Beiträge von Fritzi Melone

    Oh, noch ein Extra-Ort zum Gratulieren, sehr gut!

    Alles Liebe zum Geburtstag!

    Wegen dir habe ich gestern meiner AE-Freundin gesagt, ich backe ihr einen Geburtstagskuchen, auch wenn sie nicht feiern sollte, statt wie sonst eher „nur“ anzubieten, ihr was zur Feier mitzubringen.

    Eure Kinder haben mir gerade richtig gute Laune gemacht (obwohl ich krank bin und ganz jammerig, weil ich mich so elend fühle), danke fürs Aufschreiben!

    E.: Mama ist ein Glücksfeger! Mama ist ein Glücksfeger!

    J.: Glücksfeger? Das heißt aber, glaub ich, anders.

    E.: Achso, äh, ja. Glücksfegerin.

    Das ist ja wunderbar! Kann man das lernen? Ich will auch Glücksfegerin werden. 😍

    Hallo, ich hatte auch eher Bedenken, was es für meinen großen Sohn bedeuten würde, mit 20 Monaten schon großer Bruder zu werden. Und mein Rat wäre eher schon, dich im Vorfeld damit zu beschäftigen. Natürlich MUSS es nicht zwangsläufig zu Problemen kommen, aber es gibt Dinge, die du aktiv tun kannst, um eine gute Geschwisterbeziehung von Anfang an zu fördern. Mir hat da das schon oft empfohlene „Hilfe, meine Kinder streiten“ von Faber/Maezlish sehr geholfen und empfehlen kann ich auch sehr „Peaceful parents, happy siblings“ von Dr. Laura Markham (letzteres leider nicht ins Deutsche übersetzt). Beide geben ganz praktische, konkrete Tipps und stellen heraus, wie man hilfreich (also der Geschwisterbeziehung zuträglich) auf bestimmte Konfliktsituationen reagieren kann, wie man proaktiv gute Gefühle dem Geschwister gegenüber fördern kann und wie wichtig die Familiensituation in der Hinsicht fürs ganze Leben ist.

    Viele machen das sicher intuitiv gut oder bringen diese Zuversicht mit, dass schon alles gut wird zwischen den Geschwistern, aber für mich war es wichtig, so eine Art Leitfaden zu haben. Bei uns waren die ersten neun Monate mit Baby nicht ganz einfach, sondern sehr anstrengend. Ich war froh, meinen Kindern da extra was Gutes tun zu können.

    Mein Dreijähriger hat letzte Woche im Kindergarten erklärt, wie er sich das Knie aufgeschlürft hat, das haben die sich dort mehrfach erzählen lassen, weil sie es so nett fanden.

    Kleiner Spezialist (6 Jahre): "Mama, da steht was von einem Mathema- Ticker. Was ist das?"

    ich: "Ein Mathematiker ist ein Wissenschaftler, der Mathematik macht. Er erforscht mathematische Fragen und denkt über das Wesen der Zahlen nach."

    er: "Ich fühle diesen Beruf auf mich zuschleichen."

    Das ist so wundervoll!

    Sani , da hast du jetzt aber meine beiden charmanten Söhne zitiert. Komplimente können die zwei gut!


    Die Kacka-Augen sind so witzig!


    Mein Kleiner wurde gestern 3 und hat sich den ganzen Tag ausgiebig feiern lassen. Aber nach 2 Geschenken am Morgen erklärte er freundlich: "Ich bin jetzt satt!" und hat auch keine weiteren mehr ausgepackt.

    Und am Abend, der letzten Oma hinterher winkend, meinte er: "Ich bin traurig, weil meine lieben Gäste weg sind." #herz

    Mein Sohn war heute Morgen so zuckersüß.

    Ich: "Ach Kind, deine Nase ist so hübsch, ich liebe deine kleine, süße Nase!"

    Vierjähriger Sohn strahlt: "Und ich liebe deine Augen! Und deine Farben!"


    Noch was Älteres aus dem Januar: Neuerdings kann sich das gleiche Kind im Autositz selber abschnallen und erklärt mir, warum: "Ich bin ja auch superstark, ich bin stärker als der Papa! Wenn der sich nicht wehrt."


    Kleiner Sohn (fast 3), im Fledermauskostüm: "Ich fleder hier so rum!"


    Und neulich zu mir, der Charmebolzen: "Mama, du bist so schön! Du bist so schön wie drei Schokoladenstücke, die vom Himmel fallen!"

    Mein erster Sohn ist einige Wochen vor dem dritten Geburtstag selbst auf die Idee gekommen, dass er keine Windel mehr will und war dann fast ohne Unfälle vom einen auf den anderen Tag trocken und sauber. Beim Kleinen haben wir im letzten Sommer (kurz nach dem zweiten Geburtstag) einfach die Windel weggelassen und gesagt, dass er sie nicht mehr braucht. Ohne Zwang und Druck. Zuerst war er untenrum nackt, nach ein paar Tagen ging es gut mit einer lockeren Hose, die er selber runterziehen konnte. Das Töpfchen kannte er vom großen Bruder und er hatte auch schon vorher öfters in den Garten gepieselt. Es gab mehr "Unfälle" als beim größeren Kind, aber insgesamt doch wenig. Sehr schnell haben wir die Windel auch nachts weggelassen.
    Ich hatte einen Text gelesen, der sagt, dass die meisten Kinder die Notwendigkeit, Klo oder Topf zu benutzen, nicht sehen, solange sie die Windel tragen. Also weglassen.



    Andersrum: wie kriege ich mein Kind dazu, nicht JEDES MAL zuschauen zu wollen? "Mama, machst Du jetzt einen Stinker?" Gerne auch, wenn wir irgendwo zu Besuch sind. :wacko: Sorry fürs OT...

    Ha, ha, oder auf öffentlichen Toiletten...Mama, hast du keinen Penis? Warum?

    Ich hab das mit dem Schwindel auch. Angefangen hat es bei Flugreisen, mittlerweile passiert es auch bei längeren Autofahrten. Mir ist dann tage- bis wochenlang leicht schwindelig. Es gab Abklärung bei HNO und Neurologie, alles unauffällig. Ich denke bei mir, es kommt von einer Kombination aus Verspannungen und erhöhter Sensibilität, sowie verminderten Druckausgleichfähigkeiten.