Beiträge von Junia

    @claraluna: Ja, es sind Einschränkungen, aber meine Angst wiegt schwerer, wenn ich auf diese Dinge verzichte. Selbst wenn das statistisch total unwahrscheinlich ist, ich fühle mich dadurch besser, weil ich auch nicht mit den Folgen leben wollte oder das meiner Familie zumuten wollen würde.
    Ich muss noch was ergänzen: Ich habe diese Dinge schon vor dem Vorfall geändert/eingeführt. Das ganze hat mich aber echt darin bestätigt. Und dabei ist mir die Nationalität der Täter völlig schnuppe.

    Ich wohne nicht da, jogge erst seit diesem Jahr. Nach ein paar Wochen habe ich aufgehört, alleine zu joggen, weil ich mich immer wieder umgeschaut habe und immer wieder ein flaues Gefühl hatte. Ich jogge mittlerweile immer mit einer Freundin. Zwischendurch hat mein Mann mich auch mit dem Rad begleitet. Nachts bin ich kaum allein unterwegs, wenn dann nur im Ort und meistens rufe ich dann meinen Mann an, damit er weiß, wo ich gerade bin. Auch wenn es nur ein paar Straßen weiter ist. Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, verriegel ich oft die Türen von innen.
    Das sind für mich kleine Einschränkungen, die ich zu meiner Sicherheit auf mich nehme.

    Ich hab selbst total blöde Erfahrungen mit Schießen gemacht als Kind - wenn du ein gutes Piercingstudio in der Nähe hast, geh da mit deiner Tochter hin und lass es anschauen. Ich denke, die haben Tipps und passendes Zeug zur Pflege und Creolen etc. Bevor ihr weiter Rein-Raus-Theater macht, würde ich sie bis zum Abheilen entschuldigen.

    Es gibt (HNO-)Ärzte, die sich auch mit Schlafmedizin auskennen. Unser KiA z.B. hat auch zeitweise in einem Schlaflabor gearbeitet und konnte und dazu einiges erklären.
    Wenn du dich bzgl. Schlafapnoen beliest, achte darauf, dass zwischen Kindern und Erwachsenen Unterschiede bestehen. Ich such mal den Artikel, den ich damals im Ärzteblatt gelesen habe.


    Edit: Link zum pdf-Artikel

    Heute sollen es nur noch 30°C werden, das ist okay für mich. Hier hat es zwischendurch zwei oder dreimal kurze, heftigste Unwetter gegeben. Am Sonntag war ich mit zwei Kindern im Auto unterwegs und musste stehenbleiben, weil ich in diesem heftigen Regen überhaupt nichts mehr sehen konnte.
    Heute Nacht hat es zum ersten Mal seit Wochen normal geregnet. Die Erde ist aber trotzdem total trocken und steinhart.

    Noch anderthalb Wochen, dann haben wir es auch geschafft.
    Ich denke mein Zweitklässler hat vieles im sozialen Bereich lernen können. Dieses Schuljahr endet nämlich von dieser Perspektive aus deutlich positiv. Letztes Schuljahr war das überhaupt nicht der Fall.
    Leistungsmäßig liegt er an der Spitze, allerdings ist er gleichzeitig der Meister darin, sich um jedwede Arbeit zu drücken. Hausaufgaben laufen überhaupt nicht, weil er sie den ganzen Tag vor sich herschiebt. Und auch Absprachen diesbezüglich bringen nichts, weil er sich nicht daran hält.
    Er muss noch lernen, dass man auch Unbequemes machen muss und nicht alles Spaß machen kann oder Spaß ist, sondern auch Pflichten zum Leben gehören.
    Ich bin gespannt, wen die Klasse ab nächstem Schuljahr als Klassenlehrerin bekommt und habe da die Hoffnung, dass es wieder eine Wahl wird, die gut zu ihm passt. An der Schule wird für die 3. und 4. Klasse Instrumentalunterricht angeboten, an dem er nächstes Schuljahr teilnehmen möchte. Das wird ihm sicherlich viel Spaß machen.

    Ganz ehrlich: Die Betreuung der Kinder bis Schuleintritt wird man noch ausbauen können. Aber ab Schuleintritt bricht hier die Qualität und Quantität der Betreuung unglaublich ein.
    Erzieher sind pädadogisch ausgebildet. Kennen die Entwicklung des Kindes. Fördern die Entwicklung des Kindes und beobachten, wie diese verläuft.
    Das gibt es hier am Hort nicht. Ungelernte Kräfte. Max. eine ausgebildete Kraft. Scheißessen - sorry... Eigentlich ist der Hort nur eine Vewahrung für Kinder, die dann ansatzweise beaufsichtigt werden. Mit etwas Glück wird mit kooperativen, bastelaffinen Kindern wirklich schönes Zeug gebastelt.
    Da würde ich meine Kinder NIE IM LEBEN über Nacht sein lassen, obwohl sie schon zwischen 6 und 10 Jahren alt sind.

    Den Quark direkt auf die Haut. Dann kannst du natürlich was drüber legen. Und dann nach einer Weile wieder abwaschen (sollte nicht ganz festtrocknen, weil das dann unangenehm wird, beim runterkriegen...)
    Hab ich auch bei Brustentzündungen gemacht. Oder wenn ich eine Entzündung im Finger hatte - in Quark stecken. #ja