Beiträge von FrauMahlzahn

    Man darf nicht vergessen, dass es hier nicht um 0815-Arbeitnehmer geht, auch nicht die Mehrheit, auch nicht um den Abteilungsleiter x sondern um hochrangige Führungskräfte mit Gehältern in sechsstelligen Bereich, bei denen nach der 1 keine 0 folgt.

    Statt Überhosen zum Knöpfen, vielleicht mal Schlupfüberhosen (Wolle oder HuDa Schlupfüberhosen aus PUL oder bestimmt auch von jemand anderem) versuchen? Oder laufen die am Bündchen aus?

    Hersteller geben genau an, wie der Sitz zu verwenden ist. Wenn der Sitz bis 18 kg mit 5-Punkt-Gurt zugelassen ist und nicht höher dann würde ich mich daran halten. Siehe Produkthaftung etc.

    Die Gurte haben eine Belastungsgrenze, sind nicht für beliebig viele kg ausgelegt. Wiegt ein Kind mehr als die 18 kg ist der Autogurt sicherer.

    Was steht denn in der Betriebsanleitung des Autos? Darf der Sitz ohne 5-Punkt-Gurt-Nutzung überhaupt auf den Beifahrersitz?

    Man muss auch immer kontrollieren wofür das jeweilige Auto zugelassen ist. Da geht es auch wieder im Produkthaftung.

    Das und das was Pamela sagt.


    In jedem Fall Dreipunktgurt.

    Achja, wenn Ihr Zoofans seid (vorhin über lesen), dann unbedingt Tierpark. Der älteste Tierpark der Welt, historische Käfige. Klasse.

    Aber sehr tiergerecht umgestaltet.


    Wenn Ihr Euch los Eisen könnt, dann einen Tag Schönbrunn Schlosspark, Wüstenhaus oder Palmenhaus und Tierpark einplanen. Innenbesichtigung ist teuer und man muss lange anstehen. Ich finde, das ist die "Muss man nicht machen"-Kategorie

    Für Dinofans ist das naturhistorische Museum ein Muss.


    Ich fand es super.


    Prater muss man nicht unbedingt, finde ich.


    Ich würde viel draußen erlaufen und mich auch etwas treiben lassen.

    Kaiserappartments fand ich nicht sooo spannend, aber die Schatzkammer. Die ist richtig Klasse.


    Im Grunde jeden Tag ein Ziel, dort rumlaufen und Ausstellung/Kirche/Veranstaltung besuchen.


    Haus des Meeres war ich noch nicht.. Aber ich bin auch nicht so der Aquarienfreund.


    Das Haus der Musik hingegen, kann ich empfehlen.

    Für eher abseitiges Vergnügen: Narrenturm im AKH oder Kriminalmuseum. Auch interessant, v.a. für Filmfreaks das Hofmobiliendepot.


    Ich war nun wirklich häufig in Wien, aber es gibt sooo viel, was ich noch nicht gemacht habe.

    Ich finde das spannend, dass manche schreiben, Wickie musste ein Mädchen sein, denn sie wollten sich mit ihm/ihr identifizieren können.

    Also ich hab mich ganz einfach mit Peter Pan, Robin Hood und all den männlichen Figuren identifizieren können. Meine Söhne identifizieren sich auch mit Mia (von Mia and me) oder den Mädchen von den Drei !!!


    Will heißen: Zum Identifizieren muss die Figur doch nicht das eigene Geschlecht haben.

    Für mich damals schon offensichtlich.


    Ana Berichte dann mal. Ich bin gespannt.

    FrauMahlzahn Ronja und Birk sind Geschwister(also sie beschliessen das zu sein) und ihre Liebe ist doch sehr kindlich. Das würde ich jetzt nicht Liebesgeschichte nennen.

    Oder hab ich was verpasst?

    Kann es sein, dass es bei Ronja Räubertochter in der alten Serie nicht exploriert wird? Im Buch habe ich schon den Eindruck, dass die zwei eine Zukunft als Paar planen, und nicht als Geschwisterpaar. Das entwickelt sich irgendwie so.

    Jepp, so wie Fiawin hab ich es als Erwachsene auch wahrgenommen. Der Film (nicht die Serie) und das Buch (das ich danach extra nochmal gelesen habe), handelt m.M.n. nicht von Kindern, sondern von Pubertierenden. Das Rausgehen in die Welt, die Abnabelung von zu Hause, das in Frage stellen der Eltern und eben auch das Beziehungen außerhalb der Familie ebenso wichtig werden wie die zu den Eltern. Konfrontation mit dem Tod. Alles Themen des Erwachsen werdens und eben auch das Thema Liebe.


    Aber eben nicht brutal dahin geklatscht und offensichtlich. Sondern so zauberhaft und zart, dass man als Leser*in die Themen, die für einen selbst aktuell sind mitnehmen kann und den Rest eben "über lesen" kann.


    Als siebenjährige war da eben für mich das Abenteuer im Wald und dass Eltern einen immer eine Zuflucht geben, egal ob man in ihren Augen Unfug getrieben hat oder nicht relevant.


    Tolles Buch!

    Wickie war schon immer eindeutig männlich. Andere Figuren in der Serie, die eindeutig Männer waren, trugen ebenfalls lange Haare (wenn man Wickies Haare denn als lang ansieht, ich fand sie nicht lang) und die gleichen Kleidung wie Wickie (Frauen trugen andere Kleidung). Er wurde in der Serie sehr deutlich und immer wieder männlich benannt (er, Sohn, Bengel,usw) und das Thema, dass Halvar sich eigentlich einen Sohn mit anderem Charakter wünschte, war nun wirklich allgegenwärtig. Vicky wäre vielleicht ein Mädchenname gewesen, Wickie nicht (Kommt halt von Wikinger). Und ich habe so viele Bücher und Geschichten aus der ganzen Welt gelesen,gehört und gesehen, dass mich ein in Deutschland andersgeschlechtlicher Name auch nicht irritiert hätte. Aber wie gesagt, der Name war für mich nicht weiblich besetzt.

    Titelsong hab ich auch nie falsch verstanden.

    Es gab für mich (und alle Leute um mich herum) nie auch nur den geringsten Grund anzunehmen, dass Wickie kein Junge sein könnte. Dass das manche Leute anders erlebt haben, habe ich erst hier im Forum erfahren vor ein paar Jahren (und im real life ist mir weiterhin nie jemand begegnet, der Wickie für ein Mädchen hielt). Ehrlich gesagt ist mir das bis heute unbegreiflich. Dass Wickie kein typischer Junge ist, ist doch DAS Thema der Erwachsenen in der Serie? Das fand ich furchtbar nervig, darum hab ich es irgendwann nicht mehr gern geschaut.


    Edit: Meine Tochter kennt Wickie nicht und findet die Figur sieht aus wie ein Mädchen.

    Als Kind standen für mich aber die schlauen Ideen im Vordergrund. Was die Erwachsenen da wollten oder nicht war mir wurscht .


    Ich hab auch nicht mitbekommen, dass Ronja Räubertochter und Birk Borkason eine Liebesgeschichte haben.


    Aber Wickie musste eher weiblich sein, denn ich war eindeutig weiblich und wollte mich identifizieren. Und da ich den Rest der Geschichte eh nur für "Erwachsenengewäsch" gehalten habe...

    Ich würde alles mitnehmen was Spaß macht.


    Ich lerne jetzt grade, dass ich einfach den Sport machen darf, der mir Spaß macht und gut tut und nicht zwingend irgendwelchen Kram, der als gesund/wichtig/blablabla gilt. Und auch nicht zwingend jede freie Minute mit Übungen füllen muss.


    Von daher, finde ich Deinen Ansatz prima.

    Macht doch mal gemeinsam eine Liste was Euch Spaß macht.

    Wenn es Inliner fahren ist, bietet sich vielleicht der Sommer an um einen Inlinerausflug zu machen. Wenn es Hulahoop ist auch gut und wiiFit auch gut. Bouldern kam hier noch und die Freibadsaison ist ja auch da.

    Oder was auch immer Spaß macht.


    Tante Edit schickt noch

    http://www.inlinemap.net/de/?t…2157215,6.7632763/terrain

    Alles mit Gleichgewicht suche ist hilfreich für die Rumpfmuskulatur.

    Auf was hast Du denn Lust? Vielleicht abends nach dem Abendessen noch gemeinsam eine Runde Inliner fahren? Oder was auch immer für ein Fahrding grade in ist?

    Muss ja keine lange Tour sein. Zwanzig Minuten wären ja schon was.

    NRW: Offener Ganztag (OGS) bedeutet:

    Einmal anmelden, dann verpflichtend. I.d.r. bis 15:00 Uhr verpflichtend offen bis 16:00/16:30 Uhr, normalerweise müssen die Kinder ein AG-Angebot wählen und sind an dem Tag bis 16/16:30 Uhr in der Schule. Hausaufgabenbetreuung gibt es (hier Mo bis Do), teilweise durch Lehrpersonen. Schulen erhalten geringfügig mehr Lehrerstellen, bei offenem Ganztag. Es gibt ein Ag-Angebot, meist von externen Anbietern wie Vereinen, Kommunen, private Anbieter u.s.w. Das kann Kochen, Werken, Sport, Theater, Musik, Spielen oder sonst was sein.

    Die Gruppenleitungen sind normalerweise Fachpersonal. Alle anderen nicht zwangsläufig. Insbesondere unter den AG-Anbietern sind die Personen üblicherweise nicht mit pädagogischer Ausbildung.

    Träger der OGS, ähnlich wie bei Kindergärten freie Träger. Ich vermute es wird ausgeschrieben, aber das weiß ich nicht.

    Ich finde es eben auch nicht so richtig fassbar.

    Das einzige was für mich klar scheint, ist dass es bei der Polizei und dem Verfassungsschutz (und der Bundeswehr, die hier aber nicht Thema ist) sehr gedanklich rechtsaffine Personen gibt, und zwar mehr als Einzelfälle, und das einige von ihnen Straftaten aus dem rechtsextremen Millieu decken.

    In den konkreten Einzelfällen kann es so gewesen sein oder eben auch nicht.


    Das was man an Einstellungen sieht, ist schon erschreckend. Gerade auch an der Spitzr, siehe z.B. den Fall Maßen