Beiträge von TösMama

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Für das Abstillen über Nacht habe ich auch zum "Busen ist leer"-Trick gegriffen. Das fand Mausemann überhaupt nicht gut und manchmal haben wir nachts immer noch eine kurze Auseinandersetzung darüber, aber mit einer Flasche Fencheltee am Bett und Papa-Kuscheln (Mama ist dann erstmal abgemeldet) oder Mama-Kuscheln, wenn Papa arbeiten ist, kriegt man es im Notfall aufgefangen. Er darf nur nicht ganz wach werden. ;)
    Beim EInschlafstillen ziehe ich auch häufig die Brust raus, wenn ich merke, dass er nuckelt. Ich habe angefangen, ihm Märchen zu erzählen und hoffe, dass ich ihn demnächst auch nur mit Erzählen mal zum Schlafen bekomme.


    Er hat noch dazu eine Hausstaubmilbenallergie und die ist im Herbst/Winter immer besonders fies mit Nase zu und Atemproblemen/Asthma. Ich weiß nicht, ob da der HNO dann trotzdem angesagt wäre? Hab mich dahingehend noch nicht sehr intensiv mit dem Thema befasst. Bis jetzt gehen wir immer nur zum Kinderarzt, da bekommt er sein Allergiezeugs und damit kommen wir eigentlich gut über die kalte Jahreszeit.

    Lässt du ihn schon hyposensibilisieren? Je jünger das Kind, desto besser die Erfolgsaussichten.
    Ich hatte meine Therapie erst mit 13 angefangen und sieben Jahre durchgezogen. Immerhin, meine Katzenhaarallergie hat sich deutlich verbessert. Was den Rest meiner tausend Allergien angeht, "kann man nun auch nichts mehr machen" (O-Ton mein Hautarzt). Also: wenn das eine Möglichkeit wäre, nutze sie! #blume

    Ich habe den Twitter-Post gesehen und schon gehofft, dass wir dabei sind - und tatsächlich!
    Die Höschen sind heute angekommen und wurden gleich ausprobiert. Und bisher für gut befunden, der Sitz ist an unserem Schmalhans gut.
    Wir warten noch mal zwei Wochen oder so und geben dann ein Mittelzeitfazit!

    Danke schonmal! #applaus

    Hört sich jetzt blöd an, aber ich glaub nicht das die äh...Urmenschen ihr Kind nie hingesetzt haben wegen der Wirbelsäule oder so. Da wurde gemacht was praktisch war und wobei das Baby nicht geschrien hat. Vermute ich.Jaja, da gabs keine Wippe, aber trottdem wurden die Babies sicherlich hingesetzt und ich glaub nicht das die alle wahnsinnig verformt waren.

    Ich denke nicht, dass die frühen Menschen ihre Kinder schon hingesetzt haben. Wozu auch? Es hat keinen praktischen Nutzen. Außer, dass das Kind sich vielleicht wirklich mal nicht von der Stelle bewegen kann.

    wir gewinnen den Eindruck, dass das Männlein am Morgen noch ein bisschen Spielzeit braucht vor dem Essen. Oft knabbert er ein bisschen, will dann raus und spätestens wenn wir dann aufstehen, fängt er das Snacken an. Jetzt wollen wir mal probieren, das Frühstück etwas nach hinten zu verlagern, ihn erst spielen zu lassen, damit er nicht direkt nach dem Aufstehen essen "muss". Vielleicht bringt das ja was.


    Das ist bei meinem auch so. Wenn ich mit ihm aufstehe, muss ich meistens was essen und er will nicht. Wenn sein Papa gegen 11 Uhr zum Frühstück geht, ist er gerne dabei.

    Ach, ich muss noch mal schwärmen: ich finde es so niedlich, wie er mit der Gabel arbeitet. Wenn es nicht vom Tisch aus klappt, nimmt er die Sachen in die Hand und spießt sie dann auf die Gabel. Oder er spießt sie auf die Gabel vom Tisch aus und zieht sie dann doch wieder runter, um sie mit der Hand zu essen #freu Es macht echt Spaß ihm zuzuschauen #love


    Jaaa... #love

    Mausemann hat gestern morgen (hier mal gegen 9 Uhr schon) übrigens Fisch und Kartoffeln gegessen. Frisch aus dem Kühlschrank. Lecker... Und Harzer Roller liebt er auch! :P

    heute abend gibt es Pizza und zumindest ein Stück darf er probieren. Das letzte Mal hat er den ganzen Belag ("iiiiih, Gemüse!") runtergepult und nur den Teig gegessen.

    (Nur Rostflecken von alten Wäscheständern gehen nicht weg, da weist uns unser Kind auch regelmäßig drauf hin, dass diese spezielle Einlage "deckig" ist #love )


    Solche Unterhosen haben wir auch zwei. Im ersten Moment denke ich immer, ich hätte eine schmutzige in der Hand. #hammer

    Wir waschen auch mit Ecover, aber da sich auch bei uns leichter Muff eingestellt hat, will ich wechseln. Wozu, weiß ich noch nicht. :P
    Ich habe die WaMa mehrfach auf 95° C laufen lassen, mal mit Soda, mal mit Zitronensäure, aber geholfen hat das leider nicht wirklich.

    Die dm-Kombi will ich mal probieren.

    Wir haben Stuhl von Anfang an mit einer zweckentfremdeten Küchenbürste unter fließendem Wasser runtergeschabt und die betroffenen Stellen mit Gallseife eingerieben. Da waren nur noch kleine Spuren von über, die dann in der WaMa landeten und die uns bis jetzt nicht umgebracht haben. ;)

    Windelvlies haben wir zwei Mal verwendet, aber das war so hart, das kann ja nicht bequem für das Kind sein. Und da unser Zwerg das große Geschäft eigentlich immer ansagt, brauchen wir es de facto auch nicht.
    Will jemand die knapp angebrochene Rolle haben? :P

    Stoffies kann man wiederverwenden oder weiterverkaufen, das ist im Endeffekt schon billiger. Wir benutzen die Mullwindeln auch zum Aufwischen, manchmal als Lätzchen, als Sonnenschutz, ... wird ja gekocht und ist sauber. :)

    Wir haben uns aber vor allem aus ökologischen Gesichtspunkten dafür entschieden. Diese Müllberge von WWW wollten wir nicht verantworten. Und die ersten anderthalb Wochen, wo wir noch mit WWW gewickelt haben und ständig dieser Chemiegeruch in der Luft lag, hat uns bestätigt.

    Hallo!

    Ich habe zwar keine BED, leide aber seit Jahren an Bulimie. Davor war ich knapp zwei Jahre magersüchtig und davor seit meinem 13. Lebensjahr nur mit Diäten beschäftigt.
    Ich bin seit vier Jahren in Therapie. Bei mir war es der ungeheure Leistungsdruck, den ich fühlte, und vieles im Inneren im Ungleichgewicht, der die Krankheit zweimal auf die Spitze trieb. Das zweite Mal entschied ich mich für eine Therapie, und es ist kaum überspitzt gesagt, um nicht zu krepieren.
    Die ersten Therapeuten, die ich kontaktierte, wollten, dass ich erst in eine Klinik gehen sollte. Mein jetziger Therapeut ließ die Bulimie erstmal so weit wie möglich beiseite und betrieb Tiefenarbeit. Und das war genau das Richtige. Anstrengend und schmerzhaft, aber effektiv. Eine ES ist nur ein Symptom dafür, dass das ganze System aus dem Takt geraten ist.

    Ich habe heute schon sicher zwei Monate keinen Anfall mehr gehabt und auch ansonsten sehr wenig. Der Drang ist immer wieder mal da, aber es ist immer was zu tun, keine Zeit und Gelegenheit, durch den Mausemann auch so viel Ablenkung... Mein Mann war und ist auch immer eine große Stütze für mich, er hat irgendwie immer die richtigen Worte und Taten, wenn es mir mal wieder schlecht geht (ich kämpfe auch mit Depressionen) und ich in bestimmte Stimmungen falle.

    Ich nehme das Gefühl mittlerweile als Warnung, dass irgendwas im Busch ist und ich wieder achtsamer mit mir umgehen muss.
    Ich weiß nicht, ob ich je sagen werde, dass ich meine ES überwunden habe. Ich kann sie wie gesagt auf jeden Fall als Signalgeber akzeptieren.

    Kannst du dir den Topf zwischen die Beine klemmen und ihn von hinten kuschelnd umarmen, evtl. auch mit Bettdecke, sofern vorhanden? So ist es nicht so kalt und Mamas Nähe ist auch da.

    (Wir haben das Töpfchen auch schon ein-, zweimal auf's Bett geholt, die Sache war ohne viel Gemecker erledigt. Aber das will ich hier nicht zur Dauereinrichtung machen. :huh: )

    Ich kann deinen Schock voll verstehen! Wie schrecklich! :(

    Mich erinnert das an die erste Nacht mit dem Mausemann, als er fortwährend Fruchtwasser ausblubberte und dabei auch immer aussah, als würde er ersticken. Und ich so Panik hatte, auch weil ich nach knapp 38 Stunden inkl. Geburt nicht mehr wach bleiben konnte, ihn aber aufrecht halten wollte.