Beiträge von neela

    Warum sollte man denn Füllungen erneuern?

    Wenn sie zu "ausgekaut" sind, verschieben sich die gegenüberliegenden Zähne.

    Das kann Kiefergelenkprobleme und Kopfschmerzen machen.

    Da habe ich allerdings nur Erfahrung mit Kunstofffüllungen, die auch noch schrumpfen.

    das habe ich noch nie gehört und ich verbringe mein halbes Leben beim Zahnarzt:)

    Das Gebiss ändert sich mit dem Alter so oder so, mit oder ohne Füllungen/Kronen und auch "echte" Zähne reiben sich im Laufe eines Lebens ein Stück weit ab.

    unbedingt zweite Meinung. Bei meinem Zahnarzt gibt es keine alte Füllungen, nur Füllungen die nicht mehr dicht/gut oder was auch immer sind und das unabhängig vom Alter:)

    Es erschliesst sich mir auch beim besten Willen nicht, warum alte Füllungen dringender sind als Karies? Vielleicht verdient er an einer alten Füllung mehr?

    Wenn die Bläschen schon da sind, finde ich H*ima Paste sehr gut. Trocknet die Bläschen rascher aus, so dass sie zumindest nicht mehr so lange jucken.

    sagt ja niemand, dass man dann die schönen Seiten des Elternseins nicht ausleben kann:)

    Mir fallen spontan auf jeden Fall sehr viele Dinge ein, die ich ohne weiteres delegieren könnte, ohne dass die Beziehung zu meinen Kindern darunter leiden müsste.

    Vermutlich würde unsere Beziehung an Qualität gewinnen, wenn der tägliche Alltagsscheiss wegfallen würde, auch die zu meinem Mann:)

    für mich ebenfalls keine finanzielle Frage, eher eine Frage der persönlichen Ressourcen.

    Hätte ich einen Hofstaat an Angestellten - ich hätte bestimmt mehr als drei Kinder. Dann hätte ich aber auch ein dementsprechendes Haus mit einem Trakt nur für mich, so als Rückzugsort und kinderfreier Zone:)

    ich nutze nach der Haarwäsche immer Arganöl im Handtuchtrockenen Haar, danach ist es leicht kämmbar und die Locken bleiben erhalten. Ich föhne nie, lasse sie immer an der Luft trocknen.

    Nach dem Kämmen unbedingt wieder ein bisschen durchwuscheln, damit die Locken wieder zur Geltung kommen.

    Oft nutze ich aber auch einen Balsam während dem Duschen und kämme gleich in der Dusche durch, wenn es nötig ist. Danach nur noch Oel ins Haar und fertig.

    na ja, Nachwehen waren nach der dritten Geburt gefühlt schlimmer als die Geburt selber. Jedoch nur während des Stillens:) Insofern habe ich dazwischen meist frisch und munter ausgesehen.

    Wobei wohl mit jedem Tag etwas weniger frisch und vor allem immer weniger munter - Schlafmangel lässt grüssen.

    Aber so ist es bei der Kate vielleicht auch:D Deshalb zeigt sie sich lieber gleich direkt nach der Geburt den Fotografen, wer weiss, wie sie in 5 Tagen aussieht#ja

    ich habe mich nach all meinen Geburten top fit gefühlt und bin auch schon nach wenigen Stunden wieder rumgelaufen respektive heim gefahren. Mich musste man fast im Bett anbinden, damit ich mich ausruhe. Hätte ich eine Stylistin an meiner Seite gehabt, ich hätte bestimmt auch so hübsch ausgesehen#nägel

    meinst du mich, die.lumme? Ich nenn die immer Stützstrümpfe, gemeint sind aber Kompressionsstrümpfe. Die anderen kenne ich nicht und hab ich auch noch nie getragen. Wäre vielleicht mal eine Lösung, die sind ja weniger komprimierend.

    so weit ich weiss, kann je nach Diagnose nur eine operative Entfernung helfen.

    Ich hatte schon zwei Mal einen Leistenschnitt weil die Vene zu war, da hilft Spritzen nicht mehr.

    Die Op's waren bei mir beide Male ambulant mit Teilnarkose. Jedes Mal war ich innert ein paar Stunden wieder zuhause und habe am nächsten Tag Haushalt und Kinder wieder alleine betreut. Die ersten Tage sind etwas mühsam wegen den Verbänden, aber nach ein paar Tagen konnte ich auf Stützstrümpfe wechseln. Die Fäden wurden nach einer Woche gezogen. Schmerzen hatte ich gar keine, Schmerztabletten waren nicht notwendig.

    Das mühsamste am Ganzen war für mich das tragen der Stützstrümpfe für mind. 6 Wochen nach der Operation. Generell wird empfohlen, die Operation sowie auch das Spritzen auf die kälteren Monate zu planen.

    Das mache ich. Die ollen Strümpfe kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde die Krise kriegen mit den Dingern

    wobei du nach dem Veröden oder einer Operation die doofen Strümpfe auch wirst tragen müssen, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit. Also ganz drumherum wirst du nicht kommen.

    ja, leider zaubern die besten Strümpfe keine Krampfader weg. Deshalb trage ich persönlich auch keine:) Mir kommt mit diesen Dingern schlicht die Lebensqualität abhanden. Da lass ich lieber alle paar Jahre was dagegen machen und hab sonst Luft an meinen Beinen.

    Wenn du sie los werden willst such dir einen Phlebologen und der soll sich das Ganze mal anschauen.

    Ich hatte schon verschiedene Behandlungsmethoden - von Veröden (Spritzen) bis zur Operation, je nach Diagnose.

    oh je, gute Besserung!


    Wenn zum Arzt, würde ich den Sohn einfach zum Hausarzt mitnehmen, ich denke es braucht in dem Fall ja nicht explizit den Kinderarzt.

    ungeschminkt ist für mich, wenn ich gar nichts auftrage, also keine Wimperntusche und auch keine leicht getönte Tagescreme.


    Wenn ich mich schminke heisst das dann im Umkehrschluss nicht, dass ich aussehe, als wäre ich in den Farbtopf gefallen. Für mich gibt es so viele verschiedene Nuancen beim schminken: vom leicht kaschieren bis zu zugekleistert. Und da kommt es doch ganz auf den Anlass an. Auf der Arbeit gibt's ein leichtes, dezentes Tagesmakeup und wenn ich zu einer Hochzeit eingeladen werde, dann wird's natürlich etwas üppiger.