Beiträge von Leslie Winkle


    Ein teaser zu Playmobil....


    Ich sah eben die Kurzversion und bekam leuchtende Augen...


    Duracellmädchen: "Ach Guck an! Playmobil erweitert seine Zielgruppe.... Auf so alte Leute wie Dich!"

    Shevek Zur Frage von Fliegfrosch ob Rassismus auch ohne rechtsextrem geht....


    Als Beispiel kann ich die DDR anführen.... Was ich in meiner Kindheit an rassistischen Überzeugungen erlebt habe, das geht auf keine Kuhhaut. Und der Rassismus hat sich dann in den Neunzigern in unrühmliche Katastrophen namentlich Mölln, Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen uvm. Bahngebrochen und es ist ja noch lange nicht überwunden.

    Wenn ich politische Überlegungen zu Grunde lege, ist links extrem das, was aus linken Ideologien die FDGO in Frage stellt.... Das geht so in Richtung linker Diktatur. Es muss nicht erst Gewalt im Spiel sein.

    So ganz einfach ist es nicht, wenn ich auch noch an das Paradoxon der Toleranz denke.....

    Ich erlebe aber in der Gegenüberstellung der Extremismus Strömungen, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden.

    Bei der Bundestagsdebatte habe ich deutlich einen Unterschied zwischen rechts und rechtsextrem gehört:


    Die CDU machte deutlich, dass sie der Auffassung sind, dass Hilfe in Moria nötig ist, aber sie die Verantwortung nicht (bzw. Allein) übernehmen wollen (bzw. Aus ihrem Verständnis dies nicht dürften, das würde eine Spaltung Europas zur Folge haben)


    Die rechtsextreme Haltung war die der AfD, die darauf abzielte, dass die Notwendigkeit der Hilfe von den Hilfebedürftigen selbst herbeigeführt wurde.


    Ehrlich, da sehe ich die FDP so grundsätzlich eher an der Grenze zum Rechtsextremismus

    In der Mensa der Schule, wo ich letztens arbeitete, gab es immer die auswahlmenüs auf Teller serviert, zum anschauen.... Dazu ein Täfelchen, wo das Gericht aufgeschrieben stand, und bei Fleisch und Fischgerichten zusätzlich noch ein Bildchen (gezeichnet) mit dem entsprechenden Tier.

    Gibt ja genug Kinder, die noch nicht ausreichend lesen können und bestimmte Komponenten nicht essen.

    Ich finde es total realitätsfern nicht zu benennen, wenn man Tiere isst

    Drahtesel : Dass mit einer Impfpflicht nicht zwingend die Bevölkerungsgruppe mit der geringsten Impfquote angesprochen wird, sondern die mit der geringsten Lobby, sieht man an der Masernimpfpflicht doch ganz hervorragend.

    Nee, da ist denk ich schon einfach die Gruppe mit dem höchsten Risiko angesprochen. Kleinkinder, die noch Spielsachen ansabbern sind nunmal mehr gefährdet sich mit Masern anzustecken als Erwachsene. Nochmal mehr, wenn sie in ner Einrichtung eng zusammen sind. Je jünger der Mensch, desto größer die Wahrscheinlichkeit dass er ein Geschwisterkind unter 1 Jahr hat, das noch nicht geimpft werden darf. Für das Masern aber böse Konsequenzen haben können. Ich denk, die großen Ausbrüche bremst man wirklcih am effektivsten damit ab, dass man alle Kinder durchimpft (ob das in der Form wies jetzt ist geschehen muss, steht in dem Punkt erstmal gar nicht zur Diskussion). Dass Masernepidemien erst unter Erwaschsenen beginnen und dann erst auf die Kinder übertragen werden hab ich bisher noch nie gehört. Die ERzieher und Lehrer müssen sich impfen weil die ja ständig engen Kontakt mit vielen Kidnern haben. Die anderen Erwachsenen nicht. Müttern bzw. Frauen in der Kinderwuschphase wird es aber beim Impfcheck bei der Gyn durchaus nahegelegt zum Schutz für ihr Kind.

    Von der Logik her macht das für mich durchaus Sinn.

    ich denke, man hätte vor Jahrzehnten schon viel erreicht, wenn die Menschen, in exponierten Berufen generell beim Betriebsarzt ne vernünftige Impfberatung bekommen würden. Also die Impfpflicht finde ich auch blöd, aber, dass jetzt Erzieherinnen sich generell Gedanken machen müssten, ob ihr Impfschutz (für welche Krankheit auch immer) ausreichend ist, das befürworte ich schon sehr

    ja, du hast im Prinzip recht, aber in diesem speziellen Fall doch nicht. Beziehungsweise, ist Dein Einwand ein guter, für eine andere Diskussion...


    im FB-Thema lautete eben die Frage speziell: "Wer sind die Täter?" auf einen Artikel, in dem es um sexuelle Belästigungen und Übergriffe durch Männer auf Frauen ging. Und der Kommentar zielt eben auf die Nationalität bzw. Kultur der Täter (hier eben das tatsächliche Geschlecht und nicht das generische Maskulin) zielte.

    Die gemeinsamen Schnittstellen sind ja nicht ohne Grund da!


    Ich bin davon überzeugt, dass gewisse Überzeugungen "Kind muss bei der Mutter sein" "Der Mann muss das Oberhaupt der Familie sein" so verdammt alt sind die ne wir eben über Generationen so geprägt wurden.

    Wir müssten uns bewusst machen, aus welchen Überlegungen diese Überzeugungen kommen. Dann kann man sich davon befreien.

    Also die Überlegungen sind zuerst da, und dann kommen rechte Ideologien drauf

    Ich finde den Artikel Mist!!!!!


    Rechte Ideologien sind schon lange Teil des Mainstream, das ist nicht neu.


    In regelmäßigen Abstand kommen Artikel darüber, wo die Rechten Bestimmte subkulturen infiltrieren um ihre Ideologien zu etablieren.


    Mal sind's die Katholiken

    Mal die evangeliken

    Dann die heidnischen Gruppen

    Dann auf Mittelaltermärkte

    Jetzt die bedürfnisorientierte Community

    Usw. Usf.


    Das erweckt den Eindruck, dass die Rechten sich Orte aussuchen um Meinung zu generieren.


    Ich sehe das tatsächlich anders. Ich sehe insbesondere bei Erziehung, dass das Haltungsspektrum sehr diverse sein kann. Erziehung ist ja nun mal ein sehr breites Thema.

    Sport und Jazzmusik sind viel enger gefasst, da treffen sich viel mehr Menschen, die Sport und Jazzmusik mögen und konzentrieren sich auch auf dieses Thema.

    ERziehung ist ja nun mal ein rundumthema - alles kann besprochen werden.


    Ich glaube es ist eher so, dass die Rechte Haltung in weiten Teilen der Bevölkerung längst etabliert ist.

    Darüber sollte man sich bewusst sein. Und immer wieder deutlich sich entgegen stellen.

    Ich würde die Eltern ins Boot holen, um

    Klassentrainings zu organisieren. Wenn der Träger des Hortes/der Schule sich nicht bewegt, wenn die Mitarbeiter sagen, dass das notwendig ist. Dann vielleicht, wenn die Eltern Druck machen.


    Wir haben mit Waldtagen und Klassenfahrten viel erreicht, um die Klassendynamik positiv zu gestalten. Und das war nicht im Freizeitbereich, sondern das haben die Klassenlehrerinnen im Rahmen des Unterrichts gemacht, natürlich imit enger Zusammenarbeit der Erzieherinnen

    Teambuilding und Klassentrainings fiele mir halt ein. Habt ihr ne Schulstation?

    Hol die Klassenlehrerin mit ins Boot.

    Geht's den Kindern nachmittags gut, hat das auch Auswirkungen auf die Schulleistungen


    Mehr kann ich nicht Raten

    Ich habe letztens gesagt: "ich war kürzlich nicht auf Arbeit, weil ich 'Corona-erkältet' war"


    Gemeint habe ich, dass ich mich testen lassen musste, wegen Symptomen, weil ich die geringe Gefahr, ich könnte jemanden anstecken, nicht in Kauf nehmen wollte. Unter 2019 Bedingungen wäre ich mit solchen Symptomen ganz normal zur Arbeit gegangen.

    Aus der Ferne lässt sich schwer tipps geben.


    Ich könnte allenfalls gedankenanstöße geben:


    Ich stelle einfach ein paar Fragen, die Du dir selbst beantworten kannst.


    Zu den Ursachen:

    Wie lange gibt es diese Klasse in dieser Konstellation?

    Wie lange bist Du Erzieherin in dieser Klasse?

    Hatten sie kürzlich (und/oder wiederholt) Lehrer/Erzieherwechsel?

    Sind es einzelne Schüler oder die gesamte Gruppenstruktur, die so störend sind.

    Gibt es individuelle Ursachen für Schwierigkeiten


    Zu den Randbedingungen


    Welche Schulform ist es (gebundener oder offener Ganztag)

    Welche Räume hast Du für die Zeit, die Du die Klasse hast zur Verügung?

    Wie sieht es personell aus? BIst du allein für die Klasse zuständig?


    zu den Ressourcen


    Welche festen Rituale gibt es in der Klasse?

    Welche Bedürfnisse stecken hinter dem störenden Verhalten?

    Welche Möglichkeiten siehst Du, um die Beziehungen zu Kindern aufzubauen bzw. zu festigen?

    Welche Möglichkeiten in Richtung Teambuilding, Klassentraining etc. siehst Du?



    Das sind so Sachen, die mir ad hoc einfallen

    Ich Male in der Kita eine Feuerwehr ans Fenster (ich kann nicht malen und Male von einer Vorlage ab)

    Kind (4): "Leslie, deine whui-whui (bitte ein kindliches Sirenengeräusch denken) sieht aus wie eine Banane"


    Ja, danke auch, sag doch einfach, dass die Sirene krumm ist ;)