Beiträge von lara

    Und wäre bereit, sich mit mir per PN auszutauschen?

    Danke sehr!

    Ein mir nahestehender Mensch ist frisch erkrankt.


    Darüberhinaus habe ich Interesse, von Euch zu erfahren, was Ihr zusätzlich zur Schulmedizin ausprobiert habt, um möglichst lange ohne Schub zu bleiben.

    Flohsamenschalen? Kurkuma? Weihrauch? Mutaflor oder andere Probiotika?

    Ich würde an die Nordseeküste fahren (Deutschland oder Dänemark oder Niederlande) oder nach Südengland- wenn es da regnet, ist es a) trotzdem schön und b) immer wieder unterbrochen durch kurze Sonne.

    Daß es da dauerhaft grau ist, kann zwar passieren, ist aber seltener als zB direkt in Hamburg.

    Hattest Du schon mal Stimmtherapie/Sprechtherapie?

    Ich würde mit dem Räusperproblem mal zu einer guten Logopädin gehen oder jemandem, der zB für Theaterschauspieler etc. Sprecherziehung anbietet.

    Eine sehr tolle Methode, mit der ich für mich gute Erfolge erzielt habe, ist Atem-Tonus-Ton (http://www.atem-tonus-ton.com), vielleicht gibt es da jemanden in Deiner Nähe, der die Ausbildung hat.


    Ich glaube nicht, daß es nur am Reflux liegt- je mehr man sich räuspert, desto stärker werden die Stimmlippen angegriffen- daher verschleimen sie mehr, man räuspert sich mehr..immer so fort.

    Gegen die Säure könntest Du auch mal Leinsamentee probieren.


    Wie klingt Deine Stimme sonst? Ist sie entspannt? Kannst Du unangestrengt laut sprechen oder singen? Quietscht Du? Presst Du? Musst Du scharf Luft holen?

    Das ist eine gute Idee, evtl das glutenhaltige Brot ganz aus der Küche raus..unsere Küche ist klein, da müssen wir uns ggf. gut Gedanken machen, wie wir das umräumen.

    Gibt es neben Zöliakie noch andere mögliche Ursachenfür einen hohen Transglutaminase AK Wert?

    Danke auch Euch für die Tipps. Ich bin gerade einfach sehr unglücklich damit. Für uns ist das ja nicht die erste Autoimmunkrankheit und wir hatten das Rheuma gerade einigermaßen im Griff. Ich hab auch sehr großen Respekt vor der nötigen Küchenhygiene. Bei uns ist es oft krümelig, im Backen bin ich auch nicht gerade die Beste und ich hab das Gefühl, das alles allein stemmen zu müssen.

    Wir haben eine wahrscheinliche Diagnose, nach allem hat die Lütte nun auch noch Zöliakie. Die endgültige Diagnose steht noch nicht, aber es weist im Moment alles darauf hin.

    Wir essen jetzt weiter wie bisher. Aber ich möchte vorbereitet sein, falls es sich bewahrheitet, damit wir dann weitere Schäden vermeiden können.

    Könnt Ihr mithelfen, wie die ersten Schritte sein werden, wenn wir eine endgültige Diagnose haben?

    Wie habt Ihr Eure Küchen organisiert?

    Ich glaube nicht, dass im Falle des Falles die ganze Familie glutenfrei essen wird. Habt Ihr doppelte Rührgeräte etc.?

    Wie löst man das praktisch? Getrennte Schränke?

    Habt Ihr Links? Tipps für gute glutenfreie Produkte?

    Lieblingsrezepte?

    Wie macht man das im Alltag auf Festen, in der Schule etc?

    Es fühlt sich gerade wie ein Alptraum an, obwohl ich dankbar bin, dass noch schlimmere Diagnosen sich nicht bestätigt haben..

    Speicherstadt anschauen lohnt immer, Kunsthalle ist auch schön, auch das Museum für Kunst und Gewerbe, ich mag auch das Museum für Völkerkunde oder das Museum der Arbeit zusätzlich zu den oben genannten.

    Tanzen, hm, wie alt bist du? Wozu tanzt du denn gern?

    Wie langsam oder schnell reagieren Transaminasen mit Erhöhung zB bei Infekten? Und wie lange dauert es typischerweise, bis sie wieder runtergehen, wenn sie wg eines Infektes erhöht waren? Gibt es da grobe Richtlinien?

    Wenn sie erhöht sind, in welchen Intervallen macht es Sinn, das erneut checken zu lassen?

    Kann jeder banale Infekt mit Schnupfen die Leberwerte steigen lassen?


    Danke sehr.

    Mitdem Kopfschmerztagebuchhat er Recht, das macht oft mehr Schmerzen, da ist es dann gut, wenn du deine Beobachtungen einträgst. Seid Ihr schon in schmerzärztlicher Betreuung?

    Je nach Kopfschmerz gibt es verschiedene Medikamente. Progressive Muskelentspannung ist auf jeden Fall gut zu lernen!

    Gute Besserung!

    Ich würde die Shirts seitlich aufschneiden und mit Kamsnaps versehen (lassen).

    Fürs Baden und Duschen gibt es wasserdichte Überzieher von Drypro, damit kann man sogar tauchen, das lohnt sich unbedingt!


    Schmerzmittelbedarf sinkt vermutlich in den nächsten Tagen, bis dahin würde ich grosszügig mit Video schauen etc sein, das senkt die Gefahr bei Hibbeligkeit..mein Mitgefühl!


    Fangkörpersitz klingt super.

    Ich würde mir für den Notfall Rectodelt, das sind Cortisonzäpfchen, von der Kinderärztin aufschreiben lassen.

    Bei uns hat es sich nach dem zweiten Lebensjahr verwachsen.

    Ich wünsche Euch, dass das bei Euch auch passiert!