Beiträge von Taura

    @ Nebelung


    Was vermutest Du? Hormonelle Ursachen?


    @ ainu


    Hm, ja so richtig vorstellen kann ich mir das ja auch nicht...aber irgendwann versucht man alles in Betracht zu ziehen.
    Hautarzt? Stimmt, wäre ne Möglichkeit...irgendwie hatte ich bei Brust immer die Assoziation Gynäkologe.

    Jetzt muss ich hier doch mal in die Runde fragen, da mir das Thema keine Ruhe lässt...
    Ich habe Töchterchen ca. 3 Jahre gestillt und somit seit 6 Jahren abgestillt. Die linke Brust war eigentlich
    immer die Hauptstillbrust, rechte Brust wurde nach ca. 1 Jahr abgestillt.
    Schon während der Stillzeit hatte ich immer wieder mit Juckreiz auf der linken Seite zu kämpfen. Das hat
    sich seitdem auch nicht wirklich gebessert, gerade in der 2. Zyklushälfte (habe auch mit Mastopathie zu kämpfen)
    ist die Brustwarze immer noch sehr empfindlich, rot gefärbt und juckt auch oft höllisch, vor allem wenn noch
    Reibung durch den BH dazukommt :wacko:
    Da juckende Brustwarzen und Brüste gerne mit Brustkrebs in Verbindung gebracht werden, bin ich einfach
    ziemlich verunsichert.
    Ich muss dazu sagen, dass ich regelmäßig zur Brustkrebsvorsorge gehe, das letzte Mal erst vor 1 Monat ohne auffälligen Befund.
    Meine Brüste lassen sich recht gut abtasten, da sehr klein, und sind in der 1. Zyklushälfte auch ohne Zysten.
    Es wurde in den letzten Jahren auch mehrmals ein US gemacht, ohne Auffälligkeiten.
    Meine Frauenärztin fand auch das Aussehen der Brustwarze nicht wirklich bedenklich (Rötung).
    Ich selber habe mich in letzter Zeit auch öfter abgetastet und es ist wirklich nichts auffälliges zu spüren.
    Nun frage ich mich, was es noch für hoffentlich harmlose Erklärungen dafür geben könnte.
    Ich dachte schon an Neurodermitis, da ich immer wieder mal mit Trockenheitsekzemen zu kämpfen habe, nur leider
    hat eine leichte Cortisoncreme überhaupt keine Wirkung gezeigt.
    Evtl. ein Soor? Nur ist es wirklich wahrscheinlich, dass ich seit über 6 Jahren einen Soor in der Brust habe, ohne dass sich
    Besserung einstellt?
    Da der Juckreiz oft dann schlimmer wird, wenn ich einen BH trage, habe ich auch schon an eine Unverträglichkeit gegen
    bestimmte Textilien gedacht.
    Heilwolle habe ich auch schon ausprobiert, das hat allerdings nur zu noch unerträglicherem Juckreiz geführt #flop
    Ich traue mich ehrlich gesagt nicht mehr wirklich im Internet zu rechechieren, da ich immer wieder bei Krebs lande, und als
    ausgeprägter Hypochonder #schäm verkrafte ich das auf Dauer auch nicht :S
    Besteht denn ganz lapidar die Möglichkeit, dass durch das 3-jährige Dauernuckeln die Brustwarze nachhaltig geschädigt ist?

    Also ich bin wieder auf heimischen Boden #flehan Nochmal vielen Dank für eure Unterstützung #top
    Die ersten 1,5 Stunden über Meer waren wirklich unangenehm, da ich regelrecht gezittert habe.
    Erst als ich (entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten #pfeif ) einen Prosecco getrunken habe
    wurde es ein bißchen besser, zumindest aushaltbar.
    Dabei hatten wir insgesamt einen super Flug, so wenig Turbulenzen hatte ich bisher selten.
    Aber wie schon gesagt, die Ängste sind ja leider irrational...
    Woher meine Ängste kommen, weiß ich gar nicht so genau. Ich habe einfach wahnsinnig Angst vor
    Wasser, schwimme auch nie ins Tiefe bei Seen oder Meer.
    Meine absolute Horrorvorstellung ist so ein Absturz wie bei dieser Air-Asia-Maschine. Und ich gebs
    ehrlich zu, ich suche unsere Urlaubsziele danach aus, wieviel man über Wasser fliegen muss.
    Asien z.B. geht grad so (obwohl man recht lange unterwegs ist), einfach weil man die meiste Zeit
    übers Festland fliegt (wobei ich seit dem Abschuss der Malaysian-Airline über der Ukraine auch verunsichert
    bin). Theoretisch kann man auch bei einem Absturz über Land das Pech haben im einzigen See weit
    und breit zu landen, aber darüber will ich gar nicht nachdenken 8o
    Mal kucken, wann ich mich das nächste Mal traue...erstmal reicht mir die Aufregung.

    Danke, ihr helft mir wirklich weiter! Ich hasse ja diese Starts hinaus ins offene Meer... Ich versuche mich im Moment auch mit Wahrscheinlichkeit und Statistik zu beruhigen, kommt nur nicht so richtig an. Meine Reizblase macht sich sich auch seit gestern bemerkbar. Ich glaube, ich werde den Boden küssen, wenn ich hoffentlich wieder heil aus dem Flugzeug steigen darf.
    @ Morgenmuffel
    Mir war es diesmal einen ticken zu kalt hier. In der Sonne war es angenehm, aber wir hatten auch ein paar bewölkte Tage, da war es durch den Wind recht frisch (ca. 20 Grad).

    Jetzt muss ich das hier mal hochholen, nachdem ich den Strang in der Hoffnung auf ein bisschen Beruhigung gelesen habe. Sitze gerade auf Gran Canaria und morgen geht es nach Hause *bibber* Es beruhigt mich immerhin, dass andere auch so absurde Gedankengänge und ähnliches Kopfkino wie ich haben. Meine Flugangst beschränkt sich meist auf Flüge über Wasser (hab wohl zuviel Castaway gesehen), sobald ich über Festland bin entspanne ich zunehmend. Der Absturz der Air-Asia-Maschine macht es im Moment noch schlimmer :-(
    Immerhin fliegen wir fast 2 Stunden übers Meer. Und damit auch möglichst viele davon mitbekommen, muss ich hier nun posten, um mich selber zu beruhigen und die Absturzwahrscheinlichkeit zu minimieren...

    Bei mir kann man auch jetzt noch (6 Jahre nach Abstillen) kleine Milchtropfen aus beiden Brüsten drücken.
    Mein Gyn meinte zu mir, dass ich mir dann Sorgen machen sollte, wenn die Tropfen eine komische Farbe bekommen
    oder blutig sind.
    Schilddrüse könnte bei mir allerdings auch ein Thema sein, mein TSH liegt bei 3,1. Allerdings finde ich keinen Arzt,
    der mir bei diesem Wert Schilddrüsenhormone verschreiben will, was aber wieder ein anderes Thema ist #augen

    Hm, gute Frage...ich hab da wohl auch ein schlechtes Erbe mütterlicherseits :S
    Das fing an, dass ich schon relativ früh mit Karies zu kämpfen hatte. Irgendwann (so
    ab 16/17) haben sich der Reihe nach fast alle kariesbehandelten Zähne entzündet,
    so dass ich einen Zahnnerv nach dem anderen verloren habe (ich habe da ja immer noch
    meinen alten Zahnarzt in Verdacht, dass der nicht ganz sauber gearbeitet hat #sauer ).
    Die wurzelbehandelten Zähne bröckelten mir entweder weg, oder wenn überkront,
    bildeten sich bei mindesten 3 Zähnen Abszesse an den Zahnwurzeln (Wurzelfüllungen
    gingen wohl nicht bis zur Wurzelspitze, so dass die Bakterien dort wüten konnten).
    Ich habe inzwischen 3 Wurzelspitzenresektionen hinter mir, alle auf diese Weise behandelten
    Zähne mussten mir in der Zwischenzeit trotzdem gezogen werden, da keine Ruhe einkehrte.
    Ich denke aber nicht, dass ich als Maßstab genommen werden sollte, für den Erfolg von
    gewissen Zahnbehandlungen ;)
    Ob und wieviel so ein keramisches Implantat aus Zirkonoxid teurer ist, erfahre ich in einer
    Woche, da ich dann nochmal ein Gespräch mit meinem jetzigen Zahnarzt habe, bevor er
    dann bei mir mit der Zahnsanierung beginnt.
    Alles was ich im Internet bezügl. der Kosten gefunden habe, war nicht so ganz eindeutig.
    Die einen Seiten kommen auf fast doppelte Kosten, hier habe ich eine Seite mit einer Gegenüberstellung
    gefunden, da schneidet der Zirkonzahnersatz günstiger ab.


    http://www.zahnersatz-kropp.de…preisvergleich-zahnersatz

    Zitat

    Keramikimplantate sind aber auch fraglich, der Werkstoff ist immer noch Titan.


    Es gibt inzwischen wohl schon sehr gut verträgliche Implantate aus Zirkonoxid. Ich muss mich gerade
    mit dem Thema beschäftigen, da bei mir inzwischen fast alle wurzelbehandelten Zähne gezogen wurden
    (Entzündungen, Fisteln) und im Zuge einer umfangreichen Zahnsanierung :S muss mir auch ein Implantat
    gesetzt werden. Da ich leider auf Nickel und Kobalt allergisch reagiere und Titan mit diesen Legierungeselementen
    verunreinigt sein kann, muss ich wohl auf diese keramische Alternative ausweichen. Alles andere
    wäre mir zu heikel...

    Ich fand damals im Abendstudium die Bücher von Lothar Papula super. Anhand dieser Bücher konnte ich mir alle Themen
    im Selbststudium erarbeiten, die der Dozent nicht (für mich) verständlich genug erklärte.
    Die Bücher sind zwar deklariert "für Naturwissenschaftler und Ingenieure", aber meiner Meinung nach allgemein genug gehalten,
    dass jeder damit arbeiten kann.


    http://www.amazon.de/Mathematik-f%C3%BCr-Ingenieure-Naturwissenschaftler-Band-ebook/dp/B00F7BA7Z0/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1412713755&sr=1-2&keywords=papula

    Kuck mal auf Youtube, dort gibt es einige Filmchen, wie man mit speziellen Übungen versuchen kann, die Blockade zu lösen. Ich hatte das ganz schlimm vor einigen Wochen, bin aber um die manuelle Therapie nicht herumgekommen. Aber vielleicht hilft es bei Dir ja...

    Ich bin kürzlich von formstabilen Linsen auf weiche umgestiegen, da ich die harten Linsen nicht
    mehr gut vertragen habe. Glücklicherweise habe ich nur eine leichte Hornhautverkrümmung (-1,25), deshalb
    war das kein Problem.
    Der Tragekomfort ist für mich persönlich um so vieles besser, mit den harten Linsen war ich ständig am
    Heulen, weil ich mal wieder was ins Auge bekommen hatte.
    Auch ist es mir öfter mal passiert, dass mir beim Autofahren (beim starren Kucken) eine Linse verrutscht ist.
    Was dann natürlich besonders doof ist.
    Es gibt zwar auch jetzt vereinzelt Tage, an denen ich die weichen Linsen schlechter vertrage (trockene Augen),
    aber das sind etwa 1-2 Tage im Monat.
    Harte Linsen will ich erstmal nicht mehr tragen.