Beiträge von Heidschnucke

    wow, ein "was wäre wenn" Thread....tut gut mal darüber nachzudenken....einfach mal Gedankenfrei...als wäre ich schon dort.
    Ich würde mir definitiv eine Stadt aussuchen, die am Wasser liegt, bzw. Strände in der Nähe hat....vorzugsweise tatsächlich in Deutschland oder einem Ort in dem üblicherweise Deutsche Urlaub machen. Ich würde nämlich auch wahnsinnig gern mal "ganz in Ruhe" durch Bücherläden tingeln...leider bin ich alles andere als Fremdsprachen begabt.
    Es müssen auf jeden Fall viele Leute dort sein, damit ich mich "in Ruhe gelassen "fühle...paradox, aber ist so...ich will, dass mich keiner beobachtet und ich in der Menge untergehe, ganz für mich sein darf, weil einer von vielen. Dann würde ich alle Cafe's und Restaurants abklappern, mit Blick aufs Wasser natürlich. Ich würde die ein oder andere Sehenswürdigkeit besichtigen und zum Sonnenuntergang an den Strand gehen, das rege Treiben beobachten....und natürlich müsste es zahlreiche Wellnessangebote geben....Massage, Sauna etc. hab ich alles noch nie ausprobiert. Nicht im Hotel....das darf spartanisch sein....von mir aus auch bei Verwandten.
    so...500 Euro sind aber zu wenig dafür, allein wegen dem Essen schätze ich :D

    @ trin...schön was du zusammenfasst und die Grundhaltung entspricht ganz meiner Haltung....aus beruflicher Sicht, aber auch als Mama. Also doppelt DANKE
    vorallem gefällt mir die Betitelung "familienorientierte Eingewöhnung"...darf ich das so übernehmen?


    Was mir noch auffiel: die Gedanken des Kindes sind ziemlich kurz gefasst. Das was das Kind durchmacht ist wesentlich mehr...wesentlich komplexer und ich finde das genau diese Masse an neuen Eindrücken, Fragen, Gedanken, Erfahrungen und vielleicht auch Sorgen ganz ganz oft unterschätzt werden. Und das ist dann auch der Grund für all die dummen Unterstellungen an Kindern, die einen um den Finger wickeln oder Eltern die nicht loslassen wollen. Ich glaube Kinder fragen sich nicht, ob sie den anderen Erwachsenen vertrauen können, sondern sie tun es, oder eben nicht...das macht ja den Unterschied zu Erwachsenen. Klar grübeln Kopfkinder...aber ich glaube Fragen beziehen sich viel mehr auf konkrete Situationen und Gefühle...das braucht ganz viel Fingerspitzengefühl. Außerdem hängt auch viel von dem ab, was auf das Kind wirkt...die Kinder, die Stimmung, das Essen, Rituale wie Musik oder Stuhlkreis, Situationen rund um das Spielzeug usw. Dinge die man nicht unbedingt vorsorglich regeln kann sondern individuell und situativ im Auge haben muss.
    Ich glaube jedenfalls, dass all die Eindrücke auch viel Einfluss auf die Eingewöhnung haben.
    Meinem SOhn hat es z.B. sehr geholfen anfangs sein Essen seperat essen zu dürfen, in seiner kleinen Höhle, die ich ihm morgens gebaut habe...obwohl alle anderen gemeinsam am Tisch aßen. EIne Zeit lang,war ihm das unheimlich wichtig...die Erzieherin selbst oder die Bindung, war gar nicht das Problem. Sondern die Grundhaltung ihm und seinen Bedürfnissen gegenüber...also nicht nur "mag sie mich?/mag ich sie?/mögen meine Eltern sie?" sondern "darf ich sein?"...


    Sind jetzt nur Gedanken dazu von mir....wie gesagt, gefält mir super der Ansatz!!!

    huhu,
    unser Kleinster hat auch zwei Namen. Da wir nicht christlich sind, ist es aber nicht Tauf-bedingt und auch nicht aufgrund von Tradition (Großeltern oder ähnliches). Bei uns ist schlicht der Grund, dass wir den ersten Namen zwar wunderschön und passend fanden/finden, wir aber einen "neutralen" Beinamen geben wollten, da die Herkunft des Namens missverstanden werden könnte...Naja, der Name stammt aus der germanischen Mythologie und aber wir wollen einfach nicht mit Rechtsextremismus in Verbindung gebracht werden (leider wird das beides gern über einen Kamm geschert *Schulterzuck*)....also gab es einen Klangvollen kurzen zweiten Namen, der aber ebenso passend ist...irgendwie gehören die Namen zusammen und irgendwie zeigt aber auch jeder Name eine Seite an ihm :-D Meiner Meinung nach tragen Namen einfach Energien ...
    Daher benennen wir ihn zwar meistens mit dem Vornamen, oft aber auch mit dem Zweiten oder einfach mit beiden....ist eher Stimmungssache. Hinzukommen sowieso noch Spitznamen, die vorallem aus dem zweiten neutraleren Namen resultieren. ;-P Mein Mann kann da sehr kreativ sein *hihi*


    Es ist also durchaus unterschiedlich, weshalb man das Kind beim Zweitnamen nennt...

    kurze spontane idee: es gibt so schaumstoffperlen...oder moosgummi oder wie das material heißt....jedenfalls kann man die schon mit 4 super fädeln...daraus lange schlangen zaubern....die kann man danach dann hintenan einem zipfel in die hose klemmen und dann gibt ein "fangspiel" zum toben....als belohnung darf natürlich jeder seine kette mit nach hause nehmen.
    sorry für die kleinscheibung...

    Huhu, wir sind jetzt 1,5 Wochen am eingewöhnen (Kind in der Schule und ich mit der neuen Alltagsplanung)....ich glaube mein Großer ist da schon weiter als ich ^^
    Es läuft aber gut....Schule macht soweit "Spaß". Er erzählt hier und da was, aber meistens bekomme ich die Dinge nebenbei mit.
    Geduscht wird bei uns wenig...mindestens einmal die Woche wird gebadet...meistens 2-3 mal, weil sich die Jungs im Garten immer so einsauen. Im Verein sind wir derzeit gar nicht. Ich weiß auch gar nicht wie, dann bleibt ja null Zeit zum freien sein/spielen....
    Wir haben hier übrigens täglich Hausaufgaben. Dauer zwischen 15 Min. und 30 Min....ich bleibe dabei und gehe mit ihm die "Anweisung" durch, den Rest macht er allein...er ist da zum glück recht Pfichtbewusst. Der Mittlere malt meistens nebenbei :-)

    Man bin ich aufgeregt...


    Einschlung war schön...zwar mit Tränen, aer eher wieder wegen einer seiner Unsicherheiten. Er hat etwas Angst vor dem Schulhof, da verloren zu gehen oder so. Nunja, das ist ja auch alles nicht so einfach. Den Überblick behalten nd den Anschluss beibehalten, wenn die Klasse durch die Menge geht ist noch gar nicht sein Ding. Ich habe ihm dann geraten, sich an seiner Klassenfreundin zu halten, aber die wird ja auch nicht immer bei ihm sein, bzw. er spielt dann ja auch mit den Jungs und wer weiß wo etc.
    Die Lehrerin hat ihn aber gleich gut nehmen können, ich glaube sie hat ein gutes Fingerspitzen-Gefühl...also habe ich jetzt einfach mal Vertrauen ;-)


    Die erste Stunde ist schon vorbei, jetzt hat er grad die zweite. Ich bin gespannt, wie er damit klarkommt fast immer vorgegebene Aufgaben erledigen zu "müssen", statt komplett frei zu wählen, wie bisher. So viele neue Herausforderungen, gerade auf emotionaler Ebene...spannend.
    Um 12.55 hole ich ihn ab, ich bin gespannt wie das wird.

    Scheiße, bin ich aufgeregt. Morgen ist es soweit...und ich bin schon wieder krank...hoffentlich halte ich morgen durch. Aber schon ganz schön spannend alles...Am Montag bleibt er dann das erste Mal von 8 bis 13 Uhr in der Schule....das ist ne ganze Menge so von heute auf Morgen. Puh....ich kann mir das gar nicht richtig vorstellen und hoffe sosososo sehr, dass er das für sich gut packt, Spaß hat und sich zurecht findet. Innerlich kommen mir so viele Gedanken...was wenn er wieder wie beim Schnuppertag seine Klasse verliert und dann irgenwo nahc der Pause rumlungert, den Raum nicht findet oder sich auf einmal wundert wo die Kinder und die Lehrerin sind? Bah....ich versuche solche Gedanken ganz schnell wieder wegzudrängen, aber die wirren irgendwo im hinterkopf und bereiten mir fast bisschen Bauchweh.
    Habt ihr gar nicht solche Gedanken? Seit ihr da voller Vertrauen und innerer Ruhe? (wirkt hier irgendwie so)???

    Nun....also über die Argumente gegen Fernsehen kann ich nur schmunzeln. Steinigt mich dafür, da bin ich leider Beratugnsresistent...meine Kinder haben keinen gefroreneren Blick,als wenn sie voll und ganz am Puzzeln sind, ein Buch angucken oder etwas bauen usw.
    Aber mal ab davon finde ich den Gedanken an Filme im Kindergarten auch ziemlich befremdlich. Vorallem weil ich es dann schwer regulierbar finde, für mich als Mutter...ich möchte 1. wissen was die Kinder gucken, da bin ich dann wieder sehr kritisch und 2. möchte ich natürlich in dem Alter noch einschätzen und beeinflussen können wie viel sie gucken....ohne mein Beisein lasse ich nicht Fernsehen. Außerdem finde ich, dass man in dem Alter die Zeit mit "Freunden" oder anderen Kindern so wunderbar nutzen kann, auch die Ruhezeit....sowas ist dann einfach nicht das wofür mein Kind in den Kindergarten geht...wenn ein Kind von sich aus mit sich selbst spielt, ist das etwas anderes. Filme gucken kann zwar sehr gesellig sein, dann aber tatsächlich erst, wenn einen das Gesehene nicht mehr derart in den Bann zieht (meint ihr etwa das mit dem gefrorenen Blick?ich versuche das echt nur zu verstehen).


    Naja, das wären meine Gründe und ich würde es auch kritisieren...ansonsten halte ich es hier zu Hause genauso...wenn der Lütte schläft dürfen die "Großen" sich etwas angucken und ich finde sogar dass wir dadurch einen sehr gleichmäßigen und schönen Alltag haben... #weissnicht Aber gut, das mit dem Fernsehen ist halt eine Meinungsfrage. Das ist übrigens auch ein Argument... Kindergärten sollten bei so heiklen Themen definitiv vorher die Eltern um "Erlaubnis" fragen. Da haben sie sich wirklich weit aus dem Fenster gelehnt #pinch

    ich bin so aufgeregt....nur noche ine Woche bis zur Einschulung. Heute haben wir die Bücher abgeholt...bis auf die Geschwisterschultüten ist nun alles fertig. Mein Bauch wird ganz kribbelig, wenn ich daran denke...nicht negativ, nur aufgeregt. Ich hoffe so sehr, dass er sich schnell zurecht findet und seinen Weg geht. Und das wir einen gtuen Alltag finden... #schäm

    Wenn du Hunger hast, dann iss...ich denke dein Körper zeigt dir stark, dass du morgens Energie brauchst...lieber morgens ne Kalorienbombe als abends ;-)
    Ideen:


    Bananenbrot oder Wrap
    Eibrötchen mit viel Gemüse und sattem Teig (vom Biobäcker ;-)
    Grießbrei mit Fruchtmus/Soße oder Obstsalat (wenn Zeit)
    eine Avocado löffeln (macht mich wunderbar satt)
    Studentenfutter (kann man auch nach Belieben selbst zusammen stellen)
    Müsli mit Saft/Milch, gerne mit frischem Obst
    oder falls vorher Zeit: Müslitaler (Müsli mit Fruchtmus zu Teigmasse kneten und in Talerform im Ofen goldig backen)

    so viele antworten und trotzdem noch eine.


    ich ziehe gerne an kühleren tagen ein kurzarm-shirt über den langarm-body.
    außerdem strumpfhosen dinnen...dann kann ich nach draußen schnell ne fleecehose fürs tragetuch oder nen einteiler-schneeanzug mit wamer kapuze anziehen.
    kapuze deshalb, weil dicke mützen gern verrutschen oder luftzuglöcher bilden...aber kapuze und ne dünne mütze drunte hällt besser.
    im herbst reicht draußen meist ne gefütterte woll-jacke oder auch nur fleece und ne gefütterte matschhose.


    soviel von uns hier :-D einhändig....

    Herzlichen Glückwunsch an alle bereits eingeschulten Kinder...sooooooooo groß #super


    Mein Vater besucht mich eine Woche vor der Einschulung (ging Terminlich nicht anders) und ich befürchte fast er wird uns auch ein gefüllte Schultüte mitbringen *Augenroll*
    Jetzt kann ich das Gefühl nachvollziehen. Zwei Tüten sind nicht schlimm, aber mein Vater ist schwer übergewichtig, und nicht ohne Grund....Er besteht darauf vom Bahnhof mit Auto abgeholt zu werden, das ist doch sehr verdächtig. Denn nur für 3 Tage Gepäck, wird wohl kaum ein Auto nötig sein...
    Wir werden im Fall der Fälle noch mal gegenchecken was darinnen ist... (noch habe wir die Macht ;-P)..aber ansonsten ist es ja ok.


    Leider schaffe ich nicht die Schultüte weiter zu basteln, weil ich so krank bin...dafür kam gestern der neue Schreibtisch geliefert. Denk mal einer mein Kind sucht sich nen bunten aus...nee, weiß mit grau sollte er sein #ja Schön, wenn er schon so genau weiß was er mag...passt total zu ihm :-D

    Ärgere dich nicht Nitokris....ich selbst hatte zur Einschulung damals 3 Schultüten, die schönste habe ich mir dann zur Schule mitgenommen, aber in Erinnerung geblieben ist dann doch, dass ich ganze drei hatte und das fand ich als Kind ganz toll #super Gedanken darüber, welche woher kam, habe ich mir gar nicht gemacht und "zuviel" war es für mich auch nicht. Ich hab mich halt gefreut und fertig. SIcher wird es für dein Kind ähnlich sein, warum also nicht :-)
    Ich verstehe dennoch, das es dich kränkt.....in der Regel sind solche Menschenja leider Beratungs-resistent... #weissnicht

    Ohja, der Schulweg. Bei uns dürfen die Kinder im ersten Jahr sowieso nicht alleine zur Schule...leider ist die Gegend auch extrem befahren, 30-ger Zone, aber von allen Seiten voll, viele Schulen, sehr viele parkende Autos von Einwohnern und selbst als Erwachsene bin ich schon einige Male auf die Straße, bis ein Auto geschossen kam und ich nur zurück flüchten konnte etc.


    Unser Weg ist etwa 1,3 Kilometer lang...mit Baby im Fahrradsitz und zwei Kindern (ein Schul und ein Kleinkind) ist es einfach zu gefährlich (haben wir jetzt oft genug geübt, aber endet immer im Stress)...zu Fuß ist es zu weit, da ich ja selbigen Weg mit Kleinkind und Baby zurück müsste. Oder ich krame nochmal das Kiddyboard für den Kinderwagen aus #gruebel
    Leider bleibt da nur das Auto. Ich werde aber nicht bis vor die Schule fahren sondern in einer Seitenstraße halten, den Rest können wir gemeinsam laufen #ja


    Ich dussl dachte ich habe noch keine Bücherliste. Jetzt hat mein Mann (der auf dem Elternabend war) mir die Liste in die Hand gedrückt.
    Heute gehen wir gemeinsam die Bücher bestellen. Erst wollte der Große nicht, aber als wir gestern Stifte ausgesucht haben, hat er doch Spaß entwickelt #super


    Einen Schreibtisch habe ich auch bestellt...nur für Schulsachen soll er sein.
    Habt ihr auch einen Schreibplatz oder einen Schrank/ein Fach extra für die Schulsachen eingerichtet?


    Mit der Schultüten -Deko habe ich auch angefangen...Züge ohne Ende...und ich überlege ob ich Bilder von seinen Lieblingsfiguren mitfahren lasse...aber zu voll soll es ja auch nicht aussehen, also mal gucken ^^


    ne Frage zu den Listen:
    habt ihr auch so detaillierte Anforderungen bekommen, wie 10 stk. Wachsmaler?? Es gibt hier nur 8-er Packungen oder direkt 16 oder ähnliches...Jetzt hab ich die Große Packung gekauft, Farben aussortiert (wonach eigentlich?) und nähe ihm gerade ein Täschchen, weil die Box ja sonst zu groß ist...


    Aber komisch finde ich das schon...gleiches mit Filzstiften #weissnicht

    Ich kenne die Kritik an Brot, aber ersteinmal denke ich mir beim Lesen: Wenn es dir nicht gut tut, dann musst du es ja nciht essen. Wenn deine Kinder und dein Mann aber gerne Brot essen, warum denn nicht? Vielleicht haben sie kein Völlegefühl und können es sehr gut verwerten...vielleicht tut ihnen die extra Portion Kohlehydrate sogar gut. Ich denke schon, dass jeder das ganz anders verwertet.....in allen Lehren gibt es Unterscheidungen zwischen den Körper-Typen.


    Ich persönlich mag Weißbrot sehr gern, aber weich, nicht getoastet. Es widerstrebt allen möglichen Ernährungsempfehlungen, sogar der westlichen, aber mir tut es so gut. Ich habe keinen Heißhunger darauf, sondern ich merke einfach, dass ich ausgeglichener bin..vielleicht gerade weil es so leicht verdaulich ist und ich ansonsten sehr viel rohes Gemüse/Obst etc. essen, was den Körper mehr anstrengt.
    Mein Mann wiederum liebt getoastete oder überhaupt heiße Speisen...richtig heiß, geröstet oder scharf.


    Ich denke, da darf und sollte jeder nach seinem Körpergefühl entscheiden.


    Eine Gedlfrage dürfte Toast aber nicht darstellen, oder? Ich meine, alternativ müsste etwas anderes her, dass gegessen wird und da ist Toast ja doch eher eines der günstigeren Möglichkeiten *find*

    Ich bin grad baff..mal wieder. Ihr wisst schon welche Schulhefte und Bücher es gibt?
    Also wir haben den Stundenplan bekommen, aber keine Materialliste *nochmal nachschaue*
    Aber die Bücher bleiben eh auch in der Schule, müssen nicht geschleppt werden...nach Hause gibt es wohl nur Kopien. Also recht entspannt erstmal.



    Ich hab jetzt schon Sportklamotten, Haussschuhe (jawohl!!!), Rohfassung der Schultüte (was drauf kommt bestimme ich lieber kurzfristig, weil noch wechselhaft) und Füllung für die Schultüte, außer ein paar Süßigkeiten, die ich kurz vorher hole. Schulranzen ist natürlich auch da, Brotdosen und Flasche...wobei ich noch eine individuelle Flaschenhülle, Sporttasche etc. nähen will.
    Also diverse Kleinigkeiten fehlen noch..das Wichtigste ist da.


    Ich überlege noch einen Termin bei unserer homöopathischen Hausärztin zu machen, wegen seiner Trennungsangst. War schon sehr heftig zum Schnuppertag und es bahnt sich wieder Angst an, das höre ich deutlich raus. Weiß nicht, ob es da was gibt, was ihm seine Aufregung ein bisschen leichter nehmen lässt..hat einer von euch da Erfahrung, oder sind alle ganz positiv zur Schule eingestellt (hier nämlich so gaaaaar nicht #weissnicht )


    Achja, wir feiern jetzt übrigens ganz klein und wollen dafür zum Geburtstag (am 3. Schultag) schon 2-3 Klassenkameraden (neben den 5 ausgesuchten Kiga-Fruenden) einladen, die er spontan ganz gerne mag, bzw. falls er noch nicht weiß, wohnen 3 quasi nebenan, das bietet sich ja an, zum einladen, oder??