Beiträge von rubita

    hab' nichts sinnvolles beizutragen leider, aber jedesmal wenn ich den thread seh', muss ich an ein spanisches Kinderlied denken:
    ¿Donde están las llaves? ....tauchen ein paar Strophen später auf: en el fondo del mar (also am Meeresgrund #angst )


    was hast du denn noch alles gemacht am Weg von Schreibtisch zur Tür? (noch aufs Klo gegangen, was aus der Küche mitgenommen, telefoniert und dabei gedankenverloren abgelegt?)

    hmm, spontan würde ich sagen, Zyklus verlängern (also länger nehmen und Mens nach hinten verschieben) sollte kein Problem sein. In die andere Richtung bin ich mir nicht sicher.
    Allerdings will ich zu bedenken geben, dass normalerweise im 1. Pillenzyklus ja sowieso schon eine Verschiebung stattfindet (oder?), man beginnt ja am erten Tag der Regel und nach drei Wochen (wenn Packung leer) kommt sie schon wieder (oder hast du eine Minipille oder so)? Würde dir das denn reichen?


    edit: ja, kenne ich auch so; wenn man zu Beginn der Regel anfängt, besteht sofortiger Schutz

    Sie meinte, das wäre recht häufig, dass Frauen auf massive Manipulation am Muttermund mit Kreislaufproblemen reagieren.


    hier auch schon passiert #kreischen ich musste nachher so ca. eine halbe Stunde liegen und war noch immer vollkommen fertig. (War aber nicht im Zusammenhang mit der Spirale, da sollte nur eine Probe der Gebärmutterschleimhaut genommen werden mit einem winzigen Röhrchen)
    Mein Gyn hat mir das Legen der Spirale gar nicht angeboten, bevor der Zyklus wieder einsetzt (bin allerdings später nach Geburt dagewesen). Seine einzige Lösungsmöglichkeit war abstillen->Zyklus da->Spirale einsetzen #motz

    Meiner ist auch länger quer gelegen (ständig), sicher auch bis zur 30. Woche (da sind sie ja auch noch kleiner und müssen sich nicht aus Platzgründen längs ausrichten). Dann irgendwann in Schädellage und hat sich nur mehr nach links/rechts gedreht. Warte doch noch etwas ab.

    Bei der Hebamme hatte ich eher hohe Werte, was daran lag, dass ich jedes Mal hinhetzen musste, weil mein Zeitmanagement etwas zu wünschen übrig liess...

    Das ist auch bei mir der Grund, warum ich manchmel höhere Werte habe: wenn ich zu spät dran bin und gerade erst bei der Tür reingerannt bin, wenn's ans messen geht, ist das immer wenig aussagekräftig...

    das tut mir sehr leid für dich, und ich finde es sehr tapfer, dass du da mit Kindern so toll durchgehalten hast, das ist eine echte Leistung. ;(  
    Trotzdem würde ich auch nochmal abwarten, die Ausschabung rennt dir ja nicht davon, wenn es eine leere Fruchthülle ist, geht die im frühen Stadium auch recht oft von alleine ab (war bei mir so vor kurzem). Jedenfalls würd ich die AS etwas rauszögern, falls man dann doch noch was sieht. In welcher Woche warst du denn/womit wurde gerechnet, wenn ich fragen darf?
    #knuddel wenn ich darf

    dann würd ich mich mal entspannen und abwarten...
    Könnte ev. eine Infektion an der Schmierblutung schuld sein (also, deuten sonst irgendwelche Symptome darauf hin?)? Ich hatte eine zeitlang öfters Pilzinfektionen und dann auch ständig an allen möglichen und unmöglichen Zyklustagen Schmierblutungen, obwohl sonst alles ziemlich regelmäßig war (+-1 Tag).

    hab' seit heute früh nur mitgelesen, aber mir fällt gerade auf: Der Gutachter ist doch wohl selber Arzt, oder? Der könnte doch ein Privatrezept ausstellen, damit das Kind sein Medikament bekommt??


    Allerdings blick ich noch immer nicht durch; was hat ein Asthmamedikament mit einer Desensibilisierung zu tun? (oder hab' ich doch was überlesen)? Dazu würde man ja doch was Bienengift-ähnliches nehmen??? Notfallmedikamente sind ja da wieder ein anderer Hut #confused

    Nervig finde ich auch, dass keiner mehr darauf Rücksicht nimmt, dass man nicht jeden so nah an sich dran haben möchte. Man wird nur noch als Halterung für das Kind wahrgenommen und jeder meint, man könnte das Kind auf dem Arm der Mutter bespaßen und ich habe regelmäßig Fluchtreflexe!


    *unterschreib*


    meiner hat jetzt 14kg und ist immer noch oft zwischendurch am Arm, das ist vom Gleichgewicht her dann auch schon eine Herausforderung, wenn plötzlich Leute am Kind in eine Richtung ziehen oder sich an ihn dranlehnen zum umarmen oder whatever #haare und selbstredend sind dann alle stinkbeleidigt, sollte man mal (nach heftigem Stolpern) anmerken, dass man das bitte nicht so gern mag. #sauer

    ich frage mich gerade, ob oder wann jemand reiches (wie man das auch immer definieren mag) gerne mit einem Armen tauschen würde.


    wenn es um (freie) Zeit geht? Das wäre bei mir der entscheidende Faktor.
    Ich glaube, ich wäre am glücklichsten eher arm aber umgeben von ungefähr ähnlich "armen" Leuten... also in einem Umfeld mit insgesamt niedrigerem (finanziellen) Wohlstandsniveau.
    Als Kind bin ich gut damit zurecht gekommen, dass wir wenig Geld hatten - ich hab' das zwar mitbekommen und irgendwie auch bedacht in manchen Situationen, aber unglücklich war ich deshalb nicht #weissnicht
    Momentan würde ich eher sagen, ich verzichte gerne auf einen Teil des Geldes/Einkommens, um mehr Zeit für's Familienleben zu haben. An der Schmerzgrenze, wo ich jede kleine Ausgabe beim Bäcker auf die Waagschale werfen müsste, würde sich das vermutlich aufhören.