Beiträge von Mimma

    Hallo zusammen,

    Nachdem ich jetzt fast zwei Wochen mit einem ätzenden grippalen Infekt flach lag, melde ich mich auch noch mal.

    Heute werde ich mich bei diesem fantastischen Wetter zum ersten mal wieder richtig vor die Tür trauen und morgen evtl sogar wieder arbeiten gehen.

    Mandelbaum , meine ersten beiden Kinder waren auch Beckenendlagen. Beide konnten glücklicherweise in der 38. Woche noch gedreht werden, sodass ich meine Geburtshaus- bzw Hausgeburt haben konnte.

    Ich bin mal gespannt, wie dieses Baby es sich gemütlich macht. Jedenfalls werde ich nicht wieder die halbe Schwangerschaft in Umkehrpositionen verbringen. Das hat mir bei den ersten beiden die letzten Schwangerschaftswochen nämlich echt vermiest.

    Mutter Grimm , herzlichen Glückwunsch zum Mädchen! Bei uns ist das kleine Mäuschen seit dem letzten Ultraschall vom Mädchen zum Jungen geworden.

    Am Donnerstag war ich zum Ultraschall und auch wenn der Kleine nicht sehr zeigfreudig war, war es recht eindeutig. Ansonsten ist auch alles gut, zeitgerecht entwickelt und soweit beurteilbar kerngesund.

    Das ist meine erste vegane Schwangerschaft und obwohl ich mich sehr gut informiert habe und mir sicher bin, dass mein Baby alles bekommt, bin ich doch froh, dass es so gut läuft.

    Julie , die Stoffwindelsucht teile ich mit dir! Habe schon super viele Neugeborenen-Windeln gekauft. Brauche nur noch ein paar Einlagen und kleine Mullis.

    Ist aber auch so ziemlich das einzige, was ich kaufen kann, sonst haben wir noch alles.

    Hallo ihr Lieben,

    ich lese immer nur auf dem Handy mit und da ist es so umständlich zu schreiben.

    Hoffentlich sind alle kranken inzwischen wieder gesund!

    Bei uns ist auch das Auto gerade Thema. Wir wollen eigentlich gerne einen T5 aber falls man mit Diesel demnächst wirklich nicht mehr in die Innenstädte darf, haben wir ein Problem. Wir wohnen in Köln, zwar außerhalb der Innenstadt aber das schränkt ja ordentlich ein. Zu meiner FÄ könnte ich schon nicht mehr. Und ein T5 Benziner schluckt so viel, das ist ja der Wahnsinn.

    Aber da wir aktuell zwei Diesel haben, könnte das Problem eh auf uns zukommen.

    Gestern war ich bei meiner FÄ und das kleine Mäuschen ist schon knapp 5cm und sehr sehr wahrscheinlich ein Mädchen.

    In der 12. Woche ist das natürlich noch nicht ganz so genau zu sagen aber meine FÄ war sich ziemlich sicher.

    Eine Hausgeburts-Hebamme habe ich inzwischen auch gefunden und zumindest am Telefon war es Liebe auf den ersten Blick ;-)

    Umstandsmode ist bei mir auch so ein Thema. Ich habe einige Hosen gebraucht online gekauft und entweder sie passen und sind hässlich oder sie sind schön aber passen dafür nicht richtig. So habe ich mich in den Schwangerschaften nie so richtig schön gefühlt. Ich wollte dieses Mal mehr Kleider tragen. Mal sehen, ob ich das Vorhaben umsetze.


    Ich habe leider erst am 11.12. einen Termin zum Ultraschall, weil ich nächste Woche im Urlaub bin.

    Ich bin aber selber Ärztin und habe am Montag schon mal ganz heimlich selber geschallt. Aber in der Angst entdeckt zu werden und nur mit dem schlechten Gerät in der Ambulanz und natürlich durch die Bauchdecke. Also nicht die besten Bedingungen. Aber eine Fruchthöhle habe ich gesehen und das ist ja schon mal das wichtigste.


    Ich habe so einen Bammel davor, es meinem Chef zu sagen. Ich habe ihm zwar damals beim Vorstellungsgespräch gesagt, dass die Familienplanung ansteht, aber dass sich das Ganze so darstellt, damit hat er bestimmt nicht gerechnet.

    Als ich dort angefangen habe, war ich schon schwanger, war dann zwei Jahre in Elternzeit und als ich wieder kam war ich auch nach einem halben Jahr schon wieder schwanger. Jetzt arbeite ich gerade seit vier Monaten wieder und bin eben schon wieder schwanger.

    Aber da ich nächstes Jahr 40 werde und ich meine Kinder auch nicht mit einem Jahr schon in die Betreuung schicken wollte, gab es aus meiner Sicht keine andere Möglichkeit.

    Habt ihr es bei der Arbeit schon gesagt?

    Ich werde es im neuen Jahr sagen. Ich habe am 1. Januar noch einen 24-Stunden-Dienst, den ich nicht meinen Kollegen aufs Auge drücken will und danach gebe ich dann meine Schwangerschaft bekannt. Dann bin ich aber auch schon fast 13. Woche.

    Nena904 Herzlichen Glückwunsch ?

    Ich warte noch darauf, dass meine Gynäkologin sich wegen eines Termins meldet. Vielleicht rufe ich morgen noch mal an. Aber ich bin auch heute erst 5+1 also möchte ich vor Ende nächster Woche sowieso gar nicht nachschauen lassen.

    Ich fühle mich komplett unschwanger bin nicht sonderlich müde, kein Ziehen im Bauch, keine Übelkeit...


    Drama cooler Traum! Hattest du bei deinen anderen Kindern ähnliche Träume gehabt?


    MnO2 wie kommst du denn an eine Lungenentzündung? Sowas braucht man ja echt nicht, schon gar nicht in der Schwangerschaft. Gute Besserung!

    Hallo ihr Lieben,

    ich geselle mich auch mal ganz vorsichtig dazu.

    Ich habe gestern positiv getestet und der Termin ist der 25.7. Ich habe schon zwei Kinder und habe gerade so ein Gefühl von Vollständigkeit und purer Glückseligkeit. Bei meinen anderen Kindern war es eher so, dass ich es gar nicht fassen konnte, dass ich schwanger bin. Aber jetzt ist es einfach pures Glück. Deshalb hoffe ich so sehr, dass sich das Mäuschen so richtig gut festhält.

    Bei mir war es auch so, dass es eher schlimmer wurde, so dass ich im 4. Monat abgestillt habe. War aus meiner Sicht aber sowieso fällig und fiel mir deshalb nicht schwer.
    Sonst waren meine Brustwarzen überhaupt nicht empfindlich, es war nur das Stillen, das weh tat.
    Mein Kleiner ist jetzt einen Monat alt und meine Tochter trinkt seit dem Milcheinschuss wieder gerne mit. Verlernt hat sie da meiner Meinung nach nichts, fühlt sich zumindest an wie immer (die Pause dauerte ca 6 Monate)

    Meine Tochter ist im März 3 geworden und schläft immer noch in ihrer Federwiege. Das heißt, sie schlief fast jeden Abend darin ein und kam dann immer so gegen Mitternacht zu uns ins Bett. Jetzt hat sie zur Geburt ihres Bruders vor einem Monat die Federwiege für größere Kinder bekommen (wir haben die von Nonomo) und schläft darin jetzt meistens die ganze Nacht. Ich hatte auch Zweifel, ob das so gesund für den Rücken ist. Auf der Seite des Herstellers gibt es dazu einige Infos aber die wollen ihr Produkt natürlich auch verkaufen. Im Internet habe ich aber auch nur positives dazu gelesen und mehrere Physiotherapeuten, die ich dazu befragt habe meinten, sie könnten sich gut vorstellen, dass es eher gut als schlecht für den Rücken ist. Wobei das natürlich auch nur eine aus dem Ärmel geschüttelte Meinung ist.
    Studien o.ä. habe ich zu diesem Thema leider nicht gefunden.

    Also bei mir war der analoge Clearblue ab ES+10 unfehlbar und überhaupt der mit großem Abstand zuverlässigste Test. Allerdings kann es ja gut sein, dass du noch nicht so lang nach ES bist. Bei mir war der Ovu immer einen Tag schwächer als die Kontrolle und dann am Folgetag ganz eindeutig. Und ab eindeutigstem Strich kommt dann der Eisprung in den nächsten 24-36 Stunden. Könntest also auch erst ES+8 oder 9 sein...
    Ich drücke weiter die Daumen!

    Von mir auch erst mal herzlichen Glueckwunsch zur Geburt!
    Außer den bereits genannten Dingen kann ich aus eigener Erfahrung eine Federwiege sehr empfehlen. Das hat bei meiner kleinen Maus absolut Wunder gewirkt! Und heute mit drei Jahren schläft sie immer noch sehr gerne darin ein.
    Ansonsten wuensche ich dir ganz viel Kraft und ganz bald ruhige Nächte!

    Ich könnte noch sehr eine Federwiege empfehlen. Meine Kleine ist auch immer sofort aufgewacht, wenn ich sie mal abgelegt habe. In ihrer Nonomo war sie aber immer selig und hat stundenlang geschlafen. Das war für mich die Rettung.
    Jetzt ist sie bald 3 und macht immer noch liebend gern ihr Mittagsschläfchen da drin.
    Ansonsten kann ich mich natürlich nur meinen Vorrednerinnen anschließen: Tragetuch wirkt auch Wunder!

    Meine Süße war auch von der 32. Woche an in BEL. Ich hatte dann in der 38. Woche eine erfolgreiche äußere Wendung und damit auch die gewünschte Geburtshaus-Geburt. Allerdings habe ich mich bis zur Wendung pudelwohl gefühlt und danach drückte die Kleine immer irgendwo drauf und es war ziemlich unangenehm, so dass ich mir auch gut vorstellen konnte, dass das Ganze seinen Sinn hat.
    Jetzt bin ich auch wieder schwanger, allerdings erst in der 19. Woche.
    Kennst du die Webseite von Spinning-Babies? Da geht es darum, durch Übungen und allgemeines Verhalten (Sitz- und Schlafposition u.ä.) den Platz in der Gebärmutter zu optimieren. Damit wollte ich mich jetzt mal eingehender beschäftigen. Da gibt es auch ein Video mit speziellen (Yoga?)-Übungen, die dazu führen sollen, dass das Baby eben optimal liegt und dass die Geburt auch erleichtert wird.

    Also mit der Atmung, die für die Austreibungsphase vorgeschlagen wird konnte ich auch nicht so richtig was anfangen. Ich habe mir immer vorgestellt, an der Wirbelsäule entlang nach unten zu atmen. Dabei baut sich irgendwie ein Druck im Unterleib auf. Was ich lange nicht kapiert habe war, dass der Druck beim Einatmen entsteht, das fand ich zuerst komisch. Am stillen Örtchen hat das auch recht gut geklappt.
    Letztlich habe ich es als die Presswehen anfingen zwei mal versucht, hatte aber nicht das Gefühl, dass es irgendetwas bewirken könnte und hab dann auf die altmodische Art gepresst wie verrückt.

    Ich habe in den letzen Tagen hier noch ein bisschen im Forum zu dem Thema gelesen und habe teilweise so krasse Geschichten gelesen, dass ich mir plötzlich dachte, wie froh ich doch sein kann. Klar ist es manchmal sehr anstrengend aber wir haben ja eigentlich den allergrößten Teil des Tages Spaß zusammen. Darauf werde ich mich jetzt mehr konzentrieren.


    Außerdem habe ich heute auch einige eurer Tipps ausprobiert und es klappt echt vieles besser. Besonders beeindruckt war ich, als wir los wollten und ich meiner Kleinen gesagt habe, sie soll bescheid geben, wenn sie so weit ist. Keine Minute später stand sie da und wollte los. Hätte ich ja nicht für möglich gehalten. Mal sehen, ob das reproduzierbar ist.


    Und ich werde auch versuchen, immer im Kopf zu behalten, dass die Kleine einfach Frust hat weil sie so unbedingt will aber nicht kann oder darf.
    Jetzt, wo ich mal darüber nachgedacht habe, kann ich mich nämlich tatsächlich noch aus meiner eigenen Kindheit erinnern, wie sich das anfühlt. Man fühlt sich einfach machtlos.
    Und je länger ich gerade darüber nachdenke während ich schreibe, desto mehr verstehe ich meine Kleine. Ich glaube, ich habe hier gerade eine Offenbarung #dance
    Bis jetzt bin ich das ganze eher verstandesmäßig angegangen aber jetzt habe ich zum ersten Mal ein echtes Gefühl dazu, wie es so einem kleinen Mäuschen geht.
    Da bin ich ja mal gespannt, wie und ob mir das hilft.

    @ Frisch: habe mir das Büchlein direkt mal angesehen und in der Beschreibung ist der erste Satz:
    "Häufig wollen Eltern ihre Kinder dahin bringen, zu tun, was sie wollen, auf genau die Art, wie sie es für richtig halten"
    Argh, woher kennen die mich?
    Ich glaube echt, dass das bestimmt mit zu dem Problem beiträgt. Ich kann schon manchmal ein kleiner Kontrollfreak sein. Bei manchen Dingen habe ich mich da inzwischen ganz gut im Griff (ich hasse z.B. Geschmiere beim Essen, lasse meine Kleine aber trotzdem so essen, wie sie es kann und will) aber bei anderen Themen muss ich da echt noch ein bisschen an mir arbeiten. #schäm


    Rabentipps sind echt immer super. Ich hoffe, meine Kleine ist morgen wieder fit, dann wird alles gleichzeitig ausprobiert ;-)

    Wow, das ist echt immer Wahnsinn, wie schnell ihr mit euren Antworten seid!
    Also an alle, die ein Kind in dieser Phase und noch dazu weitere Kinder oder gar kleine Babys haben: Respekt! Ich kann mir echt nicht vorstellen, wie ich das schaffen würde.


    Dass Fragen stellen sehr oft kontraproduktiv ist, habe ich auch schon festgestellt. Zumindest wenn man eigentlich nur eine bestimmte Antwort akzeptieren kann.
    Ich bemühe mich auch wirklich um klare Ansagen aber es kann absolut sein, dass ich da noch klarer und vor allem kürzer werden muss. Meine Kleine ist sprachlich schon sehr weit und ich glaube, ich überschätze deshalb manchmal, wie sehr ich bei meinen Erklärungen ins Detail gehen kann.
    Lustig ist, dass ich mich manchmal schrecklich aufrege und schimpfe. Aber wehe der Papa macht das. Dann schaltet sich sofort mein Beschützerinstinkt ein und ich verteidige sie und werde total geduldig und kann super auf sie eingehen. Das wiederum hilft ihr dann runterzukommen.
    Naja, so geduldig bin ich aber leider nicht immer und ich möchte mich auch nicht verstellen. Sie soll ja durchaus auch merken, dass mich ihr Verhalten wütend macht.



    Was das Hauen angeht habe ich auch das Gefühl, dass sie das macht, wenn sie überfordert ist und nicht mehr weiter weiß.
    Oder auch, wenn man ihre Grenzen nicht akzeptiert. Das müssen übereifrige Abknutscher dann zu spüren bekommen. Da bin ich dann schon wieder froh, dass sie sich sowas nicht gefallen lässt.


    Einfach wegzugehen geht hier übrigens gar nicht. Wenn ich auch nur wütend das Zimmer verlasse ist meine Kleine absolut untröstlich, das ist ganz schlimm für sie. Ich glaube da bekommt sie richtig Angst.


    Gerade liegt die kleine Maus in Ihrer Federwiege und schläft, sie ist nämlich krank. Da kann ich die Tatsache, dass die letzten zwei Tage besonders schlimm waren jetzt erst mal darauf schieben.