Beiträge von moronathon

    Der hat die HWS geröntgt um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen und einige andere Tests gemacht.

    Einen Bandscheibenvorfall kann man nur per MRT sicher ausschließen, nicht per Röntgen. Nur soviel zum reflexhaften Röntgen mancher Orthopäden.

    Jetzt ist dein Sohn aber noch jung und die Wahrscheinlichkeit, dass das ein Bandscheibenvorfall ist, klein.

    Schon eher haben sich da die kleinen Wirbelfortsätze verhakt, das macht auch solche Beschwerden, kann ein:e gute:r Physio aber recht leicht erkennen und beheben (Achtung: nicht einrenken lassen, da gibt's schonendere Wege)

    Ich würde mir daher eine:n Fachfrau:mann suchen und mal eine Sitzung buchen.

    Aber: wenn die Symptome nicht verschwinden, auf ein MRT bestehen.

    Gute Besserung an deinen Sohn!

    Es kann schon sein, dass sich deine Fernsicht mit verschlechtert hat - hat es dafür Anhaltspunkte beim Ausmessen (per Gerät z.B.) gegeben? (Ich halte das ab dem Lesebrillen-Alter allerdings eher für unwahrscheinlich, aber das sind nur meine Erfahrungswerte).


    Wenn du dich im Sehtest immer für "schärfer / kleiner" entscheidest, bist du evtl. in der Fernsicht überkorrigiert - auch das ist sehr anstrengend. Und der gleiche "anstrengend"-Effekt kann sich auch einstellen, wenn der Astigmatismus vollständig auskorrigiert ist und du das nicht gewohnt bist.

    Beides kenne ich aus eigener Erfahrung. Ersteres beim Ausmessen mit einem unerfahrenen Optiker vor sehr, sehr langer Zeit. Zweiteres bei der ersten Brille, bei der der Astigmatismus vollständig auskorrigiert wurde und ich damit überhaupt nicht klar kam (mir wurde auch nach zwei Wochen noch schlecht, als ich die Brille aufgezogen habe) . Seitdem ist mein Zylinder um 0,25 Dioptren unterkorrigiert und das Sehen trotzdem noch scharf, aber angenehem. Wenn's möglich ist, geh' mit diesem Testbrillen-Gestell in den verschiedenen Varianten mal eine Runde vor die Tür und probier' das draußne und im richtigen Licht aus. Da merkt man recht schnell, was passt oder was nicht.


    Mit einer guten Gleitsichtbrille hast du im Lesefenster dieselbe Sehschärfe wie mit der Lesebrille - allerdings ist das Fenster halt kleiner und man muss "richtig" durchschauen. Das lernt man aber recht schnell.


    Es gibt übrigens nicht "die" Gleitsichtbrille - auch das, was man üblicherweise als "normale" Gleitsichtbrille (also nicht Arbeitsplatzbrille o.ä.) bezeichnet, unterscheidet sich von Gläserfabrikant zu Gläserfabrikant im sog. Gleitsichtdesign. Hier unterscheiden sich die Größe der Sichtfenster, der Übergang etc. etc..

    Das Gestell einer Gleitsichtbrille sollte übrigens auch nicht zu klein sein (wegen der Größe der Sichfenster) und die richtige Anpassung (v.a. Durchsichtpunkt) ist sehr, sehr wichtig.


    Gerade bei einer Gleitsichtbrille lohnt sich daher die Investition in einen guten Optiker.

    Ich würde auch den Optiker wechseln, Sehen sollte nicht anstrengend sein. Und das, was der andere Optiker evtl. mehr kostet, wäre mir das weniger an Ärger absolut wert. Grade bei nicht 08/15-Fernsichtbrillen lohnt sich das (aus meiner eignenen Erfahrung, ich geh' seit Jahren zu genau der gleichen Person).

    Eine bekannte Optikerin sagte übrigens mal zu mir, dass man mit dem Einstieg in die "richtige" Gleitsicht nicht bis zum allerletzten Augenblick warten sollte- einfach, weil mit einem früherern Einstieg sich die Sehgewohnheiten problemloser umstellen lassen. Aber das ist off topic.

    Das Komische ist, dass ich lt. Allergietest gar nicht so stark allergisch bin, aber trotzdem körperlich so stark zu reagieren scheine.

    Das nennt sich Pseudoallergie und kommt lt. Auskunft des sehr erfahrenen Pulmonologen/Allergologen meiner Tochter nicht so selten vor. Eine Desensibiliserung ist da nicht so erfolgversprechend.

    Ich bin da übrigens auch betroffen, gegen das Hauptallergen (Pferd) habe ich quasi keine IGs, der Prick-Test ist aber beeindruckend fies und meine in-praxi-Reaktion geht bis zum allergischen Asthma. Eine mehrjährige Desensibiliserung als Jugendliche brachte überhaupt nix.


    Ich habe mich vor ein paar jahren beraten lassen und kann das nur empfehlen. Allergien sind individuell (medikamentierbar) und ändern sich auch über die Jahre. Ich werd's jetzt auch wieder tun, bei mir kam jetzt ätzenderweise auch Hasel/Birke dazu in den letzten Jahren und das schmälert meine Lebensqualität im Frühjahr doch erheblich.

    War das nur eine Blickdiagnose? Hinter einem 7cm großen Bluterguss am Knöchel eines Kindes würde ich auch einen Bänder(an)riss vermuten und das per MRT geklärt haben wollen. Wenn's das nämlich ist und nicht anständig verheilt, kann das Gelenk instabil bleiben.

    War sie vorher krank? Husten, Halsschmerzen o.ä.?

    Dann kann das so etwas wie habitueller Husten sein. Das ist vor allem nervig für alle Beteiligten, aber harmlos und legt sich nach einiger Zeit wieder. Mein Tochter hatte auch so ein wochenlanges Hüsteln im Alter von 11/12 Jahren, nach einer Erkältung. Ging dann ganz alleine weg. Wir haben oft Lutschbonbons /Kaugummi etc. angeboten.

    Eine Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse kann auch ein fähiger Internist. Dort kriegst du auch einen Termin ohne Überweisung. Das würde ich als erstes machen. Wenn sich da Auffälligkeiten zeigen, wird dich der eh weiter überweisen.

    Mit der Familienanamnese finde ich die Vorgehensweise deines Hausarztes unprofessionell und würde mir jemanden suchen, der das ernst nimmt. (Vitamin D und Eisenmangel verursachen keine Gewichtsabnahme, Schilddrüsenprobleme u. U. schon.)

    Ich habe ja genau die gegenteilige Auskunft bekommen von meinem Zahnarzt vor einigen Jahren als einige hier. Wenn es keinen medizinischen Grund dafür gibt (Kiefer zu klein o.ä.), werden sie nicht mehr reflexhaft entfernt, weil sie später evtl. als Brückenzahn dienen können (meinte er). Ich würde mich also genau erkundigen, was der Grund für die Entfernung ist. Die Vorgehensweise der Klinik finde ich ja wenig vertrauenerweckend.

    Liebe Frankreichraben,

    könnt ihr mir helfen ? Wo bekommt man denn in F im stationären Handel ein Pulsoxymeter ? In der Apotheke? Im Elektrogeschäft? Ich bräuchte dringend eins, die Versorgung mit Geschäften ist auch gut. Ich weiß nur gerade nicht, wo ich am besten schauen soll ohne in 1000 Läden nachzufragen.

    Danke für eure Hilfe und viele Grüße

    moronathon

    Genau dasselbe ist mir gestern auch passiert. Das blöde Vieh woĺlte in meinen kurzen Ärmel krabbeln und hat dabei völlig ohne Not zugestochen. Trotz sofortigem Kühlen und Antihidtamin ist das heute feuerrot und geschwollen und juckt wie verrückt. Ich nehme Cetirizin auch weiterhin und hoffe, dass das am Montag deutlich besser ist. Sonst lass ich mal nen Profi draufschauen.

    Aus eigener Erfahrung aus der Sicht der unschuldig Geschädigten: nimm dir einen Anwalt. Du glaubst nicht, was gegnerische Versicherungen alles anstellen, um NICHT zu zahlen. Und so ein verbeulter Kotflügel oder Ähnliches kostet gerne gleich mal 1000€, ohne dass etwas wirklich Gravierendes kaputt ist. Das ist dein Recht und auch mit keinen weiteren Kosten verbunden und erspart dir Nerven und Ärger.