Beiträge von Maëlys

    Ich hab leider auch keine Lösung, es geht uns aber auch so. Irgendwer ist immer krank, gefühlt war ich dieses Jahr schon mehr zu Hause als arbeiten. Ich hoffe, dass es mit dem Frühling besser wird.

    Dem großen Kind konnte ich bis es etwa 3 oder 3,5 war gut rektal Fieber messen und Zäpfchen geben. Fand ich immer ganz gut (mit den Zäpfchen), weil ich dann sicher war, dass der Wirkstoff im Kind drin war. Inzwischen will sie nicht mehr und wir haben ein Ohrthermometer, manchmal ist das aber auch nicht auffindbar. Die Kinderärztin fragt auch immer nach der Temperatur, da messe ich schon, bevor wir hingehen.

    Ich darf übrigens auch nicht messen, wenn das große Kind selber messen darf, ist es okay.


    Das kleine Kind findet rektal Fieber messen oder Zäpfchen eine Katastrophe, deswegen bekommt es Saft. Zäpfchen wären mir eigentlich lieber, aber die Gewalt nicht wert, die ich dafür aufwenden müsste. Ich war auch erst überrascht, vor allem, weil das bei dem großen Kind immer so problemlos war.

    #freu von den "Frauentees" hab ich nach den Geburten immer mehrere geschenkt bekommen. Weil ich kaum Kräutertee mag, hat mein Mann die alle getrunken#nägel

    Ansonsten hab ich das Gefühl, dieses gendermarketing nimmt zu. #hmpf

    Ich habe zwar die Große kurz nach dem zweiten Geburtstag abgestillt, fand aber trotzdem die Phase um den dritten Geburtstag herum (und auch, als das Baby kam als sie 3 Jahre und 4 Monate alt war ) die anstrengendste Phase, die wir je hatten. Nur mal so als Einwurf, dass es vielleicht gar nicht so sehr mit stillen selbst zu tun hat. Hier war das Drama immer "kuscheln " , das war auch nie genug. Und obwohl ich total gerne kuschel, war mir das zeitweise echt zuviel, vor allem dieses sehr fordernde-sonst Wutanfall und am besten noch mit ganz genauen Forderungen, wie und wo das Bein und der Arm.....

    Wir kuscheln immer noch alle gerne, aber sie ist zum Glück im letzten Jahr sehr viel ruhiger geworden. Das war irgendwie so eine Umbruchzeit, mit "großwerden", Rollen in der nun größeren Kleinfamilie finden, lernen, dass sie zwar über sich, nicht aber über andere bestimmen kann. .... Irgendwann hat es sich dann mehr und mehr zurecht geruckelt.

    Der Mann arbeitet über Nacht, deswegen haben wir heute Nachmittag Raclette gegessen und Dinner for One geguckt. Das große Kind hüpft seit heute früh um 6 rum und will Feuerwerk gucken, war zu keinem Mittagsschlaf zu überreden und ist gerade völlig übermüdet eingeschlafen. Dem kleinen Kind ist es egal. Ich guck mal, wie fit ich bin, sollte ich um 12 noch wach sein, werde ich wohl mal gucken, ob ich das große Kind geweckt bekomme.

    Eigentlich haben wir schon immer irgendwie gefeiert, aber mir fehlt dieses Jahr eh Energie und ich finde es so ganz nett

    Wenn ich nachts schlaflos aufstehe und denke, dass ich dann wenigstens ungestört und in Ruhe meinen Kram erledigen kann (Emails beantworten und stricken und Tee trinken) und mir keine drei Minuten später ein Kind hinterhergetappst kommt und fragt, warum ich denn nicht schlafe#kreischen#kreischen#love

    Ich trinke Kaffee mit Milch, wenn ich den weglasse, bekomme ich starke Kopfschmerzen für knapp eine Woche. Nervig war das in den Frühschwangerschaften, da war ich müde, von Kaffee ist mir schlecht geworden und dann die Entzugskopfschmerzen.....bäh.

    Das klingt ja schon mal beruhigend. Also auch, dass es von Kind zu Kind unterschiedlich sein kann. Das jetzige Stillkind trinkt eher weniger als das große in dem Alter, tagsüber in der Woche gar nicht mehr, abends/nachts und am Wochenende mehr, ich arbeite wieder und auch nach dem Abholen will sie oft gar nicht so dringend trinken, so dass sie oft erst beim Einschlafen stillt.


    Schleim beobachten ist eine gute Idee, da werde ich mal drauf achten.


    Ich bin 34, ich will noch keine Wechseljahre#schäm#schäm

    Hallo,

    ich bin gerade etwas verunsichert. Beim großen Kind habe ich meine Tage 12 Monate nach der Geburt bekommen und von da an direkt wieder regelmäßige Zyklen gehabt, obwohl sie noch viel gestillt hat. Die Zyklen waren tendenziell kürzer als vor der Schwangerschaft, so 26/27 Tage meist, aber eben regelmäßig.

    Beim kleinen Kind habe ich unerwarteterweise schon 9 Monate nach der Geburt meine Tage wieder bekommen. Sie stillt aber auch eher weniger als die Große in dem Alter, inzwischen ist sie gut 1 Jahr. Nur meine Zyklen.... der erste war 37 Tage lang, der zweite 28 und der dritte 39 Tage. Ich hab sogar die letzten Tage mehrere Schwangerschaftstests verbraten.

    Jetzt frage ich mich, ob das einfach alles noch etwas Zeit braucht um sich einzupendeln oder ob irgendwas in meinem Körper unrund läuft. Ein bisschen Angst habe ich auch schon vor der Menopause#hmpf, ich weiß,dass meine Mutter sehr früh in die Wechseljahre gekommen ist, aber nicht genau wann.

    Grundsätzlich ist kein weiteres Kind geplant, wobei ich schon einen latenten Kinderwunsch habe, aber frühestens in 2-3 Jahren noch ein Kind haben wollte, wenn überhaupt noch mal. Aber jetzt schon in die Wechseljahrphase zu kommen wäre mir doch zu krass.

    Temperatur messen nehme ich mir ständig vo, vergesse es aber im Alltag immer.

    Kennt ihr das mit den Zyklen? Ab wann sollte ich das abklären? Ich hab auch ein bisschen Bedenken wegen Hormonstörungen, ich hab auch bei beiden Schwangerschaften ein paar Kilos behalten und einen bmi von knapp 28.

    viele Grüße

    Ich bin seit 1 wach. Erst war die Große wach, musste aufsKlo und hat dann ewig nicht zurück in den Schlaf gefunden. Jetzt schläft sie. Dafür ist die Kleine wach, erstmal rumtoben und dann bin ich mit ihr ins Kinderzimmer gezogen, damit wenigstens die Große und der Paoa schlafen können. Jetzt schläft sie langsam wieder ein und ich dann hoffentlich auch endlich. ...

    Ich hatte vor dem ersten Kind und zwischen den Kindern ein Caya, das wir im Wechsel und zusätzlich zu Kondomen genutzt haben. Ich habe es das erste Mal auch bei pro Familia anpassen lassen. Das Gel fand ich nicht störend, mein Mann konnte das Caya manchmal schon spüren glaub ich, aber nicht störend.

    Offizielle Studien zur Sicherheit kenne ich nicht, zwischen den Kindern war es mir auch nicht so wichtig, weil ein zweites Kind eben sowieso für irgendwann geplant war. Es hat aber zuverlässig verhütet. Aber gerade zögere ich schon, ein Caya zu benutzen, weil es ein drittes Kind zumindest zum jetzigen Zeitpunkt definitiv nicht geben soll....

    Meine Kinder sind noch kleiner, mit meinen Geschwistern waren wir ab 6,8 und 10 (ich war die Älteste ) auch zwei oder drei Nachmittage alleine und uns ging es wie Katielee, wir fanden es super. Sicherlich haben wir manchmal etwas mehr Fernsehen geschaut als eigentlich abgesprochen, wir haben auch schon mal den Süßigkeitenschrank geplündert oder lieber Nudeln gekocht anstelle der bereitgestellten gesunden Suppe, aber es waren immer schöne Nachmittage. Als Geschwister hat uns das sicher zusammengeschweißt.

    Wenn es für das Kind ok ist, finde ich das in Ordnung.


    Wegen des Fernsehprogramms: wir hatten (damals....) VHS Kassetten mit harmlosen Sachen (Augsburger Puppenkiste und Bullerbü und Michel und sowas), die haben wir dann geguckt und uns auch daran gehalten, nichts anderes zu gucken.

    Erst ist das große Kind eine Stunde durchs Bett gewurschtelt, dann musste ich das kleine Kind daran hindern, das große wieder zu wecken. Jetzt schläft die Kleine quer über mich drübergelegt und ich bin wach und überlege, ob ich es wohl wagen kann, aufs Klo zu gehen... oder ob dann eine weitere Runde Kindertetris beginnt. Ich bin schon ganz froh, dass der Mann heute im Wohnzimmer schläft, weil er noch mit Freunden weg war.


    Jaennchen, das ist aber auch so eine klassische Situation. Ich hoffe, du schläfst inzwischen wieder. Aviva, du auch.

    Gute Nacht an alle!