Beiträge von Perach

    Ich wünsche dir, dass deine Sorgen bald verschwinden.


    Mich hat vor einer Dreiviertel Stunde ein Gewitter geweckt... In einer Stunde muss ich aufstehen. Hatte aber nur fünfeinhalb Stunden Schlaf.. Hmpf

    #freu


    Gut ist auch, wenn das Telefon klingelt, man wie wild das Klingeln verfolgt, um dann irgendwann das Telefon hinter den Büchern im Bücherregal hervorzuangeln.


    Ausserdem packt der jüngste Sohn dem ältesten Sohn immer gerne den Ranzen. Waschlappen, Mamoriekarten, einzelne Socken und so wichtiges Zeug. Wer weiß wozu der große Bruder das in der Schule brauchen kann.

    Darujo: So ist es bei mir auch häufig: zu beginn der Heuschnupfensaison werde ich fast jedes Jahr erstmal krank. Aber völlig unabhänig von Medikamenteneinnahme. Gute Besserung dir.


    Pimienta: Aktuell, seit dem letzten Umzug, nicht. Die letzten Jahre kam ich einigermaßen gut durch, aber dieses Jahr haut´s mich echt mal wieder um. In wenigen Wochen ziehen wir wieder um, in eine ganz andere Gegend, ich werde das zum Anlass nehmen und endlich mal wieder einen aufsuchen und vermutlich wirklich eine Desensibilisierung in Angriff nehmen. Wäre vom Zeitpunkt dann ja auch passend.
    Danke dir für die Infos.

    Eine klare Diagnose habe ich, ich schlage mich damit rum seit ich 8 Jahre alt bin, wurde schleichend immer schlimmer, irgendwann kam dann auch allergisches Asthma dazu. Wir (sprich meine Mutter, div. Ärzte und ich) haben diverse andere Wege probiert, wie z.B. Akkupunktur. Das hat aber alles nichts gebracht.
    Bei mir sind es nur die Gräser.
    Schwangerschaft und Stillzeit sind also kein Problem?! Gut.. Und man nimmt vier Jahre lang wirklich jeden Tag eine Tablette? Wie ist das in der Heuschnupfenzeit dann? Nimmt man das dann weiter?
    Wann beginnt man am besten damit? Oder ist das egal?

    Vielen Dank schonmal für eure Antworten.


    Ich finde es dieses Jahr auch sehr arg, aber das war ja auch so angekündigt.


    Über eine Desensibilisierung denke ich schon lange nach. In manchen Jahren geht es mir wirklich sehr schlecht und die Allergie schränkt mich schon auch sehr ein. Jetzt sitze ich zum Beispiel drinnen obwohl ich viel lieber die Sonne genießen würde, aber gerade heute habe ich große Probleme.


    Wie läuft die denn genau ab? ZEigen sich dabei auch all die Heuschnupfensymptome? Wenn ja, wie lange?


    Pimienta, was ist/war das für eine Brille? Oder einfach eine (Sonnen)brille, die ganz gut abschließt? Ich bin gezwungen viel Rad zu fahren, früher habe ich dafür auch eine Sonnenbrille angezogen, hatte aber das Gefühl, dass das so gar nichts bringt.

    Die Gräserpollenallergie hat mich wieder.
    Wie kommt ihr so durch die Wochen des Schniefens, Tränens, Niesens?


    Neben Ceterizin und bei Bedarf Asthmamittel schaue ich, dass ich Abends die Haare wasche oder zumindest mal ausbürste. Ausserdem lasse ich die jetzt auch zusammen gebunden. Lüften lieber Abends als Morgens. Kleidung trockne ich jetzt gerade nur im Wäschekeller. Nach dem reinkommen wasche ich mir das Gesicht mit kaltem Wasser. Für die Augen helfen Euphrasia-Augentropfen.


    Was hilft euch so im Alltag? Draussen? Gibt es vielleicht Empfehlungen für pflanzliche Mittel?...

    Ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, vielleicht wiederhole ich also schon Geschriebenes.


    Das klingt sehr nach einem Milchstau bzw. einer Brustentzündung. Wenn es dir schon so mies geht würde ich auf jeden Fall Arzt und/oder Hebamme hinzuziehen.
    Ansonsten ist eine große Wunderhilfe Retterspitz (ah ja, ich sehe Müsli hat das auch empfohlen.). Ich kombiniere Quark und Retterspitz. Nach dem Stillen auf eine Mullwindel o.ä. eine gute Lage Quark streichen, darauf dann etwas Retterspitz träufeln (soviel, wie der Quark eben aufnehmen kann ohne völlig flüssig zu werden). Das dann auf die Brust.
    Kind so anlegen, dass das Kinn in Richtung der Knubbel zeigt, auch wenn da recht witzige komplizierte Stillpositionen bei raus kommen. Kurz vor und während dem Stillen die Brust wärmen, ich habe auch schonmal mit etwas Öl die Brust vorsichtig in Richtung Brustwarze austreichend massiert während ich gestillt habe.


    Ganz wichtig auch: Ruhe! Milchstau kommt meist von zu viel Stress! Kuschel dich ins Bett und lass dich verwöhnen. Gute und schnelle Besserung!