Beiträge von FrauMahlzahn

    Shevek Jein . Soweit ich weiß (aber da werden sich die Fachleute noch melden), ist es zunächst mal wichtig, dass die Kinder eine Sprache erstmal richtig erlernen. Nehmen wir mal an Mutter mit Säugling, die Deutsch als Zweitsprache spricht: Diese sollte mit ihrem Kind in ihrer Herkunftssprache sprechen. Das Kind lernt damit zumindest eines Sprache korrekt (die zweite dann über die Umgebung. Deutsche Krabbelgruppe wäre also eine gute Idee) und die Mutter-Kind-Bindung gelingt besser, da dir Mutter in ihrer Herkunftssprache differenzierter über beispielsweise Gefühle reden kann.

    Während der ersten Jahre des Spracherwerbs der Kinder wäre es also kontraproduktiv mit den Kindern deutsch zu sprechen, abgesehen vielleicht von Dingen wie gemeinsam deutsche Bilderbücher anschauen oder so.


    Später ist es sicher möglich und ggf. sinnvoll zeitweise ins Deutsche zu wechseln um es auch zu üben.


    Ebenso wie es sinnvoll ist für die Kinder in der Herkunftssprache alphabetisiert zu werden und z.B. auch später Erwachsenenliteratur zu lesen.


    Ich glaube mit größeren Kindern wird da jede Familie ihren eigenen Weg finden müssen. Vielleicht gemeinsam deutsches Fernsehen / Serien gucken und darüber sprechen oder Zeitschriften lesen oder oder oder ...

    Und wer sagt, denn dass man jede Nacht gleich schlafen muss?


    Dein Mann könnte doch immer in seinem Bett schlafen, der große in seinem, und Du schläfst mal bei den Zwillingen, mal bei Deinem Mann (wenn Du doch noch mal aufstehst) und wenn sie aufwachen gehst Du über zu den Zwillingen und bleibst da.


    Ansonsten würde ich so oder so - bei genug Platz - ein extra Kinderbett im Schlafzimmer empfehlen, z.B. wenn der große nachts aufwacht und nicht alleine schlafen will.


    Ich finde ja (obwohl bei uns kein Platz dafür ist) ein Bett mehr als Personen im Haushalt sind ist mindestens notwendig - wie bei Katzenklos :D

    Mit "gute Leute" meine ich Leute, die durchaus nicht nur ihr eigenes Interesse im Sinn haben, die durchaus auch an der Gesellschaft als ganzem interessiert sind und ihren Teil dazu beitragen, z.B. durch Steuern, Ausbildung, Integration von Flüchtlingen, ehrenamtlichen Engagement.


    Die Konsequenz ist, dass man nicht bloß auf die "blöden CDU-Wähler, die es immer noch nicht kapiert haben und hoffentlich bald aussterben" schimpft, sondern eben auch versucht ihre Positionen zu verstehen und versucht einen Konsens auch mit dieser Gruppe zu finden.

    Die ganzen Mittelständler sind CDU-Klientel. Bodenständiger Schwabe, Hidden-Champion in Spezialschraube x, muss innovativ bleiben, da dir Chinesen sonst das gleiche billiger produzieren, seit 2 Generationen im Kirchenvorstand, 500 Mitarbeiter und braucht Fachkräfte.


    Um mal ein Klischee zu malen. Das sind gute Leute, aber denen ist die Ausbildung der regionalen FH von denen sie ihre Leute beziehen, die Lohnnebenkosten und die Dokumebtatuonspflichten für xy tausend mal wichtiger als ein Klimawandel. Den Staat nehmen die eher als störend war, der sorgt ja für Dokumentationspflichten und Lohnnebenkosten.


    Aber diese Unternehmen zahlen Steuern und schaffen Arbeitsplätze vor Ort. Trotzdem bekommen die Angst, wenn sie hören, dass Erbschaftssteuer anfallen könnten, irgendwer enteignet wird oder mehr / andere Regeln kommen. Das ist verständlich. Denen sitzen die Chinesen im Nacken.


    Deswegen wählen sie CDU, dass die CDU auch keinen Politik für die macht, sondern für Konzerne ist eine andere Sache. Aber vor den linken, den grünen und der SPD haben sie nicht ganz zu unrecht Angst.

    Ich fände es sinnvoll gezielt auch Eltern anzusprechen, die nicht sowieso Trageaffin, Stoffwindelfans u.s.w. sind.


    Insofern finde ich Flyer toll. Für Kinderarztpraxen, Spielzeuggeschäfte etc.


    Ich bin aber auch Flyerfan. Was in der Hanf halten mag ich...


    Vielleicht auch so gestalten, dass da irgendwas wichtiges drauf steht wie 1. Hilfsmaßnahmen bei ...

    Oder vor Geburt an dies und jenes denken...


    Vielleicht auch als Rabenelternratschläge: 1. Hilfe-Tipps der Rabeneltern bei Trotzanfällen / Kind will nicht essen / schläft nicht durch /...

    Grade dachte ich, die AfD-Anhänger haben recht, wenn sie sagen die AfD ist auch nicht anders andere Parteien.


    Astarte Verzeihung, natürlich werde ich gleich mal im CDU-Programm nachlesen was meine Meinung ist :D

    VivaLaVida Mag sein, auch wenn ich glaube, dass egal in welchem System das unterschiedliche Einheiten wären. Ich wollte bloß dem Eindruck entgegenwirken, dass die Hochschulen tolle Dinge erfinden und diese dann von privaten "geklaut" werden.

    Im übrigen gibt es auch Firmen mit dem Geschäftsmodell Wirkstoffe entwickeln und dann auslizensieren.

    Zitat

    Zolgensma wurde an der University of Philadelphia entwickelt und dann privatisiert. Novartis hat die kleine Firma AveXis aufgekauft - und jetzt gibts für die das große Geld.

    #flop

    Ich weiß nicht wie es in diesem Fall war, aber der typische Fall wäre, dass die Hochschule die Patente für die Erfindung hält und dann auslizensiert. Die Hochschule profitiert dann über Lizenzzahlungen. Das ist insoweit sinnvoll, da eine Hochschule nicht über die Möglichkeiten verfügt ein Medikament zur Marktreife zu bringen.

    Ich weiß nicht mehr wo ich diesen Faktor 10 her habe. Aber grundsätzlich ist es schon ein Riesenbudget


    https://www.deutsche-apotheker…rneimittelwerbung-steigen

    Man könnte natürlich drüber nachdenken Wirkstoffforschung bzw. Medikamentenentwicklung als staatliche Aufgabe zu verstehen und entsprechende Strukturen schaffen. Pharmafirmen wäre dann nur noch die Hersteller und Vertreiber.


    Im übrigen, ja Pharmafirmen investieren viel in Forschung und Entwicklung. Aber sie investieren, wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe, zehn Mal so viel in Marketing.

    Der TU Berlin-Präsident unterstützt Video des Youtubers: „Rezo zitiert sauberer als so mancher Bundesminister“


    "Rezo hat Recht: Die Politik ignoriert bewusst die wissenschaftliche Erkenntnis, dass nun gehandelt werden muss, um den Klimawandel zu stoppen."


    das ganze weltbild, auf das sich in den letzten jahrzehnten die etablierte politik und die etablierten medien geeinigt hatten (wachstum, profit...), steht zur disposition.

    Wir brauchen mehr technische Innovationen #angst

    Ich habe inzwischen Ausschnitte aus dem Video gesehen und muss sagen, ich verstehe die Aufregung der CDU nicht. Inhaltlich und vom Stil her (Fakten recherchieren, zuspitzen, vereinfachen und ggf. Eine Pointe) hat es mich an "die Anstalt" erinnert. Ich finde, die sollten ihn mal einladen :D

    Klar, anderes Medium, anderes Publikum. Aber damit muss man doch umgehen können.


    Abgesehen davon ist Rezo Medienprofi. Der weiß was er tut und macht das professionell.


    Toll finde ich, dass er (mir zumindest, da kommunikationstechnisch Anfang der 2000er Jahre stehen geblieben) mir Einblick gibt, wie dieser Social Media Kram funktioniert.