Beiträge von kaonashi

    Meine Tochter wollte kein weiteres ausprobieren.

    Unsere Akkustikerin sagte, dass es dann Sinn macht, dabei zu bleiben, um nicht Verwirrung zu schaffen. Dass es ja nicht um ein objektives soll so gut wie möglich sein gehe sondern um ein subjektiv empfundenes "Das ist mein Gerät".

    Das war so beim Erstgerät.

    So, der HNO hat nochmal alles getestet und festgestellt, daß sie auf dem einen Ohr 30% Hörminderung hat und auf dem anderen 40%. Das ist mittelgradige Schwerhörigkeit. Also für laien ausgedrückt, wir sind ja bei sowas noch Anfänger....


    Er war sehr optimistisch da sie mit Geräten gut klarkommen wird weil das alles gut korrigierbar ist. Der HNO sagt, er glaubt daß sie gar keine FM-Anlange brauchen wird wenn die Dinger gut eingestellt sind. Aber falls doch stellt er gerne ein Rezept aus.


    Nun haben wir beim Akustiker den Auftrag ausgelöst (pink, türkis, Glitzer.....) und jetzt dauert das etwa 2 Wochen bis zum ersten probetragen.

    Bei meiner Tochter sind es beidseitig ca 40% und sie kommt auch gut ohne Anlage klar.

    Das wird sie sicher schnell merken, was gut geht und was nicht.


    Neid! Ich will auch pink türkise GlitzerHG #freu

    und die Sekretärin ging gedanklich gleich von selbst die Liste mit den Punkten durch die mir die Förderlehrerin genannt hatte (kleine Klasse, schallgedämmter Raum, gerne Lehrer die Erfahrung haben mit Schwerhörogkeit...)

    Dies möchte ich mal hervorheben!

    Dass die Sekretärin (!) da von selbst diese Sachen gedanklich durchgeht/abklappert ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit!

    Ich bin tief beeidruckt und glaube, dass ihr dort vermutlich suuuupergut aufgehoben seid #super!

    aber echt #top

    Er hat alle Tests doppelt gemacht weil er das nicht so richtig glauben konnte. Bei den Ergebnissen ist eigentlich gar keine normale Unterhaltung möglich.

    Das höre ich auch immer wieder. Und ich habe auch bis ins fortgeschrittene Erwachsenenalter nicht kapiert, dass es nicht für alle Leute so ist, wie für mich.
    Ich denke, es ist eine riesige Chance für deine Tochter, das jetzt schon klar zu haben. Ich dachte mein Leben lang, es sei persönliche Unzulänglichkeit, dass ich Vieles nicht so hinkriege, wie andere Leute...


    :)

    Ja #crying So ging es meiner Tochter auch.


    Nachdem sie die HG hatte, hat ihr Selbstwertgefühl echt einen Sprung gemacht. Und doch ist auch eine Basisverunsicherung geblieben aus diesem ersten Zugang zur Welt.

    Ja mänty

    Ganz genau so ging es mir damals auch, als ich bei den Tests daneben saß und immer dachte, das kann doch nicht sein, dass sie das nicht hört. Das hat mich damals sehr bewegt.

    Meine Tochter hört diese ganzen g, d, b usw Konsonanten nicht. Das war auch das, was die Akkustikerin uns damals sagte, dass ein normales Gespräch so eigentlich - ohne Kompensation - nicht möglich sei.

    Erschreckend, oder?

    Und dass mit dem Lehrer, der sich umdreht, hat meine Tochter auch genauso erzählt.


    Ich freue mich, dass deine Tochter sich gut aufgehoben gefühlt hat. Und du auch!

    Meine Tochter ist nicht warm geworden mit ihrem Roger. Die Lehrer*innen waren da durchaus offen für, gleichzeitig haben sie dann oft erwartet, dass ihre Hörleistung dann aber auch gleich sein soll wie bei den hörenden Schüler*innen.

    Dann musste sie immer darauf achten, dass es geladen sein muss. Und es immer dabei haben. Sie macht es jetzt ohne und in Musik zB bekommt sie einen Nachteilsausgleich für bestimmte Höraufgaben. Ebenso in den Fremdsprachen. Damit kommt sie besser zurecht.

    Cool, dass es so schnell ging!!

    Dann drücke ich euch die Daumen für einen guten Termin. Und evtl macht es dann ja Sinn später nochmal zu dem anderen zu wechseln.


    Das Problem mit der Zulassung haben unsere übrigens gerade auch. Die dürfen nicht einmal die Schläuche wechseln. Sowas von nervig.

    Auch wenn 15 ja schon fast erwachsen ist, würde ich nach eine*r/m Pädakustiker*in schauen.

    Ich habe das bei meiner Tochter (sie war 10 als sie HG bekam) als großen Unterschied erlebt.

    Unsere ist auch nochmal besser informiert bezüglich der Kassenleistungen mein Minderjährigen. Psychologisch finde ich das wirklich auch wichtig, dass da jemand sitzt, der/die sich auf Kids und junge Leute einlassen kann.

    Meine Tochter hat ziemlich geweint, als sie mich das erste Mal über die HG gehört hat. Weil ich so technisch und fremd klang. Da war es gut, eine an der Seite zu haben, die das kennt und gut auf meine Tochter eingehen konnte.

    Ich habe hier für meine beiden (jetzt 9 und 3) bis vor ca 2 Jahren den zwillingsbuggy von Mountain Buggy benutzt. Der geht ja auch hervorragend auf Wald- und Feldwegen. Ich glaube er heißt Mountain Buggy Uran Jungle Duo.

    Ähnlich der TFK Zwillingswagen. Die kriegt man über eBay Kleinanzeigen beide ganz gut.

    M


    Ich habe jetzt das Problem mit dem Fahrrad. Zu Fuß kann meine Große mittlerweile ganz gut laufen, aber nicht alleine Fahrrad fahren und im Anhänger ist es jetzt echt zu eng.

    Da hätte ich sehr gerne ein Lastenrad mit E-antrieb. Aber die sind mir zu teuer.

    Ich mache hier gar nix. Ist nicht mein Job.

    Die 13jährige macht wozu sie Lust hat.


    Am nervigsten ist hier eigentlich der Part des Papas meiner Tochter. Der ist im Quereinstieg Lehramt und steht jetzt richtig krass unter Druck, seinen Job gut zu machen. Und das ganz ohne direkte Kontakte. Das fällt ihm total schwer und heißt für uns, dass er eher am Schreibtisch sitzt als Unterstzützung zu sein.

    Ich finde das grundfalsch, jetzt schulisch überhaupt irgendwas verpflichtend weiterzumachen. Es geht doch echt um anderes aktuell.

    In der Krippe vom Mops gibt es Keuchhusten.

    Nun hat der Mops seit gestern so ganz leichte Erkältungsanzeichen. Könnte alles mögliche sein. Aber eben auch ein beginnender Keuchhusten.

    Ich überlege nun, ob es Sinn machen kann, ihm tatsächlich ohne weitere Symptome und Nachweis bereits jetzt das Antibiotikum zu geben.

    Dann wäre er nämlich über Weihnachten nicht mehr ansteckend, was interessant für unseren Besuch wäre.

    Warten wir auf die klassischen Hustenattacken und geben dann erst AB, müsste ich einen Haufen Leute verunsichern, indem ich sage, könnte sein, dass wir hier KH haben und das ist eher eine blöde Grundlage für eine Entscheidungsfindung bezüglich geplanter Besuche.

    Der Rest der Kinder hier hatte Keuch husten vor 6 Jahren oder ist geimpft. Ich hatte es auch. Relevant ist also der Mops soweit ich das überschaue.


    Was meint ihr?