Beiträge von Lexa

    Mir wäre der Muttertag dieses Jahr schon wichtig gewesen, weil ich mir momentan hier echt den A**** aufreisse und dafür null Wertschätzung erhalte. Mein Mann ist seit den Ausgangsbeschränkungen noch träger als sonst und lässt sich um alles so lange bitten und reagiert immer genervt, dass ich inzwischen alles selbst mache.

    Ich dachte, da wäre es mal schön, mich am Muttertag nach meiner Nachtschicht bissl verwöhnen zu lassen und habe letzte Woche gesagt, dass ich mir einen selbstgebackenen Kuchen wünsche. Mein Mann und meine Tochter können backen, aber er macht es halt nicht so gerne. Auf jeden Fall hat er stãndig rübergebracht, wie nervig und stressig das mit dem Muttertag für ihn ist (für seine Mutter macht er nix, da kaum Kontakt) und meine Tochter hat die ganze Zeit gemeckert über das "komische" Muttertagsgedicht, das ihnen die Lehrerin zu lernen gegeben hat. Das ist dann am Donnerstag so ausgeartet, dass ich total sauer geworden bin und den beiden gesagt habe, wenn sie es nicht hinbekommen, mir wenigstens zweimal im Jahr (Geburtstag und Muttertag) von Herzen was Gutes zu tun, sondern nur mit Zãhneknirschen und, wenn sie der Meinung sind, dass ich mir nicht auch mal ein Dankeschön verdient habe, können sie es sich an den Hut stecken und dass ich vom Muttertag von den beiden dieses Jahr nix mehr hören und sehen will, wenn es so eine riesen Zumutung ist, mir mal ne Freude zu machen. Ich war echt enttäuscht und stinksauer, weil ich finde, dass ich mir grade was Schönes verdient hätte. Wenn ich könnte, wäre ich in ein schönes Hotel gegangen und hätte mir nen schönen Tag gemacht

    Bei uns im Labor ist sowohl bei Influenza alsauch bei Corona der übliche Test eine PCR aus einem Nasen-Rachenabstrich oder bei Influenza evt. auch ein 15-Minuten-Schnelltest auch vom Abstrich.

    Es ist aber auch möglich Influenza-Antikörper im Blut nachzuweisen. Das kommt aber bei uns eher seltener vor.

    Grüße,

    Lexa

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber möchte auch was beitragen, indem ich mal was zu dem Thema aus meinem Leben erzähle:

    Gefühlt war ich immer relativ emanzipiert und dachte (naiverweise) hier in Deutschland herrsche Gleichberechtigung...bis ich schwanger wurde. Das fing schon damit an, dass ich aufgrund meiner Schwangerschaft meinen Job verlor. Ich und alle meine jüngeren Kolleginnen und Kollegen (also alle, die seit ca. Mitte der 1990er Jahre eingestellt wurden) hatten im öffentlichen Dienst an der Uni ausschließlich befristete Verträge seit vielen Jahren. Die kann man dann ja, wenn die Arbeitnehmerin schwanger oder unbequem wird einfach auslaufen lassen und diejenige so herrlich unkompliziert loswerden. Als genau das passierte fiel ich fast vom Glauben ab, da ich eigentlich ein super Verhältnis zu meinem Chef hatte (der wohlgemerkt selbst Kinder hat und von dem ich dachte, er sei ein moderner, unkonventioneller und emanzipierter Typ). Ich war die erste, die dort schwanger wurde (und wahrscheinlich die letzte, nachdem die anderen gesehen haben, wie das so läuft dort).


    Hier habe ich dann lange keine Stelle gefunden, obwohl ich sehr qualifiziert bin, weil die Arbeitgeber hier so unflexibel sind. Sowohl der meines Mannes, als auch alle, wo ich mich beworben habe. Zum Teil wurde sogar spontan arbeiten auf Zuruf jederzeit verlangt. Und das mehr als einmal. Nach über einem Jahr habe ich was gefunden und jetzt mache ich nur Nachtschichten. Eine absolute Notlösung, aber ich habe nichts anderes gefunden. Ich hatte (und habe immer noch) viele Vorstellungsgespräche und alle fanden mich super, aber sobald raus kam, dass ich nicht 100% flexibel bin war der Ofen aus. Es hilft halt nichts, wenn ich versuche Kompromisse zu finden wegen der zeitlichen Flexibilität, aber der Arbeitgeber beharrt. Und dann beschweren sie sich, dass sie keine qualifizierten Arbeitskräfte finden.

    Mit der Kinderbetreuung hier ist's auch schwierig. Bis zum Kindergarten geht's grade noch so, aber wenn die Schule anfängt wird es heftig. In unserer Kleinstadt mit ca. 20000 Einwohnern gibt es für die komplette Grundschule ganze DREI Hortplätze für nächstes Jahr. "Es gibt ja Mittagsbetreuung", sagen sie bei der Stadt. Hilft einem nur nix, wenn Ferien sind, da diese auch mit komplett versetzt Urlaub nehmen nicht ganz abgedeckt werden können. "Haben Sie denn keine Oma?", kommt dann. Nun ja, doch, aber a) 300 km entfernt, b) sie arbeitet selbst noch und c) sie passt schon auf die Kinder meiner Schwester auf.
    Das kann es doch nicht sein! Ist das überall so? Oder liegt es an dieser stockkonservativen Gegend, in der wir leben?


    Außerdem habe ich wohl ohne es zu wissen einen Beruf gewählt, der ein typischer "Frauenberuf" und somit nicht gut bezahlt ist. Ich konnte mir von meinem Vollzeitgehalt damals nur eine Einzimmerwohnung leisten. Die Frage ist: Warum sind diese Berufe so mies bezahlt? Ich denke, weil immer noch der Gedanke vorherrscht, dass man ja heiratet und das Gehalt der Frau dann allenfalls ein nettes Zubrot ist. Eine absolute Unverschämtheit!


    Da ich diese Erfahrungen gemacht habe, wundert mich die Umfrage überhaupt nicht. Ich habe hier in der Gegend schon öfters noch viel krassere Meinungen, auch von ganz jungen Leuten, zu diesem Thema gehört und könnte jedesmal kotzen.


    Grüße,

    Lexa

    Das Veilchen hatte im Krippenalter auch zwei mal eine Blasenentzündung und die ging immer mit Cranberrysaft und viel trinken wieder weg. Aber unter der Aufsicht vom Kinderarzt. Den würde ich schon hinzuziehen.

    Für meinen Geschmack riechen die Saubär-Produkte zu intensiv (bin da etwas empfindlich). Wir haben Balea für Kids Dusche & Shampoo aus der Was-ist-was-Edition (Roboter und Schmetterlinge). Damit sind wir sehr zufrieden.

    Hallo liebe Raben!
    Ich bräuchte mal ein paar Tipps von den Leipziger/Innen oder solchen, die sich dort gut auskennen.
    Eine Freundin von mir zieht in zwei Wochen nach Leipzig. Sie hat erst ab Oktober oder November einen Kiga-Platz für ihre Tochter und hätte nun gerne ein paar Tipps, was Mama und Kind so in Leipzig machen können. Dabei gehts nicht nur um Beschäftigung, sondern auch darum, neue Leute kennenzulernen. Auf Spielplätze gehen sie viel. Hier gabs z.B. auch noch den "Kinderpark", wo sich aber die Mamas untereinander auch getroffen haben. Da gibt es doch in Leipzig bestimmt jede Menge Treffs auch jenseits des Krabbelgruppenalters, oder? Leider weiss ich jetzt nicht, in welches Stadtviertel sie zieht, aber gerne her mit allen Vorschlägen, die Ihr habt. Sie kann sich ja dann das Passende aussuchen.
    Vielen Dank schonmal an Euch!


    Liebe Grüße,
    Lexa

    Deine Bedenken bezüglich der Kita möchte ich Dir zerstreuen. Hier war und ist es mit dem Schlafen und Stillen noch viel schlimmer. Aber als sie mit 14 Monaten in die Kita kam, klappte das von Anfang an super. Sie schläft dort auch. Zu Hause kann sie nur schlafen, wenn ich da bin und sie stille, auch mit Papa geht gar nix. Sje ist nachts auch eine Dauernucklerin, aber in der Kita gehts super ohne. Sie geht sieben Stunden in die Kita und sie möchte dannn wenn ich sie abhole auch erstmal ausführlich stillen, aber das darf sie dann auch.
    Schwierig ist halt nur der wenige Schlaf für Dich. Also ich machs so, dass ich sie bei mir im Bett habe und gleich mit ihr schlafen gehe. Geht hier eh nicht anders, weil sie sofort wach wird, wenn ich wieder aufstehe. Das ist für Dich nicht so leicht, weil Du ja noch ein zweites Kind hast.
    Aber ich hoffe, ich konnte Dir wenigstens kitamäßig etwas Mut machen.

    Finde ich nicht. Sie bricht ja eigtl. nur wenn sie wiklich krank ist. Solche Sachen sind ja auch extrem ansteckend und das finde ich den Mitreisenden gegenüber unfair. Ausserdem hab ich im Urlaub nicht so viele Klamotten und Schlafsachen dabei, dass ich mich und das Kind ständig umziehen kann. Und vom Urlaub hat man dann auch nix.

    Danke Euch allen! Es gibt tatsächlich die Möglichkeit umzubuchen und am Mittwoch bis Dienstag zu fliegen. Allerdings könnte das bei.mir mit der Arbeit schwierig werden einfach zwei Urlaubstage anzuhängen. Und der Kleinen gehts auch noch schlecht. Sie bricht alles aus. Wenn wir auf Mittwoch umbuchen, muss es ihr morgen deutlich besser gehen.

    Hallo Ihr Lieben!
    Bräuchte mal dringend Eure Meinungen.
    Meine fast Zweijährige hat kurz vor dem Schlafengehen um 20 Uhr gebrochen (komplett unverdautes Mittagessen). Aber da wir heute auf dem 60. vom Opa waren, dachte ich, sie hat zu viel gegessen. Jetzt ist sie aber vorhin aus dem Schlaf hochgeschreckt und hat wieder gebrochen, so um.halb zehn. Sie ist kein Kind, das einfach mal.so bricht, sondern bisher nur wenn sie einen Magen-Darm-Infekt hatte.Das Problem: In vier Stunden müssen wir los zu unserem Fliegerr nach Mallorca. Sollen wir fliegen und hoffen, dass es morgen weg ist? Sie hatte vorhin.auch über Bauchweh geklagt. Habe auch meine Schwester angerufen, um.herauszufinden, ob auch andere Gäste der Feier betroffen sind, aber ihren Kindern und ihr gehts gut. Was tun? Wir haben einne Reiserücktrittskostenversicherung, aber wir haben uns sehr auf den Urlaub gefreut. Es wáre allerdings auch blöd evtl. andere Flug- oder Hotelgäste anzustecken und denen so den Urlaub zu veermiesen.
    Was würdet Ihr tun?

    Danke Euch! Sie hätte ich vermutilch nicht ausgesucht, weil sie nicht zu den Kunden nach Hause kommt, sondern zu sich bestellt. Aber wenn gleich zwei für sie stimmen, werde ich sie wohl doch mal kontaktieren.