Beiträge von Henrietta

    Essens-Genderkacke:
    Ich hatte diese Woche ein (gehobenes) Tagungshotel für eine Gruppe gebucht und bei der Ankunft erfahren, dass es beim Mittagessen eine Kommunikationspanne gegeben hatten, dass man also nicht vor Ort noch zwischen vegetarisch und Fleisch wählen konnte, sondern es ein Tagesgericht gab (Fleisch) und die Vegetarier.innen sollten sich dann beim Service melden. Auf meine Frage, ob nicht die vegetarische Variante als Grundmenü angeboten werden könnte, gab es die Antwort: Das geht nicht, bei solchen Gruppen sind ja auch Männer dabei...

    Das geht aber auch anders. Zum Beispiel, wenn bei der Rückgabe kurz reingeschaut wird, dann sieht man zumindest grobe Schäden.


    Wir hatten schon mehrfach DVDs, die beim Abspielen gehakt haben. Ich habe das jeweils bei der Rückgabe gesagt (mit Minutenangabe), dann wurde das geprüft und uns wurde jeweils der Ausleihpreis gutgeschrieben.
    Ich wundere mich eher, dass bei euch die CDs einfach so geöffnet werden können, ich kenne das nur mit gesperrten Hüllen, die bei der Ausleihe entsperrt werden.


    Ich würde da auch mit der Leitung sprechen, wenn die Mitarbeiterin selber nicht verhandlungsbereit ist.

    Ich finde nicht, dass alle möglichen sozialen Fragen auf der gleichen Ebene spielen. Sexismus prägt unsere Gesellschaft genauso stark wie früher der heute wenigstens teilweise geächtete Rassismus. Da ist eine grundsätzliche Kritik nötig und das ist nicht das gleiche wie in jeden Werk auch jede relevante soziale Frage aufzugreifen.


    Im übrigen ist gerade das kulturelle Gedächtnis ein echter Macho, das wird mir immer klarer, je mehr ich über Frauengeschichte lerne. Es ist einfach unfassbar, wie gründlich verschwiegen so viele Frauen sind, die lange vor uns die Grenzen der ihnen zugedachten Rollen weit hinter sich gelassen haben.

    Das Ding antwortet auf andere Fragen, als ich sie beantwortet habe. "Soll das Auto die dicke oder die dünne Person umfahren?" ist eine Frage, die ich mich weigere zu beantworten, ich finde es in höchstem Maße erschreckend, dass diese Frage den Autorinnen/Autoren offenbar relevant zu sein scheint.


    Ich habe aber z.B. in meiner Antwort berücksichtigt, ob es von außen vorhersehbar ist, wie das Auto fährt, und ob es sinnvolle Maßnahmen für die Leute auf der Straße gibt, sich zu schützen, die berechenbar bleiben müssen (grünes Licht). Außerdem habe ich nie die Passagiere geschützt, wenn andere Menschenleben auf dfem Spiel standen - die sind immerhin da eingestiegen, die anderen hatten keine Wahl.

    Für absolut unrealistisch halte ich es nicht, dass es auch in größeren Städten zu längeren Unterbrechungen der Versorgung kommen könnte. Man muss nur kurz daran denken, dass alle unsere Versorgungssysteme elektronisch gesteuert und fast alle von außen angreifbar sind. In NRW hat kürzlich ein Virus bewirkt, dass mehrere Krankenhäuser tagelang kaum arbeitsfähig waren. Ein Angriff auf die Systeme der örtlichen Wasser- und Stromversorger zB kann da schon vieles länger lahmlegen.

    Es ist halt blöd, wenn direkte Demokratie nur sporadisch stattfindet, weil viele dann es denen da oben mal zeigen wollen etc. Haben wir beim Bürgerentscheid gegen ein nachhaltiges, sinnvolles Infrastrukturprojekt hier auch erlebt und das war gerade im Vergleich zur Schweiz (von wo wir kurz vorher zugezogen waren) eindrücklich, dass viel weniger sachinformiert gewählt wurde, sondern an dieser Sachfrage auch ganz anders abgearbeitet wurde, insbesondere ein großes Misstrauen der Politik gegenüber.


    Ich kenne die Situation in GB nicht, daher ist das evtl gar kein passender Vergleich, aber die Schweizerinnen hier haben mit regelmäßiger direkter Demokratie eine ganz andere Ausgangslage als Länder, wo nur sehr punktuell direkt entschieden wird.

    Wir hatten Helmex auf Rezept, eine Gabe hat gereicht, und alles relevante mit Hygienespülung gewaschen. Das hat bei uns gereicht, Helmex hat aber Durchfall verursacht.

    Wie schön! Nur ein kleiner Tipp: Packsäcke sind meistens praktischer als Packtonnen. Ihr fahrt vermutlich Kajak?
    Zeltplätze dort kenne ich leider nicht, wir waren bislang nur in Mecklenburg unterwegs. Aber es wird sicher toll!