Beiträge von Yolanda

    Schon mal vielen Dank für eure Antworten.

    Also ich möchte ungern genauer auf meine Tätigkeit eingehen...nur so viel...es ist eher behördenähnlich und ich bin für ein Projekt zuständig. Meinem Kollegen kann ich nur bedingt was abnehmen. Zum einen bearbeitet er neben dem Projekt noch andere Themen, zum anderen hat er gerne überall seine Finger drin und gibt deshalb ungern Dinge ab. Hier und da übernehm ich schon mal was, aber das geht nicht in dem Umfang, dass ich durchweg beschäftigt wäre.

    Stunden reduziere ich in erster Linie wegen meiner Kinder. Gut, wenn der Job jetzt mega spannend wäre und ich echt viel zu tun hätte, dann hätten wir evtl. noch ne andere Lösung gesucht. Aber da bei uns das nächste Kind in die Schule kommt und die keine Nachmittagsbetreuung anbietet, musste eine Lösung her. Die Langeweile im Job hat mir nur die Entscheidung erleichert. Mehr als einen Home-Office Tag werde ich wohl nicht durchkriegen, mein Chef war von dem einen Tag schon nicht sonderlich begeistert.

    Zitat

    Home officehätte mich nur gestresst, weil ich dann ja erst recht nicht auf die Stunden gekommen wäre.

    Hier steh ich gerade total auf dem Schlauch...#confused , wieso kommst du dann nicht auf deine Stunden?


    Den Chef kann ich immer noch schwer einschätzen, habe aber das Gefühl, dass er Problemen und Konflikten gerne aus dem Weg geht. Und hingehen und sagen, dass ich so wenig zu tun hab, dass ich noch ne Aufgabe brauche...da hab ich bei dem Kollegen, der wegen des Projekts Überstunden ohne Ende sammelt echt schlechte Karten...das is irgendwie auch nicht das gelbe vom Ei.


    Aber ihr beruhigt mein Gewissen, dass es in Ordnung ist, dann Privatkram zu erledigen #danke. Ich hab jetzt schon überlegt, ein Studium, dass ich vor einiger Zeit aus Zeitmangel auf Eis gelegt habe, wieder aufzunehmen..., kleine Selbstsändigkeit hab ich auch schon dran gedacht oder Promotion vorbereiten....


    Gut, dass ab und zu mal ein Kind krank ist #stumm, dann sammelt sich immer etwas Arbeit an und ich hab danach tatsächlich mal ein oder zwei Tage richtig was zu tun und dann macht es auch wieder Spaß.

    Hallo,


    seit einigen Monaten arbeite ich in einem neuen Job und am Anfang hat es mir schon Spaß gemacht. Aber inzwischen langweile ich mich schrecklich, habe oft den halben Tag nix zu tun. Ich erledige dann ab und zu mal was privates, damit ich irgendwie die Zeit rumkriege. Mein Kollege, der das Projekt auch teilweise mitbearbeitet, hat hingegen wahnsinnig viele Überstunden...allerdings schreibt er oft auch eine Stunde an einer Email. Ich arbeite schon recht effizient würde ich sagen. Ich bräuchte (an den meisten Tagen) einfach viel mehr zu tun...von meinem vorherigen Job kenne ich das nicht. Da war immer was zu tun und ich habe eher immer Dinge vor mir hergeschoben, weil ich nicht immer alles geschafft habe. Ich hab überhaupt keine Lust mehr zur Arbeit zu gehen, weil ich da nur Zeit absitze. Zusätzlich nervt mein Kollege noch, weil er immer ALLES sofort persönlich nimmt und überall seine Nase reinstecken muss. Ich bin eher ein pragmatischer Typ, er fühlt sich immer schnell angegriffen. Sonst komm ich aber gut mit ihm aus und fachlich kann er auch was. Grundsätzlich mag ich meine Arbeit auch, aber mir ist es gerade zu wenig zu tun und es besteht zurzeit auch keine Aussicht darauf, dass es mehr wird. Ich will jetzt Stunden reduzieren und mal anfragen, ob ich einen Tag zu Hause arbeiten kann. Wenn ich zu Hause dann fertig bin mit arbeiten, kann ich die Zeit wenigstens anders sinnvoll nutzen und die Stundenreduzierung bringt hoffentlich auch etwas mehr Schwung.

    Wenn ich immer dann aufhören würde, wenn ich fertig bin, dann könnte ich fast jeden Mittag nach Hause gehen, während mein Kollege es irgendwie schafft immer noch mehr Überstunden anzuhäufen…

    kennt ihr sowas? Wie habt ihr das gelöst? Nach so kurzer Zeit den Job wechseln scheint mir irgendwie auch nicht die Lösung zu sein.


    Beste Grüße

    Yolanda

    Bloß nichts sagen!!! Es ist weder absehbar, ob und wann du schwanger wirst, noch ist es unfair oder moralisch verwerflich sowas für sich zu behalten...es ist ganz einfach deine persönliche Sache....auch wenn dein Chef ein netter Kerl ist. Schnapp dir die Entfristung und dann guckst du weiter!

    Also bei Jugendlichen ist das für mich auch was anderes...ich hab da früher so viel Zeug in mich reingestopft.
    Ich hätte es ganz gut gefunden, wenn die Lehrerin uns auf dem ersten Elternabend gefragt und informiert hätte. Jetzt weiß man gar nicht woran man ist und hat es nur so nebenbei mitbekommen.

    Vielen Dank für eure Antworten! Also es ist wohl schon so, dass dann jedes Kind z.B. ein Kaubonbon bekommt. Ich hab mir vorgenommen jetzt jeden Tag zu fragen, ob es was gab...also meine Tochter zu fragen. Ich würde es auch 1x pro Woche nicht gut finden, würde deswegen aber kein Fass aufmachen.
    Ich finde es irgendwie antiquiert, na ja, aber die Lehrerin ist auch nicht mehr die jüngste.

    Hallo,


    meine Tochter wurde dieses Jahr eingeschult und sie hat nun schon mehrfach erzählt, dass die Klassenlehrerin Süßigkeiten zur Belohnung verteilt hat. Ich bin davon nicht so begeistert und wollte mal fragen, ob es das bei euch bzw. euren Kindern auch gibt und was ihr davon haltet? Sehe ich das zu eng?


    Danke und liebe Grüße
    Yolanda

    Hier ist es "halt". " Ich bin halt der Hund und du bist halt der böse Besitzer und du willst mich halt zum Markt bringen und verkaufen. Und du hast halt Angst." 8I:/ Die beiden sind 4 und 6.

    Hier gehen die beiden "großen", 6 und 4 Jahre, seit etwa einem Jahr gemeinsam schlafen. Beide haben in ihren Zimmern ein 1,40m Bett. Beide gehen gleichzeitig schlafen.Es wird vorgelesen und anschließend Hörbuch gehört. Meist muss der Papa da bleiben bis beide eingeschlafen sind. Gegenseitig geweckt, durch weinen oder rufen, haben sie sich bisher noch nie. Nur morgens gibt es manchmal Streit ums Licht an machen....
    Anfangs wäre etwas chaotisch, aber nach ca zwei, drei Wochen liefs gut. Zu Beginn haben die sich immer gegenseitig " angestachelt" und es war nicht so einfach Ruhe reinzubringen. Aber letztlich wars nur Gewöhnungssache. Bei uns seh ich es als sehr hilfreich an, dass zum einschlafen alle (inkl. Papa) in einem Bett sind, so kann auch noch mit beiden gekuschelt werden.

    Die Rückenschmerzen, die durch das Tragen von Nr. 1 und 2 entstanden sind, waren zumindest vor der dritten Schwangerschaft verschwunden. In den Schwangerschaften selbst oder durch die Schwangerschaften hatte ich eigentlich nie Probleme, immer erst durch stillen, tragen, wickeln hinterher. Aber da das Training in der Schwangerschaft und auch nach der Geburt ja etwas leidet, wollte ich vorher zumindest noch Muskeln aufbauen und stärken. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen, denn die dritte Schwangerschaft ist noch aktuell. Ich wollte aber auf keinen Fall schon mit Schmerzen in die Schwangerschaft starten, das hat geklappt! #top

    Hallo liebe Raben,


    ich bin seit kurzem beruflich viel unterwegs und wollte euch mal fragen, wie ihr unterwegs so ausgestattet seid. Ich bin viel mit dem Auto unterwegs, (manchmal aber auch Flug und Öffentliche) selten über Nacht weg, aber schon manchmal den ganzen Tag (10 Stunden oder länger). Was sind so eure "must-haves" fürs unterwegs sein? Welche Tipps habt ihr für mich? Erledigt ihr z.B Anrufe von unterwegs? Was habt ihr immer dabei? Wie macht ihr euch die lange Tage im Auto möglichst angenehm?
    Schon mal vielen Dank für eure Anworten.


    Beste Grüße, Yolanda

    Ich finde es auch ziemlich unhöflich, vor allem wenn es wirklich noch "SO" oder so "!" betont wird. Stattdessen lieber ein "bitte"


    Ich würde ihr empfehlen mal einen Standardzettel zu entwerfen auf dem Sie oben kurz schreibt, dass etwas fehlt und/oder bitte möglichst bald/am mitgebracht werden sollte. Dann gibt es Optionen zum ankreuzen (Kleber, Schere, Füller, Radiergummi usw....die Klassiker eben) und eine Leerzeile, die dann kurz und knapp ausgefüllt werden kann. Din A6 würde ja schon reichen.


    Oder so eine Kategorie im Heftchen der Kinder anlegen: "Bitte mitbringen".


    Ich würde es ansprechen, dass es unhöflich rüber kommt und gleich einen Verbesserungs- und Vereinfachungsvorschlag machen.

    Wenn du wirklich nur jemanden für wenige Stunden brauchst würde ich auch sagen, du suchst am besten eine "Haushaltshilfe+". AuPair ist dann definitiv zu teuer und unsere hatten auch immer ein eigenes kleines Bad...sonst hätten wir das wohl nicht gemacht.


    Die Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis zeigen außerdem, dass es mit den AuPairs umso weniger klappt, desto weniger sie arbeiten müssen. #confused


    Ich würde an deiner Stelle einfach schreiben:
    Suche Haushaltshilfe+Kinderbetreuung 2x 2h pro Woche vormittags u. 1x 4h pro Monat Sa. oder So


    Evtl. würde ich noch dazu schreiben, ob jeweils beides gleichzeitig stattfinden soll oder ob an einem vormittag geputzt und am anderen die Kinder betreut werden sollen.

    Guck doch mal hier , da sind zimelich viele Infos zusammengestellt.


    Zahlen musst du monatlich Taschengeld (260€) + Zuschuss für den Sprachkurs (50€) + Versicherung(en) (zwischen ~20 und 45€) und natürlich Kost und Logis. Das Aupair darf höchstens 30 Stunden pro Woche arbeiten und hat pro Jahr 24 Tage Urlaub bzw. 2 Tage pro Monat.
    Was genau meinst du mit Voraussetzungen?


    Zu dem Prozedere der Vermittlung über eine Agentur kann ich dir leider nichts sagen. Wir haben uns unsere Aupairs immer selbst gesucht.

    Wann es losgeht weiß ich noch nicht genau. Frühestens 1.11., spätestens 1.12. Kommt drauf an wie schnell die ihren Papierkram fertig kriegen. Typisch öffentlicher Dienst...die haben schon während des ganzen Bewerbungsprozesses rumgetrödelt #augen