Beiträge von FrauMahlzahn

    Denk auch mal über eine Mutter-Kind-Kur nach. Einfach nur um aus der ganz krassen Erschöpfung raus zu kommen

    Evtl. Ist es jetzt noch zu früh. Du hast ja nichts von der Kur, wenn sich das kleine Kind nicht betreuen lässt. Aber behalt es perspektivisch im Auge.

    Ähm, laugt Dich das Stillen aus oder eher der ganze Rest? Wäre der ganze Rest anstrengender ohne Stillen als mit Stillen? Und wenn ja, wäre das anstrengender als das Stillen selber?


    Ich sag mir immer: Zeit zum Abstillen ist dann wenn ich mir lieber das Gekreische anhöre als zu Stillen.


    Vitaminkram kannst Du auch beim Stillen nehmen.


    Ist halt anstelrengend mit so kleinen #blume

    Beim Mullwindelkauf aber aufpassen, die ganz günstigen taugen nicht viel. Da muss man schon die besseren mit höherem Flächengewicht nehmen.

    Also am Anfang reichen die billigen sicher auch, aber später bestimmt nicht mehr.

    Am einfachsten finde ich Überhosen mit Prefolds. Da muss man nichts beachten beim Waschen (also bei den Prefolds, die Überhosen kann man schnell so waschen oder in die andere Wäsche tun), braucht kein Spezialwaschmittel, trocknen relativ schnell, kein Zusammenkletten,....

    Z.B. Blueberry Capri oder Flip wäre so ein System. Zusammen gelegt ist es schnell. Einfach entlang der Nähte falten (sowie einen Brief in einen langen Umschlag) und reinlegen in die Überhosen.

    Bei uns passt der Nachtisch neben dem normalen Essen einfach nicht auf den Tisch, v.a. wollen die Kinder dann nach zwei Minuten das normale Essen und dann muss ich nochmal aufstehen, Nachtisch weg räumen, normales Essgeschirr auf den Tisch, dann doch noch mehr Nachtisch, am liebsten den von mir auch noch u.s.w. Da hab ich keine Lust zu. Ich mag auch essen.


    Wenn die Kinder so berechenbar wären, dass sie erst friedlich den Nachtisch und dann das normale Essen essen würden, wäre es mir egal.

    Wir hatten schon diverse Geschichten von professionellen Anbietern. So eine Art Schatzsuche für Große, Raketenbauen, Seifenkisten bauen uns fahren,...

    Tja, was soll ich sagen. So ein bisschen gezwungen ist das schon alles.

    Kochen klingt irgendwie nett, irgendwas bauen war immer zumindest OK, gemeinsam eine Strecke laufen bringt zumindest Gelegenheit sich zu unterhalten. Wie wäre es mit einem Spaziergang und Lagerfeuer und Stockbrot oder so?

    Weil es bei Ungeborenen sehr selten gesichertes Wissen gibt.

    Elektromagnetische Felder sind ja auch nie wirklich aus, sondern werden bloß mit dem Anstand schwächer. Insofern ist man einfach vorsichtiger.

    Wie Du hier - trotz Internet und so - gelernt hast, gibt es durchaus gute Gründe zu vermuten, dass diese Maschinen einen Einfluss haben auf das Ungeborene könnten. Dieser kann vermieden werden. Wo genau ist jetzt das Problem.


    Rechtlich ist es ohnehin geregelt und ihr als Hersteller wolltet Euch da sehr, sehr, sehr schlau machen bevor ihr an diesem rumschraubt. Ihr behebt Euch auf sehr dünnes Eis rechtlich gesehen.

    Der Zahnarzt, der eigentlich nett sein will, sich dann uneigentlich ärgert über sofort ausfallende Kolleginnen, hat den Fehler gemacht nur junge Frauen einzustellen. Aus vielerlei Hinsicht ist es besser ein möglichst diverses Team zu haben. Er könnte neben einigen jungen Damen und Herren auch ältere Damen und Herren jenseits des Familiengründungsalters einstellen.

    Kommt auf die Stärke des Magnetfeldes an.

    Ein MRT hat mit Sicherheit ein höheres Magnetfeld als ein Linearmotor und da dürfen Schwangere bei Indikation auch rein.


    Allerdings würde ich mir weniger um das Eisen Gedanken machen als um z.B. das Herz des Babies. Schließlich hat ein Magnetfeld Einfluss auf Ströme. Der Einfluss eines statischen Magnetfeldes mag da nicht so tragisch sein, aber wechselnde Magnetfelder - wie beim Linearmotor.

    Ich kennen das eben vom MRT (mit deutlich höheren Magnetfeldern), wenn man - grade bei den 3T-Geräten - zu schnell die Leute rein schiebt, wird denen gerne mal schwindlig oder ähnliches.

    Ich vermute, dass man deshalb aus theoretischen Erwägungen (Vorsicht ist die Mutter der Porzelannkiste) das Baby nicht wechselnden Magnetfeldern aussetzen mag. Es gibt durchaus einen physiologischen Effekt, (der vermute ich zwar recht klein und vermutlich unbedeutend ist), aber von dem man nicht weiß wie er bei Ungeborenen aussieht.


    Ich würde den Satz drin lassen. Er ist vielleicht übervorsichtig, aber nicht diskriminierend.

    Ich fürchte die AfDler sind oft Menschen, die sich selbst als Opfer "der Mehrheit", " des Systems" oder "des Staates" sehen. Ein Teil kommt ja auch aus der FDP (damit meine ich die Staatskepsis, die auch in der FDP beheimatet ist und ja auch legitim ist. Nicht die Opfersicht). Damit ist es konsequent zu sagen der staatliche Einfluss soll gering gehalten werden. Kinderrechte im Grundgesetz bedeuten aber, dass die ja auch jemand im Streitfall vor den Eltern verteidigen muss und da "ja der Staat sowieso schon die AfD auf den Kieker hat" ist das natürlich schlecht.

    Aus der AfD-Weltsicht heraus ist das eine sehr logische Entwicklung.

    Ja, klar. Aber basierend auf dieser Technik könnte man z.B. einen komplett individuellen Rückbildungskurs bauen. Ich denke da z.B. an Christine Niersmann, die entsprechende aufeinanderbauende Übungen schon hat inklusive Videos. Das müsste man "bloß" zusammenbauen.

    Oder ginge auch gut für "Mein persönlicher Pilateskurs" oder oder...

    Alle diese Zielgruppen will z.B. Gymondo auch bedienen. Warum nicht zusätzlich mit einem "Personal Trainer"- Algorithmus.

    Die Seite wird dich seit 2014 nicht mehr gepflegt. Weil ich Schwierigkeiten mit der Bezahlung hatte, hab ich letzten September (?) eine Mail hingeschickt. Nie was gehört.

    Ich hab dann mal die Menschen auf der Homepage gegoogelt. Die sind inzwischen in anderen Firmen.

    Schade, tolle Idee und ich finde irgendso ein Onlinefitnesstudio sollte den Algorithmus kaufen und einbauen. So als "MyPersonalCoach" Das wäre eine riesen Qualitätssteigerung. Vielleicht noch als Handyapp anbieten.

    Fiawin Ja, nicht zwangsläufig. Schon richtig. Wenn denn für das Kind und die Familie eine andere Lösung sinnvoller ist. Reeza will aber ja einen Kindergartenplätze. Daher wollte ich darauf hinweisen, dass es sehr gute Argumente gibt sie Stadt in Zugzwang zu setzen und sich mit unkooperativ oder Pseudolösungen nicht zufrieden zugeben.

    Die Stadt wird bei genügend Druck schon den nächsten freien Platz an Reeza vergeben.

    Dem Jugendamt einen Brief schreiben, dass Du - falls sie in den nächsten zwei Wochen weiterhin untätig bleiben - zum Anwalt gehst. Verweise dabei auf den Rechtsanspruch des Kindes und dass gerade für Vorschulkinder eine entsprechende Förderung wichtig ist. Signalisiere, dass Du gesprächsbereit bist, aber es ihre Aufgabe ist einen Lösungsvorschlag zu machen. Schließlich ist das ihre Aufgabe.


    Alles andere sind doch nur halbgare Lösungen. Normalentwickelte Fünfjährige gehören in den Kindergarten und nicht in eine Babysitterbespaßung. Sie sollten in einer festen Kindergruppe sein und nicht exklusiv bespaßt werden.


    Gute Nerven und viel Erfolg.