Beiträge von neela

    ich hatte zittrige Hände als ich eine Schilddrüsenüberfunktion hatte. Dann müsstest du aber vermutlich noch andere Symptome haben.

    Ausserdem habe ich manchmal bei Überlastung/Fehlhaltung der Hände/Unterarme/Arme zittrige Hände.

    Danke für eure Tipps!

    Da ich eh eine neue Lesebrille brauche war ich heute beim Optiker und hab mir das mit dem Blaulichtfilter angeschaut. Hab mich aber noch nicht definitiv entschieden. Im Netz gibt es verschiedene Aussagen dazu, von super gut bis völliger Humbug:)

    ich hatte beim Sharan so ein Panoramadach und finde das nichts, was man unbedingt braucht. In all den Jahren hab ich das Teil vielleicht zwei mal geöffnet:)

    Bei meinem jetzigen Auto habe ich bewusst darauf verzichtet.

    Danke die.lumme

    bei den befeuchtenden Tropfen habe ich schon so ziemlich alles ausprobiert und nutze jetzt Visco*tears Augengel.

    SD wird laufend überprüft, da bin ich eher Richtung Unterfunktion, Augen sind nach Schiel-Ops seit über 17 Jahren stabil.

    Das mit der Schlafmaske werde ich mal ausprobieren, danke für den Tip! Liposomenspray muss ich gleich mal googlen, kenn ich glaub gar nicht und das mit den "Pausen" für meine Augen im Alltag integrieren versuche ich gleich mal umzusetzen.

    Ich habe einen leichten Exophtalmus (Augenerkrankung, leicht hervorstehende Augäpfel), meine Lieder schliessen aber vollständig.

    Ich habe täglich trockene und gerötete Augen, teilweise so, dass es sich richtig unangenehm anfühlt. Ich nutze täglich mehrmals Augengel um zu befeuchten, das lindert zwar ein bisschen aber rot und müde sind meine Augen trotzdem. Bildschirmarbeit ist natürlich nicht gerade förderlich, lässt sich aber leider nicht vermeiden.


    Hat vielleicht jemand Tipps für mich, was ich meinen Augen noch Gutes tun könnte?

    Mein Biorhythmus ist völlig aus den Fugen geraten#heul

    Seit dieser Woche habe ich meine Arbeitsstunden um einiges aufgestockt und bin am Abend so k.o., dass ich früher als sonst einschlafe und leider dementsprechend auch früher aufwache#hmpf

    Ich bin nun seit 4 Uhr wach und ich weiss genau, wie ich mich in ein paar Stunden fühle werde:(

    Ich hoffe es pendelt sich bald wieder ein - so bin ich tagsüber zu nichts zu gebrauchen.

    ich "feiere" auch nur der Kinder willen - mittlerweile nur noch wegen dem Jüngsten.

    Da mein ältester Sohn am 1. Januar Geburi hat, ist das "früh schlafen gehen" einige Jahre zu kurz gekommen:) Mittlerweile ist er zum Glück erwachsen und möchte nicht mehr mit uns in seinen Geburtstag hinein feiern.

    Von mir aus könnte es ein Tag wie jeder andere sein.

    Ich habe ein Kind, das möchte keinen Führerschein, sondern hätte gerne Geld für einen neuen pc, was ich aus diversen Gründen nicht gut finde und ihm nicht geben will.

    und genau deshalb ist es wichtig, sich nicht starre Regelungen aufzuerlegen damit man als Eltern schlussendlich flexibel und situationsbedingt reagieren und entscheiden kann.

    Ich würde hier entweder allen oder keinem den Führerschein finanzieren.

    Aber das ist doch auch sowas. Was ist, wenn eines gar keinen Führerschein machen möchte?



    Dann natürlich nicht. Ich hätte wohl schreiben müssen: ich würde allen oder keinem anbieten den Führerschein zu bezahlen:)

    Ob ich dann denjenigen, die den Führerschein nicht machen möchten z.B. eine Reise finanzieren würde weiss ich gar noch nicht genau, könnte ich mir aber durchaus vorstellen. Hier wollen eh alle drei den Führerschein so schnell wie möglich:)

    Klar ist das immer eine Frage des sich leisten können. Ich würde hier entweder allen oder keinem den Führerschein finanzieren. Oder das Geld auf die drei aufteilen und den Rest müssten sie selber erwirtschaften. Egal ob das eine Kind mehr oder weniger Fahrstunden benötigt.

    wie Miriam schreibt, je älter die Kinder sind, desto schwieriger wird es mit der Vergleichbarkeit. Natürlich vergleichen gerade ältere Kinder ihre Weihnachtsgeschenke und sonstige Zuwendungen und wir handhaben das altersentsprechend transparent. Wir haben hier relativ grosse Altersunterschiede, vom Jüngsten zum Ältesten sind es 10 Jahre. Da ist eine völlige Gleichbehandlung unmöglich. Nur schon unsere finanzielle Situation ist nicht immer gleich über den Zeitraum. Wenn man das Ganze dann zu Ende denkt, dann müssten wir ja auch gegenrechnen, wer wann auszieht. Derjenige der am längsten zuhause bleibt, profitiert ja auch länger - auch wenn Kostgeld gezahlt wird.

    Und abgesehen von obergenannten Vergleichen, die teilweise auch einfach mal spasseshalber Thema sind, fühlt sich hier absolut kein Kind benachteiligt.

    Wir bezahlen hier allen dreien den Führerschein und mir wäre es im Traum noch nie in den Sinn gekommen die Kosten dazu zu vergleichen. Vermutlich wird am Ende nicht jeder genau gleich viele Fahrstunden benötigen, aber schlussendlich zählt ja nur das Endresultat.


    Im übrigen werde ich auch die Ausbildungskosten nicht Gegenrechnen. Alle hier haben die Möglichkeit eine Ausbildung nach ihren Fähigkeiten/Vorstellungen und Vorlieben zu machen. Allen steht es frei, für welchen Weg sie sich entscheiden. Sei das nun ein Studium oder Lehre. Ich sehe keinen Grund meinem Sohn, der eine Lehre gemacht hat einen Ausgleich zu bezahlen, weil sein Bruder eine höhere Schule besucht.

    Ich selber bin ebenfalls so aufgewachsen, meine beiden Geschwister haben studiert und wohl ein vielfaches mehr an finanzieller Zuwendung von meiner Mutter erhalten als ich mit einer Lehre. Es würde mir im Traum nicht in den Sinn kommen einen finanziellen Ausgleich zu fordern.

    Unfair wäre es in meinen Augen erst, wenn einer Musikunterricht besuchen kann und der zweite nicht, weil das Geld nicht reicht.

    In unsererm Fall bekommt die Tochter das Saxophon (sie hat sich da auch wirklich reingehängt, also ich fand es angemessen, wir hatten nur das Geld nicht) und der Sohn dann die Zusatzkosten für den Führerschein, weil er sehr viel langsamer lernt als die Tochter.

    eben, wie du oben schon geschrieben hast, gleicht es sich meist ja langfristig irgendwie wieder aus.

    Ich würde nur nicht die "Investitionen" an sich gegenrechnen, sonst könnte man auch sagen, der Sohn kann ja nichts dafür, dass er länger für den Führerschein braucht und die Tochter spielt freiwillig Saxofon:)

    Es macht für mich einen Unterschied ob der Grossvater aus dem Gerechtigkeitsgedanken ausgleichen möchte oder ob es euch Eltern betrifft.

    Wir achten auch darauf, dass Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke für alle etwa gleich teuer sind, aber wenn unser Jüngster nun eine Gitarre bekommt, weil er eben als Hobby Gitarrenunterricht nimmt, dann muss ich den Brüdern nicht was anderes anbieten im gleichen Preissegment. Sie hätten ja jederzeit auch ein Instrument lernen können.

    Unfair wäre es in meinen Augen erst, wenn einer Musikunterricht besuchen kann und der zweite nicht, weil das Geld nicht reicht.

    ich würde das nicht gegenrechnen, in meinen Augen soll jedes Kind nach Möglichkeit das erhalten, was es braucht, egal ob es mehr oder weniger ist.

    Niemals würde ich auf die Idee kommen das zu vergleichen. Einer meiner Söhne hat die Privatschule besucht weil es für ihn absolut das richtige war. Gekostet hat das 2000.-- Franken im Monat, seine Brüder besuchen die normale öffentlich Schule (kostet nichts) und kommen super damit klar. Ich müsste nach deiner Logik also den anderen Söhnen irgendwas für 80'000.-- Franken finanzieren, damit sie sich gleichbehandelt fühlen?