Beiträge von Mondschein

    Was mich hier (und immer wieder im Forum) verwundert ist, dass Ihr wegen Corona mit Euren Kindern / Teenagern nicht mit in die Praxis / ins Behandlungszimmer dürft?


    Wir waren seit März bei mehreren Ärzten (Zahnarzt, Kieferorthopäde, Kinderarzt, Hausarzt), und das war überhaupt nie Thema, dass ich nicht hätte mit rein dürfen.

    Ja das wundert mich auch. Ich würde mein Kind auch garnicht alleine zum Arzt lassen, wenn nicht vorher klar ist worum es genau geht.

    Also zur Kontrolle beim KfO oder Zahnarzt gehen sie alleine, aber sonst eher nicht...

    Aber hier dürfte ich auch immer mit rein.

    ich muss zugeben, ich glaube auch nicht so richtig an die "Menschenkenntnis" in dem Sinne, das man Menschen wirklich aufgrund eines ersten Eindrucks "kennt". Aber das ist ja nur meine Annahme :-) .

    Ich kenne Menschen auch nicht aufgrund des ersten Eindrucks.

    Das funktioniert ja auch nicht.

    Um jemanden zu kennen, muss ich viel Zeit mit jemandem verbringen, einen großen Teil der Geschichte kennen usw.

    Daroan Ich glaube nicht, dass es etwas mit dir zu tun hatte. Wahrscheinlich hast du bei einer Person etwas angetriggert, was mit ihr selbst zu tun hatte. Und wenn diese Person auch noch diejenige ist die unterschwellig das "Sagen" hat, dann ist das ganz schnell rum und man kommt da auch nicht gegen an.

    Und deshalb zweifelt Daroan die Unfehlbarkeit von "Menschenkennern" an. Das ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen.

    Ich kenne so viele Menschen, die behaupten, dass ihre aktuellen Gefühle ihre Urteile niemals beeinflussen. Das stimmt einfach nicht. Ich habe aufgeschlossene Tage und welche, an denen ich weniger offen bin. Leute erinnern einen an irgendwen, haben deswegen einen Sympathiebonus... Davon ist doch niemand frei.

    Ich verstehe nicht mal mich selbst komplett. Wie soll das dann mit anderen/bei anderen funktionieren? Das geht nur mit sehr großer Vereinfachung. Es ist normal, dass man andere weniger komplex wahrnimmt als sich selbst. Dessen sollte man sich aber auch bewusst sein.

    Ja so geht es mir auch.

    Wenn ich schlechte Laune habe und negativ bin, nehme ich Dinge von anderen negativ wahr.

    Das ist aber nicht das, was gemeint ist und von dem ich schreibe.

    Nele72 es gibt das in beide Richtungen.

    Also sowohl negativ, als auch positiv.

    Vielleicht ist das Problem auch, dass es immer nur negativ gesehen wird.

    Ich hab es aber auch schon positiv gehabt.

    Ich wurde gewarnt, hab aber gemerkt, dass dieser Mensch positiv ist und nicht so negativ, wie erzählt wurde.


    Runa ja Ausgrenzung ist schlimm, habe ich selbst erlebt und leide noch heute.

    Daher grenze ich auch nicht aus. Finde ich schlimm.

    Und ich spreche auch Leute darauf an.


    Daroan ich höre oft Dinge, die über mich erzählt werden. Auch heftige Lügen.

    Ich finde das unglaublich schlimm.

    Daher bin ich auch sehr vorsichtig, wenn mir Dinge über andere erzählt werden.


    Und daher erzähle ich diese Eindrücke auch nicht jedem und urteile auch nicht über Menschen wegen dieses Eindrucks.


    Das sind ja Dinge, die im Nachgang raus kommen.

    Und dann sagt mein Mann: Das hast du damals schon beim ersten Treffen gesagt.


    Und das kann positiv und negativ sein.


    Und wie pitcat schreibt, die meisten Menschen sind neutral für mich

    Mondschein ich verstehe, was du sagst, ich sehe auch, dass du da stolz drauf bist.

    Das finde ich jetzt richtig schlimm.


    Ich bin da sicher nicht stolz drauf.

    Ich hab dafür ja nichts getan oder geleistet.

    Ich kann nichts dafür, dass es so ist.


    So wenig, wie jemand dem Mathe einfach leicht fällt, der ein großes Verständnis für Musik hat oder ähnliches.


    Aber ich hab jetzt auch keine Lust mehr das zu erklären.


    Ich wollte auf die Frage antworten und hab nicht damit gerechnet, dass jemand das so negativ darstellen würde.


    Das ist vermutlich aber auch der Grund, warum ich nur mit zwei Menschen über diese Eindrücke rede. Hat da wohl unbewusst bei mir etwas angestoßen.

    Meine 6 Weisheitszähne wurden auch mit etwa 15 entfernt. Im Unter- und Oberkiefer in je einer Sitzung. Also unten links, rechts und später oben links, rechts. Mit nur örtlicher Betäubung. #hmpf

    Hattest du 6? Das ist ja heftig.

    Ich hab schon öfter gehört, dass jemand nur 2 oder 3 oder garkeine hat.

    Ich merke aber grad, wie sehr es mit negativen Vorurteilen behaftet ist, wenn Menschen eine gute Menschenkenntnis haben.

    Und ich glaube einfach nicht, dass es das gibt. #angst

    Ja, ich glaube auch nicht dass Menschen Talente haben, empathisch sein können oder ähnliches.

    Wir sind alle gleich, wie Roboter.


    Es ist schon schade, dass hier jemand versucht es zu erklären und auch zwei drei andere das versucht haben.


    Und dann wird einem sowas um die Ohren gehauen.

    Und vor Allem wird einem erklärt, wie negativ man mit anderen umgeht.

    Und wie man auf andere zugeht und ihnen keine Chance gibt.

    Sogar wenn man erklärt, dass das nicht der Fall ist.


    Es hat so etwas von: Nein, Menschenkenntnis hat niemand und wer das glaubt ist ein schlechter Mensch, vor dem man sich sehr in acht nehmen muss, da werd ich sehr vorsichtig. Ich dagegen bin ein guter Mensch, ich glaube nicht, dass ich Menschen vom ersten Augenblick durchschauen kann, ich gebe anderen eine Chance...

    Meiner Erfahrung nach kann man sich sehr in Menschen täuschen und zwar in beide Richtungen, sowohl positiv als auch negativ. Was fuer mich wiederum bedeutet, dass ich den Menschen vor mir mehr Chancen gebe, denn ich kann mich ja irren.

    Exakt so kann ich das unterschreiben.

    Und an dem Punkt gibt es halt Menschen bei denen passt dieser erste Eindruck, obwohl es sich erst nach einiger Zeit rausstellt und bei anderen passt dieser Eindruck nicht.


    Ich merke aber grad, wie sehr es mit negativen Vorurteilen behaftet ist, wenn Menschen eine gute Menschenkenntnis haben.


    Das finde ich sehr sehr schade.


    Es würde ja auch niemand sage: xy ist sehr empathisch, das finde ich ja sehr negativ, weil...


    Irgendwie hab ich das Gefühl, dass damit gleichgesetzt wird, dass jemand hingeht und jeden analysiert und sich dann so verhält, wie der Eindruck ist...

    Das stimmt ja nicht.


    Mir fällt es oft auch erst auf, wenn mein Mann das sagt.

    Und spätestens wenn jemand über mich spricht ("Hast Du schon damals gesagt/vermutet" zB Mondschein klingt eher nach übereinander reden, selbst wenn nur mit Mann und bester Freundin.) finde ich das nicht mehr ok.

    Übereinander sprechen finde ich ganz schwierig. Egal, wieviel Recht man damit am Ende hat. Ich möchte dass die Menschen mit mir reden, nicht über mich.

    Du redest nie mit Menschen, die dir sehr nahe stehen über andere?

    Natürlich rede ich mit meinem Mann über andere Menschen, die wir kennen oder über Situationen, in denen wir waren.

    Mit wem denn sonst?


    Und ja, wenn ich das Gefühl habe, dass eine Person ein falsches Spiel mit uns spielt, teile ich das meinem Mann mit. Was er daraus macht ist seine Entscheidung.


    Ich würde nie jemandem erklären, wie es ihm wirklich geht.

    Es hat sicher gute Gründe, warum jemand das nicht sagt.

    Und ich weiß auch nicht immer, wie es anderen wirklich geht, woher auch? Bei mir nähen Personen merke ich das, bei anderen nicht unbedingt.

    Es wird niemand abgekanzelt, weil er schlechte Laune hat nach einem stressigen Tag.

    Ja, das verstehe ich bei dir schon, ich habe nur versucht zu erklären, dass das zb. meine Cousine eben nicht kann, aber völlig überzeugt ist, sehr sensibel zu sein und eine äusserst gute Wahrnehmung, bzw. Einschätzung anderer Menschen zu haben. #zwinker Das sind dann halt so meine Bilder, die da so aufploppen. Aber die will ich dir gar nicht überstülpen. Keineswegs. :)

    Ah okay. Dann verstehe ich das besser. Danke.


    tulan was heißt sich selbst attestieren?

    Gibt es vermutlich auch, finde ich oft schwierig.


    Es kommt ja auch eher später heraus.


    Aber ich hab sowohl mit meinem Mann, als auch mit meiner Freundin schon viele Menschen kennengelernt.

    Und dann ist es schon irgendwie komisch, wenn sie oft nach Jahren sagen: Xy hast du schon damals immer gesagt/vermutet.

    Und wenn das eben sehr häufig so ist.


    Und das ist ja keine komplette Charakterdarstellung und das passiert auch nicht bei jedem, den ich neu kennen lerne.

    Eher bei Leuten bei denen für mich etwas nicht zusammen passt, egal ob positiv oder negativ.

    Aber das was du beschreibst ist nicht das, was ich meine.

    Es wird niemand abgekanzelt, weil er schlechte Laune hat nach einem stressigen Tag.


    Aber es ist auch einfach schwer zu erklären.

    pitcat du beschreibst für mich drei verschiedene Dinge.


    1. Empathie

    2. Menschenkenntnis

    3. Mit Menschen zu arbeiten unabhängig von der eigenen Einstellung/Meinung. Gibt es dafür ein Wort?


    Menschenkenntnis hat nichts damit zu tun keine Chancen zu geben.

    Und ja es ist oft der erste Eindruck.


    Es ist auch schwer zu erklären.

    lollopy das was du beschreibst finde ich auch erschreckend.

    Das ist ja auch etwas schräg.

    Aber ich rede wie gesagt auch nicht mit jedem darüber. Würde sowas auch nicht sagen.


    Ich rede mit meinem Mann und ja, da kommt von mir dann sowas wie: Erzähl xy bitte nicht so viel oder pass auf, er ist zu dir freundlich und nutzt das hinter deinem Rücken.

    Mein Mann schätzt das oft anders ein, hört aber mittlerweile auf mich, weil es eben häufig genau so passiert.


    Und tatsächlich passiert sowas dann auch.

    Bei anderen oder bei uns, weil ich nicht gut genug auf mich gehört habe.


    Ich verurteile niemanden, ich mache das auch nicht wegen der Sympathie.

    Empathie und Einfühlungsvermögen ist für mich etwas anderes.

    Aber ist das dann nicht etwas anderes, als eine gute Menschenkenntnis zu haben?

    Nein, es ist die bewusste Entscheidung, offen zu bleiben, hinzusehen und in mich zu spüren.

    Das Bewusstsein dafür, dass man selber immer fehlbar ist und das vertrauen darauf dass es dennoch alles stimmig ist.

    Aber es ist ja nicht so, dass man nicht offen ist.

    Das hab ich ja versucht zu erklären.

    Es ist nur so, dass dieser erste Eindruck sich dann irgendwann doch bestätigt.

    Und wir sind alle fehlbar.


    Ich finde es aber auch nicht schlimm, wenn man keine gute Menschenkenntnis hat.

    Also das ist für mich einfach eine Fähigkeit wie jede andere.

    Und da haben Menschen eben unterschiedliche.

    Und das ist ja auch gut so.


    Also für mich ist es nicht negativ keine gute Menschenkenntnis zu haben.

    Aber bei Menschenkenntnis muss ich nicht empathisch sein.

    Das hat für mich eher was mit hinter die Fassade gucken zu tun.

    Sowohl positiv, als auch negativ.

    Davon halte ich persönlich wenig.

    Weil es sich oft um Vorurteile

    Eigentlich ist es ja das Gegenteil von Vorurteilen.

    Und es ist ja unabhängig von der Meinung anderer.

    Ich renne damit auch nicht herum.

    Es gibt auch nur zwei Menschen mit denen ich über diesen ersten Eindruck rede (eine Freundin und mein Mann).


    Und es geht auch nicht um Ehrlichkeit im Sinne von nie lügen oder nur die halbe Wahrheit sagen.

    Es geht um sowas wie sich nach dem Wind drehen und überall etwas anderes zu erzählen, um eigene Vorteile zu haben.

    Oder Menschen zu benutzen, weil man dadurch Vorteile hat und eben auch zu lügen usw.


    Und ja natürlich ändern sich Menschen auch, deswegen schrieb ich ja, dass man das auch immer wieder überprüft. Aber natürlich nur bei Menschen mit denen man auch Kontakt hat.