Beiträge von Kaline

    Ndanu: Die 4 Stunden hielten die Super-OBs nachts mit Ach und Krach. Tagsüber auch max. 1,5h-2h...


    Ich bin einfach etwas verunsichert, zumal ich gelesen habe, dass bei einer "normalen" Mens nur lediglich 80ml Blut ausgeschieden würden....Haha, ich glaube, das hab ich an den starken Tagen locker an einem Tag weg. Es beruhigt mich aber ein wenig, auch wenn es für euch natürlich auch nicht schön ist, dass auch andere mit einer solchen Blutungsstärke zu tun haben und es bei mir ja nun nicht sooo außergewöhnlich zu sein scheint.


    Mich würden auch hömeopathische Mittel interessieren, das Buch, was genannt wurde, kenne ich leider nicht.

    Ja, ich hab im Netz auch schon einiges über die Cerazette gelesen...


    So wie du schreibst, hast du ja auch ziemlich heftige Blutungen. Geht es dir denn gut damit? Kein Eisenmangel? Oder nimmst du auch etwas dagegen ein?


    Ich glaube, so eine Menstasse muss ich mir auch mal bestellen. Hab hier im Forum schon so viel positives darüber gelesen, aber scheu mich etwas davor, dass es zu "fummelig" ist, diese einzusetzen?!

    Hallo Pittie,


    ich hab mir nach der Ausschabung Anfang August die Cerazette "aufschwatzen" lassen, die sollte ich für 3 Monate nehmen um meinen Zyklus zu regulieren. Deshalb hatte ich während der 1monatigen Einnahme keine wirkliche Mens (nur Schmierblutungen, jeden Tag #augen ). Habe sie aufgrund der Dauerblutung und Kinderwunsch jedoch sofort wieder abgesetzt, was das Durcheinander vermutlich noch verstärkt hat :S.


    Ansonsten hatte ich immer so 27-29 Tage Zyklen.

    Ich war bislang nur stille Mitleserin, habe hier im Forum aber schon so viel Gutes #ja gelesen, dass ich hier gern mal nachfragen würde:


    Ich hatte im Frühjahr diesen Jahres eine Konisation wegen auffälliger Abstrichbefunde. Diese verlief problemlos, es wurde wegen weiter bestehenden Kinderwunsches nur wenig entfernt, es war glücklicherweise keine Krebsvorstufe und alles wurde "im Gesunden" enfernt.


    Seit dem Eingriff habe ich eine wahnsinng starke Regelblutungen. Anfang August war ich deshalb sogar im KH, weil ich blutete wie ein aufgedrehter Wasserhahn. Dort wurde eine Ausschabung gemacht und eine Gebärmutterspiegelung. Alles ohne Befund. Ich habe weder Myome,Polypen noch Verwachsungen, die dafür verantwortlich sein könnten.


    Außerdem wurden meine Hormone inkl.Schilddrüsenwerte sowie die Blutgerinnung gecheckt, alles in Ordnung....


    Am Wochenende bekam ich nun wieder meine Tage, nicht so dramatisch wie beim letzten Mal, aber schon sehr heftig. Ein Super-OB war nachts nach 4 Stunden voll und beim "Wechsel" kam ein richtiger Blutschwall nach (entschuldigt bitte diese detailgetreue Schilderung, aber ich hoffe, man kann sich die Ausmaße so etwas besser vorstellen).


    Nach 2,5 Tagen ist es nun wieder abgeklungen.


    Ich hatte vor dem Eingriff einen sehr regelmäßigen Zyklus mit "normal starken" Blutungen, bin mit den normalen OBs immer gut ausgekommen und hatte nie Probleme.


    Hormonelle Methoden wie die Pille kommen für mich derzeit nicht in Frage, da wir an einem weiteren Kind basteln wollen.


    Hat noch jemand hier das Problem einer übermäßigen Mens? Habt ihr Tipps, wie ich das wieder auf die Reihe bekomme?


    Ich leide wirklich sehr unter diesen Monsterblutungen und mir gehts während der starken Tage auch richtig mies. Nehme auf Anraten meiner Ärztin bereits massig Kräuterblut zu mir um den Eisenwert oben zu halten.


    Wäre über Input sehr dankbar!