Beiträge von Zauberfee

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Darf ich dazwischengrätschen mit einer Frage?

    Ich habe vor 3 Wochen unfassbare Halsschmerzen gehabt, über 2 Tage übers Wochenende auch Fieber dazu.

    Montags schaute Hausärztin mir in den Rachen, schrieb mich für eine Woche krank und sagte, wenn nochmal Fieber kommt und es nicht besser wird, sollte ich wiederkommen, dann würde sie mir Antibiotika verschreiben. Auf meine Frage, ob es normal sei, dass mein einer rechter Lymphknoten so geschwollen sei, meinte sie, dass das einfach das Zeichen ist, dass mein Immunsystem arbeitet.

    Soweit so gut.

    Letzte Woche am Feiertag war auch der linke Lymphknoten geschwollen, wie ich fand sehr groß. Jetzt deutlich kleiner wieder aber immer noch tastbar. Der rechte ist auch nicht mehr so groß, aber noch deutlich tastbar. Beide beim betasten schmerzhaft, aber um vieles besser als noch letzte und vorletzte Woche.

    Sollte ich nochmal zur Ärztin oder geht das von alleine weg wenn es PD sein sollte, kann mir da jemand einen Tipp geben?

    Mein Mann und ich haben größtes Vertrauen darin, dass die Kids gut und sicher nach Hause kommen. Wir schauen erst am nächsten Morgen, ob alle Schuhe wieder im Flur stehen.

    Das und die Kinder melden Planänderungen per WA an.

    Kind nicht da, Blick aufs Handy... ah pennt bei x

    Genau so... oder meldet sich per WA wenn zuhause angekommen.. Dann muss ich nicht nachts aufstehen und schauen, ob Schuhe bzw Kind da sind, Blick aufs Handy reicht

    Doch, ich hab auch Schmerzen bei der Zahnreinigung und drücke mich immer davor #angst

    Ich versuche Noten nicht überzubewerten. Bis letztes Schuljahr war der Kleine auf der Waldorfschule und somit ohne Noten, jetzt ist er auf der Hauptschule und muss sich dort durchbeissen - mit Adhs und damit einhergehender LRS - Für ihn "freue" ich mich über alle Noten, auch über eine 5. Weil er sich der Herausforderung stellt und tapfer versucht in der Schule zurechtzukommen.

    Ich habe meinen Kindern aber immer gesagt, dass es nur eine Zahl ist, die nichts, absolut nichts über sie als Person aussagt. Das war mir immer wichtig. Und deshalb kann ich mich glaube ich auch nicht so richtig über Noten freuen, weil ich sie unnötig und meist auch unfair finde - meine Tochter bekommt im mündlichen immer nicht so gute Noten, weil sie zu still ist. Und das finde ich unfair - dass in sich gekehrte, stille Menschen als "falsch" gewertet werden

    Ja, ich nehme auch solche Veränderungen wahr.

    Als meine Kinder in den Naturkindergarten gingen (bis vor ca 11 Jahren) gab es vormittags kein Gewitter - ich erinnere mich daran, dass die Leiterin uns sagte, dass sie einen Raum in der nahegelegenen Klinik hätten, in den sie bei Gewitter rein könnten, aber das kommt nur sehr sehr selten vor, es würde vormittags nämlich fast nie Gewittern. Daran muss ich zur Zeit immer denken, wenn es früh morgens oder vormittags blitzt und donnert...

    Ich erinnere mich an die Waldwoche meiner Mittleren 2012 ... da gab es vormittags ein Gewitter und es gab keinen "Notraum" weil es ja nur 1 Woche war.

    Im nächsten Jahr haben sie dann die Stelle gewechselt um im Notfall Unterschlupf zu haben.

    Ach wie interessant. Ich hab es ehrlich gesagt nie so genau hinterfragt, sie erklärte es irgendwie mit, dass die Luft sich vormittags nie so doll erhitzen könne, dass ein Gewitter entsteht und sie deshalb immer erst ab mittags entstehen. Und tatsächlich war es in der gesamten Kindergarten Zeit meiner 2 Kinder nur ein oder zweimal so, dass dieser Raum aufgesucht werden musste.

    Aber das ist natürlich nur meine Erfahrung und etwas woran ich mich erinnere, ansonsten sind die Erinnerungen an das Wetter schon eher getrübt und ich kann es nicht mehr wirklich sagen, ob die Sommer und Winter anders waren von den Temperaturen her oder nicht.

    Ja, ich nehme auch solche Veränderungen wahr.

    Als meine Kinder in den Naturkindergarten gingen (bis vor ca 11 Jahren) gab es vormittags kein Gewitter - ich erinnere mich daran, dass die Leiterin uns sagte, dass sie einen Raum in der nahegelegenen Klinik hätten, in den sie bei Gewitter rein könnten, aber das kommt nur sehr sehr selten vor, es würde vormittags nämlich fast nie Gewittern. Daran muss ich zur Zeit immer denken, wenn es früh morgens oder vormittags blitzt und donnert...

    Und die Wassermengen, die nicht schnell genug ablaufen, wenn es tagelang regnet und die Straßen unter Wasser setzen, die gab es auch nicht so oft wie heute. Oder eben, wenn es kurz, aber dafür heftig regnet.