Beiträge von MagKekse

    Ihr Lieben,


    vielen Dank für alle Eure guten Gedanken. Leider hat mein Baby es nicht geschafft. Im Moment fühle ich mich wie in Watte gepackt. Überrascht war ich nicht wirklich, ich hatte ja schon geschrieben, dass ich mich überhaupt nicht mehr schwanger gefühlt habe, als sei da gar niemand mehr drin. Aber es jetzt noch mal so knallhart zu sehen, ohne Herzschlag, dass war furchtbar. Zum Glück habe ich heute noch einen Termin bei der Hebamme, um zu besprechen, wie es weitergeht. Vielleicht kann ich es ja jetzt los lassen, damit es von alleine kommt, eine Ausschabung ist im Moment für mich unvorstellbar. Und jetzt muss ich den ganzen Tag tapfer sein und mich um meinen Sohn kümmern, als sei nichts gewesen. Mit ist so schwindelig.

    Guten Morgen!


    Wie lieb von Euch, dass Ihr an mich denkt! Ich bin inzwischen etwas ruhiger. Eine neue Frauenärztin habe ich noch nicht, es ist gar nicht so leicht, hier kurzfristig eine zu finde. Ich hab für mich aber beschlossen, dass ich mich jetzt erst mal da raus nehme und den Ultraschall einfach sein lasse. In Kürze steht ja dann schon der erste "große" Ultraschall an, der meinem Freund sehr wichtig ist. Aber wenn es möglich ist, gehe ich da zu meiner alten Ärztin. Da muss ich zwar weit fahren, aber das ist mir lieber.
    Diese Woche steht auch wieder eine Vorsorge bei der Hebamme an, die rechnet dann mit mir auch noch mal in Ruhe rum, wie weit ich bin.
    Das Einzige, was wirklich schade ist, ist, dass ich mich grade gar nicht schwanger fühle. Die Hebamme meinte, ich hätte vielleicht abgeblockt, als ich mir solche Sorgen gemacht habe. Ich hoffe, ich hab bald wieder eine Verbindung dazu, im Moment fühlt es sich ganz unwirklich an, dass da wirklich jemand drin ist...

    Mein Sohn hatte gerade eine Chemie-Frage. Mit der habe ich ihn zur Oma geschickt, denn die ist Pharmazeutin und liebt Chemie. Er kam dann wieder und meinte: "Die Oma wusste das auch nicht genau, obwohl sie so schlau ist!" #herzen

    Könnte er die vielleicht selbst anziehen? Also selber drauflegen und über dem Bauch schließen? Dann ist er auch selbständig. Und mit sechs Jahren ist er ja wahrscheinlich auch verständig genug, um zu verstehen, dass er dadurch trockener liegt.

    Aber gerade solche Geschichten, bei denen die Werte so ganz anders waren, als sie offiziell sein sollten, und bei denen dennoch die Babys glücklich zur Welt kamen, lassen mich dann doch ein wenig hoffen. Vielen Dank, dass Ihr das erzählt habt! #herzen

    Ist das schön, solche Geschichten zu hören! <3 Ich versuche gerade, mich an sowas festzuhalten. Eben hat meine Hebamme zurückgerufen. Leider konnte sie mir jetzt auch nicht so wirklich weiterhelfen, ich mach mir gerade eher wieder mehr Sorgen. Sie hatte nämlich bei meinem ersten Besuch Blut für den hcg-Wert abgenommen und ich habe gehofft, dass sie sagt: "Stimmt, der war auffällig niedrig." Das hätte meine Hoffnung genährt, dass ich wirklich viel später schwanger wurde als gedacht. Aus dem Gedächtnis raus meinte sie aber, der hätte wohl ganz gut zu 6. Woche gepasst. Am Montag gehe ich aber zu ihr, dann schaut sie nochmal nach. Eigentlich war es heute morgen am besten. Ich hatte so viel zu tun, dass ich mir gar keine Sorgen machen konnte. Vielleicht brauch ich einfach noch mehr Arbeit. #hammer
    Ich hätte gerne noch mal so eine Einstellung wie bei meiner ersten Schwangerschaft. Da war ich sooo sorglos.

    Meinst Du, das geht? Das wäre natürlich toll. Ich komme mir irgendwie albern vor, weil ich mir so Sorgen mache. Aber eine zweite Meinung wäre schön. Ich frag mal morgen nach, ob ich wo anders kurzfristig einen Termin bekommen.
    Ich danke Dir und Euch allen für Eure Gedanken!

    Danke, das ist lieb! Mir tut es so gut, mir das alles bei Euch von der Seele zu schreiben.
    Das, was Du schreibst, Mietzekatze, macht mir grade ganz große Hoffnung. Die Ärztin wirkt immer so absolut in dem, was sie sagt. Es wäre so toll, wenn es wirklich nur eine Messungenauigkeit wäre.

    In zwei Wochen noch mal. Die kommen mir gerade so ewig lang vor. Die Temperatur hab ich leider nicht gemessen, wir wollten es ganz locker angehen lassen.
    Das heftigste ist ja noch, dass ich schon so schwanger aussehe! Ich hab eh immer nen ganz untrainierten runden Bauch, obwohl ich sonst ziemlich dünn bin und jetzt sieht man total den Unterschied, obwohl ich nur ein Kilo zugenommen habe. Meine Schüler haben es schon entdeckt. Jetzt ist es also quasi öffentlich, während ich erst ganz früh schwanger bin und noch gar nicht weiß, ob es bleibt. Super. :/ Ich versteh das nicht. Bei meinem Großen war das auch schon früh zu sehen. Aber das Baby ist ja noch so winzig, dass das echt nicht so viel ausmachen kann. Wahrscheinlich ungünstig angelagerter Speck...

    Ja, das ist es auch. Bin selbst Lehrerin und mache es halt im Alltag. Weil was anderes nicht praktikabel ist. Wobei ich das nur bei winzigen Kratzern mache. Eher so fürs Trösten bei den Kleinen, wenn sie hinfallen. Mit Pflaster tut es ja gleich viel weniger weh... ;) Nie, nie, nie würde ich was großes selbst versorgen (das macht unsere supernette Sekretärin) und nie, nie, nie würde ich einem Kind das Pflaster runterreißen. Wenn da was passieren würde, würden die Eltern mich völlig zu Recht zur Verantwortung ziehen können.
    Ich bekomme aber auch bei so übergriffigen Kollegen soooooo einen Hals. Selbst wenn es was harmloseres gewesen wäre: Das Kind hat nein gesagt und er macht sich noch drüber lustig. Das packe ich echt nicht.

    So ein Idiot! Das ist ja mal so was von grenzüberschreitendend. Und ja, sofern die Regeln bei Euch nicht dramatisch anders als bei uns in BaWü sind, ist es rechtlich überhaupt nicht zulässig. Selbst ein Pflaster nur aufzukleben ist schon hart an der Grenze. Wird halt im Alltag so gemacht. Aber es abzureißen? Und dann noch mit so einem Spruch? 8I Ich würde da echt ein Fass aufmachen. Ist der immer so drauf?

    Das wäre natürlich toll, wenn es nur eine Messungenauigkeit wäre. Stimmt, die Hebammen hat am ersten Termin Blut für den hcg Wert abgenommen. Danach könnte ich mich mal erkundigen. Bei mir geht gerade das Kopfkino munter weiter. Wenn ich zurückrechne, müsste mein Baby um den 12. 2. entstanden sein. Ist es denn möglich, dass der Frühtest dann schon am 18. 2. anschlug?
    Tut mir leid, ich glaube, ich drehe mich grade im Kreis. Hätte ich doch erst mal meine Hebamme gefragt wegen der Blutungen, dann wäre ich gar nicht erst durch den Ultraschall so verunsichert worden. Sondern einfach ganz entspannt schwanger... Wobei. Die Geburt zu Hause oder im Geburtshaus könnte ich wahrscheinlich dann in die Tonne kloppen, weil das Baby ja zum errechneten Termin nicht da wäre und dann viel Überwachung anstände.
    Vielen Dank, dass Ihr das lest. Ich bin so durcheinander. Dabei sollte ich jetzt eigentlich meinen Unterricht vorbereiten.

    Den Termin weiß ich leider gar nicht. Wir hatten zu oft Sex. :D Es müsste schon zwei Wochen oder so später als vermutet entstanden sein, damit es auch nur ungefähr passt. Mir macht vor allem gerade dieser Unterschied zwischen den zehn Tagen zwischen den Bildern und der Angabe über das Schwangerschaftsalter Angst. Zehn Tage liegen dazwischen, der Embryo ist aber nach den Angaben nur 6 Tage älter. Ich hab einfach Angst, dass mit ihm irgendwas ist.
    Trotzdem beruhigt mich Deine Geschichte gerade ein bisschen, dass es auch mal spät passieren kann. Ich muss halt dann auch sehr früh positiv getestet haben. Denn von der Schwangerschaft weiß ich sicher seit 18.2. Irgendwie geht das alles nicht in meinem Kopf zusammen. :(

    Ihr Lieben! Ich bin mit meinem zweiten Kind schwanger. So weit erst mal schön. Im Moment kann ich mich aber gar nicht darüber freuen, weil ich mir solche Sorgen mache. Ich wollte eigentlich nur Vorsorge bei der Hebamme. Wegen leichter Blutungen bin ich dann allerdings doch mal zur Ärztin und seit dem bin ich so verunsichert. Meine Tage hatte ich, wenn ich es richtig notiert habe, am 16.1. Ich bin aber fast umgefallen, als im Ultraschall fast nix zu sehen wir. Kein Herzschlag, winziger Embryo. Ich dachte, das war es. Allerdings haben sie dann den hcg Wert an zwei Tagen gemessen und der stieg! Heute sollte ich zur Ultraschallkontrolle und wirklich war da ein Baby zu sehen, deutlich gewachsenes und mit Herzschlag. Ich sollte jetzt total happy sein. Allerdings steht auf dem Ultraschallbild von vor zehn Tagen 5+5, heute 6+4. Und die Ärztin war so komisch verhalten als wäre irgendwas nicht in Ordnung. Ich bin so durcheinander. Morgen will ich meine Hebamme anrufen, um mit ihr darüber zu reden. Aber das wird ja sicher auch dauern, bis die Zeit hat.
    Ich hab einfach Angst, das mit dem Baby was ist...

    Vielen, vielen Dank für eure Antworten! Ich lese mich gerade Stück für Stück bei Windelwissen durch und hoffe, wie schon geschrieben, auf den Basar am Wochenende. Windelberatung müsste es hier eigentlich geben, zumindest in der Stadt, da habe ich noch nichts gefunden. Das Argument, dass man den Absprung evtl. nicht schafft, stimmt natürlich! Erst mit Beikost stinkt's? Oh prima, das wusste ich nicht!


    Das Wickeln ist irgendwie gefühlt noch ganz weit weg, morgen beginnt ja auch erst die 36. SSW. #hammer

    Beikost mit Gemüse geht ja noch. Aber nach dem ersten Fleischgläschen... :/ <X :D

    Blöde Technik... Mein Kommentar bezog sich auf Aoide:


    "Schließlich sind Frauen ja seit jeher gewöhnt, sich in die Romanfiguren einzudenken, die früher von Männern erdacht wurden. Und das bis heute lückenhaft. Wer hat je gelesen, dass eine Protagonistin ihre Periode hat? Jedenfalls wird es von Frauen geradezu erwartet, sich in Männer und Frauen hineinzufühlen. Für Männer ist das eine Zumutung, die sie überfordert. "

    Liebe Fairy***tale,


    ich habe gerade Deinen Beitrag zur Vitamin D-Einnahme gelesen. Da ich selbst einen Mangel ausgleichen muss, bin ich an dem Wert hängengeblieben. Er kommt mir wahnsinnig hoch vor. Da Vitamin D nicht so einfach wieder vom Körper ausgeschieden wird, könntest du so von einem massiven Mangel in eine massive Überversorgung kommen. Vielleicht könnten die Ärztinnen oder Pharmazeutinnen hier kompetenter Auskunft geben?