Beiträge von braten

    Jette ixh hab leider keine Zahlen und auch keine wissenschaftliche Ahnung, aber es geht ja darum ob man bei einer Druckschrift ja eigentlich bei jedem Buchstaben absetzt und neu ansetzt und bei einer individuellen“Schreibschrift“ die Buchstaben bei denen es passt Miteinanders verbindet. Wäre jetzt interessant ob bei deinen zahlen Druckschrift „wie gedruckt“ und Schreibschrift „wie im Schönschreiben mit allen kringeln“ verglichen wurde oder irgendwas dazwischen..

    Ich hab vor über 30 Jahren vereinfachte Ausgangsschrift gelernt (als erste Schrift), meine 3 Schulkinder haben alle erst Druckschrift und dann „richtige“ Schreibschrift gelernt. Allerdings schreibt der älteste Druckschrift, der zweite unleserlich aber konsequent Schreibschrift und der dritte recht schön Schreibschrift...

    Wir waren mal auf einem Ball mit echt tollem Büfett. Ein Kind hat sich trockene Nudeln und Schokoladenpudding geholt, eins später gejammert dass es keinen Lachs gab (es gab mehrere komplette Fischplatten)...


    Wenn’s schmeckt :D

    Tine88 ich will dich nicht entmutigen, aber ich befürchte da hilft eine Kur nicht weiter. In der Kur wird es so sein, dass außerhalb der Essenszeit keine Lebensmittel verfügbar sind, bei den Mahlzeiten gab es bei der Kur meines Sohnes kleine ausgedruckte Kärtchen mit Lebensmittelpyramiden, wo man die verzehrten Anteile abstreichen musste. Aber das war so ziemlich verquer zu dem, was ich denke. Z.B. sollten/durften die Kinder nur einmal am Tag Wurst oder Fleisch essen, einmal hat mein Sohn nicht gesehen dass es Mittags Spaghetti Bolognese geben sollte und hat sich morgens Wurst genommen. Also hat er Mittags Nudeln pur gegessen, weil Fleisch durfte er ja nicht #stumm#confused Ich behaupte, so ein "Programm" hält man zuhause nicht durch.


    Da würde ich lieber versuchen, Langeweile oder Frust (wegen was hat sie Frust?) zuhause, ggf. mit Unterstützung aktiv zu bearbeiten und (das ist meine persönliche Erkenntnis nach 25 kg Abnahme...) am besten keine Vorräte zuhause zu haben. Meiner Meinung nach ist der Apfel übrigens genauso ungünstig wie ein Brötchen, wenn es dadurch in der Summe zuviele Kalorien sind (und beides nur aus Langeweile gegessen wird). Und vielleicht das ganze Thema Übergewicht "entzaubern" und aus der Tabu-Ecke hervorholen. Arnoli74 hat zu dem Thema schon viele schlaue Beiträge geschrieben, die findest du in den "einschlägigen" Threads wo es um Kinder mit Übergewicht geht.

    erstmal nur kurz, später gern mehr: mein Sohn war mal in einer Kinder-Reha, u.a. wegen Übergewicht. Mein Gefühl war, dass das eher was bringt wenn jemand übergewichtig ist weil es zuhause vor allem Fast Food, Süssigkeiten und Limonade gibt. Wenn das Übergewicht trotz halbwegs gesunder Küche und guten "Vorbildern" (also z.B. Eltern die sich gesund ernähren) kommt ist das Programm in so einer Kur meiner Meinung nach eher mäßig geeignet. Kann sein, dass in den 4-6 Wochen ein paar Kilos runter sind, aber ob es sehr nachhaltig ist bezweifle ich (unter den o.g. Bedingungen).

    omega vielleicht kommt das Gefühl mehr Zeit gehabt zu haben einfach daher dass du als Kind zwar viel „Programm“ hattest, aber natürlich viel weniger komplexen mental load als jetzt als Mutter? Du musstest vielleicht pünktlich zu deinen Veranstaltungen kommen und dort mitmachen, aber dich nicht um Anschaffung von Sportkleidung, busticket, Abendessen und die Aktionen von anderen Kindern kümmern..

    Bei uns in der Grundschule ist das Essen übrigens deshalb verpflichtend für GTS Kinder, weil sonst tw. Kinder bis nachmittags um 15.45 ohne essen da stehen, also ohne Frühstück, Vesper und Mittagessen. Ich nehme an, dass in begründeten Ausnahmefällen (Allergien oder besonders aufwändige & seltene religiöse Vorschriften zb) auch ein mitgebrachtes Essen ok ist (wenn es dann auch zuverlässig dabei ist!)

    wurschtel aber andererseits kann das Allergie- Kind ja nichts dafür, das dein Kind zu spät aufsteht? Bzw. würde dein Kind in der Schule gern Nüsse essen und darf nicht? Warum kann/mag es keinerlei anderes Brot essen? Ich finde das schwierig, weil es sich selbst sehr einschränkt mit seinen Abneigungen und der Zeitplanung. Das allergische Kind hat sich das ja nicht ausgesuchten die die Folgen wären vermutlich relativ drastisch wenn es in Berührung mit Erdnüssen käme?

    Ich verstehe die Vorbehalte gegen vegetarisches Essen aus dem folgenden Aspekt nicht: es gibt doch so viele Gerichte, die ganz klassisch „schon immer“ vegetarisch waren und die Kinder gern mögen und die auch vertretbar gesund sind. Ich denke da zb an Nudeln (mit Tomatensosse oder Tortellini mit Käse gefüllt), Kartoffeln mit Quark, Pfannkuchen (kann man auch herzhaft mit Käse machen), Reis mit Gemüse (Erbsen, Möhren, Mais..)... es wird immer was dabei sein, was der eine überhaupt nicht mag, die andere nicht so gerne und das dritte Kinde findet es total lecker. Aber das ist doch vermutlich auch bei Fleischgerichten so? Und wer Fleisch für essentiell wichtig hält, kann seinem Kind ein Wurstbrot mitgeben als Vesper und abends noch nach Wunsch auftischen.

    ...huhu, ich bin morgen in Frankfurt, und ich brauche ca. ab mittags einen Platz zum sitzen und lernen - wo würdet ihr hingehen? Am liebsten wäre mir ein Uni-Gebäude, gern mit Kaffee und halbwegs ruhig (die UB hat wohl nur bis 18 Uhr auf, vielleicht wäre bis 20 Uhr oder so schön?), am liebsten kein "normales" Café, ich möchte weder dauernd was bestellen noch bei einem Kaffee lange da sitzen.. Ich übernachte in Sachsenhausen, aber fahre auch rum (und kenne mich halbwegs aus bzw. finde mich auch so zurecht..) Gut geheizt wäre auch super ;-)



    Wer hat eine tolle Idee für mich?

    ...huhu, ich bin morgen in Frankfurt, und ich brauche ca. ab mittags einen Platz zum sitzen und lernen - wo würdet ihr hingehen? Am liebsten wäre mir ein Uni-Gebäude, gern mit Kaffee und halbwegs ruhig (die UB hat wohl nur bis 18 Uhr auf, vielleicht wäre bis 20 Uhr oder so schön?), am liebsten kein "normales" Café, ich möchte weder dauernd was bestellen noch bei einem Kaffee lange da sitzen.. Ich übernachte in Sachsenhausen, aber fahre auch rum (und kenne mich halbwegs aus bzw. finde mich auch so zurecht..)

    mia2018 ich habe das meinen kindern erklärt: jetzt gibt es nochmal "miii", dann erst wieder wenn es morgens wieder hell ist (wenn es von der jahreszeit gepasst hat - sonst ein anderes orientierungsmittel suchen) und wenn sie nachts wach wurden, bekamen sie aus einer nuckelflasche (weil im liegen möglich) wasser (oder wenn ich das gefühl hatte sie haben wirklich hunger auch mal eine flasche milch und/oder eine Banane) und die erklärung dass jetzt nacht ist und es morgens wieder "mii" gibt. Das hat jeweils ein paar Nächte gedauert, aber nicht sehr lang. Der Papa hatte da nicht viel mit zu schaffen.