Beiträge von troiscouleursbleu

    Ratte82 Wie gut, dass es gestern noch Entwarnung gab. Hoffentlich war es nur "viel Lärm um Nichts" und du kannst heute nach einem unauffälligen CTG wieder nach Hause gehen. Hattest du eine halbwegs akzeptable Nacht?


    Ich habe zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder ohne längere Unterbrechungen geschlafen. Ich musste zwar zweimal aufstehen, hatte absurde Träume und bin unzählige Male aufgewacht, aber es gab keine stundenlange Wachphase, sondern ich bin immer halbwegs schnell wieder eingeschlafen. So ausgeruht war ich schon lange nicht mehr. Also eigentlich beste Voraussetzungen, um das Kind in den nächsten Tagen zu bekommen. An der Front ist allerdings alles ruhiger als ruhig - keine Wehe weit und breit. Ich werde also heute abend mal das UT-Öl rauskramen und ein Heublumendampfsitzbad machen um meinem Körper zu signalisieren, dass ich nun wirklich bereit bin. Vermutlich wird ihn das nicht interessieren, aber ich erinnere mich mal an meine eigenen Worte, dass die Geburt oft dann losgeht, wenn man gar nicht damit rechnet, weil sich alles wieder beruhigt hat. Ich hätte jedenfalls nichts dagegen, wenn sich das Kind irgendwann zwischen heute und Dienstag auf den Weg machen würde. Auch wenn hier im Thread in gewisser Trend zum Übertragen erkennbar ist ;-)


    Kaylee und Meisterschülerin wie geht es euch?

    Mich beruhigt das auch mit der Namenfindung. Mädchennamen hatten wir von Anfang an, mit Jungennamen haben wir uns SEHR schwer getan. Nun haben wir einen, der vielleicht auch nicht so ganz der Herzensname ist wie bei den ersten beiden Kindern, mich aber - wie der Name des dritten Kindes - schon seit Kindertagen begleitet und das werte ich mal als gutes Zeichen.


    Pachamama ich war vor einem Monat in einer sehr ähnlichen Situation. Weihnachten standen an, dazu ebenfalls der vierte Geburtstag meiner Tochter inklusive großer Familienfeier und dem ersten richtigen Kindergeburtstag. Als dann alles überstanden war, fühlte ich mich völlig unvorbereitet auf die Geburt, weil ich mich die ganze Zeit nur mit Weihnachten und Geburtstag beschäftigt habe. Nach einer Woche intensiver Geburtsvorbereitung (nun ja, vor allem habe ich einige Bücher durchgeblättert...) war das Gefühl dann zum Glück weg und jetzt darf das Baby gerne jederzeit kommen. Um den Geburtstag des Großen Anfang Februar darf sich dann mein Mann kümmern (zumindest um die konkrete Durchführung - Geschenke etc. liegen alle schon bereit).

    Ratte82 So ein Mist! Ich kenne das auch so, dass die Herztöne während der Wehen ruhig nach unten gehen dürfen, solange sie anschließend wieder hochgehen. Aber ich kenne das auch so, dass die Ärzte das trotzdem gerne pathologisieren. Bei meiner erste Geburt hat mir das jede Menge unnötiger Interventionen eingebracht. CTGs sind einfach Mist (zumindest in der Form, wie sie hier in D angewandt werden). Ich drücke dir die Daumen, dass du ganz bald nach Hause kannst!


    Bei mir ist irgendein Schalter umgelegt. Ich bin wirklich so fit wie seit neun Monaten nicht mehr. Mittagsschlaf hat irgendwie nicht geklappt. stattdessen kam sie Sonne raus und ich hatte Lust auf einen Spaziergang und ich war unfassbar zügig unterwegs (die gesamte Schwangerschaft hindurch hatte ich das Tempo eine Schnecke). Jetzt gibt es Kuchen (ich werde definitiv Samstag noch einmal backen müssen) und dann noch einen Versuch auf der Couch. Nachdem die letzte Geburt abends losging, möchte ich für den Fall der Fälle gewappnet sein. Nicht, dass auf den fittesten Tag seit langem eine schlappe Geburt folgt.

    Meisterschülerin In deinem Fall ist dann jetzt wirklich Schonen angesagt. Zum Glück ist bald Wochenende, dann kann dich dein Mann hoffentlich etwas entlasten. Hast du Lavendelöl da? Das hilft mir immer sehr zu entspannen. Daumen sind gedrückt, dass sich die Kleine noch bis mindestens 37+0 Zeit lässt!


    Ich bin jetzt zum Ende hin wirklich fitter als vor zwei, drei Monaten. Yoga und Schwimmen tut mir wirklich gut und es wird mir bestimmt auch während der Geburt helfen. Allerdings findet an so einem Tag auch nichts anderes mehr statt und Mittagsschlaf ist dann Pflicht. Zum Glück ist es bei meinem Mann seit heute auf der Arbeit wieder etwas entspannter, so dass er die Kinder zur Kita bringen und wieder abholen kann.

    Ratte82 So ein Spruch hilft nicht wirklich weiter, aber wahr ist es trotzdem ;-)


    Ich kann ähnliches berichten. Hier ist auch alles ruhig. Die Nacht war halbwegs in Ordnung, auch wenn ich ab drei Uhr wieder zwei Stunden wach lag - anders scheint es nicht mehrt zu gehen. Mir kam dann der Gedanke, dass es eigentlich eine gute Zeit für die Geburt wäre: Ich bin halbwegs ausgeschlafen, die Kinder schlafen und wenn sie aufwachen, ist das Kind da. Aber ohne Wehen keine Geburt und so bin ich gegen fünf Uhr tatsächlich noch einmal für anderthalb Stunden eingeschlafen und war dann heute morgen fit genug, um mit dem Rad zum Schwimmen zu fahren. Das hat wirklich gut getan. Morgen steht dann Spazierengehen auf dem Programm (bei hoffentlich besserem Wetter) und zum Wochenende kommen dann bitte die Wehen und das Kind ;-)

    Nun ja, ich mache auch nur eine Sache pro Tag. Gestern Nähen, heute Yoga, morgen Schwimmen. Den rest des tages versuche ich, mein Energielevel auf einem gebärfreudigem Niveau zu halten. Was mir an den meisten Tagen nicht wirklich gelingt. Dafür ist es mit drei Kindern einfach zu trubelig.


    Ratte82 Scheint beschäftigt zu sein. Hoffentlich ein gutes Zeichen!!!

    Ratte82 Biat du am Stricken oder am Gebären?


    Ich habe mich heute tatsächlich noch einmal aufs Fahhrad gehievt und war beim Yoga. Hinweg war gut, Yoga war super, Rückweg war nicht mehr so toll. Das Kind drückt schon ziemlich nach unten mittlerweile. Mal sehen, ob ich mich morgen noch ein letztes Mal zum Schwimmen traue - das wären auch jeweils so 15 Minuten pro Weg.

    Wie süß ;-) Mein Mann ist so ein Zwischending. Im Büro hat er alles soweit vorbereitet, dass er jederzeit gehen könnte. Und bei der Geburt weiß er, was seine Aufgabe ist: erst die Kinder unterbringen und dann dem Pool füllen. Da bleibt dann keine seit für große Augen ;-)


    Ich bin einerseits bereit, aber trotzdem bislang noch jeden Morgen froh, wenn ich mit Baby im Bauch aufwache. Ich bin einfach zu müde zum Gebären. Deswegen bin ich fürs Wochenende, da ist es entspannter. Wir nehmen seit Montag schon wirklich viel Hilfe in Anspruch, aber trotzdem ist der Alltag mit drei Kindern anstrengend. Und so reibe ich meinen Bauch auch noch jeden Abend mit Lavendelöl ein und werde erst Freitagabend auf UT-Öl umstellen.

    Hier war die Nacht wieder schlimm, aber zum Glück kann ich mich gleich, nachdem meine Hebamme da war, noch einmal hinlegen. Ich bin wirklich gerne schwanger und so gut wie es mir geht, kann ich mich definitiv nicht beklagen. Aber diese Nächte werde ich nicht vermissen.


    Nachfragen gibt es hier eigentlich nur von meiner Mutter, die am liebsten eine Standleitung legen würde. Alle anderen gehen angesichts meines Aussehens wahrscheinlich davon aus, dass ich noch ein paar Wochen bis zum ET habe. Ich habe heute noch einmal gemessen, um zu sehen, ob ich die 100 cm erreicht habe. Pustekuchen! Statt 99 sind es jetzt nur noch 96 cm.

    Ratte82 Witzig, so ist es bei mir auch, nur eine Woche später. Laut meiner eigenen Rechnung ist ET am kommenden Dienstag, laut Mutterpass am kommenden Donnerstag. Ist so auch ganz praktisch, dann hat man für den Fall der Fälle noch zwei Tage länger Zeit.


    Und es beruhigt mich ein wenig, dass ich nicht als einzige so nervös bin. Heute geht es schon wieder besser, aber gestern abend hatte ich tatsächlich eine kleine Panikattacke. Und zwar ohne konkreten Grund, es waren einfach so ganz diffuse Ängste. Zum Glück kommt meine Hebamme heute, vielleicht weiß sie Rat.


    Ich habe gerade einen Geburtstagskuchen in den Ofen geschoben. Ich rechne zwar nicht damit, dass das Kind heute kommt, aber ab morgen abend könnte ich es mir vorstellen und da will ich vorbereitet sein, zumal ich morgen und übermorgen nicht zum Backen kommen werde. Erst mit Backen zu beginnen, wenn die Geburt losgeht, ist mir bei meinen schnelle Geburten zu unrealistisch. Und wenn sich das Kind doch noch ein paar Tage Zeit lässt (was es gerne tun kann), backe ich eben am Freitag oder Samstag den nächsten Kuchen.


    Ansonsten werdemn hier die Kinder wie bei Meisterschülerin zunehmend nervöser. Heute nacht kam sogar der Große zu uns in Bett, was er schon ewig nicht mehr getan hat. Zu allem Überfluss bekommt der Kleine seine hinteren Backenzähne und ist entsprechend schlecht drauf und wacht auch ganz untypisch für ihn nachts mehrmals auf. Und die Mittlere ist sowieso standardmäßig mindestens einmal nachts wach. Mein bisheriger Lieblingsplan, das Kind "einfach" nachts zu bekommen, während die Kinder schlafen, scheint also auch vor diesem Hintergrund eher unrealistisch zu sein.

    Knolle Du hast es aber auch bis zum Letzten ausgereizt ;-)


    Och hatte eigentlich einen guten Tag und bin trotzdem schrecklich gereizt seitdem die Kinder zu Hause sind. Ich habe ein unheimliches Bedürfnis nach Ruhe und Alleinsein. Und obwohl es das vierte Kind ist, bin ich gerade schrecklich nervös. Kennt ihr solche Gefühle? Hoffentlich gibt sich das spätestens unter der Geburt. Vorbereitet ist eigentlich auch alles, aber ich fühle mich plötzlich so unvorbereitet.

    Ratte82 Wann genau ist dein ET?


    Ich bade wirklich gerne und freue mich jetzt schon auf den Gebärpool, weil ich ansonsten einfach gar nicht mehr zum Baden komme. Aber das mit der Hitze kann ich gut nachvollziehen. Nachdem ich die ganze Schwangerschaft über gefroren habe (und es z.B. beim Schwimmen auch immer noch extrem so ist), habe ich jetzt ständig Hitzewallungen. Ich traue mich aber nicht, unsere nur sehr langsam reagierende Heizung runter zu schalten, weil es zur Geburt ja auf jedem Fall warm sein sollte. Also laufe ich zu Hause nur im T-Shirt herum und reiße ständig die Fenster auf. Nicht gerade sehr energieeffizient...

    Meinem Bauch sieht man zwar nichts an, aber ich bin mir auch recht sicher, dass sich das Baby weiter nach unten geschoben hat. Heute Nacht fühlte es sich an, als ob das Baby versucht, sich ohne Wehen durch den Muttermund zu schrauben. Sehr unangenehm. Morgen kommt die Hebamme, und ich bin auch sehr gespannt, was sie sagt.


    Anhänglich sind hier mein Großer und mein Kleiner. Die Mittlere hingegen setzt voll auf Papa.


    Insgesamt macht mich dieses Nichtwissen, wann es losgeht, langsam ein wenig nervös. Dabei habe ich es weder besonders eilig noch besonders uneilig, aber es macht die Alltagsplanung mit drei kleinen Kindern doch etwas schiwerig. Immerhin habe ich es heute noch einmal mit dem Fahrrad bis zur Kita geschafft. Jetzt ist das Rad bei der Raparatur und ich hoffe sehr, dass ich es heute wieder abholen kann.