Beiträge von Soorma

    Es kann natürlich auch sein, dass die Lehrerin sagt, der Junge würde "nicht hören" und sie ihn aus Sicherheitsgründen vom Sportunterricht ausschließt. Das solltet Ihr vorher mit bedenken.

    Das Mädchen #hmpf Ja, das fürchte ich auch. Sie kann halt nicht. Sie ist überfordert und statt das zu sehen, wird immer mehr von ihr verlangt. #haare#haare#haareMit anderer Lehrkraft würde das ganz sicher anders laufen. Aber es gibt hier einfach keine Alternative.

    Ja, Astarte , das ist mir klar. Ich weiss auch noch nicht, was sinnvoll ist. Erstmal will ich mich informieren und orientieren. Ich weiss, das ich da auch leicht emotional werde. Daher versuche ich Vorlauf zu bekommen. Ich will da auch nicht allein auf Kreuzzug gehen. Es steht halt jetzt ein Elterngespräch mit den Eltern des besagten Kindes an, da will ich nicht ins kalte Wasser springen.

    Weil ich es nicht richtig finde.


    Da ist ein Kind dabei, das ist seit neun Wochen Schule, es ist massiv überfordert ist an 3/5 Tagen auf der Gewitterwolke und darf dann immer nicht mit zum Sport und muss Strafarbeit machen. Damit wird das Kind total ausgegrenzt. Es wird immer schlimmer. Ok, das ist die Spitze des Eisbergs. Vor den Ferien durfte die ganze Klasse nicht zum Sport weil einige Kinder beim Turnbeutel holen mit diesen gegen die Beine geschlenkert haben. Meine Kinder haben Angst, die Lehrerin etwas zu fragen, weil sie immer so schreit. Ich meine, sie kommen klar, ducken sich weg und werden nicht auffallen. Das macht es aber nicht besser.


    Ich bin Elternvertreterin, es eskeliert lustig vor sich hin und da wäre ich gern informiert.

    Ich denke, dann bin ich hier wohl falsch! Ich sage, ich möchte keinen Menschen mit Penis in einer Damen Toilette. Auch ein „ladydick“ ist ein Penis. Es ist meine Meinung und ich habe ein Recht diese zu äußern. Ich finde es nicht diskriminierend, mein Recht auf einen Schutzraum, der Frauen vorbehalten ist, einzufordern und mein Bedürfnis nach größtmöglicher Sicherheit und größtmöglicher Intimsphäre aufrecht zu erhalten. Es kann nicht sein, dass Frauen immer für alle verantwortlich sind und immer zurück stecken müssen. Ich habe Verständnis für Transgendermenschen, aber das heißt nicht, dass ich meine persönliche Bedürfnisse unterordnen muss.

    Da ich ja wohl die einzige zu sein scheine, die das so sieht, ist es hier für mich wohl tatsächlich nicht mehr der richtige Ort für mich. Und werde mich dann zum Ende des Jahres hier zurück ziehen.

    Ich glaube, eine friedliche und sichere Welt ist nur möglich wenn alle Menschen sich selbst ein Stück zurück nehmen und ihre eigenen Bedürfnisse rücksichtsvoll neben die anderer stellen. Und nicht über die Bedürfnisse anderer.

    Ich danke euch schon mal für eure Einschätzungen.


    Es ist sehr schwierig für mich, einen Weg zu finden, der die Situation nicht verschlimmert. Der Umgang mit den Kindern in der Klasse ist so überhaupt nicht nach meinen Vorstellungen. Ich weiss noch nicht was sinnvoll ist.

    Ja, mir ist das klar. Es ist sehr schwierig und ich weiss noch nicht genau, wie ich vorgehe. Ich bin grad etwas verzweifelt. Alternativen zu der Schile gibt es auch nicht. In der Klasse haben alle Kinder Angst vor der Dame weil sie immer so schreit. Wir müssen die Dame ja noch 3,5 Jahre erleiden und ich weiss von der Parallelklasse her was passieren kann, wenn man sich da als Mutter beschwert. Es ist furchtbar. Am liebsten wäre es mir daher ich könnte sagen: "Hier nach der und der Grundlage ist das verboten."


    An der Schule wurden Kinder auch schon aus dem Deutschunterricht ausgeschlossen - von der Kondirektorin.

    Hallo zusammen,


    die Lehrerin meiner Töchter straft Fehlverhalten in der Schule damit, dass das Kind und auch schon die ganze Klasse nicht zum Sportunterricht darf/dürfen und Strafarbeit bekommen. Ist das Rechtens? Kennt sich damit jemand aus?


    Irritierte Grüße

    mein punkt hier ist die frauenfeindlichkeit im narrativ über angeblich dreckige weibertoiletten.


    Mir begegnen auf den Bauplänen und auch in Büros von Planungsbeteiligten, bei denen ich zu Besprechung bin, immer häufiger Unisex-Toiletten. Das find ich grandios. Sollte viel flächendeckender umgesetzt werden.

    Wir haben ja quasi auch eine Unisex-Toilette, also eine Toilette für alle (7, wenn alle da sind) MitarbeiterInnen.

    Bitte nicht, ich finde, Männertoiletten stinken meistens ganz fürchterlich...

    Ist das denn besser? Das war ja das worauf ich antwortete.

    kann mir dieses phänomen (an das ich explizit nicht glaube) mal jemand erklären?

    Ich spreche nicht von regelmässig gereinigten Toiletten. Eher so Klokontainer auf Unipartys. Da sich viele Frauen nicht setzen und das nicht gewohnt sind, geht viel daneben. Dann schwimmt die Brille und der Boden. Ich hatte auch schon Schuhabdrücke in dem Siff auf der Klobrille Richtung Wand. Und eine riesen Lache. Ich frag mich dann, wie das überhaupt geht! Ich glaube das liegt wirklich an der felhlenden Übung, mit schwebendem Hintern zu pinkeln. Und wenn mal was daneben geht kann Frau auch einfach ein Stück Klopapier nehmen und das beseitigen. Aber dafür wird halt auch Papier benötigt. Da beisst sich dann die Katze in den Schwanz. Als mich damals die Erfahrung geprägt hat (allerdings schon eine Weile her) bin ich dann lieber auf das Männerklo gegangen, da gab es Klopapier und ich stand auch 2:00 Nachts nicht in der Lache.

    Danke Mondschein , soweit bin ich noch nicht mal gekommen. Ich versuche erstmal raus zu bekommen, wer da dahinter steht. Kleiderspenden ist ja nicht unumstritten, ich weiss nicht wie das mit Schuhen ist.


    Aber ich bin sehr schlecht in sowas#haare