Beiträge von Naru

    Ohh, das erinnert mich daran, wie das Kind zu Stillzeiten anno dazumal nach einer Weile immer abdockte, entrüstet "Leer!!" sagte und an die andere Seite ging, um da noch etwas abzubekommen...

    In einer warmen Badewanne lässt sichs oft leichter/schmerzfreier pinkeln bei HWI. Ansonsten Kind warm halten, warme Füße, warmen Tee trinken lassen, wenn du es da hast: etwas Eukalyptusöl auf ein Tuch tropfen und dem Kind mit einer Wärmflasche drum auf die Blase legen. Urinprobe... ich weiss nicht, wie gut dein Kind auf Ansage pieseln kann? Meiner konnte immer ein paar Tropfen wenigstens in ein Glas oder so pinkeln, wenn er sich bemüht hat. Bei Windelkindern geben sie in der Praxis manchmal so Klebedinger mit zum Urinauffangen. Rufst vielleicht morgen in der Praxis an und fragst nach, wie du vorgehen sollst. Gute Besserung!

    Mein Kinderarzt hat mir in dem Alter erzählt, dass mein Kind jeden Tag einen halben Liter Kuhmilch bräuchte #freu (er war schon seeehr alt...) Ich nur freundlich genickt und gesagt, das Kind bekommt seine Milch, keine Sorge (und hab ihm dann gar nicht mehr erzählt, dass es Mamamilch ist und nicht von der Kuh).

    Von dem her - äh- nehme ich nicht alles, was Kinderärzte zum Thema Stillen und Zufüttern sagen, sehr ernst. Du hast ein halbjähriges Baby und das wird nach Bedarf gestillt und isst nach Bedarf bei euch mit, wächst, nimmt zu, gedeiht. Also alles gut. Und ja, die Milch passt sich dem Bedarf des Babys an und in Muttermilch ist angepasst an uns Menschen weniger Protein und mehr Fett als in Kuhmilch.

    Wenn du dem Kind vor einer langen Autofahrt ein Hörspiel auf dem Handy anmachst (Auto hat keinen CD-Player und kein Radio). Kind glücklich im Sitz mit dem Ding, lauscht. Dann willst du vorne einsteigen und das Navi auf googlemaps anmachen... aber das Handy ist verschwunden! Spurlos! Wildes hektisches Gesuche hebt an, alle Taschen werden durchwühlt, das Auto durchsucht... nirgendwo dieses Handy, es war doch eben noch da!!?

    Das Ganze untermalt von den Geräuschen des laufenden Sternenschweifhörspiels... Silberstern, Silberstern...


    Es hat sehr lange gedauert, bis ich die Erleuchtung hatte.

    Ich habe vom Thema überhaupt keine Ahnung, aber ich wüsste gerne, wieso Mails so veraltet sein sollen und die keiner mehr nutzen wird in naher Zukunft.

    Ich kommuniziere mit gefühlt allen per Mail. Mit Behörden, Banken, Firmen, Arbeitgebern, der Schule, dem Klassenlehrer, es gibt einen Mailverteiler für die Eltern der jeweiligen Klassen in der Schule, meine Teambesprechungsprotokolle werden per Mail über einen Verteiler geschickt, ich schreibe Mails an die VHS (und kriege Bestätigungen über Kursbuchungen per Mail), die Stadtbücherei mailt mir, wenn die Bücher zurückgegeben werden müssen, ich schicke Anträge und Formulare per Mail an die entsprechenden Stellen... ich wüsste jetzt nicht, wie das sonst gehen sollte. Alles per Brief? Per Telefon? Wie macht ihr das denn?

    Diese Reaktion begegnet mir auch oft und kann dann bei genauem Nachfragen oft nicht schlüssig begründet werden. Also, dieses "Ahhhh, in der Schule gehen Masern/Keuchhusten/xy rum, zu hülf!" und dann regen sich alle über die Ungeimpften auf oder über die, die es einschleppen, auf, und dann fragt man nach, warum denn genau die Aufregung - die meisten sind masern/x/y-geimpft, also sollten die doch genau für diesen Fall geschützt sind, genau deswegen hat man ja die Impfung?


    Und wer nicht geimpft ist, nimmt eine evtl. Ansteckung ja in Kauf oder muss damit rechnen, dann ggfs eine Weile nicht hingehen zu können. Das weiss man ja vorher. (Ich meine damit explizit NICHT die Sorge um kleine Babys, die noch nicht geimpft werden konnten, oder immungeschwächte Menschen, die nicht geimpft werden können, sondern das normale Rudel der Schulkinder mit zu x % geimpft und zu y % nicht).

    Mein Kind fragt, wieso die Menschen in Australien nicht kopfüber von der Erde hängen, da sie ja von uns aus gesehen "unter" uns sind.

    Eigentlich tun sie das ja - wenn man es stark verkleinert am Globus aufmalen würde und den so dreht, dass Deutschland oben ist . Aber wie erklär ich ihm, dass es sich für die Menschen in Australien genauso anfühlt, auf der Erde zu stehen und den Kopf oben zu haben, wie für uns? Ich hab gesagt, dass die Erde uns alle mit den Füßen zum Boden und zur Mitte zieht, egal wo wir auf dem Globus sind, aber er meint, es muss ja trotzdem ein unten und ein oben auf dem Globus geben.

    ...Und wenn ich dann eine Ratenzahlung von... hmmm... hypothetisch 12 Schuljahren... um die 17 Euro im Monat raushandele, habe ich das Bußgeld pünktlich zu Ende der Schulpflicht abbezahlt und dann ist es ja eh rum #nägel

    Also, jetzt hab ich in wildfangs verlinktem Blog etwas geblättert - angenommen , ich bekomme einen Bußgeldbescheid und habe diese 2500 Euro aber nicht. Wenn ich dann angebe, dass ich nicht zahlungsfähig bin, was passiert denn dann?


    Ich merke immer mehr, dass diese geplante Impfpflicht völlig in die falsche Richtung läuft. War mein Impuls bisher, selbst zu entscheiden, welche Impfungen ich wann durchführe nach bestem Ermessen und Datenlage (geplant war durchaus, dass mein Kind maserngeimpft wird, aber halt im Grundschulalter), geht es jetzt viel mehr in die Richtung "Sorry, aber zwingen lasse ich mich nicht, dann gar nicht". Ist natürlich nicht reflektiert und aus einem Impuls heraus. Aber ich merke schon, dass es mich eindeutig weniger impfwillig macht, wenn ich das Gefühl habe, gezwungen zu werden. Völlig abseits der sachlich-rationalen Gründe fürs Für und Wider.

    In der aktuellen Schrot und Korn war ein Interview mit drei Frauen, die jeweils ein Bio-Unternehmen leiten. Es ging um Frauen auf Geschäftsführungsebene, ob sie anders führen als männliche Chefs etc, wofür sie von anderen Anerkennung bekommen und so Kram. Die eine sagte, sie würde vor allem Bewunderung bekommen, wie sie das schaffe, die Arbeit mit dem Familienleben zu vereinbaren (hat mehrere Kinder). Ich wüsste zu gern, ob jemals jemand irgendwo auf der Welt einen Geschäftsführer/Mann in leitender Position gefragt hat, wie er das so schafft, die Arbeit als Chef mit dem Grossziehen seiner Kinder zu vereinbaren, oder ihm dafür auf die Schulter zu klopfen, wie toll er das hinkriegt. Gibts das irgendwo?

    Ich frage mich immer noch, was denn passiert, wenn man das Bußeld zahlt und nicht impft. Ist man damit dann raus für den Rest der Schulzeit, muss man dann jährlich aufs Neue Bußgeld zahlen oder wird einem irgendwann das Sorgerecht entzogen? Also, bedeutet Bußgeld zahlen = Thema abgeschlossen, oder Bußgeld zahlen = man muss trotzdem impfen und zahlen, weil mans nicht gleich gemacht hat? Steht das irgendwo?

    Ich frage mich auch, wie das konkret ablaufen soll. Angenommen, Familie A impft Kind A aus Überzeugung nicht. Kind A kommt in die Schule. Die will den Impfpass. Da ist keine MMR drin. Die Schule gibt das dann weiter - an wen? Gesundheitsamt? - das KInd ist solange von der Schule ausgeschlossen oder darf trotzdem hin?

    Dann bekommt Familie A einen Bußgeldbescheid über 2500. Angenommen, sie zahlen und Kind bleibt weiterhin ungeimpft. Hat es sich dann mit dem Geld von der Zwangsimpfung freigekauft und darf wieder in die Schule? Das wäre ja auch völli unsinnig, wenn der Spahn doch damit die ach so fucrhtbaren Impflücken schliessen, Masern ausrotten will blabla...

    Oder bekommt die Familie dann jedes Jahr aufs neue einen Bescheid? Wie oft soll das Bußgeld dann bezahlt werden? Was geschieht, wenn nach Zahlung weiter nicht geimpft wird?

    Ich würde ja erwarten, dass die Praxen ihre Menschen an der Anmeldung entsprechend schulen. Dass sie keine Diagnosen oder Behandlungen am Telefon erwähnen, wenn jemand in Hörweite ist, oder wenn es aus irgendeinem Grund unvermeidbar ist, dass dann kein Name dazu genannt wird, oder dass die Telefonsituation umgestaltet wird, so da keiner mithören kann. Ich würde definitiv eine schriftliche Rückmeldung geben, sagen, dass du sehr irritiert warst, nun sensible Patienteninfos mitgehört hast und darum bittest, dass sie ihre Abläufe da durchsprechen und optimieren.

    Ich weiss nicht. Ich hab als Kind alles gelesen, was ich in den Bücherregalen meiner Eltern fand, egal was. Ich hab aus der Bücherei Stephen King ausgeliehen mit 9 oder so. Weder meine Eltern noch die Büchereimenschen haben geguckt, was ich da eigentlich lese. Im Nachhinein hätte ich gern jemanden gehabt, der mir ab und zu was aus der Hand genommen hätte und gesagt, damit warten wir noch ein paar Jahre, dann passt es besser. Mache ich bei meinem Kind jetzt auch, weil ich weiss, was ihm Angst macht und was er verpacken kann.

    Ich werfe nur kurz zwischenrein: Der Verlag mit dem Pferdebuch, auf dem "Echt nix für Jungs!" steht, hat sehr nett zurückgeschrieben und das Ganze bedauert und dass sie es an die zuständige Redaktion weiterreichen, so dass es bei der nächsten Neuauflage geändert werden kann. Fand ich sehr nett.

    Vielleicht kann man ja wirklich, wenn einem konkret was auffällt an gegenderten Büchern oder so, mit einer direkten Rückmeldung an die Zuständigen ein kleines bisschen was ändern.

    Ich hab dem Verlag mit dem Pferdebuch eine Mail geschrieben. Finde das unmöglich. Mein Kind mag auch Dinge, die von anderen als "Mädchenkram" einsortiert werden und ich hab schon genug zu tun, den anderen Kindern gebetsmühlenartig zu erklären, dass man Einhörner blablubb mögen darf UND ein Junge sein kann. Dass das auch noch von den Verlagen zementiert werden muss, ist so unnötig.

    Ich schaue mal, ob was zurückkommt.