Beiträge von Mondschein

    Mondschein : ich bin eine Stay-at-home-mum und finde das alles trotzdem zu kotzen.


    weil ich hier nämlich die sachen mit den kindern baue (meistens eher ganz allein^^) und mein mann derweil backt und kocht. der wiederum hätte gar kein interesse an einem cajon-kurs mit den kindern, aber durchaus an einem gemeinsamen kochkurs. wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, dass SO ein kurs angeboten wird?

    Ja wenn es so ist, dann ist es blöd. Sonst einfach nur toll.

    Und klar, wenn Kurse offen sind, gehe eher ich. Ich hab die Zeit, mein Mann nicht.

    das haben wir immer versucht, zu durchbrechen. auch wenn ich zeitlich oft flexibler war.

    MEHR zeit habe ich nämlich auch nicht als er, wenn man unsere aufgaben in summe näher betrachtet.

    Mein Msnn macht viele andere Dinge mit den Kindern. Zu Kursen kann er meistens nicht, wenn er wieder irgendwo im Ausland ist.

    Aber wenn er da ist, übernimmt er viel...

    Nein, von den Stay-at-home-Moms, deren Männer ganz wichtige Karriere machen.

    Ist das sowas wie Latte-Macchiato-Mütter?

    Warum gehen solche Threads nicht mal ohne herablassende Bemerkungen?


    Ganz ehrlich. Ich hab ja auch Zeit überall hinzugehen.

    Trotzdem komme ich nicht auf die Idee irgendeinen Kurs zu kapern.


    Ich finde solche Aktionen gut.

    Egal ob Vater-Kind, Mutter-Kind, Großeltern-Kind, Eltern-Kind, nur Eltern (oder Mutter oder Vater) oder nur Kind. Jungenkurse und Mädchenkurse und gemischte Kurse.


    Ja, ich gehe komplett mit, wenn es blöd ist, dass Mütter nur kochen und Väter nur bauen.


    Aber vom Grundgedanke finde ich das völlig okay.


    Es gibt auch Kurse für Alleinerziehende usw.


    Finde ich alles super.


    Komisch, meine Kinder haben sich noch nie ausgeschlossen gefühlt, wenn bei uns der Opa nicht am Großelterntag war oder ähnliches.

    Dafür ist es beim nächsten Mal anders.


    Sonst könnte man ja jede Aktion lassen, weil sich immer irgendwer ausgeschlossen fühlt.


    Und klar, wenn Kurse offen sind, gehe eher ich. Ich hab die Zeit, mein Mann nicht.

    Mein Kind geht auf ein Gymnasium wo einige auch weitere Wege fahren.

    Es wurde immer abgelehnt und/oder eine Extraklasse gebildet.


    Allerdings wurden Kinder im Einzugsgebiet und mit Gymnasialempfehlung bevorzugt.


    Das finde ich auch richtig. Wir hatten daher keine Probleme einen Platz zu bekommen.


    Dieses Jahr musste niemand abgelehnt werden und es gab auch keine Extraklasse.


    Es bringt also nicht viel sich jetzt schon Gedanken darüber zu machen, was in drei Jahren ist.

    Das kann sich komplett ändern.


    Und der Ruf einer Schule schwankt ja auch.

    Teilweise ganz lustig und hat oft nicht viel samit zu tun, was da wirklich los ist.

    Manchmal ist es ja auch so, dass der Grund warum eine Schule einen guten Ruf hat für einen selber schlecht ist.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich der Ruf hier auch ändern wird (ins weniger Positive). Sowas dauert aber immer eine Zeit.

    Es gibt einen neuen Schulleiter.

    Ich persönlich finde das großartig und seitdem die Schule viel positiver.

    Es gibt aber auch schon andere Stimmen...


    Daher lohnt es sich auch mal Schulen mit weniger gutem Ruf anzuschauen. Woran das liegt und was da lis ist.

    Vielleicht wird man überrascht und kleine Klassen können auch positiv sein....

    AoiAngel hier gab es lange nur G8 mit wenigen Ausnahmen. Es gab einen kurzen Zeitrahmen da konnten sich Schulen entscheiden, ob sie doch bei G9 bleiben.


    Jetzt ist es umgedreht. Es gibt nurnoch G9 und wenige Schulen sind bei G8 geblieben.

    Ich glaube 3 in ganz NRW.


    Gute Schüler können auch eine Klasse überspringen. Diese Möglichkeit gab es ja früher auch. Ich kenne Leute, die das gemacht haben.


    Aber auf einer Schule selber gibt es soweit ich weiß keine verschiedenen Möglichkeiten.


    Wobei zu G8-Zeiten gab es ein Gymnasium (evtl. auch noch andere), da konnte man entweder G8 oder G9 wählen.

    Noch ein Gedanke:


    Gibt es einen Zusammehang zwischen der Menge an gewünschten Mahlzeiten und Vollkorn?


    Also die "ganz viel Vollkorn" Verfechter aus meinem RL sind auch die Menschen die predigen, dass man am besten nur 3 feste Mahlzeiten isst, weil öfter essen ungesund sei.

    Bei mir nicht.

    Ich bin nach einigen Versuchen fast komplett weg von Vollkorn und esse nur drei Mahlzeiten am Tag, weil ich das für gesünder halte.

    Mich macht Vollkorn aber auch nicht länger satt.


    Persönlich glaube ich, dass man sich an die Menge der Mahlzeiten gewöhnen kann und wir in der heutigen Zeit viel zu schnell "Hunger" empfinden und diesen dann stillen.

    Ich empfinde die deutsche Küche als wahnsinnig kohlehydrate-lastig. Selbst das Schulessen, was ja angeblich gesetzlichen Normen folgen muss, hat so wenig Gemuese, dass meine Kinder sich beschweren, weil es nie Gemuese gibt, oder halt oft nur Tomaten, und das zählt bei uns so nicht wirklich als Gemuese.


    Ich hatte mich so auf den Norden gefreut, wo es hier doch so viel Grünkohl mit Pinsel geben soll. Problem ist aber - das gibt es zu 99% nur aus dem Glas und verarbeitet oder aus TKRegal. Es gibt so wenig grünes Blattgemüse.

    Ich empfinde das auch so mit den Kohlehydraten.


    Zum Grünkohl, den gibt es leider oft nur eine kurze Zeit frisch. Da geht einmal der Frost drüber und dann kannst du ihn ernten. Hält sich aber nicht sehr lange.


    TK-Grünkohl ist ja nicht wirklich verarbeitet. Den kannst du gut nehmen.

    Wenn man im Ausland im Urlaub ist, dann findet man ja kaum dunkles Brot usw.

    Ich schätze die Leute, die in den Ländern leben, essen das helle Brot auch.


    Angeblich macht Vollkorn länger satt.

    Ist bei mir definitiv nicht so.


    Ich denke ja, dass eine gute ausgewogene Ernährung gesund ist.


    Ob das Brötchen dann Vollkorn ist oder nicht, spielt weniger eine Rolle.


    Die Sache mit den Darmerkrankungen find ich nicht zu unterschätzen.

    Ich hab hier auch so ein Kind, dass schon immer total TV-Fixiert ist.

    Das ältere Geschwisterkind übrigens garnicht.


    Er hat das schon immer gemacht, dass er seine Freizeit um das Fernsehprogramm geplant hat.

    Auch jetzt noch.

    Also mit Freunden verabreden nur bis x Uhr, weil dann kommt y.


    Ich finde das ziemlich schlimm.

    Und ich habe das auch reglementiert und mache es noch.

    Woher das kommt weiß ich nicht, denn wir anderen gucken eher selten.


    Also bei uns wäre das: Wenn du nicht zum Reiten gehst okay, aber in der Zeit wird auch kein TV geguckt.

    Dann ist das Kind nämlich oft trotzdem gegangen.


    Also die Option statt xy zu machen TV zu gucken gab es einfach nicht und gibt es auch heute nicht.

    Oh man, ich wollte dieses Jahr in die Richtung.

    Aber meistens kommt es anders...


    Evtl. hätten wir in der ersten Augustwoche (ab dem 3.8. noch Zeit).

    Ich müsste das mal mit meinem Mann besprechen. Der hat den Urlaub schon anders eingereicht.


    Sonst klappt es evtl. ein anderes mal.

    Ich kenne es so, dass man erstmal eine Karte über die 60 Euro bekommt.

    Der Kontrolleur kann ja nicht prüfen, ob das Ticket gültig ist.

    Wenn man das nachweist, dann bekommt man die Gebühr erlassen (komplett).


    Es ist völlig unlogisch ein zweites Mal 60 Euro zu verlangen.

    Das heißt ja auch erhöhtes Beförderungsentgelt. Also hast du damit ja dein Ticket bezahlt.


    Ich würde das ganz sachlich dorthin schreiben und mal auf die Reaktion warten.

    Das war erstmal beim Klassenlehrer.

    Der hat dann mit SL argumentiert und ich hab gesagt, dass ich dann gerne dort vorspreche.

    Das hat er dann schneller übernommen und es war "gut".


    Also ich musste nicht höher gehen. Hätte es aber vermutlich getan, weil das mit dem "Lügen wäre besser" für mich garnicht ging...

    und was lernen wir daraus: immer schön lügen, dann ist das Leben einfacher (sie hatte ehrlich gesagt, dass sie auf die Demo geht)

    Das war damals mein Hauptargument.

    Es wurde dem Kind/uns nämlich auch nahegelgt beim nächsten Mal einfach "krank" zu sein.

    Das fand ich derart unmöglich, dass jemand für Ehrlichkeit bestraft werden soll.

    Das habe ich auch so gesagt.

    Dann wurde es aufgehoben.

    Ich finde das nicht richtig.


    Gibt es für einfaches Schwänzen auch so eine harte Konsequenz?


    Als Elternteil hab ich mein Kind für die Demo entschuldigt. Das wurde auch so akzeptiert.


    Sollte es als Schwänzen ausgelegt werden, dann wäre bei 1x Schwänzen 1 Nachmittag noch irgendwie vertretbar.


    Allerdings würde ich da auch massiv gegen vorgehen.


    Ich hab das einmal gemacht. Das war zwar ein anderer Grund, lag aber ähnlich im Verhältnis.

    Das wurde dann aufgehoben.