Beiträge von Almarna

    Also ich hab eine gute Freundin die auch so heißt und jahrelang darum gekämpft hat nicht mehr mit der Kurzform angesprochen zu werden. Die lange Variante mag sie.


    Zur Mutti-Debatte: Meine Mutti mochte "Mama" überhaupt nicht. Meine Brüder sagten Mami zu ihr und mir hat sie mal erzählt, dass ihr Mutti am liebsten wäre, weil sie unsere Oma so genannt hat. Ich hab dann umgeschwenkt und die ganze Familie hat es mir nachgemacht. Meine Kinder sagen Mama und ab und zu Mutti zu mir. Diese ganze Aufregung um "Mutti" kann ich nicht recht nachvollziehen, weil es für mich da weniger um das Wort an sich geht, sondern um den abwertenden Unterton und dabei ist es ganz egal ob es sich jetzt um Mutti, Mama, Mami oder ganz neuhochdeutsch Mum handelt, sobald dieser Unterton dabei ist, ist es schrecklich.


    (zu meiner eigenen Mutter "Mutter" zu sagen hingegen finde ich schauerlich, das klingt für mich total distanziert. Dann bitte gleich "Frau Mama".)

    Wir mussten die Weide in der Einfahrt umschneiden und haben die Ruten von da genommen. Einfach nur verpflanzt sozusagen. Da wir das auch im Sommer gemacht haben und Weide sehr viel Wasser braucht zum anwachsen, hab ich die Ruten zuerst einmal ein paar Wochen ins Wasser gestellt, bis sie Wurzeln gemacht haben und dann erst eingesetzt. Das hat ganz wunderbar geklappt. Ein paar sind trotzdem eingegangen, aber die meisten sind schön angewachsen und haben sogar heuer im Frühjahr schon geblüht.

    dennoch ist es kein zeichen für mangelnde Chancenungleichheit...

    Natürlich ist es das. Du darfst nämlich "bei den Männern" nur mitspielen, wenn Du klar als solcher erkennbar bist. Lediglich einen Penis zu haben nützt da nix. Wenn Du nämlich mit dem "Männerkram" nix angfangen kannst, auf rosa, lila und Röcke stehst und zu guter letzt auch noch schwul bist, dann nützt es Dir genau gar nix, dass Du theoretisch auf der Sonnenseite des Geschlechterkampfs geboren bist. Wenn man das aber aufzeigt, wird man damit abgebügelt, dass es den Frauen aber natürlich noch schlechter geht und das hilft in meinen Augen genau gar nichts. Es macht nur Gräben noch tiefer.

    Danke Frisch genau so.


    Und irgendwie versteh ich auch nicht ganz, warum die Gefühle eines Kindergartenkindes nicht relevant sind im großen Ganzen. Ich werd mal fein meinen Mund halten, bis meine Kinder 18 sind oder so... Aber vielleicht bin ich heute einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden.

    denn in der realen Welt sind Jungs nicht benachteiligt!

    Vorausgesetzt sie benehmen sich wie echte Jungs und haben kurze Haare... Ja, es mag sein, dass das in manchen Regionen/Filterblasen kein Problem ist, aber ich bin sehr froh um unseren kleinen Waldkindergarten, wo es kein Thema war, dass unser Großer mit einem Schminkkoffer aufgeschlagen ist. In einem "normalen" Kiga hier in der Gegend hätte er das nicht bringen können, ohne massivst dafür gehänselt zu werden.


    Klar haben im großen und ganzen Jungs deutlich weniger Probleme als Mädchen, aber aus der Reihe tanzen ist nie einfach.

    alle anderen machen Familienzeit und ausschliessliches Pärchen/Familiendingens.

    Ich zB. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich ohnehin schon jeden Tag 8 Stunden (eher mehr, weil hin und zurück fahren muss ich ja auch noch) außer Haus verbringe und um 20:00 den Kleinen ins Bett bringe und bis ich da wieder aufgestanden bin, der Große auch schon im Bett ist. Da WILL ich die Wochenenden mit meinen Kindern und meinem Mann verbringen, weil unter der Woche eben nicht allzu viel Zeit bleibt. Jetzt wollen meine Kindern nämlich noch Zeit mit ihrer Mama verbringen. In 10 Jahren heißt es dann wahrscheinlich "Mama, geh weg, wir wollen lieber mit unseren Kumpels abhängen."


    Ich kann verstehen, dass das anderen Leuten nicht so geht oder deren Kinder schon in der "Mama geh weg"-Phase sind. Das ist aber dann halt schwer unter einen Hut zu bekommen.

    Der Kleine hat beim Papa in der Trage immer super geschlafen. Der Große, der eher ein schwieriger Schläfer ist und war, der hat dann quasi auf mich gewartet. Der Papa hat mit ihm gespielt, was vorgelesen, hat sich mit ihm hingelegt ohne den Anspruch dass er einschlafen soll, und der Große hat dann gekuschelt und/oder ist durchs Bett gebolzt und ist dann eingeschlafen wie ich wieder da war. Auch das war ok.


    Versuch Dir möglichst wenig Sorgen zu machen (ich weiß, das ist schwer), dann klappt das auch ganz wunderbar.

    Also nachdem jetzt das Ohr nach dem Schnäuzen bombenfest zu und danach ein bisschen aufgegangen (yay!) ist, bin ich mir sehr sicher, dass es mit der Erkältung zusammen hängt. Das ist schon mal beruhigend und ich hoffe die Nasentropfen bringen dann endgültige Besserung.

    An die üblichen Verdächtigen: Zähne, andere Schmerzen ect. hast Du sicher schon gedacht nehm ich an?


    Ansonsten hab ich mal gelesen, dass Kinder so in dem Zeitraum (8-12 Monate) die Phase haben, wo sie am schlechtesten schlafen. Das kann ich vom Kleinen her bestätigen. Der war so ab ca. 9 Monaten mal für eine Weile der totale Katastrophenschläfer. Bei uns war der Vorteil, dass er dann wenigstens mit Stillen zufrieden war.


    Wie schaut es mit Tragen aus? Würde er im Tuch/in der Trage schlafen? Unsere haben ihre Tagesschläfchen fast ausschließlich in der Trage gemacht.


    Und mit der zeitumstellung kann es schon zu tun haben. menschen reagieren darauf unterschiedlich. Kann schon sein, dass ihm das seinen Biorythmus komplett durcheinander gebracht hat.

    Danke für die vielen Tips. 3 Wochen höre ich nicht gern...


    Nun ja, mein Mann holt mir heute die Nasentropfen, die werde ich dann nach der Methode von Erised anwenden und hoffen es bringt was.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es von der Erkältung kommt. Ich hatte schon mal so etwas ähnliches, da kam aber Erkältung mit einem Flug zusammen und es tat viel mehr weh. Am Freitag hat es auch weh getan, drum war ich ja beim Arzt, aber seither ist es einfach nur zu (mal mehr mal weniger, aber nie gut) und irritierend. Am schlimmsten war das in die Arbeit fahren heute, weil ich die Verkehrsgeräusche überhaupt nicht räumlich zuordnen konnte.

    Ich bin eigentlich nur auf Gräser allergisch, für die isses noch etwas früh.


    Beim doc war ich am Freitag, der hat rein geschaut und gemeint er sieht nix. #weissnicht


    Na ja, ich schmier zum schlafen noch mal dick engelwurzbalsam. (Tigerbalsam trau ich mich nicht, wegen Kleinkind im selben Bett) und hoffe auf morgen.

    Salzwassernasenspray, Kaugummi und tiegerbalsam. Die Nase ist so frei wie seit Tagen nicht. Das Ohr ist zu. :(


    Es ist übrigens schon seit Freitag zu. :((((

    Und es macht mich wahnsinnig!


    Es fühlt sich an wie wenn man zu schnell den Berg rauf fährt und es nicht schafft den Druckausgleich zu machen.


    Es hängt sicher mit meiner Erkältung zusammen aber nix was normalerweise hilft macht’s besser: Gähnen, Nase zuhalten und blasen, schnäuzen... nix hilft.


    Was kann ich tun, dass es wieder aufgeht? Ich dreh echt durch.