Beiträge von almuth81

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    na, da bin ich ja mal gespannt! mein erstes (es gab eine Fehlgeburt vorher) ist unterwegs.


    ich hab hier einen tollen link fuer euch, ein Ted talk (in english, untertitel sind einstellbar rechts unten im videobild). Ein Paar, das ueber Tabus bezueglich Elternsein redet, humorvoll!!
    http://www.ted.com/talks/rufus…alk_parenting_taboos.html


    Als ich vor 1,5 Jahren entschieden hab, jetzt ist es Zeit fuer ein kind, und endlich gibt es den richtigen Mann in meinem Leben (Kinder hab ich mir gewuenscht, seit ich denken kann), war ich gluecklich. Meine 2. Ausbildung erfolgreich abgeschlossen (bin anfang 30), es ging mir gut mit mir selbst, ich hatte plaene.
    Das hat sich drastisch geaendert durch verschiedene sehr einschneidende Erlebnisse in den 1,5 Jahren seitdem (schwerer Fahrradunfall, Konfrontation mit tiefsten inneren Aengsten, Fehlgeburt meines ersten Kindes, Tod meines gerade 30jaehrigen Bruders, midlifecrisis: was will ich eigentlich mit meinem Leben?)
    jetzt bin ich auf dem weg zurueck mich wieder gluecklicher zu fuehlen.


    Was ich sagen will: egal ob mit oder ohne Kind, ich glaube, dass Leben mal leichter und mal schwerer ist, und dass es darauf ankommt, was ich draus mache und wie ich es wahrnehme im Moment. Und nicht so sehr auf Kind haben oder nicht.
    Ich bin sehr gespannt!


    Danke fuer all Eure extrem spannenden Beitraege!!!

    Danke fuer Eure sehr unterschiedlichen Berichte.
    Ich hab grad ein Buch angefangen zu lesen, das ganz schoen schwarz malt bezueglich der erholung nach Geburt des Kindes, und dass es der Mutter gesundheitlich ja soviel schlechter geht als dem Kind etc.
    Das hat mich ganz schoen geschockt.


    Ich trag mein erstes Kind aus, hatte aber im Januar ein Fehlgeburt (14. Woche, zu Hause).
    Meine Hebi hatte mir auch Wochenbett verordnet. Sie sagte, 6-8Wochen sich bewusst sein, dass ich Wochenbettzeit habe, und mich auch schonen so lange ich kann.
    Das habe ich auch gemacht - und gebraucht! Ich war emotional sehr offen, und es war gut, viel allein zu sein mit meinem Mann. Er hat mich/uns auch sehr liebevoll und komplett mit Essen versorgt. Ich fuehlte mich koerperlich ganz gut, aber wie gesagt, sehr offen.
    3 tage spaeter bin ich wegen Krankschreibung zum Arzt gegangen, normalerweise fahr ich rad dahin (ca 1km), bin aber mit dem Bus gefahren u zurueck gelaufen. Danach war ich fix und foxi, und auch im Wartezimmer sitzen fuer eine Stunde war anstrengend.
    ich hab also die Zeit gebraucht.


    Bin gespannt, wie das bei der Geburt im Februar wird.
    Aber hab eine Freundin im Wochenbett begleitet (fuer die das das schoenste Wochenbett war nach ihrer aussage, 3. Kind!) - und hab mir vorgenommen, in Zukunft wo ich kann Muetter im Wochenbett zu begleiten, damit sie sich auch die Zeit und Ruhe nehmen koennen, sich zu erholen. ich find das soo, soo wichtig!!! Wo sind wir denn in unserer Gesellschaft, dass das nicht geht? Vor allem, wenn man schon Kinder hat? Ich finde, da sollte mehr Bewusstsein fuer sein!

    Danke für all die Antworten.


    Kondome waren mit meinem Ex immer kein Problem, aber mein Partner jetzt mag die überhaupt nicht, und ich weiss, dass ich es nicht hinkriegen werde, mich durchzusetzen.
    Meine jetzige Sws ist entstanden bei dem einzigen Mal, bei dem wir mit (halbherzigem) zurückziehen eigentlich noch einen Monat oder 2 warten wollten #pfeif (war eine schwierige Lebenssituation) - also ist darauf kein Verlass.
    Nachdem, was ich jetzt so von Euch gelesen habe, werd ich mich mal mit NFP in der Stillzeit auseinandersetzen, und dann wahrscheinlich ne Kombi machen aus NFP, Gefühl und nette andere Praktiken... und Vertrauen darauf, dass das Leben so kommt wie es kommen darf und okay ist. Und am Ende wäre es wohl auch nicht so tragisch, wenn bald ein zweites kommen würde, ich nehm es mit Handkuss. Andererseits ist ein bisschen Auszeit zwischendrin schon ganz gut...


    mira76 und andere, die Erfahrungen mit Diaphragma haben: wie ist das? frau braucht ja zusätzlich ein spermizid, oder? Wie geht es Eurer Scheidenflora damit???


    Gruß

    Mein erstes kind war eine fehlgeburt, wir hatten das Gefühl, es ist ein Mädchen und haben ihr einen Mädchennamen gegeben.
    Jetzt bin ich mit dem 2. schwanger, und wir wollen es Beide nicht wissen, machen auch gar keinen US, so dass das auch gar nicht in Frage kommt.


    Auch einen (oder zwei) Namen haben wir übrigens noch nicht, wir haben beschlossen, dass wir den erst nach der Geburt raussuchen.
    Natürlich höre ich Namen mit einem gewissen Interesse, und höre, wie sie für mich klingen.
    Aber da der Name unserer Engelstochter intuitiv klar war (sie hat einen von mir, einen von ihm bekommen, den wirunabhängig von einander "empfangen" haben, und beide haben auch noch die gleiche Bedeutung!!!), nachdem sie gegangen ist, haben wir das volle Vertrauen, dass das bei diesem Baby auch klar sein wird, sobald das Kleine auf der Welt ist.
    Ich möchte aber gerne mehrere Namen, und möchte dem Kind einen Pflanzennamen dazugeben, sozusagen einen pflanzlichen Paten. Den hat es sich aber auch noch nicht rausgesucht. ^^


    Ein Grund ist für mich auch dieses ganze genderzeug. ich will diese unbewussten Beeinflussungen noch nicht so früh haben (es wird ein Junge? ach, deshalb war dir so oft schlecht. Es wird ein Mädchen? oh, deshalb siehst Du heute so schlecht aus...)
    Bin auch selber am hadern, hätte lieber ein Mädchen, und das find ich gar nicht fein. Ist da ganz gut, mich mit dem noch ein bisschen auseinandersetzen zu können, bevor das Baby da ist.
    und glaube auch, das ist besser für mich, da ich von vielen Leuten gehört habe, dass es dann nach der Geburt ziemlich egal ist, weil das baby endlich da ist.
    Ist für mich auch spannend, mich mit meinen eigenen gendervorbehalten auf diese art und weise auseinandersetzen zu können.


    aber sehr spannender thread! Danke!

    Liebe Mütter und werdende Mütter!


    ich bin noch mitten in meiner ersten Sws, überlege aber schon jetzt, wie wir verhüten können nach der Geburt unseres Kindes. Ich muss nicht unbedingt bald wieder schwanger werden, sondern will uns gerne ein bisschen Zeit lassen.
    Ich hab viele Jahre mit natürlicher Empfängnisverhütung (plus Kondomen in der kritischen Zeit) erfolgreich verhütet.
    Aber das geht ja nicht, wenn ich noch nicht wieder meine Tage hatte. oder???
    wie verhütet Ihr in den ersten Monaten danach? Gibt es einen "natürlichen" Weg ohne hormonelle Eingriffe?


    Gibt es eine Alternative zu Kondomen? Ich weiss, dass die uns sehr zu schaffen machen werden, und demnach wir die auch nicht ganz sicher anwenden werden.


    Ich hoffe, ich frage konkret genug...

    liebe Birne!
    ich drück Dich und hoffe, es geht Dir und Deinem Baby gut???
    als ich meiner hebi das erste Mal von dieser Angst erzählte, sagte sie: herzlich willkommen im Zirkel der Mütter. Die Angst wird dich ab jetzt begleiten, und sie hört nicht auf, selbst wenn deine Kinder erwachsen sind.
    Meine erste Sws endete dann auch in einer FG.
    Dadurch hatte ich bei der 2. Sws jetzt (ET Feb 2014) auch noch mehr Ängste, gradein den ersten Wochen war das schlimm. Das was passieren könnte.
    Aber auch: werde ich die Mutterschaft meistern? Ich werd bestimmt keine gute Mutter! Trotz Wunschkind und endlich!!! der richtige Mann dazu in meinem Leben, war ich irritiert von diesen Ängsten.
    Habe aber von vielerlei Seite gehört, dass das normal ist, auch ohne FG.
    Jetzt gehts mir deutlich besser, seit mein Kind täglich und oft tritt und sich bewegt, ich habe immer die Rückversicherung.
    Ich habe mich trotz meiner Vorgeschichte auch bei der 2. Sws jetzt gegen US und Arztbesuche entschieden, da ich nicht noch mehr Verunsicherung will, und auch nicht eine Sicherheit vorgaukeln, die es nicht gibt. Außerdem hab ich nach den ersten Herztönen gemerkt, mir ging es total gut, aber die Ängste gingen eine Woche danach wieder los und wurden bis zum nächsten Termin wieder stärker.
    Dafür öfter zur Hebi/zum Arzt zu gehen, kam für mich nicht in Frage.


    Geholfen hat mir ein Kurs zum Thema: Achtsamkeit während Schwangerschaft und Geburt.
    Es gibt ein empfehlenswertes Buch dazu:


    Nancy Bardacke, Der achtsame Weg durch Schwangerschaft und Geburt
    http://www.arbor-verlag.de/buc…chwangerschaft-und-geburt


    Liebe Grüße,
    Almuth

    Hallo Schönbuch!
    Schön, durch Deinen thread zu lesen, wie Du immer positiver wirst.
    Ich wünsche Dir für deine Zwillinge und Eure Geburt alles Gute, und vor allem, dass Du im Frieden sein kannst mit dem was ist.
    Ein Buch möchte ich Dir empfehlen:
    Nancy Bardacke, Der achtsame Weg durch Schwangerschaft und Geburt
    Die Übungen in dem Buch und Anregungen helfen dabei, im Moment zu bleiben, und diesen zu leben stat in Angst um die Zukunft zu sein oder sich Gedanken um die Vergangenheit zu machen.
    Vielleicht hilft Dir das ja?
    Eine Bekannte von mir hat sich durchgesetzt, und ihre Zwillinge spontan zu früh entbunden, sie lagen dann noch im Brutkasten einige Zeit, aber sind jetzt lebendige kleine Wesen, robust und fröhlich.
    Dir alles Gute!

    Liebe Kaline!


    ich drücke Dich und wünsche Dir viel Kraft.
    ich hab keine erfahrung mit einem schreikind.
    Aber beim Lesen Deiner Beschreibungen hab ich an dem punkt innerlich aufgehorcht, an dem Du davon schreibst, dass Mütze aufsetzen schon gar nicht geht. - Ich weiss, dass Diagnosen aus der Ferne - und überhaupt jegliche - nicht unbedingt das ist, was Dir hilft.
    Wollte Dich nur wissen lassen, dass es mich hat aufhorchen lassen.


    Alles gute und viel Liebe, viel Durchhaltevermögen, eine gute Physio oder Osteopathin für Dich 8) und Hilfe für Euch!

    Sooo ein schöner Thread! Das tut gut, genau was ich brauche!


    Ich hab eine schöne Geschichte von heute. Mein Liebster, ich und das Kleine im Bauch waren heute zusamen beim Kurs "Achtsamkeit in der Schwangerschaft", wo wir geübt haben, während der Geburt im Moment zu bleiben, und auch, wie die Männer uns dabei unterstützen können. Mein Liebster hatte an einem Punkt Tränen in den Augen, weil er so gerührt davon war. Das fand ich sehr innig und hat eine schöne Atmosphäre zwischen uns geschaffen.


    Ich liebe auch meinen Bauch, und gucke ihn jeden Morgen im Spiegel an. Das ist schön, den so klar wachsen zu sehen!


    #herzen

    Als Kind wollte ich dreizehn, und hab mich dann sukzessive runter gearbeitet. Ich bin jetzt 32, und will 3 Kinder (mit einem Mann!!!). Wollte immer früh Mutter werden, das hat dann nicht geklappt, mein erster Mann wollte keine Kinder, er hatte Existenzängste finanzieller Art. Ich hab immer weiter gehofft...
    Schwanger bin ich mit dem ersten, mit einem tollen (anderen) Mann. Wir werden sehen, wie das Leben spielt, und ich bin gespannt.

    Liebe Murkel,
    ich drücke Dich mit ganz viel Liebe und Gedanke an Euch.
    Bitte gib auch Deinem Mann herzliche Grüße weiter, ich denke auch speziell an ihn. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass die Väter genauso mittrauern und loslassen, dass aber meistens nur wir Mütter bedacht und gefragt werden, wie es uns geht.
    Ja, ich wünsche auch viele gute Riechstunden an Deinen Kindern.


    @Baden: Blut ist nicht infektös, vor allem Dein eigenes für Dich, und vor allem, wenn es aus Dir rausfliesst. Wenn Du Dir unsicher bist, kannst Du Dich waschen, bevor Du in die Wanne steigst, da nur altes Blut in Kontakt mit Sauerstoff natürlich anfängt, sich zu zersetzen.
    Und Wunden wäscht man auch manchmal mit Wasser aus, das ist es also auch nicht. Das mit dem sich vorher waschen hat mir meine Hebamme gesagt. (Ich bin auch mit Menstruation in die Wanne gestiegen - war nie ein Problem... im gegenteil sooo angenehm!!!)
    (Die Antwort der Hebamme im link fand ich super:
    "Noch etwas: der Wochenfluss ist nur in Deutschland hoch infektiös. In
    anderen Ländern wird er wie jede andere Blutung auch behandelt."


    Ganz herzliche Grüße,
    Almuth

    Liebe Murkel!
    Es ist schön, dass Du Dich getragen fühlst, da bin ich sehr froh.
    Und schön, dass Menschen sich einbringen.
    Ja, ich habe auch von verschiedenen seiten gehört, dass es schön ist, Fotos vom baby zu machen, auch richtig schöne Fotos und habe auch welche gesehen im Internet. ich weiss, in den USA gibt es sehr einfühlsame Fotografen, die auch anbieten, solche Fotos zu machen. Vielleicht gibt es so jemanden in München auch?
    Ich finde es schön, dass Du Dich nach Deinem Gefühl bewusst entscheidest, und kann verstehen, dass Du nicht zu lange warten willst. Ja, es gibt ja Krankenhäuser, die da sehr einfühlsam sind.
    Einfach wegen der Blutung nochmal, um Dir generell die Angst zu nehmen: meine Hebamme sagte immer, ich kann schauen, wie es mir geht. Wird mir schwindlig? Klappt mein Kreislauf zusammen? Fühle ich mich körperlich okay? Dass das klare Zeichen sind. Ich hab mich die meiste Zeit okay gefühlt, und das war ein gutes Feedback, wenn ich angst bekommen habe.
    Ich drücke Dich!!!
    Almuth

    Liebe Murkel!


    Ich denke an Dich und umarme Dich! Alles, alles Gute für Deinen Weg des Abschiedes.


    Ich hatte Anfang des Jahres eine FG in der 14. Woche, das baby war schon 6 Wochen tot. Da ich keinen US hatte machen lassen, wusste ich das nicht, bis ich Blutungen bekam.
    Ich war dann zu Hause, als es losging, mein Partner war mit mir, und ich hatte telefonisch Unterstützung der Hebamme. Sie empfahl mir vorher, Beifuss zu trinken um die Geburt zu unterstützen, und Hirtentäschel nachher, um die Blutung zu verringern. Hab ich in der Apotheke gekriegt.
    Ich habe geblutet, aber nicht übermässig viel, eher zu wenig. Eine Woche später hatte ich eine US Untersuchung, da war noch ein winziger rest Blutkoagel drin, der langsam rauskam täglich. Nach 2 Wochen hab ich grünes Licht bekommen, dass ich nicht mehr ausschaben lassen musste.
    Es ist eigentlich für unsere Frauenkörper normal, eine fehlgeburt oder stille Geburt durchzugehen, und für den extremfall ist es gut, dass wir die medizin haben.
    Meine Hebi war eine tolle Unterstützung, auch mein Partner hat mich versorgt, und ich hatte Wochenbett die Zeit danach. Das war sehr wichtig für mich.
    Ich bin sooo froh, die kleine Geburt natürlich und zu Hause geschehen gelassen zu haben, es war sehr wichtig für mich, durch diesen Prozess so bewusst durchzugehen.
    Du wirst einen guten Weg finden, und ich wünsche Dir alles Gute dafür! Bitte melde Dich gerne privat bei mir, wenn Du weitere Unterstützung/reden brauchst! Es ist eine aufwühlende Zeit!!!
    Ich umarme Dich!
    Almuth