Beiträge von braten

    hallo anni,


    wir haben das auch durch bzw. sind noch dran (aber mit dem großen!). ich würde mit allen mitteln versuchen, den druck rauszunehmen. zur not mit windeln (vielleicht die zum hochziehen?) ich weiß, das ist teuer, aber vielleicht lohnt sich die investition wirklich (auch für euer familienleben, wenn du schon nicht mehr weg willst mit ihr weil du befürchtest, dass sie in die hosen macht)


    unser mittlerer war von heute auf morgen "stubenrein", das hat ein paar wochen gehalten. dann gab es plötzlich wieder dauernd unfälle, daraufhin haben wir ihm einfach wieder windeln angezogen und ganz ruhig abgewartet. irgendwann (wieder von einem auf den anderen tag) ging es wieder und klappt super. ich wünschte, wir hätten das beim großen kind auch so gemacht.


    habt ihr mal ultraschall machen lassen? ist soweit alles frei oder ist da noch fester stuhl im darm?


    was ich auf jeden fall unterbinden würde, sind blöde sprüche (soweit es in eurer macht liegt - jedes kind kann irgendwas nicht so gut, anderes dafür besser, haben wir immer wieder gesagt.) und die strafen/belohnungen machen, so fürchte ich, noch mehr druck... es ist ja keine absicht! kann sie es sich auf der toilette halbwegs gemütlich machen (fußhocker, bilderbücher, ruhe...)? bei uns gibt es jeden morgen naturjoghurt, apfelmus, manchmal leinsamen... würde sie das essen? kannst du mit den leuten vom kiga reden, wickeln die?


    ich wünsch euch alles gute!


    edit: movicol macht den darm nicht träge. hier ist ein link zur wirkweise (ich hoffe, ich darf den hier einstellen?)

    @kathrin: beim großen haben wir mit einem jahr das ganze abendritual umgestellt, er hat dann eine flasche warme kuhmilch bekommen und nachts wasser und schnuller (und relativ schnell durchschlafen). den mittleren habe ich länger gestillt, hab aber dann als ich schwanger war erklärt, dass es mir weh tut und er am nächsten morgen trinken darf. der kleine schläft nachts einfach, ruft höchstens mal "doa" (durst), dann will er aber wasser.

    nr. 1: knapp 6 monate voll, nach belieben und bedarf weiter bis zur 2. schwangerschaft, dann nur noch morgens. abstillen wird am 14. september sein (da kommt nämlich der vielzitierte schulbus...) er fragt zur zeit aber auch max. einmal in zwei wochen und nuckelt dann einmal.


    nr. 2: quasi 1 jahr voll, von allerlei häppchen und krümeln abgesehen. bis zur 3. schwangerschaft auch nachts, weil mit 9 monaten "abgeschnullert" von allein. seitdem nur noch morgens.


    nr. 3: voll bis zum halben jahr, hat dann intensive breiphase gehabt, vom ca. 8-14 monat hat ihn das stillen wenig interessiert, hab halt morgens und abends angeboten und er hat getrunken. seitdem fragt er auch ab und zu tagsüber nach.


    schulanfang ist für die kleinen auch die grenze, mal sehen ob sie tatsächlich so lang wollen...

    Vorhin war ich noch mit Ella bei der Sparkasse.
    Dort gabs den Farbkasten kostenlos.

    den haben wir auch... fand ich nett, mal ein sinnvolles werbegeschenk. und der aufkleber mit dem sparkassen-s ging ganz leicht ab ;-)


    ich hab die beschriftungs-idee von dem farbkasten übrigens geklaut: da sind zwei klebenfolien dabei, auf die eine soll man den namen schreiben, dann aufkleben und dann mit der zweiten folie überkleben. hab ich jetzt auch bei pinseln etc. so gemacht...

    wir sind auch noch da, am 14.9. gehts los.


    schultüte ist fertig gebastelt, geschwistertüten auch fertig. ranzen ist fertig eingeräumt, alles mit namen beschriftet. wir fahren jetzt noch 3 wochen zur kur und kommen dann frisch erholt wieder...

    sommerspaghetti hatten wir heute auch, sehr lecker. ich kenne noch die variante, wo man mini-farfalle von barilla reinmixt. die kalten spaghetti werden ja so arg schlüpfrig mit essig und öl, da sind die etwas einfacher zu essen wenn man noch klein ist...


    gestern hatten wir ofen-kartoffeln ("pommes" genannt) und ofengemüse mit ketchup und selbstgemachter majo. war auch gut. allerdings war die küche danach gut warm, also noch wärmer meine ich.

    unsere kinder wollten unbedingt anzüge haben, weil sie das beim papa so toll fanden... im alltag tragen sie auch eher jogginghose und t-shirt. wobei mein mittlerer auch tage hat, an denen er auf jeans und hemd besteht - zu seinem 4. geburtstag muss es auch nochmal seine rosa-glitzerpünktchen-kravatte sein... eigentlich soll ich auch noch ein kleid vom dachboden holen, das will er dann sonntags zuhause anziehen (aber das wird jetzt off-topic)

    mal angenommen, der artikel wäre in einem umfeld erschienen, in dem (wie hier) gewisse "artgerechte" umgangsweisen mit kindern weitgehend selbstverständlich sind. dann könnte jede von uns noch mal kritisch überprüfen, welches die beweggründe für unser langes stillen sind. ob wir das machen, weil wir uns davon versprechen dass unser kind davon besonders klug wird? und ob unsere nachbarin, die wir kritisch beäugen weil in ihrem kinderwagen immer pre-packungen nach hause gekarrt werden, vielleicht trotzdem eine sehr liebevolle (beliebige adjektive ergänzen) mutter ist. außerdem könnten wir darüber nachdenken, was denn wohl tatsächlich "natürliches verhalten" ist, ob sich das heutzutage umsetzen lässt etc. oder wir könnten über unsere persönlichen grenzen nachdenken, ob wir die halbwegs schützen oder ob wir wg. bestimmter überzeugungen (kinder"erziehung" betreffend) immer wieder darüber hinweg gehen und dadurch möglicherweise genervt oder gestresst sind, so dass es vieleicht im einzelfall besser wäre mal "nein" zu sagen um einen entspannteren umgang pflegen zu können. in diesem umfeld könnte das tatsächlich sinnvoll diskutiert werden, und mit einer guten portion humor und ironie könnte man fast drüber lachen.


    aber in einer zeitschrift, in der eigentlich ein friedlicher umgang zwischen z.b. still- und flaschenmüttern gepflegt wird ist das echt quatsch.

    mein sohn wollte gern seinen anzug mit weste und fliege etc. anziehen (hat er zu versch. hochzeiten dieses jahr bekommen, weil er unbedingt wollte). ich hab ihm aber erklärt, dass er sich wahrscheinlich nicht so arg wohlfühlen würde wenn er da als einziger so angezogen ist. nun wird er jeans, ein kurzarm-hemd und ein cord-jacket tragen. gern hätte er auch eine bayrische lederhose, aber das wäre wahrscheinlich auch komisch.. aber hosenträger dazu, das geht wohl (die liebt er)...

    zum öffentlichen stillen möchte ich noch beitragen, dass es zumindest bei mir und meinen kindern eine ganz fließende entwicklung war, dass sie das einfach nicht mehr brauchen und auch nciht einfordern. auch zuhause ist es tagsüber kein thema, weil wir das (im gegenseitigen einverständnis und jeweils um die geburt eines kleinen bruders) auf morgens im bett beschränkt haben.


    und natürlich gibt es auch bei lzs-kindern noch ungefähr 1000 andere möglichkeiten, zu trösten, zu schmusen, sich nahe zu sein. es ist einfach die 1001. möglichkeit.


    für meine kinder kann ich im übrigen behaupte ich auch, sie hätten sich nicht anders entwickelt, wenn ich sie früher abgestillt hätte. es ist kein wesentlicher bestandteil unseres alltags, es stört uns allerdings auch nicht. es ist wie ein schokocroissant am sonntagmorgen: ist schon lecker und wenn man es gewohnt ist gehört es auch irgendwie fest zu ritual, aber wenns mal keins gibt weil der bäcker zu hat ist es auch zu verkraften (z.b. mit einer der anderen 1000 möglichkeiten, die der frühstückstisch bietet)


    wie ist das bei euren "extrem-lzs"-kindern - also bei denen, mit denen ihr schon diskutieren könnt? lassen die sich vertrösten? einfach so oder nur aus wichtigem grund?

    unser großer hat mit 4,5 krücken bekommen, allerdings wegen einer langfristigeren sache. technisch konnte er sie wohl benutzen, aber im alltag lagen sie doch ziemlich oft herum oder er hatte sie zwar in der hand, hat sie aber nicht wirklich benutzt. das mag aber bei einer kurzen nutzungsdauer ganz anders sein.

    ich hab unseren kinderarzt neulich mal zu zahnungshilfen befragt, der meint dass dieses gel nur an der oberfläche wirkt. er würde lieber mal ein "richtiges" schmerzmittel geben, so wie wir wenn wir schlimme schmerzen haben es wohl auch machen würden.


    den wasserhahn drehst du auf und durch das geräusch beruhigt sie sich? das kannst ich noch nicht. manche nehmen ja den fön oder legen eine elektrische zahnbürste aufs kind. wir haben einfach selbst gebrummt...


    ist mit ins bett nehmen eine option für dich? dann hätte deine kleine die nähe die sie braucht und du kannst zumindest liegen.

    ich möchte etwas zur frage, ob das stillen eines über-einjährigen kindes heutzutage denn überhaupt noch für die ernährung "nötig" ist beitragen:


    es gibt doch eine menge kinder, die im kindergartenalter noch eine milchflasche trinken (kuh direkt oder pulver) und es gibt eine menge kinder, die auch noch im schulalter zu einer tasse milch "genötigt" werden (teilweise mit kabapulver ausgetrickst werden müssen). also heißt das doch, dass milch ein wichtiges nahrungsmittel für kinder ist. ob man wirklich so lange stillen möchte/muss, ist natürlich jeder selbst überlassen - wir haben ja den luxus, dass wir auch auf kuhmilch zurückgreifen können (oder natürlich auf andere lebensmittel). aber das heißt ja nicht, dass langes stillen deswegen unnötig ist.


    wir sind auch nicht mehr darauf angewiesen alle wege zu fuß zurücklegen zu müssen - und doch machen manche menschen das gern und freiwillig (oder sogar einfach nur so, um zu laufen - ohne ein lebenswichtiges ziel).

    das find ich echt mit das schlimmste, diese unterstellungen. ist auch kaum auszurotten - meine oma hat bei unserem ersten kind immer wieder gefragt, ob mein mann denn auch z.b. wickelt. und das hat mein vater schon gemacht... warmes mittagessen gibt es oft auch nicht, wenn ich zuhause bin ;-)

    mir ist nochwas eingefallen (hat aber auch mit reden zu tun): eine frage stellen und direkt nochmal nachzuhaken, bevor ich die möglichkeit hatte mir gedanken zu machen und meine antwort zu beginnen - und ich bin nicht besonders lahm beim antworten. aber bei manchen fragen muss ich tatsächlich kurz nachdenken und kann nicht sofort reflexartig losreden...

    hihi, lustig - die kinder kommen echt auf vieles, wenn man sie lässt.. hab auch einen kleinen kocher zuhause, der hat zwar keine kochshow-gelegenheit mangels tv, aber sitzt beim kochen am allerliebsten auf der arbeitsplatte und rührt und schmeckt ab und reicht gewürze an. neulich waren wir bei einer hochzeit mit live-koch, da hat er auch viel durchs fenster geschaut. berufswunsch ist übrigens "nudelmacher" (nach feuerwehrmann und bauarbeiter). der bruder wird konditor, sagt er jedenfalls.

    z.b. beim radfahren (kleine kinder im anhänger, großes ein paar meter vorraus) mit mir reden wollen, immer gerade dann wenn gerade ein auto vorbeifährt... oder in anderen lauten situationen, und dann noch mit blick auf den boden... das macht mich echt fertig - vor allem, wenn ich sowieso gerade erkältet bin und 1000 mal heiser rufen muss dass ich es nicht verstanden habe...

    unser großen (6,5 und fast 4) helfen gern beim kochen und backen (eher dann, wenn ich viel zeit dafür habe), decken gern den tisch (der mittlere schafft die sachen ins esszimmer, der große stellt sie hin und macht gern mal besondere deko mit servietten o.ä.), der mittlere fegt gern, der große kauft manchmal was beim bäcker. aufräumen geht bei uns nicht so gut, da fehlt es an konsequenz (d.h. wir machen es nicht jeden abend...)



    gut klappt das wenn alle gute laune haben, nicht allzu gestresst sind
    und vor allem wenn sie selbst drauf kommen was sie machen könnten.


    so sachen wie selbst anziehen klappen bei uns am besten wenn offensichtlich ist, dass wir es nicht machen können (wg. kleinem bruder) oder wenn mehrere kinder das gleiche machen müssen (anziehen nach dem schwimmen mit 3 größeren kindern - da kommt keiner auf den gedanken das nicht selbst zu können)