Beiträge von Reeza

    naja ok aber bei uns gehts halt um ZWeitklässler, die jetzt erst so richtig anfangen, einen eigenen Radius zu haben und selbstständig zu Freunden zu gehen, nicht um 15 Jährige, die einfach kurz ne SMS schreiben können, dass sie noch zu ner Freundin gehen.


    Wenn die Kinder nach der Schule auf die Idee kommen, noch zu jemand anderm zu gehen (se sind 7!) will ich NATÜRLICH bescheid wissen. Ich kann mir nocht vorstellen, dass das jemand anders handhabt.

    bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    In einer pandemie erwarte ich das ,ja, natürlich. Man weiß doch nicht, wie vorsichtig die anderen gern sein möchten, ob sie mit Risikopatienten zusammenleben, ob dort jemand aktuell gerade krank ist.ist das so absurd, während einer Pandemie mit tausenden Toten weltweit einfach mal kurz nachzufragen ob es OK ist?

    Welchen Umgang damit würdest Du Dir denn wünschen?

    Ich glaube, was mich ankekst, sind nicht die Kinder. Es sind halt Kinder, die wollen spielen, und natürlich wollen wir alle, dass es ihnen so gut wie möglich geht.Was mich nervt sind Eltern, die so unbedacht andern ggü damit umgehen. Meine Tochter geht zum Beispiel immer mit den gleichen zwei Mädchen heim. SIe kamen auf die Idee, dass es toll wäre, noch bei der einen zu spielen und sind zu ihr, und ne halbe Stunde später bekomm ich ne Nachricht nach dem Motto: E ist hier bei uns, x und y sind auch da. Und ich finde in der momentanen Situation schon angemessen, Leute mal zu fragn, ob sie das überhaupt ok finden. Weil wenn ich es nicht ok finde (was ich nicht fand, da in der Klasse des Geschwisters grad drei Kinder in Quarantäne sind) welche Möglichkeit hab ich denn dann? Mein Kind da rauszerren obwohl es schon da ist und schon spielt. Ist doch alles kacke.

    bei euch klingt das total stimmig und schön, find ich, und ihr habt euch ja auch Gedanken gemacht und seid dann eben zu diesem Ergebnis gekommen. In unser Umfeld haben irgednwie viele das Ergebnis, alles nicht schlimm, wir machen was wir wollen, und das find ich halt problematisch.

    ja ok ich weiß was du meinst, ich glaub wir sind da gar nicht so viel auseinander. wobei natürlich die Ansteckungswahrscheinlichkeit schon steigt, wenn man Kontakt zu allen Familienmitgliedern hat, und die Situation in der Schule ist auch nicht zu vergleichen mit stundenlang spielen daheim. Da ist man sich doch viel näher, lacht, schreit, turnt, singt, umarmt sich etc. und draußen können sie auch spielen, und diese Regelung mit nur einen Haushalt draußen treffen, da haben wir uns auch nicht immer dran gehalten (bzw meine Tochter, wir Erwachsene schon). Aber hier hat das irgendwie echt ein Ausmaß, das ich nicht mehr gut finde.


    Und es geht ja nicht darum, dass ich mal eine Übernachtungsparty nicht erlaube. DIese Woche habe ich diese Übernachtung verboten, einen Geburtstag, 5 Kinder an der Tür weggeschickt, die reinkommen wollten, und zweimal war meine Tochter bei einem andern Kind nach der Schule eingeladen, aber es waren immer drei oder vier Kinder aus der Klasse. Ich find das einfach der Situation absolut unangemessen, und ich hätte echt gern deinen Gleichmut, homunkulus .

    Mich stresst das alles total, wir haben ja auch einen Hochrisikopatienten, um den wir uns kümmern, und ich würde mich einfach wohler fühlen, wenn die ALlgemeinheit, mit der ich zu tun habe, um mich herum etwas achtsamer und vorsichtiger wäre,

    Vielleicht ist das auch mein Problem, an dem ich arbeiten muss, aber ich kann mir einfach nicht vortsellen, dass niemand diese Regeln einhält und niemand seine KInder anhält, doch einfach nicht mehr so viele zu treffen. Und da geht es mir doch jetzt nicht drum, den Dritten auszuschließen oder so.

    Was wäre denn Dein kleinster gemeinsamer Nenner? Also wo könntest Du noch Kompromisse machen? Sind z.B. Draußentreffen mit mehrern Kindern einer Kohorte für Dich noch ok oder schon nicht mehr?

    doch, total, meinetwegen sollen die alle den ganzen Tag zusammen draußen rumtoben. WIll aber so langsam keiner mehr, nachdem die ersten sich wieder drinnen getroffen haben ist das irgendwie wie ein Lauffeuer rumgegangen und jetzt ist alles wieder wie davor.


    Unser Nachbarskind, mit dem meine Tochter oft und viel draußen spielt, und das im Sommer auch oft bei uns war und andersrum, wurde am Sonntag 8. Es hatte 7 Freunde aus Schule und Kindergarten da und die Großeltern. Meine Tochter war auch eingeladen und trägt es mir nach, dass sie nicht hin durfte.

    Es mag sein, dass ich ein Spießer bin und intolerant und nicht über meinen Tellerrand gucken kann, aber ich find das unmöglich, und ich finds dann auch einfach nicht mehr geil, wenn er gestern klingelt und fragt ob E rüber kommen kann und dabei zwei Mal Nase putzt.#hmpf Und das hab ich jetzt nicht der Dramaturgie wegen übertrieben.


    Ich habe es oben schon geschrieben, aber im dörflichen Kontext kann man sich ja vielleicht einfach mit den Nachbarn austauschen? Wenn es bisher Beobachtungen sind, weißt Du ja gar nicht, ob es ihnen tatsächlich egal ist? Vielleicht gibt es ja auch welche, die sich freuen, wenn jemand den Anstoß macht und ein Gespräch anregt. Gemeinsame Regeln sind für Kinder immer einfacher. Dass es dann immer noch Familien gibt, die intern nochmal andere Regelungen haben ist klar. Aber im Moment erinnert mich es ein bisschen an die Geschichte mit dem Hammer (von Watzlawick, kennst Du wahrscheinlich). Ich glaube, es würde Deine Entscheidung leichter machen, wenn Du die Beweggründe der Nachbarn kennst. Wenn Du dann entscheidest, dass es für Dich gar nicht geht, dann ist das natürlich saudoof, aber Du hast es versucht...

    ja, sorry, ich kam vorhin nicht dazu, auf alles zu antworten. Bei manchen weiß ich tatsächlich, dass ihnen das ganze egal ist, oder sie es einfach nicht gefährlich finden, oder denken, Corona sei nur Grippe, oder denken, sie und die Kinder sind jung, da ist es egal. Wir hatten sie im Frühling schon darauf angesprochen.

    Natürlich könnte ich trotzdem hingehen und einfach nett sagen, dass ich das ganze nicht gut finde und anregen, dass unsre Kinder sich draußen treffen. Das werd ich versuchen, aber meine Tochter kriegt ja dann trotzdem mit, dass sich ihre fünf Freundinnen für mittags bei der einen verabreden. VIelleicht sollte ich einfach an meiner Risikoeinschätzung abreiten und auch anfangen, Corona einfach nicht mehr schlimm zu finden, dann wär mein Leben wohl grade einfacher ..

    Unser 8-Jähriger verabredet sich ohnehin meist mit einem Kind, aber wechselnden, und führt das so fort. Wenn er draußen unterwegs ist, kommt er mit mehreren Kindern zusammen, z. B. auf dem Fußball- oder Spielplatz oder im Park. Wer alles dabei war, erfahre ich meist erst hinterher. Bei größeren Übernachtungsparties war er bisher noch nicht, sondern das fand und findet als Zweier-Verabredung statt.


    Was wir derzeit anders als sonst halten: Wir treffen uns nur noch mit Eltern, mit denen wir befreundet sind.


    Ich täte mich etwas schwer mit Deinem Wunsch, Dir dabei helfen zu sollen, die Umsetzung Deiner Verbote bei Deiner Tochter zu erleichtern. Es ist doch immer so, dass unterschiedliche Kinder unterschiedliche Dinge dürfen, und es vorkommen kann, als Eltern damit vor dem eigenen Kind in der "Buhmann-Rolle" zu landen.

    echt?ich mein, wir haben grad ne Pandemie und alles was ich eigentlich erwarte ist, dass Menschen sich an regeln und verhaltensempfehlungen halten, so wie das für sie möglich ist. Aber hier interessiert das keinen. Dass man nur noch Menschen aus einem andern Haushalt treffen soll und Kontakte wenn möglich einschränken hat doch eigentlich nix damit zu tun, dass unterschiedliche Kinder unterschiedliche Dinge dürfen. Ich blick bei den regeln echt nicht mehr durch, darf man grad Geburtstage feiern?was weiß ich. Aber wenn 6 Kinder aus der Klasse auf einen Geburtstag gehen (gestern) und ich das nicht gut finde hat das doch nix mit unterschiedlichen Erziehungsregeln zu tun

    Sorry ich bin bei dem Thema auch echt grad ein gebranntes Kind. Aber man sieht daran doch sehr gut, dass Empfehlungen teilweise echt für sie Tonne sind.

    Solange sie in die Schule gehen und dort eng zusammen sitzen, werde ich die Freizeit nicht mehr als nötig reglementieren.

    So sehe ich das auch. Bei uns gilt in der Grundschule im Unterricht keine Maskenpflicht und kein Abstand, so lange geht das für mich auch privat.

    Aber das problem ist ja, dass sich dann nicht nur die aus der Klasse treffen, sondern auch die Eltern und Geschwister und ggbfs andere Freunde da sind. Das macht das doch viel komplizierter. Mit Kindern aus der Klasse draußen treffen würde ich auch nicht einschränken, aber drinnen, immer mehrere, immer noch Geschwister dabei, da hab ich kein gutes Gefühl. Und es entspricht auch nicht dem Credo Kontakte einschränken wo geht.


    Ich finde nicht dass nur, weil sie in der Schule in einem Raum sitzen ( ggbs weit auseinander, im Flur und auf dem Hof nur mit Maske etc) man dann alles willkürlich laufen lassen sollte. Es ist doch auch was andres fünf Stunden bei jemandem zu hasue zu sein oder in einem Klassenraum der ständig gelüftet wird zu sitzen.

    Frage steht ja schon oben. Wie macht ihr das zur Zeit?


    Meine Tochter geht in die 2. Klasse, eher Dorf, alles fußläufig erreichbar. Ich hab ihr erklärt dass, solange das Wetter es zulässt, Treffen bitte draußen stattfinden sollen, und bisher hat das auch gut geklappt. Spielplatz, draußen im Feld bei den Pferden, im Garten, im fußläufig erreichbaren Wald, Tierpark, hinter den Häusern. Das hat gut geklappt, sie durfte immer mit dem Nachbarsjungen raus zum Roller fahren, Kreide malen etc. Und mit einzelnen Schulfreundinnen, auch im Garten spielen und so.


    Jetzt ist es aber so, dass in unserem Umfeld sich kein einziger Mensch daran hält. Die Kinder aus ihrer Klasse treffen sich alle nachmittags, auch zu dritt oder zu viert, unser Nachbarsjunge hat quasi jeden Tag einen andern Freund da, aus Schule, altem KIga, Sportverein, whatever. Ständig klingelt hier jemand der fragt, ob meine Tochter mit zu xy kommen kann oder ob er reinkommen kann.


    Und echt, mich stresst das so sehr, denn es macht es mir SO schwer, die Regeln so wie ich sie für sinnvoll halte, durchzusetzen.

    Denn wenn ich die Kinder 5 Mal wegschicke, klingeln die doch nie wieder bei uns.

    Dauernd muss ich meiner Tochter erklären, warum sie nicht zu ihrer Klassenkameradin darf zur Übernachtungsparty, drei andere aber schon (letzten Samstag), warum sie nach der Schuke nicht mit zwei Freundinnen zu der einen nach Hause darf, warum wir nicht zu Oma und Opa fahren, alle andern aber schon.

    Ich bin immer der Buhmann. Und meine Tochter ist sieben, klar verstet sie das alles, klar kann ich mi ihr reden, aber sie ist halt auch 7 und will einfach ihre Freunde treffen und ich bin die, die es verbietet.


    Sorry, ich musste mich echt mal auskotzen. Und es würde mich wirklich interessieren, wie das bei euch ist.

    wie es bei uns laufen wird sieht man hier:


    https://www.3sat.de/wissen/nan…ch-wieder-schule-100.html


    ist von der vierten Klasse, aber bei der 1. soll es genauso werden.


    Meine Tochter hat nachdem sie den Beitrag gesehen hat gesagt sie will nicht hin. Ich finde es auch unnötig für die zwei Wochen, in denen sie nur den Plan bearbeiten, den die andre Gruppe auch zu Hause bearbeitet.

    Schulpflicht ist mir ehrlich gesagt total piepschnurzegal. Wir werden das so entscheiden, wie es für uns und meine Tochter v.a. am besten ist. Sind ja zum Glück noch paar Wochen.

    leider passt das alles nicht

    Echt komisch, dass man Sachen haben kann, die keiner kennt und die keiner erkennt.


    Ich meine, es stört nicht wirklich, ist eher so ein optisches Ding, aber komisch ist es dennoch.

    Naja, ich denke, wenn corona iiiirgendwann mal wieder vorbei ist, werde ich mal wieder zum HAutarzt gehen, diesmal zu einem andern. Viellieicht find ich ja irgendwann mal einen guten..

    hallo,


    ich habe auf den Fußoberseiten so komische runde Stellen, sie sind etwas rau und erhaben und verdickt - ich war bei diversen Ärzten deswegen, keiner konnte wirklich helfen. Einer meinte, er weiß nicht was es ist, einer meinte, es liegt EINDEUTIG an meinem recht frischen Lippenpiercing wegen Akupunkturpunkten und so (das piercing war zu diesem Zeitpunkt schon 15 Jahre alt, aber nun gut..), die dritte meinte, es sei ein dorsales Fußpolster, könne man wegeisen. HAben wir gemacht, hat assi weh getan, ich konnte tagelang keine Schueh tragen, aber geändert hat es nichts.


    wenn ich nun dieses dorsale Fußpolster google, find ich gar nichts dazu.

    Kennt das jemand?

    Dass es Druckstellen aufgrund zu kleiner Schueh sind kann ich ausschließen - ich habe das auch, wenn ich wochenlang barfuß laufe. Einmal war es paar Monate weg, als wir in Australien waren. Keeeeine Ahnung wieso.


    es sieht ungefähr so aus wie die Stellen bei diesem Foto hier:

    https://www.gesundheitsfrage.n…ite-enge-schuhe-was-hilft

    nur draufklicken, wenn man nichts gegen FÜße hat ;)


    Ich bin wirklich für jeden Hinweis dankbar, seit Jahren nervt mich das in der Sandalen und Barfuß-Saison.