Beiträge von Mondschein

    ..wie praktisch, dass dieser Thread gerade auftaucht. Wir haben gestern überlegt ob wir nochmal versuchen zu beantragen. Ist das auch einfacher geworden? Ich erinnere mich dass es früher wahnsinnig schwierig war und man sehr viele Unterlagen gebraucht hat..? Und ich glaube, früher wurde bei Eigenheim nur die Zinsen anerkannt, nicht die Tilgung? Wäre toll wenn das eine von euch wüsste!

    Die Tilgung wird nicht anerkannt.

    Ich sehe da kein großes Problem, bzw. auch nicht die Gefahr, dass Kinder deswegen andangen zu rauchen.


    Ich bin mit Rauchern aufgewachsen, hab aber selber nicht angefangen zu rauchen.

    Ich hatte zahlreiche MitschülerInnen, deren Eltern nicht geraucht haben und die dafür starke Raucher waren.


    Ich würde vermuten, dass das heimlich auf den Balkon gehen den Reiz ausmacht.

    Das ist interessant und spannend.


    Meine Kinder fanden, dass die Großmutter danach schlecht gerochen hat.

    Sie haben auch gefragt, warum sie das macht.

    Da hat sie gesagt, weil sie nicht aufhören kann und das ziemlich blöd ist.

    Sucht usw. kam dann später dazu.


    Ich glaube meine Kinder waren immer dem Alter entsprechend gut aufgeklärt.

    Sie empfanden es eher als negativ.


    Haben aber auch Stifte genommen und rauchen gespielt usw.


    Ob sie später mal anfangen weiß ich nicht.

    Der Teenie hat bisher kein Interesse.

    In NRW gilt der Elternwille.

    Allerdings dürfen die Schulen schon entscheiden, wen sie aufnehmen.


    Also bei 120 Plätzen und 120 Anmeldungen mit Gymnasialempfehlung bzw. eingeschränkter Gymnasialempfehlung und 20 Anmeldungen mit Realschulempfehlung, werden die Kinder mit der Realschulempfehlung abgelehnt.

    Nein, das ist so pauschal für ganz NRW nicht richtig. An manchen Gymnasien wird auch gelost. An dem meiner Kinder z. B.

    Ja, es gibt Schulen, die das sagen.

    Alkerdings kommt man über den Klageweg da rein.


    Also die Kinder neben der Schule wohnend (eigene Stadt) nicht nehmen, aber die Kinder der Nachbarstadt schon (sofern die Empfehlung identisch ist), funktioniert nur solange niemand etwas dagegen sagt....

    In NRW gilt der Elternwille.

    Allerdings dürfen die Schulen schon entscheiden, wen sie aufnehmen.


    Also bei 120 Plätzen und 120 Anmeldungen mit Gymnasialempfehlung bzw. eingeschränkter Gymnasialempfehlung und 20 Anmeldungen mit Realschulempfehlung, werden die Kinder mit der Realschulempfehlung abgelehnt.


    So ist es auch beim Wohnort. Du kannst zwar überall anmelden, die Kinder im Einzugsgebiet haben normalerweise Vorrang.


    Also wenn du eine Schule im Nachbarort ohne die passende Empfehlung auswählst, dann ist es schon eher schwierig einen Platz zu bekommen.

    Aber wenn er im Januar 7 wird, ist er - je nach Bundesland - unter Umständen nur 2-3 Monate jünger als Kinder in der Klasse drüber. (In Bayern wäre das so - mein spät eingeschultes Kind hat nach dem Springen durchaus früh eingeschulte Kinder in der Klasse, die dann gleich alt sind.)

    Deswegen schrieb ich ja, je nachdem wann der Stichtag ist. Das ist ja je nach Bundesland sehr unterschiedlich...

    Ich möchte noch zu bedenken geben, dass viele Probleme erst später auftauchen.


    Wenn die MitschülerInnen eben einfach viel älter sind. Viele Dinge machen, die man selber noch nicht darf und dadurch entweder nie dabei ist oder viel zu früh mitmacht.

    Außerdem ist es oft auch weniger lustig, wenn man dann in der Oberstufe in der Hochphase der Pubertät steckt.


    Ich würde daher eher gucken, was ihm helfen kann in seinem Jahrgang zu bleiben. Gerade am Anfang der ersten Klasse sind die Kinder dich unterschiedlich weit.

    Oft gleicht sich das dann auch aus.

    Springen geht übrigens auch später noch.

    Außer er ist direkt am Stichtag geboren. Ich weiß nicht, wann der bei euch ist.


    Was mich etwas wundert ist das mit der Fußballmannschaft.

    Wenn er im Januar Geburtstag hat, dann ist er doch Jahrgang 2013 oder? Die Kinder der höheren Klasse sind doch 2012?

    Dann spielen sie doch in unterschiedlichen Jahrgängen.

    Das mit der Klausur habe ich überlesen.


    Ich würde mit der Lehrerin sprechen und ihr die privaten Skizzen anbieten.

    Es ist ja ein Sonderfall.


    So ganz würde ich das nicht einfach so hinnehmen.


    Klagen würde ich auch nicht zwingend, aber (sofern die Lehrerin nicht mit sich reden lässt) zur Schulleitung gehen.

    Auch wenn es an der Note dann evtl. nichts ändert, so wird in Zukunft dich anders drauf geguckt.

    Wann musste denn die Arbeit abgegeben werden?

    War das jetzt erst so knapp der Fall oder ist schon länger klar, dass sie weg ist?


    Und wann genau ist die Konferenz?


    Bis dahin könnten doch noch Niten nachgetragen werden.


    Wäre es grundsätzlich möglich, dass deine Tochter nochmal etwas macht?


    Wir hatten hier auch mal eine Situation mit einer Note. Ich war zwar bei der Schulleitung, hab es dann aber dabei belassen.


    Da war mein Kind auch länger nicht da (war der Schule bekannt).

    Als es wieder zum Unterricht kam bearbeitete die Klasse (hauptsächlich mündlich) eine sehr umfangreiche Broschüre, die die Lehrerin vorher ausgeteilt hat und von den SuS gelesen wurde. Kind bekam keine Info und auch keine Broschüre. Bei erneutet Nachfrage hieß es, sie hätte keine mehr, Kind solle sich beim nächsten Thema rein hängen.

    Er konnte dann natürlich nicht mitmachen, Lehrerin wurde dann dauerkrank, knallte aber noch eine 5 mit einer vernichtenden Bewertung (desinteressiert, nimmt nicht am Unterricht teil usw.) aufs Zeugnis.


    Das war die Bewertung der Stunden, nur wie es dazu kam ist natürlich nicht ganz fair berücksichtigt.


    Hat deine Tochter irgendwelche Kunstsachen zu Hause?

    Vielleicht kann sie da was abgeben?

    Hat sie nicht auch so toll ihre Pflaster bemalt?


    Also irgendwas, was die Lehrerin sich anschauen kann.

    Evtl. um wenigsten eine 3 zu geben?

    Ach es ist schon lange her und dem Kind geht es gut.

    Das Problem war, dass der Arzt gesagt hat, ich soll zufüttern und die Hebamne, ich soll öfter anlegen.

    Und es waren Phasen.


    Der Gastroenterologe hat das später nur vermutet und erklärt, dass es schwankend ist.


    Ich weiß ja auch nicht, was stimmt.