Beiträge von wildfang

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Laut wahrscheinlichem Eisprung errechneter Termin war der 12.8. Den habe ich bei meiner Antwort auch zugrunde gelegt. Das Biepchen wurde am 16.8., also bei 40+4 geboren. Die Frauenärztin hatte mir, als ich noch zu ihr hinging, erst den 16., dann den 21. und schließlich den 18. als Termin genannt. Mein Gefühl war, daß die Geburt zwischen dem 12. und 18. sein würde, was dann ja auch eingetreten ist.

    Danke, schokowuppi, fürs Aufklären, und sorry, ich wollte nicht unhöflich erscheinen #schäm
    Setz ich mich jetzt in die Nesseln, wenn ich trotzdem nicht weiß, warum der Text dann so schwer verständlich ist? Ich steh grad echt auf dem Schlauch. Ich kenne persönlich keine Gehörlosen, deshalb fehlt mir hier vermutlich das Wissen.


    Hab aber grad unterschrieben.


    Sorry, aber ich versteh hier nur Bahnhof. Ist das ein mit Google Translate übersetzter Text? Kannst du den nicht nochmal in verständlichem Deutsch einstellen?


    Jaa, die kurische Nehrung natürlich! Und Siauliai, genau, da ist der Kryziu Kalnas, der Kreuzberg. Wobei der vielleicht für Kinder nicht soo spannend ist? Und Sialuliai auch eher für Erwachsene nicht, bis auf das Fahrradmuseum ;)

    Mal vorab, die Bewohner von Lettland, Litauen und Estland werden nicht gerne als das Baltikum bezeichnet, sie sind - und sehen sich - als eigenständige Staaten.


    Davon hab ich dort nichts mitbekommen. Niemand hat sich von mir beleidigt gefühlt, wenn ich Baltics gesagt habe und alle drei Länder meinte. Lettland hat ja sogar einen Slogan in der Art von "The heart of the Baltics" oder so. Aber DAS echte Baltikum scheint es in dem Sinne nicht mehr zu geben. Wir haben damals gelernt, daß sich Estland mehr in Richtung Finnland und Skandinavien orientiert und Litauen durch die gemeinsame Geschichte eher in Richtung Polen und Lettland quasi als einziges sich als Baltikum definierender Staat noch übrig ist. Aber natürlich kann das jedeR EstIn, LettIn und LitauerIn selbst entscheiden.


    Huhu,
    ich hab mein Auslandssemester in Litauen gemacht sowie ein Workcamp. War aber auch bisschen in den anderen beiden Ländern unterwegs.


    Mit Englisch ist es meiner Erfahrung nach in Litauen sehr schwierig. Man findet, vor allem an der Küste, eher Leute, die deutsch sprechen als Englisch. Aber ein paar Worte Litauisch sind definitiv angebracht. In Estland gings mit Englisch sehr gut.


    Ich bin einmal mit der Bahn angereist - Nachtzug bis Warschau und dann noch bisschen weiter (bis Kaunas). Gesamtdauer aber auch 21 Stunden ab Berlin. Schneller gehts per Bus, der fährt in Berlin abends los und braucht so 16 Stunden bzw 18 bis Vilnius. Ist aber mit Kindern wahrscheinlich nicht so super.
    Aber Umsteigen in Minsk fänd ich super - dann bleibt doch noch n bissl da - is ne spannende Stadt.


    Infrastruktur heißt im Baltikum vor allem Bus. Züge sind nicht so verläßlich bzw teurer und gibts auch nur wenige Strecken.


    Leider hab ich damals vor allem Städte besichtigt und nicht soviel Natur, aber die drei Hauptstädte Tallinn, Riga und Vilnius würde ich mir alle nochmal ankucken. Vor allem Tallinn (ist aber im Sommer sehr von Touristen überlaufen). Und in Litauen noch Trakai, diese tolle Wasserburg, um die man auch mit dem Boot herumfahren kann. Und das Freilichtmuseum Rumsiskes. Wo ich immer hinwollte, aber nicht geschafft habe, ist das Seengebiet zwischen Litauen und Lettland.
    Oh mann, vielleicht sollten wir unseren Sizilien-Urlaub knicken, ich will auch wieder ins Baltikum!


    Ich hab in der Badewanne entbunden, da war die Reinigung also ziemlich einfach. Hat auch die Hebamme gemacht. Von Sauerei keine Spur ;)

    Ist das gar nicht verboten, das Baby beim Radfahren im Tuch zu haben? Das sieht sowas von gefährlich aus!


    Verboten ist es glaub ich nicht, sondern eine rechtliche Grauzone. Aber es ist superunbequem, wie man sich beim Betrachten des zweiten Bildes der Fotostrecke denken kann - das Kind baumelt da vorne wie ein Klotz dran, das macht keinen Spaß zu fahren. Wie es auf dem Rücken wäre, weiß ich nicht. Wir haben den weeride-Fahrradsitz und der ist klasse.

    Aus dem Portugiesischen ins Deutsche würde ich noch hinkriegen, andersrum wahrscheinlich nicht fehlerfrei.
    Aber wenn du hier nicht fündig wirst, geh doch mal zu leo.org, die haben mittlerweile ja auch ein Portugiesisch-WÖrterbuch, wo man Forumsbeiträge zu Übersetzungsfragen veröffentlichen kann. Erfahrungsgemäß ist die Community da sehr schnell und hilfsbereit.

    #finger
    Das Baby darf natürlich keines falls bei den Eltern schlafen. Es muß in einem eigenen Zelt, zumindest aber in der zweiten Schalfkammer schlafen! Sonst wird es verwöhnt und will später nie alleine zelten. Falls es (z.B. vor Kälte) weint, dürft ihr natürlich keinesfalls nachgeben! Ihr könnt aber vom anderen Zelt aus beruhigend auf es einreden.
    #n8


    (Vorsicht Ironie)


    :D



    Als ich mich letztes Jahr mal zu drei Nächten Zelten überwinden konnte, hatten wir einen Doppelkastenschlafsack, der war glaub ich 150cm breit und darin schlief die Kleine wie im Familienbett zwischen uns.

    Ich habe gerade in einem Prospekt die Trage von Stokke gesehen *klick*
    Da frage ich mich, wenn man schon auf die Anspreitz-Hock-Haltung achtet, warum muss man trotzdem eine nach Vorne Tragemöglichkeit dazu machen?


    Immerhin achten die mittlerweile auf die Spreiz-Anhock-Haltung. Ich erinnere mich, daß das, als der Stokke Carrier rauskam, gar nicht der Fall war und die Beinchen einfach runterbaumelten.


    Hier sieht das auf dem Bild, auf dem das Kind nach vorne getragen wird, auch immernoch so gruselig aus:
    http://www.multivu.com/mnr/53779-stokke#tabs-2

    Meiner Tochter wurde in der ersten Woche gesagt, sie dürfe erst aufstehen und spielen wenn sie ihre Tasse leer getrunken hat.

    Wie krass. Interessante Erziehungsmethoden haben die da. Ich dachte, sowas gabs nur in unseren DDR-Kindergärten (à la "du stehst erst auf, wenn du dein Essen runtergewürgt hast"). Ich würd mir überlegen, ob ich mein Kind nicht lieber woanders unterbringen würde.
    Ich wünsch dir viel Erfolg in dieser Sache!