Beiträge von Jono

    Ich schließe mich dem allgemeinen Tenor an: völlig normal und absolut altersgerecht (und wird es womöglich auch noch weiter bleiben, bzw. immer mal wieder kommen).


    Tatsächlich kenne ich wenig Babys, die überhaupt abends ohne Tragen im Bett einschlafen in dem Alter.


    Jeder Mensch hat einen eigenen Charakter und der zeigt sich eben auch schon bei winzigen Babys. Manche können auch mal zufrieden auf einer Decke liegen, andere nicht.


    Ich habe es immer so gesehen: Babys und auch Kleinkinder nehmen unsere Zuneigung in erster Linie durch Körperkontakt wahr, wenn ich ihnen sage dass ich sie soooo lieb habe, können sie das nicht verstehen und auch nicht fühlen. Wenn ich sie aber kuschle ihnen einen sanften Kurs gebe und im Arm halte, das verstehen sie und das nehmen sie auch so wahr. Und weil Zuneigung und liebe die Basis für einfach alles ist, bekommen meine Kinder davon so viel wie möglich.

    Ein männlicher Briefmark erlebte

    Was schönes bevor er klebte

    Er ward von einer Prinzessin beleckt

    Das hat in ihm die Liebe geweckt


    Er wollte sie wieder küssen

    Da hat er verreisen müssen

    So liebte er sie vergebens

    Das ist die Tragik des Lebens


    Ich mag Ringelnatz :D

    Am Frauenkampftag :D hat mein Mann früher Schluss gemacht, damit er die Kinder abholen kann, ich habe mit meiner Mutter beim Sitzstreik mitgemacht, danach waren wir eine leckere Suppe essen und den Rest des Tages habe ich mich aus Haushalt und Kinderbetreuung gepflegt raus gehalten.


    Finde das war ganz gelungen.

    Frage mich wie viele Frauen schon Preise für ein Elternjahr erhalten haben...


    Und Frage mich, ob Austronautengattinnen auch solche Preise erhalten.


    Mag schon sein, dass der Preis wichtig ist, um Sichtbarkeit herzustellen, aber es ist deshalb nicht weniger lächerlich

    Meine Freundin hat mich neulich verzweifelt gefragt, was sie falsch macht. Sie kriegt das mit dem Tragetuch nicht so hin, wie ihre Hebamme es ihr gesagt hat. "Der Rücken soll gerade sein, auf keinen Fall gerundet. Und die Beine sollen nach unten hängen."#motzMann! Wenn ich keine Ahnung hab, halt ich vielleicht doch lieber mal die Klappe!

    das gilt dann wohl eher für die tragende Person, nicht fürs Baby, vielleicht hat sie Hebamme da was falsch verstanden?#blink

    Ich hatte vor meiner zweiten Geburt ein bisschen über Hypnobirthing gelesen und für mich nur ein Bild mitgenommen: wie sich eine Blume öffnet, bei jeder Wehe ein bisschen weiter. Dieses positive Bild hat mir tatsächlich sehr geholfen und die Geburt war wirklich bis zu den Presswehen sehr schmerzarm und insgesamt sehr entspannt.


    Allerdings war ich auch bei der ersten Geburt schon Recht entspannt bzgl. Geburten. Wir waren im Geburtshaus und alle waren ruhig und es war kein Stress dort. Also insgesamt gute Voraussetzungen würde ich sagen.


    Solange es keine größeren Komplikationen im Geburtsverlauf gibt, glaube ich dass möglichst viel Entspannung echt das Beste ist dass frau während der Geburt für sich tun kann. Denn es dauert lange und es ist schmerzhaft und Arbeit, aber das sollte uns dabei idealerweise nicht in Panik versetzen. Schreibt sich so einfach, ich weiß aber alles was du zur Vorbereitung in diese Richtung tust ist sicher keine verschwendete Zeit.


    Ich hatte dieses Bild im Kopf, sobald die ersten Wehen begannen und alles noch total machbar war. Das hat sicher auch geholfen, mich später im Verlauf wieder darauf zurück zu besinnen.

    Ach, jetzt war es ein paar Tage gut und nun ist der jüngste wieder mit Fieber aufgewacht. Ich glaube aber inzwischen auch, dass er einfach schnell wegen Zähnen fiebert, was in der Erkältungszeit schwer auseinander zu halten ist.


    Ich habe die wenigen Tage die er in der Kita war gut genutzt, um viel zu schlafen und Kraft zu sammeln. Es geht mir tatsächlich besser, auch wenn die Nase noch immer zu ist. Dazu habe ich eine Woche orthomol genommen. Ich hoffe einfach der langsam einziehe Frühling richtets.


    Vitamin D habe ich für mich selbst besorgt, beim Kleinen wollte ich da ohne Diagnose nicht so rum doktorn.


    Edit: bisher nehme ich 1000IE pro Tag, finde eure Diskussion dazu aber interessant. Vielleicht sollte ich zumindest mein Blutbild wirklich Mal bald ansehen lassen.

    Ich denke so etwas wie Flüge und Kreuzfahrten müssen in Zuge der Vermeidung von Treibhausgasen deutlich teurer werden. Mit Autos ist die Sache etwas anders gelagert, denn es gibt durchaus Situationen in denen auf Individualverkehr schwer zu verzichten ist. Auf Kreuzfahrten verzichten ist viel einfacher.


    Dafür hat ein Kreuzfahrtschiff auch noch kein Kind überfahren oder stellt den öffentlichen Raum voll, den wir lieber den Menschen widmen würden. Daher sind Autos ein Problem, das zumindest mir jeden Tag vor der Nase steht und auf deren Raum in meinem Viertel ich politisch durchaus mehr Einfluss nehmen kann. Als auf dem internationalen Flugverkehr.


    Beide Themen sind wichtig und ein Puzzle wenn wir den Klimawandel begrenzen wollen. Mein Steckenpferd sind aber eben Autos und whataboutism hilft da nicht weiter.

    Habe eine spannende Seite zum Thema entdeckt: What the Street


    Ich finde, das verdeutlicht auch noch einmal meine Aussage, dass die private Entscheidung ein Auto zu besitzen eben die gesamte Gesellschaft beeinträchtigt.


    Und ganz persönlich bin ich der Meinung, dass diese Beeinträchtigung reduziert werden muss. Lieber lebe ich in einer Ökodiktatur als in einer Autodiktatur #w00tneu Am liebsten aberin keiner Diktatur.


    Disclaimer: Trotzdem will ich niemandem sein Auto wegnehmen, das scheinen ja einige hier zu befürchten. Was ich aber nicht will ist eine Infrastruktur, die nicht das unökologischste, unsozialste, platzverschwendenste Verkehrsmittel (abgesehen vllt vom Privatjet) auch noch bevorzugt behandelt. Das geht mir nämlich arg gegen den Strich.