Beiträge von Wattwurm

    Respekt! Ich würde mich das ja nie trauen, freue mich aber sehr für euch! Ich bin jetzt schon total gespannt auf deinen Bericht und würde gerne deinen Blog darüber lesen. Ich liebe Reiseberichte! Und dieser klingt besonders spannend!

    des?


    Da steht "des" Haus, "des" dem Gärtner gehört.


    Ne, das klappt nicht.

    Des klappt bei dir nicht. Des klappt aber im Süden immer. ;)


    Ich merke allerdings, dass es mir zunehmend schwer fällt, die Regel anzuwenden.

    Doch, das mit den schlechteren Chancen im beruflichen und privaten Bereich ist so. Deshalb versuche ich Dialekt bei meinen Kindern zu vermeiden. So leid es mir tut. Es reicht, ihn zu verstehen. Aber es ist unfassbar schwer, sich ihn abzugewöhnen.

    Und innerhalb Bayerns gibt es sehr, sehr deutliche Unterschiede im Dialekt, so dass man die anderen nicht unbedingt versteht. Und Wörter manchmal von Dorf zu Dorf unterschiedlich waren bzw. zum Teil noch sind.


    Wir haben mal aus Spaß diskutiert, ob es Naacherla oder Neicherla heißt und einen Freund gefragt, der auch am Tisch saß. Der meinte nur: Oh ihr Deppen! Das heißt Noicherla!


    Na dann ... #lol

    Bei uns hieß das immer "DER Paul ist IN DIE Lena" *kicherkicher* Da lag das "verknallt" näher als das, was man ohne das "DIE" denkt.

    Genau so!

    Muss ja auch mal einen Vorteil haben, wenn man immer den Artikel vor dem Namen mit verwendet.


    Außer beim Namen „Jana“. Da kommt es dann zu Verwirrungen. „Ist die Jana auch da?“ bedeutet für manche: „Ist Diana auch da?“. Klingt identisch. Meint jemand anderen. #haare

    "Paul ist in Lena " haben wir vor 30 Jahren auch schon gesagt, auch gerne als Frage. "In wen bist du?/Bist du in den?"

    Wobei ich glaube, dass man das auch deshalb so gesagt hat, weil mal das Wort verliebt vermeiden wollte.


    Hier wurde das nämlich auch so gesagt. Aber ansonsten wird hier in der Gegend das Verb in dem Alter nicht weggelassen. Jedenfalls nicht zu meiner Zeit.

    Mit einem Kind in einem Alter, bei dem das Kind schon so richtig etwas von der Reise hat, würde ich mir die Chance nicht entgehen lassen. (Mit meinen drei kleinen wäre es mir zu stressig.)


    Und was die Unfreundlichkeit der IOs angeht, würde ich mir als Berlinerin keine Sorgen machen#angst.


    Wie gut kennst du den Freund und wie gut kommst du mit ihm zurecht? Es ist ja schon ein riesiger Vorteil, wenn man jemanden vor Ort hat, der sich dort schon auskennt.

    Super! Solche Geschichten braucht das Leben! Ein kreatives und mutiges Kind und so eine emphatische, tolle Mama!


    Ich würde gucken, dass sie diese Geschichte nicht vergisst! Davon kann sie noch ihren Enkeln erzählen. Und da kann man so viel daraus lernen! Der Umgang mit Wünschen, Lügen, Kommunikation, wie man das Problem löst, ohne zu schimpfen (suuuper!), sich entschuldigen, was einsehen. Und, wie man versuchen kann, herauszufinden, was das Kind eigentlich hat oder nicht hat und möchte.


    Da konnten wir hier auch was davon mitnehmen.

    Ich weiß nicht, ob mein Beruf mein Traumberuf ist, aber gefunden habe ich ihn durch eine Workshop an der Uni, bei dem man sich für ca 3 Veranstaltungen eintragen konnte. Dort haben dann Leute aus der Praxis ihre Tätigkeiten vorgestellt. Da hat es bei mir dann klick gemacht und ich wusste, wie ich mein brotloses Studium mit meinen Wünschen und der späteren Familie verbinden kann und dabei flexibel bleibe.


    Mir wahren die Rahmenbedingungen wichtig. Das Inhaltliche wäre vorher sicher nicht mein Traumberuf gewesen. Aber bin ich auch damit zufrieden. Man kann nicht alles haben.

    Und es ist immerhin „nur“ eine Klassenfahrt und keine Abschlussprüfung und noch nicht mal ein Vorstellungsgespräch.


    Verschlafen kann jeder mal. Aber danach so super reagieren und wie im Film den Sohn mit all seinen Sachen (fast, das mit der Einverständniserklärung ist ja wichtig, damit die Geschichte NOCH spannender wird) mit dieser Aktion noch zum Bus zu bringen ... So eine super Geschichte mit DEM Ausgang ist den Stress doch wert. Die erzählt dein Sohn noch seinen Kindern!


    Ich verstehe total gut, dass dich das jetzt stresst. Aber irgendwann macht ihr darüber. Dann könnt ihr es auch gleich heute machen. #super

    Wäre Sowas was für euch? Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass dort alles ausgebucht ist. Die haben mehrere Fewos. Ist eben keine Tourismus-Gegend.


    Ich weiß nicht, ob die auf den Portalen gelistet sind. Vielleicht hat man so mehr Glück, mit Geheimtipps. Ich war selbst allerdings noch nicht dort. Kenne nur die Gegend und könnte ggf. Tipps geben. Oder andere Fewos in der Gegend finden.


    Ich hab auch schon frustriert die Erfahrung gemacht, dass Fewos belegt waren, die auf den Portalen als frei angegeben waren.

    Ich empfehle den Brombachsee. Es gibt sehr viel sehenswertes in der Umgebung. Nürnberg ist gut zu erreichen. Die Ferienwohnungen sind nicht teuer. Wir zahlen für eine Woche ca 365 Euro.

    Wir fahren zum vierten Mal.

    https://www.fraenkisches-seenland.de/unterkuenfte/

    Man muss aber wissen, dass da relativ früh die Bordsteine hoch geklappt werden.

    Der See ist toll. Bei gut Wetter kein Problem. Wir waren da mal ne Woche. Hätte es geregnet wären wir wohl eingegangen. ...

    Was meinst du damit genau? Wenn man mit Kindern unterwegs ist, ist man ja eher tagsüber auf Tour. Meinst du die Öffnungszeiten von Läden oder von Ausflugszielen?

    Mein Tipp wäre noch Franken, da gibt es sehr viele Thermen und Bäder, interessante und optisch schöne Städte. Preislich würde es wohl machbar sein. Vielleicht wäre Urlaub auf dem Bauernhof eine Möglichkeit...

    Fränkisches Seenland wäre dann vielleicht eine Option. Dann hat man Wasser, Schiff fahren kann man auch, hat Nürnberg, Fürth und Erlangen als Städte in der Nähe, die man besichtigen kann und es ist wahrscheinlich nicht so teuer.


    edit: Mein Beitrag hat sich mit dem von Krümelhexe überschnitten.