Beiträge von FrauMahlzahn

    Ganz spannend finde ich ja, dass in Westdeutschland eine nicht unerhebliche Anzahl "Migranten" die AfD wählt.

    Davon ein großer Anteil sind Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion, teilweise Spätaussiedler (also "Blutsdeutsche" oder wie auch immer man das nennt).

    Aber ich kenne auch türkischstämmige Menschen, von denen ich zwar nicht weiß wen sie wählen, aber die inhaltlich - gerade in der Ablehnung von Flüchtlingen - sehr nahe stehen.


    Es ist vielschichtig.

    Die "heile Welt", die gewünscht wird gab es auch nie.

    Es wird sich ein " besseres früher" gewünscht. Genau genommen will man es so haben, wie man sich vorstellt, dass es früher hätte sein sollen.

    ich stimme Talpa und kaonashi zu.


    Es gibt sicher auch den ein oder anderen AfD-Wähler, der dumm ist oder die wählt, weil der Herr Gauland so schicke Anzüge trägt oder so. Wie bei allen anderen Parteien eben auch.

    @Leslie Und wieviele Menschen leben ein humanistisches Weltbild?

    Ich behaupte es sind nicht so viele wie man es sich wünscht. Hör mal den CSU-Granden zu, Teilen der CDU oder der FDP. Da fehlt mor ganz oft der Humanismus. Da gibt es das Recht des Stärkeren, das Mia San mia und im Zweifel den Rückgriff auf irgendein komisches jüdisch-christliches Erbe oder Leitkultur.


    Da ist dann der Weg zu "naja, das mit der Ausländerfeindlichkeit ist halt das übel, was ich eingehen muss" nicht mehr weit.

    Die afd-Wähler die ich kenne sind alle gut gebildet und vor allen Dingen gut verdienend oder anders reich.

    Die möchten ihren Status erhalten (weil sie irrer Weise glauben, dass sie das so verdient haben) und sind gegen Sozialstaat und alle die ihnen was wegnehmen könnten.

    Das sind wohlüberlegte Wahlentscheidungen.

    Ich kenne nur einen bekennende AfD-Wähler.

    Jemand, dessen persönliche Situation komfortabel ist. Nicht so reich, dass er nicht mehr arbeiten muss.


    Dieser will im Prinzip eine Gesellschaft wie in den USA in den 50er Jahren. Er sieht sich davon über fordert, dass es heute in vielerlei Hinsicht kein "richtig und falsch" gibt, sondern verschiedene Lebensentwürfe. Menschen aus anderen Ländern machen diese Landschaft natürlich eher noch bunter als schwarz-weiß. Frustriert ist er aus nachvollziehbaren, persönlichen Gründen. Ursprünglich kommt er aus der FDP-Ecke und gebildet ist er auch.


    Ich glaube, dass das ein Typ AfD-Wähler ist, daneben gibt es sicher auch die, die es "denen da oben" mal richtig zeigen wollen, die mit der Angst um den Arbeitsplatz im Braunkohleabbau, die Strunzdoofen, die rechtsradikalen, die die immer schon mal auf jemanden rum trampeln wollten und und und...

    Die Begründung für das 4er Schema: Also z.B. 4 Monate, 5, Monate, 6 Monate, 12 Monate ist, dass man dann bereits mit 6 Monaten einen guten Keuchhustenimpfschutz hat.

    Das 3er Schema z.B. 4 Monate, 6 Monate, 12 Monate liefert zwar nach 12 Monate eine vergleichbare Immunität bzgl. Keuchhusten, aber nach 6 Monaten eine deutlich schwächere.


    Letzten Endes hat man also zwischen 6 und 12 Monaten einen besseren Keuchhustenschutz beim 4er Schema als beim 3er Schema. Man erkauft sich diesen Schutz mit einer weiteren Impfdosis und damit verbundenen Kosten, Risiken und Nebenwirkungen (oder andersrum). Diese Abwägen fällt in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche aus.

    Bei der Gruppe 2/3 kann man im Prinzip nicht viel falsch machen.

    Vielleicht nicht noname irgendwas kaufen. Aber wenn Du Dir z.B. einen Sitz aus dem Olineshop der Zwergperten aussuchst, ist alles gut.

    Wir haben den MaxiCosi RodiFix (Premium, da anschnallen ohne Hörnchen. Allerdings können sich die Kinder so früh nicht nur anschnallen, sondern auch anschnallen. Dafür auch Oma tauglich) und als Zweitsitz den Joie.

    Naja, den Schreibtisch braucht sie streng genommen nicht, denke ich. Aber den festen Platz für die Schulsachen. Und ob ich jetzt ein extra-Regal kaufe oder den Schreibtisch, kommt sich dann auch aufs selbe raus.

    In der Grundschule haben sie doch ehe jeden Tag die selben Fächer. Das meiste bleibt in der Schule und die wenigen Sachen, die mit nach Hause kommen, müssen nach den Hausaufgaben wieder in den Ranzen und am nächsten Tag wieder mit. Dafür braucht es eigentlich kein Aufbewahrungsmöbelstück, außer einen Platz für die Schulranzen und den Turnbeutel.

    An der weiterführenden Schule sieht es anders aus. Den eigenen Schreibtisch habe ich erst ab Klasse 5 eingeplant.

    Tja, es kommt immer anders als man denkt. Wir haben jetzt das dringend benötigte neue Regal für das Kinderzimmer besorgt. Und in diesem hat sie jetzt ein Fach für Schulsachen. Mindestens die bereits bearbeiteten Liesmalhefte und Arbeitshefte werden da wohl drin landen.

    Dann wollte sie das Kinderzimmer umstellen, habe wir gemacht und nu mag sie erstmal auch keinen Schreibtisch haben. Wir werden abwarten, ob sie einen braucht.

    Mein persönlicher Eindruck ist, dass es heute in der Gesamtzahl mehr Touristen gibt.

    Gab es früher zwei Wochen Nordsee, drei Wochen Gardasee oder zehn Tage Mallorca-Urlaub im Jahr. So gibt es heute eine Woche dies, ein Wochenende Städtetrip und noch mal ein verlängertes Wochenende Nordsee im Jahr.


    Also viel mehr Anreise, d.h. statt zwei Flügen, zwei Flüge + 4 Autofahrten; km weitere Anreisen und insgesamt können auch mehr Leute ein oder mehrmals im Jahr Urlaub weiter weg machen.


    Tourismus ist wie Medizin: Die Dosis macht das Gift.

    Außerdem sehe ich die Gemeinden sowie die höhere Politik in der Verantwortung den Tourismus in sinnvolle Bahnen zu lenken. Das kann auch die Vermarktung bisher unbekannterer Orte einschließen, Bauverbote, Nitzungsbeschränkungen für Immobilien etc.


    Außerdem muss sich jeder an die eigene Nase packen. Sieben mal "sanfter Tourismus" mit Museen angucken und netter Bed and Breakfast-Pension mit Vermieteranschluss ist ja nicht zwangsläufig sinnvoller für die besuchten Orte als zwei Wochen klassischer Ballermann in dafür ausgelegter Bettenburg.

    Selber machen ist nicht. Weder Werkzeug noch Werkstatt. Noch Können.

    Das passende Ikea Modell gibt es gebraucht, zwei mal im Wegwerfzustand "Tischplatte kann man abschleifen oder folieren" - Äh... Nein... Das Ding ist billigster Pressspan im Inneren. Das kann man sicher nicht abschleifen und einen unebenen Schreibtisch kann ich nicht gebrauchen.

    Und einmal nur im Set mit einem Schreibtischstuhl, den wir nicht wollen.


    Bei den zwei "Wegwerfmodellen" fehlt auch noch der passende Aufsatz.


    D.h. ich müsste vermutlich monatelang suchen bis wir einen passenden Gebrauchten hätten.

    So, ganz praktisch:


    Folgendes Problem: Das große Fräulein Mahlzahn kommt in die Schule und möchte einen Schreibtisch haben. Streng genommen bräuchte sie den nicht, was sie aber braucht ist ein Platz für ihre Schulsachen. Und dass sie einen eigenen Arbeitsplatz haben möchte, verstehe ich auch.

    Im (gemeinsamen) Kinderzimmer ist nicht viel Platz, im Rest der Wohnung auch nicht wirklich. Erst wenn beide Fräuleins aus dem Schlafzimmer in ihre eigenen Betten im Kinderzimmer ziehen, entspannt es sich etwas.

    Det Schreibtisch muss also bestimmte Maße erfüllen und Stauraum bieten. Das lässt sich mit einem bestimmten Ikea-Modell lösen

    Gebraucht werde ich es sicher nicht kaufen, selbst wenn man ihn in der Nähe bekäme. Dazu ist die Qualität dieses Dings zu schlecht. Höherwertige Schreibtische, die man gebraucht kaufen könnte, erfüllen die entsprechenden Anforderungen nicht.


    Klar, könnte man ein hochwertigeres Modell kaufen - in der Hoffnung, das man es irgendwann weiter verkaufen kann. Aber so viel Geld wollen wir nicht investieren. Denn vielleicht ziehen wir um, die Kinder schlafen doch im Kinderzimmer, das Kinderzimmer wird ja eh immer laufend den Bedürfnissen der größer werdenden Kinder angepasst und und und...


    Und nun?


    Wird es wohl ein neues Wegwerfmöbelstück werden. Oder habt ihr alternative Ideen?

    Es ist aber auch so, dass Menschen nicht gut mit Wahrscheinlichkeiten umgehen können. Mit Wahrscheinlichkeiten jeder Art.


    Siehe auch Diskussionen um Radioaktivität: Ich kenne Menschen, die haben Angst vor jedem Zahnröntgen und rauchen jeden Tag 20 Zigaretten.


    Anders herum werden regelmäßig die Todesfälle für Kernkraftwerke in offiziellen Zahlen unterschätzt, während die für Steinkohlen deutlich höher geschätzt werden.


    Hat nichts mit dem Thema zu tun, bloß mit Wahrscheinlichkeiten. Was ich sagen will ist, dass Menschen extrem mies darin sind rational mit Risikoabschätzungen umzugehen.

    Ich fürchte Du musst innerlich ganz klar sein und damit leben können, dass er einige Nächte viel zu wenig schläft.


    Ansonsten: In den Schlaf kuscheln ja, aber schlafend kuscheln nein. Selbes Zimmer ja, selbes Bett nein.


    Und kauf ihm ein riesen Stofftier und zieh dem ein getragenes nach Dir riechendes T-Shirt an. Vielleicht kann er sich da gut ankuscheln.