Beiträge von Almarna

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Ihr habt doch einen großen Grund Rattenkind , wie wäre es mit einer kleinen Hühnerschar?

    Ich hätte sooo gerne Friesische Möwen, aber mein Mann behauptet (zu Recht #angst), dass wir da grad keine Kapazitäten zu haben...

    Das ist natürlich blöd. Wobei ich ja finde, mit etwas Technik im Stall sind Hühner recht pflegeleicht. Und jetzt geh ich Friesische Möwen googlen. Das klingt spannend!

    Ihr habt doch einen großen Grund Rattenkind , wie wäre es mit einer kleinen Hühnerschar? Ist dann zwar immer noch nicht vegan, aber Du hast die Lebensbedingungen deiner Hühner zu 100% unter Kontrolle und weißt, dass es ihnen gut geht.


    (EDIT: und ich finde es gibt kaum was beruhigenderes als seinen Gartenhühnern beim Picken und Scharren zuzuschauen. #love)

    sein vater war mit 20 depressiv, heute finde ich, hat er starke asperger-züge. auf jeden fall hypersensibel auch... und mit sicherheit sehr klug. wenn auch irgendwie nicht wirklich gelandet in dieser (für ihn zu harten) welt.

    Das klingt sehr nach Autismus, ja. Und Depression ist leider oft ein Folge von undiagnostiziertem Autismus, weil es einfach sehr anstrengend für Autisten ist in einer neurotypischen Welt zurecht zu kommen.


    Das finde ich spricht tatsächlich ganz stark für sehr feine Antennen für andere.

    Jein. Das kann auch eine Form von Überanpassung sein. Er sieht jemanden den er mag und macht ihn (natürlich unbewusst) nach um Anschluss zu bekommen. Gerade Autistische Mädchen machen das oft bis zur Perfektion (Stichwort Masking) und fallen darum oft Jahrzehntelang nicht auf, bis sie umkippen (masking ist nämlich sehr anstrengend). Aber Jungs machen das durchaus auch.

    Darf ich hier mal was fragen?


    Ich weiß nicht ob ich hashi habe, ich weiß nur, dass ich seit vielen Jahren eutyrox nehme, weil meine Schilddrüse zu klein ist. Wurde damals bei einem Ultraschall festgestellt.


    So, jetzt hab ich erhöhten Blutdruck und zwar vorallem der untere Wert. Das kann ja durchaus mit einer Unterfunktion zusammen hängen. Gestern hab ich, weil total durcheinander welcher Tag ist, die doppelte Dosis eutyrox genommen. Und siehe da, der Blutdruck war normal. Meine Laborwerte bezüglich Schilddrüse sind aber im normalen Bereich, da wird es wohl eher schwer da beim Arzt zu argumentieren mit der Dosis rauf zu gehen.


    Habt ihr da irgendwas zu diesem Zusammenhang? Papers oder so, die ich mitnehmen könnte?

    Ich hab hier auch ein Kind mit Spezialeffekten (adhs, ass und trans) und dass ich mich jetzt dafür entscheiden habe kein drittes Kind zu bekommen, hat durchaus damit zu tun, dass das Leben mit ihr und ihrem kleinen Bruder anstrengend ist.


    Kinderwunsch hatte ich eigentlich schon immer. Das hab ich nie so recht in Frage gestellt.


    Zurück bekommen tut man sehr viel. Gerade auch vom Kind mit den Spezial Effekten. Dank ihr sind jetzt auch mein Mann und ich diagnostiziert, was viel dabei hilft uns selbst und unser familiensystem zu verstehen.

    Ich telefoniere äußerst ungern. Also, mit guten Freunden und Familie ist es ok. Aber jemanden, den ich nicht (gut) kenne anzurufen, ist eine sehr große Überwindung und ein großer Kraftaufwand. Lustigerweise finde ich angerufen werden, bei weitem nicht so schlimm. :D


    Also, mich kann gerne jemand anrufen, wenn ich nicht kann, geh ich nicht ran. Aber ich selber, schreib den Leuten lieber und mach im Fall was konkretes aus.

    mit dem Warmen Erdkern kann das nix zu tun haben, sonst wäre es überall auf der Erde gleich warm. Immerhin ist die Erdkruste überall ähnlich dick. Die paar 1000m Berg machen da im Vergleich nicht viel aus.


    Wind trifft es da schon eher. Außerdem wird es immer kälter, je näher man am Weltraum ist. Und da die Temperatur von Luft noch durch viele weitere Dinge beeinflusst wird wie: Sonneneinstrahlung, Breitengrad, Nähe zu großen Wassermassen, Luftfeuchtigkeit... hat das wesentlich mehr Einfluss, als die Temperatur des Erdinneren.

    Diese Beobachtung kann ich auch bestätigen.

    Ja, das ist hier auch so.

    bei uns auch. vor corona wollten sie kaum etwas mit uns machen. nun kommen sie regelmäßig mit raus. vor corona waren wir als gesprächpartner nicht mehr so gefragt, im moment ist es wieder mehr geworden. auch kartenspiele schlagen sie mal selber vor. die kommen sogar mal mit zum einkaufen.

    Und das ist hier auch so.

    Ich muss hier noch eine Lanze fürs zocken brechen. Viele haben da vor ihrem inneren Auge ein Kind, das alleine vor einem Gerät sitzt und verbissen spielt und dabei auf alles vergisst inklusive Essen und schlafen (jetzt mal etwas überspitzt).


    Das entspricht aber so gar nicht dem zocken wie ich es kenne. Das sind hier auch oft Familien Events wo wir miteinander spielen oder einer spielt, die anderen feuern an. Da wird kommuniziert, das ist sehr sozial. Da wird konkuriert oder sich gegenseitig geholfen. Da wird gelacht und gejubelt und da wird durchaus vor dem Bildschirm herumgehüpft vor Aufregung oder Freude.


    Und einen Controller bedienen braucht nicht wenig an feinmotorik und Hand-Augen koordination.


    Wenn’s keine großen Events sind, weil grad jeder was anderes spielen will, dann sind es oft trotzdem Kuschel Momente. Wir sitzen zusammen am Diwan, einer hat die Switch, andere die tablets oder Handys. Das kann man sich vorstellen wie gemeinschaftlich beisammen sitzen und jeder liest.


    Das heißt jetzt nicht, dass es alle so machen müssen wie wir, ich wollte nur ein bisschen beschreiben wie zocken sein kann, weil ich da oft wertende Untertöne raus lese.

    Gibt es nichts medienbasiertes, dass das Kind zum lesen bringt und trotzdem kein Buch ist? Es muss ja nicht gleich ein Textbasiertes Rollenspiel sein. ;) Aber es gibt doch durchaus einige Spiele, bei denen man lesen muss um vorwärts zu kommen. (bei allen Zeldaspielen muss man sämtlichen Dialog lesen. Da muss man lesen, wenn man weiterkommen und die Story verstehen will)

    Vielleicht ist sowas ja attraktiver als ein Buch aus Papier.


    Und dann gibt es ja auch noch so Zwischendinger, wie Der Schatz im Ötscher. Das habe ich sehr geliebt. Quasi ein Analoges Abenteuer Spiel. :)


    (und ich lese hier mit, weil wir eventuell auch solche Probleme bekommen könnten. Hier werden aber gerne Untertitel bei Filmen gelesen. In 3-4 Sprachen...)

    Ich hätte eine fast 8 jährige Quasselstrippe anzubieten. Lego ist nicht so ihr Ding, aber magie findet sie super.


    Ich nehme gerne Kinder die gern alleine sind, meine sind mir grad viel zu klettig. Wobei der kleine angenehmer klettig ist. :D

    Ganz andere Sache ist find ich sowas wie Nerf, Pfeil und Bogen usw. - da kommts nämlich auch drauf an, wie man damit spielt. Sich gegenseitig abschießen find ich ein no-go. Auf Menschen oder Tiere schießen, da ist für mich ne Schmerzgrenze überschritten.

    Aber als Geschicklichkeitsspiel (Bogenschießen, Zielschießen) mag ich selber gern. Sollte mein Kind also irgendwann Interesse an Waffen haben, werd ich ihm erstmal sowas anbieten.

    Nerf und Pfeil und Bogen sind 2 ganz unterschiedliche Dinge. Bei Pfeil und Bogen bin ich ganz bei Dir, da wird weder auf Menschen, noch auf Tiere gezielt, weil auch mit den Stumpfen Pfeilen mit Saugnapf. kann man sich ordenlich weh tun.


    Nerfs hingegen sind (bei uns) nur ins Gesicht der Mitspieler und den Haustieren gegenüber verboten. Ein Nerf-Pfeil auf den Rücken tut nicht weh. Ich würde den Kindern ab dem entsprechenden Alter auch Lasertag oder Paintball erlauben. Wobei beide am Schwertkampf deutlich mehr gefallen finden als an der Schießerei. Die Große würde vermutlich sofort in einen Kurs für Japanischen Schwertkampf gehen, der Kleine ist wahrscheinlich eher LARPer oder Cosplayer.


    Aber es ist wohl echt sehr viel davon anhängig wie man selber dazu steht. Sowohl mein Mann als auch ich mögen Schwerter und spielen gerne mit und sind sowohl beim Reenactment als auch beim Cosplay sofort dabei.

    Hier gibt es Schwerter, Lichtschwerter, eine (spielzeug) Armbrust, Bögen und seit neuestem auch ein paar Nerfs. Auch hier gibt es die Regel, dass vorher abgeklärt wird wer mitspielt und die anderen werden in Ruhe gelassen. Meiner Beobachtung nach, können die Kinder recht gut zwischen Spiel und echt unterscheiden. Ich selbst hab auch als Kind mit Spielzeugwaffen gespielt und hab mit Playmobil Figuren ganze Schlachten nachgespielt. Trotzdem bin ich heute der Friedfertigste Mensch. Wenns nach mir ginge, würden sämtliche Armeen in Katastrophenschutztruppen umgewandelt. Und weil ich das von mir so kenne, bin ich da bei meinen Kindern auch sehr entspannt.


    Wenn Du keine Spielzeugwaffen für Kinder bei Dir zu Hause haben möchtest, verstehe ich das schon, aber den Playmobilfiguren würde ich sie nicht abnehmen.

    Meh, Ich wollte ja eigentlich demnächst das Bett frisch beziehen. Aber nicht um Mitternacht, weil das Kind alles vollgespuckt hat. :( beim einschlafen klagte er über Bauchweh, hätte nicht gedacht dass es so endet. Immerhin der kleine Kerl schläft wieder. Hoffentlich ist jetzt alles draußen.