Beiträge von wildfang

    Wir haben bei beiden Kindern von Anfang an abgehalten und hatten daher nicht so sehr viel Windelwäsche - die Saugeinlagen haben wir ganz lange noch paarmal zum Trocknen und Nochmalbenutzen aufgehängt (Babypipi stinkt ja nicht), bis die dann schlussendlich in die Wäsche wanderten. Kackwindeln hatten wir so fast gar nicht. Ergab dann alles zusammen vielleicht pro Woche eine extra Ladung Wäsche. Allerdings wollten sich beide Kinder mit 10 bzw 12 Monaten nicht mehr wicklen lassen und hatten dann diese Trainerschlüppis, von daher hab ich keine Wickelerfahrung mit Nicht-Babies ;) Da stell ich es mir doch eher nen größeren Wäsche-Aufwand vor als bei Babys, da die Pipimengen ja immer größer werden.

    Wir wohnen in Berlin und sind jeden Tag draußen, auch wenn mich der Verkehr oft so richtig ankotzt... (sorry). Trotzdem ist unsere Gegend aber echt schön - wir haben einen schönen ,grünen, kleinen Hinterhof (wo wir ein bisschen gärtnern können), dahinter direkt ein kleiner Spielplatz und eine Straße weiter noch einen größeren Spielplatz mit Wiese. Auf diesen Flächen sind die Kinder (5 und 7) auch allein unterwegs. Die Musikschule ist auch nur ne Straße weiter und die Schule vier Tramstationen - heißt, die Große kann alle Wege allein zurücklegen und das hat sie sehr selbstbewusst und selbstsicher gemacht.


    Was ich megaschade finde, ist, dass außer meinen Kindern offenbar niemand ihre Kinder in diesem Alter allein rauslässt. Ich würde mir für sie wünschen, das sie, so wie ich damals als Kind rumstromern und andere Kinder treffen und mit denen was machen können. Das scheints aber so einfach nicht mehr zu geben. Vermutlich ist die Angst der Eltern zu groß, ihre Kinder könnten von nem Auto überfahren zu werden oder so, was ja nicht unbegründet ist. Was auch fehlt, sind Flächen, wo sie sich aufhalten könnten - jede noch so kleine Lücke, wo noch ein Haus draufgebaut werden könnte, wird ja zubetoniert, der Raum, um irgendwas "Spannendes" zu erleben, ist ja gar nicht mehr gegeben.


    Andererseits ist es auf dem Dorf inzwischen ja auch nicht mehr anders: Wenn wir bei meinen Eltern sind, sind die Kinder eigentlich nur im Garten. Allein durchs Dorf (ganz kleines Straßendorf) zum Spielplatz/Sportplatz zu gehen, wollten sie noch nie. Geschweige denn irgendwoanders hin, ins Wäldchen oder so. Es gibt auch dort keine anderen Kinder, auf die sie treffen könnten. Alle haben inzwischen ihren eigenen Privatspielplatz im Garten oder sind halt drinnen. Obwohl es dort noch genausoviele Kinder gibt, wie als ich dort hinzog mit neun Jahren. Flächen, um Abenteuer zu erleben, schrumpfen auch im ländlichen Raum - man sieht fast gar keine Tiere mehr, Felder sind nur noch riesige Monokulturfelder, alle Straßen/Wege/Plätze ordentlich befestigt usw.

    Ich bin damals noch mit ner Kinderhorde über die Dörfer gefahren mit Fahrrad, um Kastanien zu sammeln - ist heute unvorstellbar, sowas zu sehen.

    wildfang Ich nehme an, dass die Jahrestickets eh irgendwie personalisiert sind, d.h. es geht nicht nach Aussehen, sondern nach dem was im Pass steht. Schließt natürlich immer noch trans Frauen aus, die das noch nicht im Pass stehen haben.

    und das dritte geschlecht in den pass eingetragen zu bekommen, ist ja fast unmöglich, wenn ich das richtig verstanden habe - mensch muss sich ja erstmal von zwei ärzt*innen als psychisch krank attestieren lassen oder so?

    Nein, es ist sogar viel einfacher als die herkömmliche Vornamens- und Personenstandsänderung für trans* Menschen: Attest vom Arzt ("Variation der Geschlechtsentwicklung" oder so), damit zum Standesamt und fertig. Eigentlich war das ja nur für intersexuelle Menschen gedacht, inzwischen stellen einige Ärzte das Attest auch für trans* Personen aus.

    echt? dann mach ich mich nochmal schlau - hab ne sehr gute hausärztin..

    finde ich auch unnötig. inzwischen sind sowieso so viele erkennungsdienstliche daten hinterlegt, da kann man auf die geschlechtsangabe nun echt verzichten.

    da hast du so recht...

    finde ja, das geschlecht sollte einfach nicht im pass auftauchen. was gehts irgendwen an, was ich zwischen den beinen habe oder wie ich mich fühle..

    Finde ich auch und ich hab gerade mal geguckt, in meinem Personalausweis steht nirgendwo was von Geschlecht?

    Ich meine es steht im richtigen Reisepass Kinderausweis. Wenn ich wüsste, wo der liegt würde ich nachsehen #rolleyes

    Ja, im Reisepass.

    Da bin ich ehrlich gesagt überfragt. Das gibt es ja noch nicht lang. Wobei mein Sohn auch gar kein Geschlecht im Pass stehen hat :D

    echt? ich hätte das voll gern für mich und die kinder. dachte, das geht gar nicht. hatte da nur mal nach der einführung kürzlich gelesen, was man dafür tun muss und hab es dann sofort verworfen. es braucht auf jeden fall entwürdigende medizinische untersuchungen und beantwortung intimster fragen usw. (da es ja momentan auch nur für menschen eingeführt wurde, die nicht einem geschlecht zuzuordnen sind, glaub ich, und nicht für menschen wie mich, die die kategorie geschlecht einfach ganz abschaffen wollen).

    finde ja, das geschlecht sollte einfach nicht im pass auftauchen. was gehts irgendwen an, was ich zwischen den beinen habe oder wie ich mich fühle..

    wildfang : ich weiß nicht, ob ich jetzt zu müde bin, aber das ist doch dasselbe in grün? Ob man jetzt sagt “bis“ oder “ab jetzt arbeitet ihr für umme“.

    ach so, du, vielleicht hab ich einfach was übersehen? bin heute auch müde ;)

    wildfang Ich nehme an, dass die Jahrestickets eh irgendwie personalisiert sind, d.h. es geht nicht nach Aussehen, sondern nach dem was im Pass steht. Schließt natürlich immer noch trans Frauen aus, die das noch nicht im Pass stehen haben.

    und das dritte geschlecht in den pass eingetragen zu bekommen, ist ja fast unmöglich, wenn ich das richtig verstanden habe - mensch muss sich ja erstmal von zwei ärzt*innen als psychisch krank attestieren lassen oder so?

    ich habe eine echte rote rose, zwei feuchte händedrücke und einen lilanen Kugelschreiber bekommen.

    Interessiert es wen, wenn ich lieber das gleiche Geld wie die Männer hätte oder den equal Pay day zumindest mal im Februar?

    das bringt mich auf den gedanken, dass es doch so einen "female work overshoot day" oder so geben könnte - quasi als pendant zum earth overshoot day, der jedes jahr den tag markiert, an dem wir bereits alle fürs ganze jahr zur verfügung stehenden ressourcen aufgebraucht haben (war glaub ich letztes jahr der 1. juli? oder 1.august?).

    beim gender pay gap wäre das dann vielleicht der 30. oktober oder so - die message wäre eindeutig: "FRAUEN, ab heute arbeitet ihr bis zum Ende des Jahres umsonst!"

    Hier auch komplette Ignoranz. Ich bin an dem Tag ganz klassisch von A nach B gehetzt während mein Mann entspannt beruflich unterwegs war. Und dann hab ich noch einen Kuchen gebacken, weil er am Tag danach Geburtstag hat. Da musste ich schon ein bisschen über mich selbst lachen als ich in der Küche stand.


    Gestern haben die BVG 21% vergünstigten Tickets an Frauen ausgegeben. Sogar Jahrestickets! Bringt strukturell natürlich nichts, aber damit kann Frau doch wenigstens was anfangen.

    wobei ich sowas insofern blöd finde, als ja nicht zwangsläufig von außen ersichtlich ist, wer eine frau ist oder sich als frau definiert.. mein freund hat sich gestern n abc-jahresticket für über 1000€ gekauft... (vielleicht hätte es sich gelohnt, sich als frau auszugeben ;) )

    Ich habe das Gefühl, es gibt auch regionale Unterschiede. Hier in MV ist der Weltfrauentag im Alltag präsenter (Glückwunsch, Blumen), in Niedersachsen fand der Tag für mich eher in den Medien statt.

    Vielleicht auch nur meine Wahrnehmung

    glaube auch, das liegt an daran, dass der frauentag zu ddr-zeiten ne große sache war. dieses jahr hab ich ihn aber das erste mal seit langem so richtig politisch wahrgenommen mit frauenstreik usw. ich konnte leider nicht streiken, da freitag mein freier tag ist. wir haben familienzeit gemacht - ich hab eierkuchen gebacken und bestimmt ne halbe stunde länger in der küche gestanden als sonst, aber war ok : )



    Ich musste mal auf dem Boden liegend arbeiten und da kam von einem anderen Grabungsteilnehmer: "oh wir haben sogar Girls vom horizontalen Gewerbe hier"

    Zum Brechen O_o


    Keine Genderkacke, aber das erinnert mich daran, als ich mal bei Ernsting's einen BH kaufte ohne den dazu passenden Schlüppi. Kommentar der Verkäufering zu ihrer Kollegin: "Die Kundin geht unten ohne."

    War damals leider noch nicht schlagfertig genug, um sie zu fragen, ob sie gerade einen Kurs zum Thema "Wie vergraule ich treue Kundinnen am schnellsten?" gemacht habe. Heute hätte ich den Kauf direkt sein lassen und wär gegangen.

    "klauen und lügen" im kindergartenalter?

    ich halte das für eine sehr übertriebene beschreibung, und auch, dann gleich wirklich heftig zu reagieren (wenn du es schon so beschreibst, wie muss es sich dann erst für dein kind angefühlt haben).

    im kindergartenalter "klauen" und "lügen" kinder nicht, weil sie bösartig sind oder sich gezielt was gemeines ausgedacht haben, das können sie rein gehirntechnisch noch gar nicht. ich halte es für völlig falsch, sie dann niederzumachen. würde ich auch nicht bei mir wollen, wenn ich mal einen fehler gemacht und anschließend erfolglos versucht habe, es zu vertuschen, weil es mir peinlich/unangenehm war oder so...


    empfehle das buch "kleine lügner, kleine diebe" von julia dibbern..

    Und nun bin ich irgendwie sprachlos. Sie war bisher immer ein relativ braves Mädchen. In der Schule faul, aber mit guten Noten. Und nun sowas...

    es wurde ja schon viel geschrieben, aber das hier stößt mir auf: Es klingt so, als sei "brav sein" und "gute noten bekommen" etwas höchst erstrebenswertes und das gegenteil, also selbst denken/entscheidungen treffen und nicht jeder note hinterherzurennen, um die erwartungen anderer (der lehrpersonen) zu erfüllen, sei schlecht.

    ich kann verstehen, dass du dir große sorgen gemacht hast, hätte ich auch, aber ich kann auch verstehen, dass sie nicht zu diesem unterricht gehen will, auf den sie keine lust hat. gut, wenn ihr darüber sprechen könnt.

    Habt ihr das hier mitbekommen:


    https://www.vice.com/de_at/art…stalking-zu-romantisieren


    Es geht um einen Tweet, der kürzlich rumging, in dem eine Freundin von der "romantischen Liebe" eines Freundes berichtet, den sie auf der Suche nach seiner Angebeteten, die (womöglich seinetwegen) schon die Filiale, in der sie arbeitete, gewechselt hatte, begleitet. Sie klappern alle acht Lidl-Filialen des Ortes ab auf der Suche nach dieser Frau und stellen es dann noch als "romantisch" hin, obwohl es nichts anderes als stalking ist.

    kuckuck!

    mein freund möchte sich hier im forum anmelden, aber wir finden keinen link zum registrieren - meine eigene anmeldung ist schon so lange her, dass ich gar nicht mehr weiß, wie das ging, aber das war auch vorm vorvorletzten forumsupdate. schreibt man irgendwohin ne mail oder wie?

    danke für die hilfe :)

    Kenn ich auch so. Ich hab mal bei nem us-versand bestellt und das porto betrug dann soviel wie das bestellgut, also 140 dollar. das war aber pauschal berechnet und auf meine nachfrage hin wurden da nochmal dreißig von abgezogen. frag doch mal nach, vielleicht bringts ja was.

    ganz genau. ich sage meinen kindern, dass sie das sein können, was sie wollen/fühlen, egal, was ihr biologisches geschlecht ist. und dass sie alle menschen sind, und nur das ist wichtig.

    ja, aber was tue ich mit dem Vorwurf: ich mache ihn damit zum Zielfeld für Hänseleien- ergo: ich mache durch mein Nicht-Verbot bzw. meine Genderoffenheit meinem Sohn das Leben schwer. Das nagt echt an mir.

    so ist das leider in unserer gesellschaft, dass es eine angriffsfläche bietet, wenn mensch sich von der masse abhebt. das muss aber auch nicht so sein. wir können unsere kinder nur stark und selbstbewusst machen, und das machst du schon super, ludo!


    es gibt auch immer mehr bestärkende bücher zu diesen themen.

    hab grad eins aus der bibliothek ausgeliehen: "Prinzessin?" von Rabea Jasmin Usling. Da gehts um einen jungen, der ein prinz sein will, aber wegen seiner mädchenkleider halten ihn alle für eine prinzessin. Ist ganz nett gemacht, ich würds mir aber für 18€ nicht kaufen:

    https://buch-findr.de/buecher/prinz_essin-2/


    Dann haben wir noch das Buch "Der Junge im Rock" von Kerstin Brichzin. Das mögen meine Kinder sehr. https://www.buch7.de/store/product_details/1031976125


    Und schließlich gibt es noch "Die neun bunten Königinnenreiche" von Frank Thies mit queeren Märchen. Vom Text her zum Teil etwas holprig, aber die Diversität der verschiedenen Figuren ist echt erfrischend: https://www.buch7.de/store/product_details/1033515665


    Sorry, ich will hier nicht übermäßig Werbung machen, aber ich glaube, dass es Kindern echt gut tut, auch in Büchern und generell Medien Diversität vermittelt zu bekommen.

    anfang/mitte der 80er waren die meisten männlichen vorbilder in der musikbranche geschminkt mit allem drum und dran (bowie, the cure, spandau ballet, duran duran usw.).


    was für ein bullshit. wir entwickeln uns irgendwie zurück.

    Ja, genau!