Beiträge von lara

    Hi Beth,

    Du kannst mich gern per pn anschreiben, wenn Du magst, dann können wir uns auch gern telefonisch austauschen.

    Unsere Tochter hat Zöliakie und eine chronisch entzündliche Darmerkrankung.


    Einen Tipp essenstechnisch hätte ich: Ich würde milde Gemüse als Püree oder Gemüsesuppe anbieten.

    Sehr gut ist zB Morosche Möhrensuppe. Das entscheidende ist dabei, daß die Möhren eine Stunde lang gekocht werden, bevor man sie püriert.

    Im Original ist nur eine kleine Menge Salz.

    Wir würzen das noch zusätzlich mit Kräutern, sonst ist es meiner Tochter zu fad.

    Generell nicht zu viel Salz ist gut (Salz verstärkt laut Studien Darmentzündungen) und wir vermeiden seit der Diagnose auch alles mit Titandioxid (E171 in Lebensmitteln oder zB in Zahnpasta als Farbstoff mit der Kennung CI 77891), da auch dies Entzündungen befördert. Wird in Frankreich daher ab 2020 verboten in Lebensmitteln, ist bei uns haufenweise in Süssigkeiten, die hell weiß strahlen (zb Sugar Canes).


    Vollkornbrot würde ich auch meiden, lieber voll ausgemahlenes nehmen, das ist verträglicher.

    Generell würde ich schauen, was er mag- meine Tochter mag seit der Diagnose rohes Gemüse nicht mehr so gern, vermutlich, weil das eher schwer verdaulich ist.

    Seit die Entzündungen im Griff sind, geht das wieder deutlich besser.


    Alles Gute für Euch!

    Ihr seid doch immer so kreativ und wortgewandt. Ich möchte Euch sehr um Eure Hi!fr bitten. Ich bin auf der Suche nach einem Namen für glutenfreie Backwaren bzw den Vertrieb derselben.

    Es kann sowohl etwas sein, woraus der Inhalt sich erkenne lässt, als auch ein Fantasiename.


    Themen, die für mich dabei eine Rolle spielen sind "allergenarm" "Brötchen für alle" "leichterer Alltag" (weil man nicht alles selbst herstellen).


    Habt Ihr tolle Ideen oder Assoziationen zum Thema?

    Danke im voraus!

    Danke sehr! Ich kenne Cornwall und Devon und mag beides sehr- vielleicht wäre das ja echt eine gute Lösung!

    Die Normandie ist natürlich auch sehr schön, nur mein Französisch ist erheblich schlechter als mein Englisch, England wäre so gesehen "einfacher", gerade in Fall eines Notfalles.

    Gut zu wissen, dass gluten free auch einfach er ist als hier!

    Die Kinder und der Mann wünschen sich mal "richtigen" Urlaub. Nicht immer "nur" Ferienhaus in Niederlande oder Dänemark.

    Unser eines Kind hat diverse Autoimmunerkrankungen mit vielen Medikamenten, vom Fliegen wird tendenziell abgeraten (wg. der Keime und der Gefahr eines Schubs).

    Ich würde das daher nur ungern machen.

    Urlaub im Hotel mag ich nicht so, außerdem wäre das schwierig, weil wir eine glutenfreie Ernährung brauchen und obwohl es das natürlich in manchen Hotels gibt, bin ich skeptisch, ob das nicht stressiger ist als selbst zu kochen.

    Kennt Ihr gute Hotels mit glutenfreier Ernährung? Vielleicht sogar eine Kette?


    Zuviel Sonne ist nicht gut, wg. der Medikementennebenwirkungen, daher überlege ich, nach Frankreich oder Polen oder England zu fahren. Dann wäre der Weg noch machbar mit dem Auto.


    Kennt jemand eine schöne Ferienwohnung oder so im Norden Frankreichs an der Küste?

    Wie ist da überhaupt die medizinische Versorgung im Notfall?


    Wenn ich nach England führe- wie gut ist für Ausländer die medizinische Versorgung (der NHS soll ja total mies sein..)?


    Wohin würdet Ihr fahren?

    Kennt jemand eine schöne Ferienwohnung in netter Gegend an der polnischen Ostsee? Wie ist es da mit medizinischer Versorgung? Spricht jemand Deutsch oder Englisch?


    Achso, fast vergessen: Wenn man vor Ort noch Surfen (lernen) und reiten könnte, wäre das der Sechser im Lotto..


    Danke fürs Mitdenken!

    Ich finde nicht, dass das in die Notaufnahme gehört. Aber ich würde großzügig Schmerzmittel geben und einen Verband drum machen und dann mit dem Kind zur nächsten orthopädischen Praxis gehen. Dort kann dann auch geröntgt werden.

    Und notfalls zu Hause lassen mit Attest vom Arzt.

    Wir führen einen Ordner mit allen Laborwerten und allen Arztbriefen.

    Zusätzlich hefte ich immer die Beipackzettel aller aktuell verwendeten Medikamente zusammen ab. Falls wir mal notfallmäßig ins KH müssten, käme das alles mit.

    Für Urlaube habe ich meist die letzten zwei Arztbriefe in Kopie dabei plus die Beipackzettel.

    Wie schön! Nimmst du Hormone?

    Ich hatte massig Zysten, als ich die Pille nahm. Irgendwann setzte ich sie ab und die Brust wurde wieder normal.

    Gute, Besserung!

    Vukodlacri : Ich habe es mal sehr vorsichtig probiert, sie ging aber nicht drauf ein und dann war es mir zu peinlich, es noch deutlicher zu sagen.

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es so ist, wie zB tulan sagte: Andere nehmen es halt nicht so als unangenehm wahr. Was ist da der Massstab? Ich würde mir nie Anlässen, meine Empfindlichkeiten als Grundmassstab zu sehen.

    Es ist vermutlich auch stark kulturell bedingt, welche Gerüche störend empfunden werden und welche nicht.

    Körpergeruch, wenn zB frisch geschwitzt würde, stört mich viel weniger. Da kommt es dann auf die einzelne Person an. Stimmt die Person für mich generell, nehme ich sogar ältere Schweißergerüche nicht übel.

    Liebe Elena, danke Dir vielmals für den Blog-Hinweis!

    Den kenne ich noch nicht und schau ihn mir gleich mal an!


    Liebe Talpa, Nüsse gehen manchmal, Gummis geht gut!


    Danke an Euch alle für Eure vielfältige Unterstützung!

    Ja, wir sind auch derzeit nicht vegan unterwegs, aber halt wo es geht. Mit diversen anderen Diagnosen, die von einer entzündungshemmenden Ernährung profitieren, ist das ratsam und wir haben damit früher gute Ergebnisse erzielt. Im Moment sind wir davon aber weit entfernt. Und fur alle, die sich Sorgen machen, wir kontrollieren regelmäßig VitB12 und Co und substituieren bei Bedarf.

    Danke! Da wir wg anderer Baustellen kaum tierische Produkte geben wollen, ist die Auswahl für uns deutlich eingeschränkter. Und zuviel Zucker ist auch nicht gut..

    Wir haben jetzt die ersten zwei Wochen glutenfrei überstanden, ich hoffe, mit wenig Fehlern..

    Wie macht Ihr das unterwegs, im Urlaub,oder wenn Eure Zöliakie-Kinder woanders übernachten? Was packt Ihr ein?

    Wir haben zwei neue Schneidebretter angeschafft, die kommen jetzt immer mit. Ebenso der GF Toaster. Separate Butter war im Ferienhaus kein Problem, aber wie macht man das bei Freundesübernachtungen? Vielleicht ein eigenes verschraubbares Butterfass einpacken? Vielleicht noch Toastbags? Man will ja nicht immer den Toaster rumschleppen. Führlöffel?

    Nehmt Ihr Vorräte mit?

    Wir waren überrascht, wie wenig glutenfreie Kekse es in Dänemark gab. Gut, dass ich so viel eingepackt hatte. Und bei den mega leckeren GF Sachen vom Bäcker stellte sich dann leider raus, dass die alle ist GF Weizenstärke gemacht waren..so dass die dann wir essen und unsere Tochter nicht.