Beiträge von Almarna

    Eigentlich würde ich nämlich schon länger mal unbedingt die Frage diskutieren, ob man Trans-Identitäten anders erklären kann als als das Ergebnis einer Vergiftung mit Genderkacke.

    Den Gedanken hatte ich auch schon. Sehr spannend, bin gerne dabei!

    Da diskutiere ich gerne mit. Bei meinem Kind ist es allerdings so wie Talpa sagt: nur eine Freiheit von Genderkacke würde aus ihr keinen glücklichen rosa Jungen machen.

    Ich zB würde nie in einem Onlineshop kaufen, wo ich dann Anrufen oder ein Email schreiben muss, weil sie nur auf einer Webseite ihre ware zeigen, aber keinen richtigen Shop haben. (ja, solche gibt es)


    Mir ist es auch am liebsten, wenn ich irgendwie online bezahlen kann. Rechnung, oder das was Möwe beschreibt ist für mich Mehraufwand, den ich nicht mag.


    Was ich auch nicht mag ist PayPal als einzige Möglichkeit.


    Das was Du anbietest finde ich mehr als ausreichend und durchaus Zeitgemäß. Was anderes würde ich von einem online Shop auch nicht erwarten.

    Aber back to topic: ja, ich finde es bescheuert/doof/verletzend/zu kurz gedacht, von der Beschreibung der Lebensumstände zu urteilen, dass sie ja wohl gar nicht feministisch sein könne. Ich empfand das so kurz dahingeworfen als extrem abwertend und habe mich davon auch selbst angegriffen gefühlt.

    Ich stimme Dir zu.


    Den Artikel hab ich jetzt nicht gelesen, aber ich bin Tochter einer Hausfrau und ich wurde nie anders behandelt als meine Brüder, mir wurde immer gesagt wie wichtig Emanzipation ist und aus mir ist tatsächlich eine Feministin geworden. Aber vielleicht doch nicht so richtig, immerhin gönne ich mir den Luxus eines Hausmanns und Papas, der sich um die Kinderaufzucht und das Gros des Haushalts kümmert. Also bin ich ja vielleicht ein verkappter Mann und hab mich im Patriarchat gut eingerichtet... #pfeif


    Und ja, es gibt so Frauen, die total unreflektiert das Patriarchat stützen und das auch noch toll finden. Ich kannte sogar eine persönlich. das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass jemand, der sich für ein Hausfrauenmodell entscheidet automatisch keine Feministin sein kann.

    Aber umgekehrt dürfte unbequem werden.

    Wenn man sie groß genug nimmt nicht. Mein Transmädchen hat lange Zeit noch Jungs Unterhosen getragen, weil ich genau das dachte. Nach einem Gespräch mit anderen Betroffenen hab ich ihr dann aber doch die heiß ersehnten Mädchenunterhosen gekauft. Geht prima.

    Nanana, als Geologin kann ich dir sagen dass zumindest Teile der Welt sehr wohl rosa sind. Bekanntestes Beispiel: rosenquarz! #finger;):D


    (Daraus leitet sich dann auch ab, dass Gott eine Frau sein muss. Ein Mann hätte doch niemals rosa Gesteine erschaffen. #ja)

    Mondschein ach ja, lasern beobachte ich seit Jahren fasziniert aus der Entfernung... dafür hätte ich viiiiiiel zu viel Angst!

    Das geht mir genau so.


    Ich hab mich grad in die OrthoK Linsen etwas eingelesen und das ginge für mich sowieso nicht, weil ich zu stark kurzsichtig bin. Aber selbst wenn ich unter -5.0 Dioptrin hätte, würde ich es vermutlich nicht tun, weil sehr teuer und die potentiellen Nebenwirkungen auch nicht so ganz ohne sind. Wobei ich sagen muss, zum schwimmen gehen wäre das cool.

    Wie gesagt, bei mir wurde es trotz Linsen weiter schlechter und ist irgendwann stehen geblieben. Jetzt trage ich schon weit über 10 Jahre keine Linsen mehr, weil ich so trockene Augen bekommen habe das die Linsen sehr unangenehm wurden.

    Weiche gehen bei mir nicht so gut, wegen astigmatismus. Trotzdem haben sich meine Augen nicht mehr schlechter.


    Grundsätzlich bin ich sehr pro Linsen. Sie haben einige Vorteile. Ich würde aber nicht Zuviel Hoffnung reinstecken bezüglich weniger Kurzsichtigkeit.

    Ich habe als Kind harte Kontaktlinsen bekommen (für unter Tags). Damals hieß es auch das würde das verschlechtern bremsen. Trotzdem hab ich jetzt fast -8 auf beiden Augen.

    Mein jetziger Augenarzt meinte das sei heutzutage widerlegt und Linsen bringen diesbezüglich nichts. Bei mir wurde es nicht mehr schlechter seit ich ausgewachsen bin.

    Ich werde es machen, allerdings hat unser betriebsarzt noch keinen Impfstoff erhalten. Mal sehen wann und wieviel sie bekommen, eventuell muss ich mich dann noch mal unentschieden.

    Evolutionär bedingt?! Männer sind kompetitiver, Frauen müssen sich stark an anderen Frauen orientieren, usw (ich argumentiere bei diesem Themen ja öfter mal "biologistisch", denke das hat hier auch eine Komponente)

    Was ist daran evolutionär? Nichts davon liegt in den Genen! Das ist alles gesellschaftlich bedingt und seit Jahrhunderten wird der selbe Blödsinn immer wieder durchgekaut und die meisten glauben es. Aber das hat wirklich nix mit Biologie zu tun.

    Hm, ich fand die Babyzeit durchaus anstrengend (Schlaf!), vor allem, wenn die Kleinen dann so ihre ersten Infekte durchmachen. Aber ganz ehrlich, ich hab lieber ein Baby als einen 2-3 Jährigen Dickkopf! Wie schön sind doch die Zeiten, wo ein Busen oder ein Tragetuch (fast) alle Probleme lösen kann. Schlimmer fand ich kleinkindliches "mit dem kopf durch die Wand wollen" aber noch kein verständnis für Verhandlungen und Kompromisse.


    Mittlerweile sind meine ja schon deutlich jenseits von Kleinkind, selbst der Kleine ist schon 5 (wo ist eigentlich die Zeit hin??) und ja, manches vergisst man oder findet es im Rückblick nicht mehr ganz so schlimm.


    Ich hab hier aber auch einen sehr engagierten Papa, dem von Anfang an klar war, dass das seine Kinder sind und er dafür Verantwortung übernimmt. Leider keine Selbstverständlichkeit.