Beiträge von Naru

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hier hilft manchmal, wenn ich ein grosses Stillkissen und Kopfkissen so um mich drapiere, dass ich bequem etwas erhöht auf dem Rücken liege, Baby liegt links oder rechts an mich gekuschelt im Arm und mit Kopf auf dem Stillkissen und nuckelt. Dabei schlafe ich oft mit ein und Baby auch bis zum nächsten Stillen. Allerdings lässt hier das Kind oft die Brust los, wenn er eingeschlafen ist, oder nagt dann am Schnuller ein paar Minuten und spuckt den dann aus, wenn eingeschlafen.

    Versuch vielleicht doch mal ein paarmal, Brust gegen Schnuller im Halbschlaf auszutauschen? Ich dachte auch immer, och nee, ich will kein Schnullerbaby, das muss ich ja dann mühsam abgewöhnen und der Kiefer und und und... aber lebender Schnuller sein ist deutlich anstrengender!

    Und dann hat der Schnulli hier so viel Entspannung reingebracht, weil das Kind auch oft einfach an irgendwas rumsaugen will, aber bitte ohne Milch, die Milch ist dann sehr störend und der Schnulli hilft dann prima beim zur Ruhe kommen und wieder einschlafen.

    Ich gestehe, ich hab ein Kind mit schwacher Blase, das auf dem Schulweg nach Hause immer mal wieder ganz ganz dringend muss und es in der Schule nicht mehr aufs Klo geschafft hat vor dem Heimfahren (Bus kommt sehr knapp nach Unterrichtsende). Da haben wir auch schon ein "Notfallgebüsch" ausgemacht in einer abgelegenen Ecke auf dem Nachhauseweg.... Klar, doof, aber in die Hose pinkeln ist auch doof... Dafür ist meins das einzige Kind, das im Schwimmbad regelmässig aus dem Becken kommt und auf Toilette geht zum Pinkeln, alle anderen Kinder, die bisher mit waren, müssen mysteriöserweise von Anfang bis Ende des Schwimmbadbesuchs nie aufs Klo ;) , also ist das vielleicht, ähm, ausgleichend.

    Hat jemand einen Tipp für die Gegend so ganz grob um den Pfälzer Wald Richtung Elsass/Nordvogesen? Wir wollen mal ein paar Tage raus, aber nicht zu weit fahren und die Ecke kenn ich zb noch gar nicht...

    Mein Papa hat auch vor ein paar Wochen den gleichen Anruf gehabt. Schluchzendes "Papa, ich hatte einen Unfall", dann eine "Polizistin" am Telefon mit der gleichen Geschichte. Die wussten aber meinen Namen. Er hat dann aufgelegt, als sie Geld von ihm wollte, und mich ganz aufgelöst angerufen, ob alles ok ist bei mir. Ich versteh nicht, wie jemand sowas bringen kann...

    Ich hatte mein Kind vor Coronazeiten bei den Teambesprechungen immer dabei (nachmittags keine Betreuung), er sass im Hintergrund und hat sich über die schönen Pastellkreiden der Kunsttherapeutin gefreut, mit denen er dann zwei Stunden gemalt hat. Manchmal kam er auch kurz vor Ende der Frühschicht in die Klinik, um mich abzuholen und alle haben sich gefreut und ihm leere Spritzen geschenkt zum Spielen und er durfte aus der Süssidose was essen. Seit Corona war er nicht mehr auf meiner Station und findet das sehr schade. Früher kam auch oft ein Kind einer Kollegin direkt nach der Schule auf unsere Station und hat dann im Stationszimmer gegessen und Hausaufgaben gemacht, bis sie um 16.00 Feierabend hatte. Hat nie jemanden gestört.

    Meine Mama hat auch Krampfadern "weggestrippt" gekriegt und das war wohl super problemlos. Ich würde auch grade wegen den möglichen Komplikationen für dich eine doch vermutlich eher unkomplizierte OP jetzt zügig angehen, als das grössere Risiko einzugehen, dass sich da echt eine Thrombose bildet.

    Lass dich doch einfach nochmal über die verschiedenen Verfahren informieren und die Kosten (Beratung der Krankenkasse, andere Praxis?).

    Spannend, hier (BW) war es eigentlich ganz mild und angenehm, ich empfand es durchaus als warm heut in der Sonne und gefroren hab ich auch nicht. Ich fand es zumindest viel besser als diese drückende Schwüle vor den Unwettern in den letzten Wochen.

    Bekannte von mir (Ehepaar) haben eine Stelle als Reinigungskraft bekommen (nicht übers Arbeitsamt, selbst beworben), jeder arbeitet 50% und machen parallel vormittags ihre Deutschkurse. Der Arbeitgeber ist nett und flexibel und plant ihre Schichten dann nachmittags/WE/an Nicht-Deutschkurs-Tagen. Gibt es so eine Möglichkeit nicht?

    Bekannte von mir haben eine Stelle als Reinigungskraft bekommen (nicht übers Arbeitsamt, selbst beworben), jeder arbeitet 50% und machen parallel vormittags ihre Deutschkurse. Der Arbeitgeber ist nett und flexibel und plant ihre Schichten dann nachmittags/WE/an Nicht-Deutschkurs-Tagen. Gibt es so eine Möglichkeit nicht?

    Kuekenmama,aber das tun sie ja - dauernd das Geheule in den Lokalzeitungen hier: Wir finden keine Azubis, und die, die wir finden, die sind alle nicht motiviert/unpünktlich/immer am Handy/können kein Deutsch etc etc.

    Ich hoffe sehr, dass wurschtels Tochter noch eine nette Werkstatt findet. Ehrlich, wo ist da die Logik, sich über Fachkräftemangel und Bewerbermangel beklagen und dann aber motivierte junge Leute abweisen wg dem falschen Chromosom?

    Drei Sachen sind auch viel zu viel auf einmal!

    Hier war das Kind heut sehr schläfrig morgens und nachdem ich es an Aufgabe A erinnert hab (heut was im Sekretariat abgeben) und Aufgabe B (die vergessene Jacke in der Schule suchen und mitbringen), war es ganz empört: Mama, wenn du mir zwei Sachen sagt, dann vergess ich die erste wieder! Du darfst mir nur eine Sache sagen!!

    Hier erlebe ich es genauso. Für Kinder der ukrainischen Flüchtlinge werden neue Spielgruppen aus dem Boden gestampft, neue Kigagruppen geöffnet mit extra Sprachförderung, extra Sportangeboten, Vermittlung mit anderen deutschen Familien zum Kontakteknüpfen. Das ist alles toll und gut, aber als ich die Stadtverwaltung angefragt habe, dass das ja super hilfreiche Angebote seien, und ob denn die Kinder der afghanischen Familie, die wir seit 2 Jahren begleiten, denn auch evtl Plätze in den neu geschaffenen Integrationskigagruppen haben könnten (denn die hocken ohne jegliche Förderung und soziale Ansprache und Austausch seit Monaten im Flüchtlingsheim und die zuständige Sachbearbeiterin meinte im Januar nur dazu, sie hätte sie ja bei den städtischen Einrichtungen auf die Warteliste gesetzt, voraussichtlich freie Plätze gäbe es evtl ab 12/22), da kam nie eine Antwort.

    Ich empfinde das als sehr ärgerlich und unfair, dass das bei eben den "anderen" (afghanischen, syrischen) Flüchtlingen nur so zäh und mühsam läuft, obwohl bei den ukrainischen nun alle sich einig sind, wie wichtig Alltagsunterstützung, Integration, Sprachkurse, Kinderangebote etc sind...

    Mal wieder ganz klassisch, aber es nervt immer wieder aufs Neue: Neues Baby wird erwartet, Verwandtschaft fragt die Schwangere frohgemut, ob sie es nun endlich wisse, was es werde. Vorher gab es bereits einige Kommentare der Großeltern im Sinne von "ach, so ein süsses liebes Mädchen wäre jetzt schon nett, gell, es wird bestimmt diesmal ein Mädchen".

    Schwangere meint, ja, es sieht so aus, als werde es wieder ein Junge. Großeltern merklich geknickt, Kommentare "Och, aha... ohje, da kommt ja wieder was auf euch zu... na dann gute Nerven..." #haare Das erste Kind ist auch ein Junge, und ein völlig liebes "normales" Kind, weder superwild noch superbrav noch supereinseitig anstrengend oder auffällig in einer bestimmten Richtung oder was weiss ich, was daran so anstrengend gewesen sein soll, das ein "ohje, nicht nochmal ein Bub" rechtfertigen könnte.

    Mein ebay-ka-Account wurde mal gehackt und innerhalb von 30 Min hatte jemand plötzlich in meinem Namen teure Thermomixe und so komische Dyson-Haarföngeräte eingestellt. Hab es zum Glück gleich gemerkt und gemeldet. Aber in so einem Fall ist das ja nicht mal ein gekaperter alter Account, sondern erst eine Woche alt, da wär ich auch misstrauisch.


    Ich hab aber tatsächlich schon mehrfach selbst bei ebay teurere Sachen gekauft mit paypal Käuferschutz und es gab nie Probleme, wurde alles zuverlässig verschickt. Die Verkäufer klangen da aber auch immer freundlich und seriös.

    Wir haben heute auch aufgegeben. Alle todmüde aufgewacht, Kind fühlte sich "nicht so gut", murmelte was von Bauchweh, war ersichtlich nicht krank, nur durch.

    Kind krankgemeldet, zuhause geblieben, Kind hatte gemütlichen Vormittag.

    Ich wollte den ganzen Tag gefühlt nur Mittagsschlaf machen und wie eine Bleiente rumliegen.

    Seit Jahren sagt mir keiner einen vernünftigen Grund für diese bekloppte unnötige Zeitrumschrauberei und trotzdem wird es stur noch 100 Jahre durchgezogen, anstatt es einfach mal abzuschaffen.

    Das Kind konnte gestern erst um 23.00 einschlafen und musste heut morgen trotzdem um 6.30 raus, d.h. innere Uhr sagt, er ist wie sonst um 22.00 eingeschlafen und wurde aber um 5.30 geweckt. Dürfte das Kind einen natürlichen Rhythmus haben, würde er von 22.00-8.00 schlafen. Er hat also in Schulzeiten permanentes Schlafdefizit. Klar liegt das an den Schulbeginnzeiten, aber die Zeitumstellung verschlimmert das. Das wird jetzt eine mühsame Woche und dann ist er hoffentlich wenigstens umgestellt, dass er abends früher einschlafen kann.


    Ich finde die Zeitumstellung völlig sinnlos.