Beiträge von Almarna

    Kleiner Tipp: diese Plastikflaschen die an Raststätten oder auch einfach am Straßenrand liegen: niemals anfassen. Die enthalten definitiv keinen Apfelsaft. Allerhöchstens biologisch gefilterten. #angst

    Ich bin ja was ekel anbelangt echt abgebrüht, aber um irgendwo rumliegende Flaschen mach ich IMMER einen großen Bogen, egal welche Farbe der Inhalt hat...

    Wir standen mal im (leicht rollenden) Stau. Es regnete in Strömen. Kind musste dringend pinkeln. Weit und breit keine Ausweiche in Sicht. Aber wir hatten eine leere Pringels Dose. Die hab ich dann (da es eh grad schüttete) nach erledigtem Geschäft einfach beim Fenster raus geleert. Not macht erfinderisch.

    Ich bin auch eindeutig Eule, aber bei den Temperaturen bin ich zwiegespalten. Ja, im prinzip mag ich es warm lieber, bzw hab ich kein Problem mit Hitze, es sei denn, es hat nachts immer noch 28°C, das ist mir zu heiß zum Schlafen. Und Winter mag ich zwar, vor allem, wenns Schnee gibt, aber ich zieh mich nicht gern warm an und hasse Strümpfe und geschlossene Schuhe.

    Wahrscheinlich bin ich einfach nur kompliziert. :D

    Hallo ihr allwissenden Raben. Diese Kolleg*in war heute auf unserer Terrasse unterwegs:


    5hgvSyh


    Klick


    Was ist das denn? Es sind viel zu kleine Flügel für einen Heuschreck. Es ist aber unbeschadet von meiner Hand ins Gras gehüpft.

    Wir haben da echt sehr viel Glück mit der Lehrerin. Vielleicht liegt es daran, dass sie selber ein Kind mit ADHS hat und daher weiß wie das ist, aber unsere Große muss nur dann Verbesserungen schreiben, wenn man das von ihr geschrieben wirklich nicht lesen kann. Dafür gibt es dann viele Sticker, wenns mal (für ihre Verhältnisse) sehr ordentlich ausschaut.

    blick über die grenze: in der schweiz wird in den meisten (deutschschweizer) kantonen inzwischen die basisschrift gelehrt. das ist eine unverbundene schrift, die dann individuell verbunden wird. ohne, dass die kinder eine neue schreibweise für jedes schriftzeichen lernen müssten.


    das ist ein bruch mit der tradition -- die war bislang auch, erst eine unverbundene schrift und dann eine verbundene schrift zu lehren. der wechsel ging aber erstaunlich glatt, weil die vorteile auf der hand liegen. (ich persönlich finde die schrift auch wesentlich schöner, aber darüber liesse sich wahrscheinlich trefflich streiten, weil geschmachssache).


    beispiele und infos: https://www.basisschrift.ch/

    Das finde ich sehr sinnvoll! Vielen Dank dafür ko_nijntje . Nicht, dass das meiner Erstklässlerin jetzt noch wahnsinnig viel helfen würde, aber so ganz Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut und hoffe, dass sie irgendwann zu uns rüberschwappt. :)

    und das Buch nur einen reißerischen Titel aufgebrummt bekommen hat.

    Also ich mag den Titel so garnicht und er spiegelt den Inhalt überhaupt nicht wieder.

    Wäre schön wenn du ihren Ausführungen mal eine Chance gibst und dich mal etwas durch ihre Webseite klickst, man muss ja nicht das ganze Buch lesen dazu.

    Guter Hinweis. Danke. (ot: manchmal gehören Verlage echt in ihre Schranken gewiesen...)

    Also schönschreiben üben ginge bei unserem Großkind überhaupt nicht. Aber es schreibt durchaus gerne mal kurze Geschichten. Ich werd also den Teufel tun und versuchen ihr irgendwelche Übungen unterzujubeln, auf die sie sowieso keine Lust hat, sondern lieber die Dinge unterstützen, die ihr sowieso Spaß machen und in die richtige Richtung führen.


    Genauso beim Lesen. Sie mag die langweiligen, sehr kindlichen Texte im Schulbuch überhaupt nicht. Aber sie liest gern in ihrem Lexikon und hat dann auch überhaupt kein Problem Wörter wie "Protosonne" und "Stalagmiten" richtig zu lesen. Also liest sie halt im Lexikon und die Hausaufgabentexte nur einmal statt 2 mal wie gefordert. #weissnicht


    Und zu dem Buch "Wer nicht schreibt, bleibt dumm", irgendwie finde ich da den Titel bereits auf so vielen Ebenen schrecklich, dass ich überhaupt keine Lust habe da reinzuschmökern um herauszufinden ob die Autorin tatsächlich so eine menschenverachtende Sichtweise hat, oder ob wirklich etwas dahinter steckt und das Buch nur einen reißerischen Titel aufgebrummt bekommen hat.

    Na dann bin ich ja ganz froh, dass ich mit meiner Verwunderung nicht alleine da steh. :)


    Zum schnell schreiben, ich denke das ist auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich schreibe viel Druckschrift, auch wenn es schnell gehen muss und mein Mann hat an der Uni sogar auf Druckschrift umgestellt, weil er mit Schreibschrift zu langsam war zum mitschreiben.

    Nun ja, mit dem Herrn Spitzer, bzw einigen seiner Thesen, hab ich so meine Grundsatzprobleme. Was er sagt, würde ich jetzt nicht unbedingt sofort glauben oder für logisch halten. ;)


    Das mit dem mehr Zeit für Schüler die sich schwer tun, kann ich da noch eher nachvollziehen. hmm... Wahrscheinlich denke ich mal wieder zu kompliziert. :D

    Kann mir mal jemand erklären, warum man heutzutage in der Grundschule zuerst Druckschrift und dann Schreibschrift lernt? Mir erschließt sich nämlich der Sinn dahinter nicht wirklich.


    Der Hintergrund meiner Frage ist eine Diskussion mit meinem Mann. Das Großkind hat gerade die 1. Klasse beendet. Sie haben Druckschrift gelernt und das Großkind macht jetzt einige Buchstaben in die Falsche Richtung. Also, nicht spiegelverkehrt oder so, aber macht zB beim d und b zuerst den Strich und dann den Kreis und solche Sachen. Und die Lehrerin hat meinem Mann eingetrichtert, dass er da drauf schauen muss, weil das sonst beim erlernen der Schreibschrift Probleme macht. ok, dass das dann Probleme machen kann, seh ich ein. (zumindest ein bisschen, aber auch nicht zu 100%)


    Was ich so gar nicht verstehe ist, warum man überhaupt mit der Druckschrift anfängt. Wenn die Kinder von Anfang an Schreibschrift lernen, dann sehen sie gleich dass es Sinn macht (!) Buchstaben auf eine bestimmte Art/in einer bestimmten Reihenfolge zu schreiben, weil man sonst Wörter nicht in einem Zug schreiben kann. Aber bei Druckschrift ist das völlig egal. Also, warum beginnt man mit einer "unlogischen" Schriftart, wenn man dann sowieso noch eine "logische" einführen will?

    Silbermöwe Ich glaube nicht, dass Kinder (bis zu einem gewissen Alter) da unterscheiden. Die wollen einfach eine Erklärung hören, die für sie nachvollziehbar/verstehbar ist.


    Ich, als atheistische Naturwissenschaftlerin würde gar nicht auf die Idee kommen irgendwie zu versuchen Lichtgeschwindigkeit philosophisch oder religiös zu erklären, sondern würde immer versuchen eine wissenschaftliche Erklärung so zu vereinfachen, dass das Kind sie nachvollziehen kann. Ich finde das schon allein deshalb spannend, weil es mich nochmal dazu zwingt das so durchzudenken, dass ich es vereinfacht erklären kann, ohne dass es dabei falsch wird. Das ist nämlich gar nicht so einfach und man muss ein Thema schon ganz gut verstanden haben, dass das klappt.


    Das heißt jetzt nicht, dass andere Herangehensweisen falsch sind.