Beiträge von Mondschein

    Nein, ehrlich wäre es zu sagen: Ich glaube, dass es einen Gott gibt oder ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt.


    Und ja, wenn hier schon von Lüge und Wahrheit geschrieben wird, dann sollten wir es auch so genau nehmen...

    Ja genau so. #herzen

    Meine Strategie ist es laufen zu lassen.


    Sofern es nicht in Strömen regnet, gehen wir raus.

    Wir treffen uns mit unseren Freunden (unsere Kontakte).

    Lesen

    Fernsehen gucken

    Spiele spielen

    Aufräumen

    Entrümpeln

    Rad fahren

    ...


    Aber die Tage gehen hier wohl viel zu schnell Rum und dann ist schon wieder Schule und Arbeit und Alltag und Stress...

    Wie kann man denn an etwas glauben von dem man vorher nie gehört hat?

    Außer man hat es selbst erfunden?


    Klar muss ich das, das muss ich immer.

    Auch wenn ich dem Kind den Schmerz wegpuste.

    Dann merkt es vermutlich auch irgendwann, dass ich nicht wirklich den Schmerz wegpuste kann.

    Obwohl, vielleicht kann ich es ja doch.


    Ich kenne tatsächlich viel, die von ihren Eltern Nikolaus und Co Geschichten erzählt bekamen und niemanden, der hinterher das Gefühl hatte belogen worden zu sein.

    Eher die Freude darüber, dass die Eltern so eine schöne Magie geschaffen haben.

    Merkt man hier auch daran, dass die älteren Kinder selbstverständlich mitmachen.

    Die Kinder fangen wohl kaum an an Gott zu glauben, wenn ihnen das nicht irgendwo gesagt wird, dass es ihn gibt oder?


    Ich hab übrigens nie am nächsten Morgen gesagt, dass die der Nikolaus hingelegt hat.

    Natürlich habe ich es auch nicht verneint...

    Spannend, dass sich einige hier mit dem Wort Lügen schwer tun. Für mich ist es nichts anderes.

    Ich sage ja auch nicht zu Menschen, die ihre Kinder mit dem festen Glauben an Gott erziehen, wie unmöglich ich es finde, dass sie ihre Kinder belügen.


    Das finde ich übrigens oft spannend, dass diese Leute sehr stark betonen, dass es unmöglich ist den Kindern sowas zu erzählen und sie in dem Glauben zu lassen.


    Das mit dem Osterhasen, Christkind usw. klärt sich halt irgendwann auf....

    Wir glauben an den Weihnachtsmann, den Nikolaus, den Osterhasen und Sternschnuppen. Das ist mein Zauber der Kindheit. Andere glauben an andere Dinge, z. B. religiöse Menschen. Ich sehe da jetzt nicht so den Unterschied.

    Die großen Kinder haben es irgendwann erkannt, im Laufe der Grundschulzeit, durch darüber Nachdenken. Aber sie werden niemals von mir hören, dass es diese Dinge nicht gibt und sie spielen diesen Zauber auch gern mit.

    Das finde ich sehr schön. #herzen



    Shevek aber man schenkt doch, weil man gerne schenkt und nicht um Dank dafür zu erhalten.

    Bei uns schenkt übrigens niemand "persönlich", alle Geschenke kommen vom Christkind.

    Da gucken wir dann auch, ob es bei Oma usw. war.

    Ach so, nein nein, das mit dem Christkind. Also die "Konkurrenz" zum katholischen Nikolaus, okay. Aber warum ein blondes Mädchen und warum bringt das Geschenke? Und welche Rolle spielt der Weihnachtsmann im Leben derer, die ans Christkind glauben? Der ist ja allgegenwärtig.

    Ach so. Ja, da gehts Dir wie mir. Ich versteh die Variante "blondes Mädchen" von Christkind auch absolut nicht. Also blond sollte wohl irgendwie gold = Heiligenschein sein, aber warum Mädchen?

    Aber wer sagt denn dass das ein Mädchen ist?


    Also die Figur wird oft von Frauen gespielt.


    Aber hier gibt es auch einen weiblichen Sankt Martin oder Nikolaus...

    Ach so, nein nein, das mit dem Christkind. Also die "Konkurrenz" zum katholischen Nikolaus, okay. Aber warum ein blondes Mädchen und warum bringt das Geschenke? Und welche Rolle spielt der Weihnachtsmann im Leben derer, die ans Christkind glauben? Der ist ja allgegenwärtig.

    Für uns spielt der Weihnachtsmann keine Rolle, was die Geschenke angeht.


    Der ist eher so ein verkleideter Bespaßer im Supermarkt z.B..

    Ich stolpere immer ein bisschen über den Terminus „anlügen“. Bei uns gibt es alle möglichen magischen Wesen, wir bringen den Elfen im Park Geschenke, die Zahnfee bringt Haarspangen und natürlich isst das Sorgenfresserchen über Nacht den Zettel mit den Sorgen und die beigefügten Gummibärchen auf. Da passen Nikolaus und Christkind einfach dazu, auch wenn ich aufgrund von Fragen, seit das Kind vier war, davon ausgehe, dass ihm der Phantasiegehalt klar ist. Ich empfinde das überhaupt nicht als lügen, eher als Märchen....

    So ist es hier auch.

    Lügen ist für mich etwas völlig anderes.

    Und meine Kinder fanden auch nicht, dass wir sie belogen haben.

    Meinem Sohn wurden mit 11 drei Milchzähne gezogen, weil die neuen darunter in die falsche Richtung wuchsen. Die Ärztin gab ihm einen Plastikbecher mit den Zähnen darin mit den Worten "für die Zahnfee". Sein entsetzter Blick war Gold wert. Die Denkblase über dem Kopf sagte: "Was glaubt die blöde Kuh wie alt ich bin?!"

    Das zeigt glaube ich gut, wie unterschiedlich das in den Familien ist.

    Selbst mein Teenie hätte wohl geantwortet: "Cool, Leg ich unters Kopfkissen, Mal gucken, was sie bringt."


    Wir fragen auch: "Was hat dir der Osterhase, das Christkind... gebracht?"


    Das ist einfach so das "Drumherum" bei uns.

    Ja bei uns auch.

    Kind eins hat auch immer wieder gefragt, analysiert, versucht Erklärungen zu finden usw. und macht jetzt bei uns mit.

    Kind zwei fragt garnicht und will es wohl auch garnicht so genau wissen...

    Natürlich glauben sie daran, ich mache es doch auch. #zwinker


    Ich hab ehrlich gesagt sehr schöne Erinnerungen an die Zeit, als ich an Christkind, Nikolaus und Osterhase geglaubt habe, es war einfach magisch.

    Und das ist es jetzt auch noch und daher war klar, dass ich das meinen Kindern auch so vermittel.


    Kind 1 hat das auch immer mitgemacht, als es schon wusste, dass es eigentlich wir sind, die die Geschenke bringen.

    Kind 2 will den Zauber nicht aufgeben so ähnlich wie du schreibst Midna2.


    Mich ärgert immer sehr, wenn Menschen, die es anders machen meinen, dass sie vor meinen Kindern erklären mussten, was für ein Quatsch das sei.

    Da merkt man ja auch, wie anders die Einstellung dazu ist und das hätte ich so nicht gewollt.


    Lügen sind das nicht, das sind Märchen, Fantasien, Geschichten, aber doch keine Lügen...

    Ganz ehrlich, aber auf welchen Parkplätzen kommt man sich denn so nah, dass ein Abstand nicht möglich ist?

    Auf unserem Aldi Parkplatz. Da geht man einkaufen, sieht ein, zwei, drei Bekannte und schon stehen vier Leute relativ eng zusammen, die ihre Maske in der Hand halten, weil vor der Nase ist im Freien eine Zumutung.

    Gut, das passiert aber überall.

    Dann musst du Draußen immer eine Maske tragen...

    Ich verstehe auch nicht, warum sie das nicht vormittags starten.

    Weil vormittags ne andere Sitzung ist (ich krieg das immer gar nicht geordnet. Bundestag glaub ich?

    Hab ich nur zufällig mitgekriegt weil grad in den Nachrichten stand, die hatten ein VT-Auto im Tor hängen heute während der Sitzung.

    Ah okay. Ja im Kanzleramt war das Auto.

    Vermutlich Kanzleramtschef mit Bundeskanzlerin...

    und finde auch nur ich den Gedanken blauäugig, dass dann alle brav zuhause sitzen bleiben und sich genau beobachten, ob sie Symptome entwickeln und dann erst am 24.12. zur Verwandtschaft aufbrechen, nachdem sie alle noch mal genau durchgecheckt haben... ob sie Symptome entwickelt haben. #confused

    Nein, das wird vermutlich nicht so sein.


    Wir werden auch raus gehen, wir haben aber auch die Familienbesuche abgesagt...

    Da ich ja dank der Coronamaßnahmrn arbeitslos bin, habe ich ja kein Betreuungsproblem, außer dass meine Kinder nicht von mir betreut werden wollen.

    Vielleicht kann man Kinder tauschen?

    Wenn man die kurz ummelden, dann ist es ja auch wieder nur ein Haushalt....


    Wir wären ja froh über die zusätzlichen Ferientage.


    Was mich aber stört ist, dass es ja immer heißt, dass Wechselunterricht oder Distanzunterricht ja unmöglich sind, weil der Schulbesuch so wichtig ist.

    Für die Wissensvermittlung und das soziale Miteinander usw.


    Und jetzt verlängert man die Ferien.

    Wo ist denn da dann die Wissensvermittlung und das soziale Miteinander?