Beiträge von Gärtnerin

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Gibt es irgendwo eine seriöse deutschsprachige Seite über das Operationsverfahren und nähere Infos? Gerne auch Erfahrungsberichte von Frauen, die sich präventiv beide Brüste entfernen ließen und dann wieder aufbauten?


    Ich habe im Internet auch nach Bildern gegoogelt, aber die waren nun eher abschreckend. Ich kann mir nicht vorstellen, das Frau Jolie ein ähnliches schlechtes optisches Endergebnis hat. Da mag man nun schreien, dass das ja egal wäre, wenn es um Leben und Tod geht und vielleicht stimmt das auch, für mich wäre es trotzdem nicht unwichtig.


    Ich habe den Gentest noch vor mir, rechne aber aufgrund meiner Familiengeschichte mit u.U. positiven Ergebnis. Bisher mache ich auch "nur" engmaschige Vorsorge.

    Hallo,


    dass eine Menstasse - auch eine größere - an starken Tagen unter 2 Std. voll wird, ist nicht ungewöhnlich, besonders wenn man schon (mehrere) Kinder geboren hat. Auch die Farbe der Blutung kann im Laufe der Tage variieren.


    Wenn du sehr unsicher bist, kannst du aber vielleicht zumindest telefonischen Rat eines Gynäkologen oder vielleicht einer Hebamme einholen. Das beruhigt dann vielleicht etwas.

    Beschwerde bei der Landesärztekammer sowie der Kassenärztlichen Vereinigung, zudem würde ich meine Krankenkasse informieren.
    Dann würde ich betreffender Dame eine sachliche Email schreiben und ihr erklären, dass du dieses Verhalten nicht ohne Konsequenzen tolerieren wirst, den KiA würde entsprechend auch informieren und selbstverständlich umgehend einen anderen HNO suchen. #flop


    Wie sich das rechtlich verhält weiß ich nicht, weil ihr ja nicht als Notfall dagewesen seid. So eine Person würde ich eh nicht an mein Kind lassen.
    Sachen gibt´s... 8I

    Ich hab das auch mal probiert, war aber nix mit auspowern. Ich stand die meiste Zeit plan- und fassungslos im Pulk und kam nicht hinterher. Bei Weitem nicht! #tuppern

    Hi, ja das Gefühl kenne ich auch. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass das auch sehr vom Instructor abhängig ist. Manche machen einfach zu komplizierte Choreografien und Schritte. Sie selbst schwitzen wie verrückt und man selbst steht nur doof rum und ärgert sich. Derzeit haben wir einen tollen Instructor (leichte Schritte, viele Wiederholungen, viel Power....), aber der wechselt jetzt leider. Vielleicht mal einen anderen Kurs versuchen?

    Ich finde es ganz schön krass, wie hier über die Aufgabe geurteilt wird, ohne dass der Gesamtzusammenhang klar ist: Vielleicht wurde die Aufgabe einfach nur so gestellt, und dann ist es natürlich eine blödsinnige Aufgabenstellung. Aber vielleicht steckt ja durchaus eine didaktische Absicht dahinter :arrow: zu zeigen, dass Auf- und Abrunden nicht immer der Königsweg ist, dass es zu ungenauen Ergebnissen führt, zu der Frage, WANN es sinnvoll einzusetzen ist und wann nicht....


    So ist es. Es gibt in Lehrbüchern mit Sicherheit auch immer wieder mal fragwürdige oder missverständliche Aufgabenstellungen, dass ist unbestritten. Aber prinzipiell sind die Autoren solcher Werke auch nicht blöder als der Normalmensch.


    Und es macht durchaus Sinn solche Aufgaben oder auch die sog. Kapitänsaufgaben immer wieder mal unterzumischen, um die Kinder für Inhalte und Zusammenhänge zu sensibiliseren.

    Ich hatte eine Hausgeburt mit einem 4 kg Kind mit 37 cm Kopf und breiten Schultern.
    Es gab eine erschwerte Schulterentwicklung (keine Dystokie) und die Hebamme hat das sehr gut gelöst. Ich glaube, dass ich sehr davon profitiert habe, dass ich mich unter der Geburt absolut frei bewegen konnte, da ich mich sicher und unbefangen fühlte. Verletzungen gab es auch keine.
    Allerdings wären es im Fall der Fälle auch nur 3 Minuten ins nächste KH gewesen.

    Meine Hebamme hatte mir bei der letzten Schwangerschaft erklärt, dass CTG´s bei ihr erst ab ET gemacht werden (hat sich geändert, vor 4 Jahren war das noch anders). Mein FA hat ab der 30. SSW jeweils ein CTG geschrieben.
    Ich persönlich halte so frühe CTG´s für - naja - übertrieben und mal so gefragt: bist du zufällig privat versichert? #pfeif

    Bei der Malerfolie lohnt es sich übrigens ein etwas dickeres Material zu nehmen, da dieses ganz dünne Zeug einerseits extrem raschelt und andererseits auch sehr schnell reißt und obendrein gerne an einem kleben bleibt, wenn man etwas geschwitzt ist.... #augen

    Für mich sind das unterschiedliche Sachen:


    1.) Das Kind darf etwas, obwohl man ausdrücklich gesagt hatte, dass man das nicht möchte. Je nachdem was es ist würde da u.U. nichts Weiteres dazu sagen, falls es nicht dramatisch ist, aber sicherlich ein Auge darauf haben und es ggf. ansprechen, falls sowas häufiger passiert.


    2.) Das Kind wird aufgefordert, etwas "nicht der Mama zu sagen" also ein Geheimnis mit einer anderen - fremden Person außerhalb der Familie zu teilen. Hier müsste man das wieder sehen, ob es ein "gutes" Geheimnis (Geschenk o.ä.) ist oder nicht. Falls es kein gutes Geheinmnis ist und tatsächlich darauf abzielt das Vetrauensverhältnis zu stören oder der Mutter Informationen vorzuenthalten, dann würde ich sofort reagieren. Das geht GAR NICHT. Im Zweifelsfall wenn ich meinen Standpunkt klar gemacht habe, die andere Person aber nicht einsichtig ist und zu befürchten steht, dass sich dies wiederholen könnte, würde ich den Kontakt unterbinden.


    Ein klärendes Gespräch mit dem Kind müsste man natürlich in jedem Fall führen.

    Meine Tochter ist 4 und hat gerade Krücken... Es war am Anfang recht schwierig, sie fühlte sich ziemlich unsicher, aber nach etwas üben geht es jetzt auf geraden Strecken recht gut, allerdings sehr langsam. Ansonsten wird hier zumindest im Haus fast ausschließlich gekrabbelt. Der kleine Bruder freut sich... ;-)

    Ah, hier ebenso.


    Dann produziere ich halt hier mal meinen ersten Beitrag ;-)
    ...obwohl *flüster* ich war auch im alten Forum schon nur eine Vielleser - aber Wenigschreiberin....