Beiträge von Reeza

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Bei mir ist tatsächlich jetzt die Ferse so stark eingerissen, dass es geblutet hat (hab es vernachlässigt). Bei DM hab ich eine Schrundensalbe gefunden und die hilft echt unglaublich gut. Ist jetzt schon fast alles verheilt nach 3-4 Tagen cremen.

    Welche ist das denn?

    Ich kannte den Fall nicht und habe mir jetzt ein Video davon angeschaut. Der Gorilla schien ja friedlich, wäre denn nicht Zeit gewesen, ihn nur zu betäuben?

    Dass man Angst hatte, dass die Situation umschlägt und er den Jungen tötet und ihn um jeden Preis da rausholen wollte, kann ich verstehen. Ich will auch nicht an der Stelle der Eltern sein.



    Aber allen Ernstes: Tiere in Gefangenschaft zu halten, v.a. auch Menschenaffen zum anglotzen finde ich persönlich unter aller Sau. Und sie dann


    nicht mal so zu schützen, dass niemand reinfallen kann und man sie dann abknallen muss, ist einfach mies und verantwortungslos.



    Bei dem Walross hätte es sicher auch andere Möglichkeiten gegeben - aufwendigere, teurere. Aber der Mensch sieht es halt als probates Mittel, andere Lebewesen zu seinem Vorteil zu töten .

    Wir sind gestern auf Fehmarn angekommen, gestern war's ja noch sehr heiß. Abends hat's dann gewittert, danach sind wir baden gegangen,da war's richtig schön :P . Quallen haben wir nur eine gesehen.


    Bei Hitze sitzen wir prinzipiell im Schatten rum und lesen und spielen oder gehen/ fahren in Wälder.


    Morgen geht's für uns weiter nach Dänemark und Schweden. Ich hoffe ja eher, die nächsten vier Wochen werden nicht zuuu kalt und verregnet. War aber schon schön, hier mal ne kühle Nacht gut schlafen zu können heute!

    Ich war das unsportliche, schüchterne Kind, für das Sponsorenläufe der absolute Horror gewesen wären. Ich hätte mich nie getraut, Nachbarn oder ähnliche anzusprechen und auch keine Möglichkeit gehabt, das durch "Engagement" wett zu machen, weil ich bei jedem normalen Lauf Letzte war. Wahrscheinlich hätte ich den Zettel verschwinden lassen, weil ich wusste, dass bei meinen Eltern das Geld knapp war, und mich für den Tag mit sehr schlechtem Gewissen krank gestellt.


    Glücklicherweise gab es damals solche Läufe nicht, aber ich bin sicher, dass es heute noch solche Kinder gibt.


    PS Ich bin nicht gegen gesellschaftliches Engagement an Schulen, aber da lassen sich Alternativen finden, die nicht manche Kinder ausschließen und ihnen weniger Sorgen bereiten.

    Meine Tochter möchte auch nicht mitmachen weil sie nicht schnell und ausdauernd laufen kann, sie weiß, sie wär die langsamste und letzte der Klasse und das findet sie verständlicherweise nicht schön. Glücklicherweise hat sie sich getraut das mir zu sagen und sie muss da nun auch nicht hingehen.


    Mich erinnert es immer etwas an die bundesjugendspiele.ich war da immer sie schlechteste bei allem. Das hat als Kind mein Selbstbewusstsein auf viele Jahre absolut ruiniert.

    Sollen sie in der Schule etwas organisieren, mit Alten im Heim spielen, Stadtpark müll suchen, Nistkästen bauen.... Gibt genug, wo nicht Kinder von Nachbarn und Eltern Geld erbetteln müssen. So fühlt es sich für mich an.

    ja!

    Und da gibt es dann keine Vergleiche wer am meisten einsammelt, wer den größten Nistkasten baut etc?

    naja so gesehen kannst du das auf alles münzen, auch auf Kunstunterricht und Bastelprojekte. Wenn einfach alle zusammen nach Anleitung einen Nistkasten bauen wieso sollte das bewertet werden? Der größte ist nicht der beste. Die größere Spendensumme ist aber schon die bessere.

    Reeza aber dann ist das halt so. Warum sollen manche Kinder nicht einfach mehr Sponsoren haben als andere? So ganz klar ist mir nicht, warum das schlimm ist.

    und mir ist nicht klar, wieso man das ganze nicht freiwillig machen kann, so könne die Freude haben, die daran Freude haben, und die, die entweder keine Lust drauf haben oder es sich nicht leisten können, müssen nicht mit machen.


    Mir ist auch nicht klar, wieso das schlimm ist. Wenn es nach mir ginge, lebten wir in einer glücklichen, fairen Welt, in der jeder Sich um seine Dinge kümmert und nicht über andere urteilt. Und in der Kinder nicht auf dem Schulhof rumlaufen und angeben, wieviele Sponsoren sie schon haben - und andere ärgern oder fertig machen, weil bei ihnen niemand drauf steht.

    Ich glaub vlt ist das einem nur nicht ganz klar, wenn man nie arm war, und nie das Kind auf dem Schulhof, das bei für andere scheinenden Kleinigkeiten nicht mitreden konnte - weil kein Geld dafür da war. Und nie deswegen geärgert, abschätzig behandelt oder ausgegrenzt wurde. ABer das ist ein weites Feld, das wollte ich jetzt hier eigentlich gar nicht aufmachen, sorry. Ich war so ein Kind, und unter anderem deswegen bin ich sehr sensibel für solche Veranstaltungen - und sehe die Kinder, die jetzt in meiner damaligen SItuation sind.

    bei uns ist es durchaus so, dass die Kinder das untereinander vergleichen, und manche rumlaufen und erzählen, dass sie schon zwei ganze Zettel voll mit Sponsoren haben etc. Dass das die LehrerInnen interessiert glaube ich auch nicht.

    Wieso ist es so verkehrt, etwas für die Gemeinschaft zu machen? Das ist mein Ernst - warum ist das so schlimm?

    wer sagt, dass Handeln für die Gemeinschaft schlimm sei?


    Das Konzept des Spendenlaufs so wie beschrieben aber ist sozialer Druck. Scheiße für finanziell schwache Familien. Zwang. Mir fallen ne Menge Gründe ein, wieso das mistig ist.



    Kissix Dein Post könnte von mir sein. Bei uns auch in drei Wochen. Ich werde meine Tochter auf ihren Wunsch hin krank melden. Sie fahren alle gemeinsam mit Bussen klassengemischt zum Sportplatz. Man kann denken über Corona was man will, aber wir für uns finden das scheiße und wollen das nicht. Dann ist das da von 9 bis 14 Uhr. Ich kenne den Sportplatz, es gibt nirgends Schatten. Auf den Sponsorenzettel passen drei Leute, die sollen sie voll kriegen. Meine Tochter hasst laufen/ rennen und sozialen Leistungsdruck. Ich sehe an der ganzen Aktion nicht ein gutes Fitzelchen und finde es einfach nur doof.

    Die Spenden gehen bei uns an die SOS Kinderdörfer und da an ein Projekt für ukrainische Kinder.


    Meine Tochter weiß über die Ukraine bescheid, ihr Papa ist Russe, wir haben uns da durchaus schon eingebracht. An mangelndem Gemeinsinn liegt es also nicht. Im Gegenteil denke ich, dass meine Tochter mehr daraus mitnimmt, wenn wir ein Spendenpaket für eine ukrainische Familie packen oder den geflüchteten ukrainischen neuen Nachbarn Kleidung und SPielsachen rüber bringen, als wenn sie bei 30 Grad vier Stunden auf dem Sportplatz rumstehen und Runden rennen muss, damit die Leute, die sie davor deswegen angehauen hat und die sich nicht getraut haben, nein zu sagen, ihr dafür 50 cent pro Runde geben.


    Die Kinder aus der Schule laufen hier jetzt teilweise schon durchs Viertel und klingeln bei jedem, um zu fragen, ob man sich auf den Spendenzettel schreibt. Ich finds daneben.

    Vlt hilft euch dann ja sowas wie die App, die ich oben erwähnt hatte.

    So normal wie Zähne putzen kanm mur jemand sagen, der nicht seit 7 Jahren zwei Mal täglich Theater damit hat.

    Dann nimm ein anderes Beispiel. Ich glaub dir auch, dass das bei euch nicht geht weil die Kinder es hassen, so Sachen haben wir hier auch - ich wollte nur sagen, dass es kein mega Aufreger Thema sein MUSS.

    Und Zähne putzen tut man im Endeffekt dann ja trotzdem auch, bei mir ist die Risikoabwägung halt ähnliche gewichtet

    Wir benutzen eine App, die heißt UvLens - da kann man den Hauttyp angeben und die zeigt einem an, wie hoch die Sonnenbrandgefahr ist, wie hoch der UV Index ist und man kann auch angeben, wann man sich eincremt und wann man dann wieder muß. Finde ich sehr gut.


    Mein Vater ist an Hautkrebs gestorben, das war kein schöner Weg, und ich glaube das ist nichts, was man mit Leichtsinnigkeit und Bequemlichkeit riskieren will.


    Und es ist doch wie mit allem, wenn die Abläufe erst mal automatisiert sind, ist es absolut aufwendig. Bei uns ist es so normal wie Zähne putzen, sich vorm rausgehen im Sommer einzucremen und ne mütze aufzusetzen die Kids.


    Mein Sohn hat ein Feuermal im Gesicht, das nochmal mehr vorUV geschützt werden sollte als andere Haut. Und ich finde es ehrlich gesagt gar nicht aufwendig oder anstrengend und auch keine große Planung.

    Ich knirsche auch und habe cmd. Da gibt es auf YouTube gute Übungen zum lockern, z bsp von Liebscher und bracht. Oder geht sowas gerade gar nicht bei dir?


    Da sind auch so einfache Sachen dabei für den Anfang, wie den Kiefer erst mal ausgiebig dehnen so weit es geht, und immer jeden Tag paar Millimeter mehr.gute Besserung, das ist echt super ätzend!

    Da wär ne Alarmanlage doch aber wahrscheinlich die sinnvollere Lösung? Und ob jede Metzgerei etc sich so vor Diebstahl schützen muss?

    Ich habe in meinen Kursen ja weitgehend Menschen aus Gegenden, deren ökologischer Fußabdruck deutlich besser ist als unserer.

    Allgemein wird mir dort gesagt, dass Mülltrennung dort nicht gemacht wird und z.B. man wenn möglich Auto fährt und nicht mit dem Bus.


    Und dann stehe ich an der S-Bahn Haltestelle und gleich drei große Bildschirme zeigen mir sinnlose Werbung, wenn ich Abends mit dem Bus nach Hause fahre, kann ich die Leuchtreklamen sehen und mir ist schon klar, warum hier in Europa, bei aller persönlichen Anstrengung, doch die Klimakatastrophe voran getrieben wird.

    Dazu fällt mir gerade etwas ein, dass mich schon extrem nervt,.seitdem ich zehn bin: dass in super vielen Geschäften nach Ladenschluss und die ganze Nacht der Innenraum beleuchtet ist, damit man die Ware oder den tollen Verkaufsraum sieht.

    Reeza ja, die große Gefahr ist ja vor allem, dass wir uns dann im Kleinklein über Kaffeebecher und Rasensprenger zerfleischen und dadurch die Energie fehlt an den wirklich großen Stellschrauben zu drehen. Ich bin da auch etwas milder geworden. Mich nervt es vor allem, dass viele eindeutig bekloppte Dinge nicht gesetzlich geregelt werden.

    ja, das geht mir auch so. Einzelne können die Welt nicht durch Rasensprengen oder nicht retten. Da müssen gesetzliche Vorgaben her (die natürlich schon auch durch Engagement Einzelner auf den Weg gebracht werden können und durch die gesellschaftliche Stimmung).

    Ich habe jede Hoffnung verloren. Bemühe mich dennoch stets, selbst halbwegs sinnvoll zu agieren. Aber eigentlich möchte man sich die Augen zuhalten und laut schreien. Oder jemanden verprügeln.

    Ich unterschreibe bei jedem Punkt. Ich krieg die Krise, sobald ich minimal über meinen Tellerrand schaue.

    Beispiel: Kolleg:innen, die sich für den Kaffee einen ToGo-Becher nehmen, statt eines Porzellanbechers, um auf Arbeit ihren Kaffee zu trinken. Und eine Papierserviette statt eines Porzellantellers für ihr Frühstück. Und die Spülmaschine läuft nur viertel beladen....

    Ich finde bei allem Verdruss muss man immer aufpassen, sich nicht zu sehr auf eine vermeintlich integere Position zu heben und andere nicht zu schnell zu verurteilen. Mir selbst passiert das auch oft. Aber das ist doch alles Peanuts. Scheißegal, ob jemand Togo Becher Benutzer oder nicht, damit kann die Welt nicht gerettet werden.


    Mir fällt auch oft auf, wo ich Sachen besser mache als andere - nur Leitungswasser trinken, plastikarm leben, vegan,hybrid Auto, das wir wirklich immer nur für die 40 km benutzen außer dreimal im Jahr oder so, ewig nicht geflogen, nie Schiff gefahren etc.

    Dennoch gibt es andere Dinge, für die mich,würden sie nur Ausschnitte sehen, bestimmt viele Leute verurteilen würden.


    Also, versteht mich nicht falsch, ich bin Fan von Eigenverantwortung und finde diese ganzen Verhaltensweisen auch kritikwürdig. Aber dieses andere Verurteilen, dass es in großen Teilen eigentlich guter Bewegungen gibt, damit fühle ich mich unwohl.

    Das Wort Ausnahmesituation wird wohl irgendwie der Sache nicht mehr gerecht.

    Ja, und vor allem wird das Wort irgendwie normal, genauso wie Jahrhundertsommer, Rekordhitze etc. Und damit ist es dann für viele nicht mehr bwachtenswert oder außergewöhnlich.

    Danke für all eure Tipps! Wir haben gerade eine Stunde lang Trailer geguckt und meine Tochter hat jetzt eine lange Liste mit Filmen, die sie mal in den Ferien oder so gucken will :P


    Am Geburtstag wird es wohl "Sing 1" werden. Den fanden wir beide super witzig, nicht gruselig, und auch für uns Erwachsene noch cool mit der Musik und so.

    Ich hoffe, von den drei Mädels kennt den noch niemand, das werd ich noch fragen.


    An zweiter Stelle war "Rot", aber da war ich mir nicht sicher, ob es nicht doch ein paar zu gruselige Szenen gibt.