Beiträge von rubita

    Ich finde auch (Still-?)Tee oder Badeöl gut.


    Nach manchen Reaktionen hier klingt das so, als würde man immer prinzipiell was zu naschen schenken, und wenn nicht, den Beschenkten implizit hinsichtlich seines Gewichts/Ernährungsverhalten maßregeln?! Übertreibt ihr nicht etwas? Ehrlich gesagt kann ich geballt süße Geschenke (Bonbonnieren etc.) gar nicht besonders leiden, ist irgendwie nicht so originell und die liegen hier ewig rum, auch wenn ich ab und zu nicht ungern was davon esse.

    Ich habe mich in den Schwangerschaften (auch Veg. und Fischtablettenverweigerung) mit Leinsamenöl eingedeckt, für Salate und so (schmeckt aber wirklich gewöhnungsbedürftig). Über die (richtige) Lagerung weiß ich nichts, vielleicht kann das noch wer mit mehr Hintergrundwissen ausführen? *fragtlieb*
    Lebensmittel mit extra Omega-6 meide ich eher, die beiden Fettsäuren werden ja im Organismus an denselben Stellen eingebaut und es geht gerade darum, dass bei Vegetariern typischerweise das VERHÄLTNIS Om-3 zu Om-6 zu niedrig ist, also Om-6-Säuren quasi als Konkurrenz zu Om-3 auftreten.

    ich hab' von italienern schon öfter gehört, dass in der Schwangerschaft überhaupt kein rohes Gemüse verzehrt werden soll (hmpf, das klingt für mich eher nach Mangelernährung...), also allermindestens nur zuhause nach gründlicher Desinfektion #confused wovor man sich damit genau schützt, weiß ich nicht mehr.

    Nunja, aber manchmal ist es doch so, dass Erstlingseltern Probleme haben, die man mit 2 und mehr Kindern einfach nicht mehr als Probleme sieht. Weil halt mit der Zeit andere Schwierigkeiten zu bewältigen sind. #weissnicht


    Dann kann man sich aber auch zurückerinnern, dass es einem wahrscheinlich selber auch ähnlich gegangen ist (vl. bei anderen Themen/Problemen, aber grundsätzlich mit dem ersten Kind) und bisschen Mitgefühl aufbringen? Es ist eben ein Vorsprung, vieles schon einmal, zumindest in ähnlicher Form, erlebt zu haben, auch wenn natürlich mit der Zeit andere oder mehr Probleme dazukommen. Da braucht man doch nicht arrogant werden, das ist genauso kindisch wie anderen ständig vorzuhalten "ich hab's ja gleich gesagt" #finger

    so ein ganz ganz klares nein würd' ich nicht sagen.
    meiner (3,5) bleibt VOLLKOMMEN zuverlässig vor jeder Straße stehen und wartet dann, um mit mir gemeinsam zu überqueren, da kann ich mich wirklich darauf verlassen; und auch kleine Wege in der Nachbarschaft kennt er gut und geht ohne Probleme voraus.
    Trotzdem würde ich ganz alleine nicht erlauben, 1. wegen unvorhersehbarer äußerer Faktoren und 2. auch, weil andere Leute irritiert reagieren könnten und ihn verunsichern, wenn sie ihn mitnehmen wollen, fragen, wo Mama ist, o.ä. (das kommt bei uns so schon manchmal vor, wenn Sohn mit dem Rad fährt und ich 50m weiter hinten bin)
    Ich würde aber versuchen, ihm ein bisschen Selbstverantwortung zu ermöglichen, indem ich ihn, wie schon vorher angeregt, ein Stück begleite und die Großeltern ein Stück entgegen kommen lasse. Vielleicht kann er die letzte Ecke allein vorgehen oder so, aber die Straßen würde ich ihn entweder mit dir oder mit ihnen überqueren lassen.

    Hm, wenn ihr Marseille als 2. stop vorhabt, wäre vielleicht die Camargue (Rhonedelta) schöner? Ist nur unwesentlich weiter, und von der Natur her wunderschön, dicht besetzt mit Campingplätzen und man kann die Gegend erkunden, reiten, Tiere beobachten, etc., #sonne also eigentlich selber auch ein Reiseziel wert. Marseille kann man von dort aus auch gut besichtigen, dafür wäre mir auch ein Tag genug.
    Noch was zur Reiseplanung: Bin ähnliche Routen schon öfter gefahren (Wien-Madrid, manchmal mit Umwegen) und würde besonders im Sommer darauf achten, wegen erhöhter Mega-staugefahr entlang der Küsten nicht gerade am Wochenende hin oder retour zu fahren (vor allem das Stück in Frankreich und Spanien).

    hmm, ich glaube ich fände das nicht soo schlimm, also wenn Autofahren nicht gut toleriert wird und du den Großen wahrscheinlich auch mitschleppen müsstest, würde ich mal nur weiter beobachten. Steril auswaschen klingt schon gut.
    Sieht es tief aus oder eher oberflächlich, wenn auch blöde Stelle? Das mit der Schwellung wundert mich auch nicht sehr, aber würde erwarten, dass es nach einiger Zeit ohne Weinen langsam zurückgeht.


    (alles meine komplette Laienmeinung)


    gute Besserung!

    Wie schon im andere thread kurz angemerkt, in Ö oft Palatschinken. Die sind aber dünn und so groß wie die ganze Pfanne, nicht nur so ein kleines Fleckchen (also eher crepes wahrscheinlich), und haben klassisch keinen Zucker im Teig (der kommt dann nachher obendrauf).
    (und die Berliner heißen Krapfen, mit Fülle)



    Hier auch, und zum "Crepe" Palatschinke :P


    (und auch viertel bzw. dreiviertel, das "vor" oder "nach" käme mir umständlich vor)

    hmm, spontan fällt mir dazu ein, dass bei uns öfter nach irgendwelchen kleineren Viruserkrankungen (gar nicht unbedingt mit Erbrechen/Durchfall, auch Erkältungen zB) sehr weicher Stuhl vorkam und der KiA gemeint hat, dass Viren generell gerne den Darm beanspruchen und öfters als Folge (auch wenn die eigentliche Krankheit schon vorbei ist) eine vorübergehende Laktoseintoleranz auftritt. In solchen Fällen geben wir unserem Sohn vorbeugend laktosefreie Milch (und Käse, Joghurt halt eingeschränkt) ca. eine Woche lang, so ist es viel besser. Ich weiß nicht, wie das bei Stillkindern aussieht, aber auf T. könnte das eventuell zutreffen, wenn er gerne Milch trinkt?

    ich hab eigentlich immer zuahuse, im Büro oder ähnlich ein Wasserglas neben mir stehen, das auch immer schnell leer wird (fällt mir gar nicht mehr bewusst auf, dass ich daraus trinke). Nur unterwegs hab' ich meistens kein Wasser mit...
    Ich bekomme aber auch schnell Kopfweh, wenn ich wenig trinke, zumindest in geshlossenen Räumen (warum mir das jetzt dazu eingefallen ist und was es damit auf sich haben könnte, weiß ich auch nicht)