Beiträge von braten

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Ich kenne das Problem auch, hier waren es u.a. mal Massen (also ca. 10) ärmellose Bodys auf einen Schlag. Wenn es aber so warm ist dass man einen solchen anziehen könnte, hab ich lieber was dünnes langärmliges als Sonnenschutz angezogen und nix drunter - heißt also die Bodys lagen unbenutzt herum. Ein anderes Mal bekam unser 3. Kind einen Stapel Kleider, die aber allesamt so groß waren dass er sie 3 Jahre später hätte anziehen können. Und beim 3. Kind hat man ja üblicherweise schon einen Grundstock, da fehlen ja eher mal so bestimmte Sachen. Was ich damit sagen will: solche Geschenke sind manchmal einfach nicht "liebevoll ausgesucht" oder sonstwie, sondern einfach nur gedankenlos und im Konsumrausch gekauft. Und ja, man kann das dann einlagern, weitergeben oder wegschmeissen - aber das ist ja auch doof. Inzwischen kommt von der Seite der Familie nur noch eine Überweisung, das finde ich auch nicht so super aber naja.. Zwischendurch hatten wir es mit konkreten Wünschen versucht, z.B. "irgendwas von Playmobil Ritter, da hat er noch gar nix (so gesagt, damit auch der Preisrahmen frei zu gestalten ist. Was kam: eine Ritterburg vom Billigheimer, in die keine Playmobil-Ritter reinpassten, dazu so Plastik-Ritterfiguren die man nicht bewegen kann, dazu für das andere Kind ein Bauernhof vom gleichen Laden, von der anderen Oma ein Vorschüler-Sachbuch über Bären (für ein damals 1-jähriges))

    Vielleicht mal klein anfangen..? Ich hab das hier jetzt so gestartet: bei uns muss jede*r an einem Tag einen machbaren Vorschlag machen was es geben kann (also was wir so üblicherweise wochentags kochen). Mein großes kind und der Mann können auch kochen, die anderen lernen es so nach und nach. Manchmal kochen wir auch mehr und die Herrschaften müssen es sich mittags aufwärmen etc.

    Ich hatte zu meinem Geburtstag neulich Päckle mit Gebäck, Kerze, Teebeutel und hübsche Servietten an Verwandte verschickt/gebracht. So konnten wir wenigstens bissle zusammen feiern. Je nachdem wie viele Leute ihr sonst eingeladen hättet und ob die regional nah sind könntet ihr „gemeinsam“ essen bestellen, also so dass alle vom gleichen Restaurant nach Hause bestellen. Oder du planst eine virtuelle Überraschungsparty mit seinen Freunden? Kommt ja drauf an woran er Freude hätte..


    Meinen 40. hab ich noch vor Corona klein feiern können, wir wollten allerdings 2020 ein großes Familienfest dazu machen, das wurde einfach vertagt auf unbestimmte Zeit.

    ..knapp 15-jähriger, nicht Gemüse-liebender erzählt wie Rezo und crispy rob (?) kochen und meint „die haben sowas gemacht mit diesem Gemüse, wie heißt das nochmal - das was man als Penis-Emoji nimmt!!“

    Falynn würdest du auch einer 41-jährigen reallife-Obdach gewähren, die dringend ein paar Sachen im online-studying abliefern müsste und zuhause weder Schreibtisch noch Ruhe hat und lediglich ein beheiztes Plätzchen und ggf. WLAN bräuchte?

    Lolli möglicherweise wenn ich da Lust drauf hätte. Andere Reste eher nicht, aber mehr weil ich das eigentlich nicht will und es mir auf Dauer nicht gut tut allzu viel davon zu essen. Möhren aus der vesperdose ja..

    Vermanschtes oder angesabbertes essen generell nicht. (Weiß grad nicht wo der Unterschied zum lolli ist - vielleicht weil sich am lolli nix ändert von der Konsistenz her?)

    Ich weiß dass es Inbusschlüssel heißt, kann das aber nicht aussprechen. Da verdreht sich meine Zunge irgendwie.


    Ich dachte als Kind, wenn es hieß jemand musste genäht werden der würde mit einer Nähmaschine genäht. Ich konnte mit das gar nicht vorstellen, weil ich ja wusste das das manchmal ein ziemliches Gewurschtel war wenn der Stoff dick war und wie sollte das dann mit einem Arm oder Bein oder gar einem Bauch gehen??

    Das ganze Thema ist so derartig komplex und auf verschiedenen Ebenen emotional und soziologisch aufgeladen.. das ist sicher nicht in einem Leben aufzudröseln. Ich für mich versuche, zu genießen und auch mal unkontrolliert zu sein. Aber trotzdem eine gewisse Planung mitlaufen zu haben, allein schon um nicht tagelang völlig überfressen zu sein. Als meine Oma noch gelebt hat gab es zb Frühstück (üppig, mit Brötchen etc), Mittagessen zeitig um 12.30, Kaffee trinken mit Plätzchen und Stollen etc. Und abends nochmal was deftiges. Das haben wir (=meine Generation, meine Schwestern und ich) entzerrt indem wir das zb Mittagessen auf abends gelegt haben und es zwischen Frühstück und Kaffee nix gibt. Oder, falls das aus An- und Abreisegründen nicht ging, für jeden 1 knack-und-back-Croissant als symbolisches Frühstück vorgesehen ist.. (ich spreche hier von den Weihnachtsfeiertagen)

    ..andersrum: ich soll nicht noch weiter abnehmen.. und möglichst kräftig zulangen! (Meine Mutter soll eigentlich 50 kg abnehmen, hat ihr neulich der Arzt gesagt.. und sie hat mir gestern erzählt dass sie genausoviel gewogen hat wie ich jetzt als sie meinen Vater kennengelernt hat (bei gleicher Größe wie ich) sehr komplexes Gebilde..)

    ..ich hab schon sechs mal gefastet (3 x im Winter, 3 x im Sommer - bin im 7. Semester 😉), jeweils mit abführen am Anfang und dann Tee, Brühe oder mal ein Löffel Honig wenn’s schwer wurde. Also ohne Kalorien. So groß entlastungstage hab ich nie gemacht, meine Zeiträume (zwischen Geburtstagen oder anderen Anlässen zu denen ich nicht fasten mag) sind manchmal knapp... Kreislauf ist überhaupt kein Problem gewesen, werde manchmal bissle langsam innerlich aber nicht schwindelig.


    Volle Dröhnung könnte ich auch machen, ja. Bin da jetzt echt abgehärtet.