Beiträge von Janima

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Waaah, krass. Gut dass du es schnell gemerkt hast. Wenn man nicht direkt drinsteckt und es selber erlebt, denkt man sich, sowas passiert mir nie. Aber diese Methoden sind sowas von perfide ... eben, da setzt der Frontallappen kurzfristig aus - Zeit für die Betrüger an wertvolle Daten zu kommen.

    Ich würde der Polizei mal glauben, dass du dir keine Sorgen machen musst. Bank, Kontodaten hast du ja nicht genannt. Ich hab keine Idee, was sie mit deinem Namen und Geburtsdatum anrichten sollten

    Hallo an alle und speziell medizinische Rab*innen,

    so ein Mist kann auch nur mir passieren und dann auch noch am Sonntag ...

    Ich bin vorhin mit einem geöffneten Kochbuch (sehr dickes Buch, größer als A4 und Hartcovereinband) vor mir her schnellen Schrittes gegen einen Türrahmen gelaufen und hab mir dabei das Buch (v.a. den harten Deckel) in meinen Bauch gerammt (rechte Seite). Das hat höllisch weh getan und tut es auch immer noch (nicht mehr so sehr wie als es passierte).

    Also klar, das ist ne fette Stauchung, und sowas tut natürlich weh.

    Ich alte Hypochonderin hab jetzt Angst, dass ich mir dabei innerlich irgendwas getan habe, also so in Richtung innere Blutung oder Riß an einem Organ oder so. Keine Ahnung. Oder vielleicht doch ne gebrochene Rippe?!


    Es war allerdings direkt unterhalb der Rippen, und da ist nicht viel Fett bei mir. Was liegt denn da? Und woran könnte ich eine "innere Blutung" erkennen? Ich hab meine Eisenwerte gerade so eben wieder in den grünen breich bekommen, Ferritin ist noch zu niedrig. Kann da was blödes passieren? Ins KHS will ich iwie nicht, weil ich glaube das die mich eh nicht ernst nehmen und wieder heimschicken.


    Kann mich jemand beruhigen bitte? Hab grad blödes Kopfkino ...

    Ich muss aber auch noch anmerken, dass es mit derLehrkraft steht und fällt.

    Haben heute erst wieder darüber gesprochen: In Q11/1 hatte Sohn einen Lehrer, der ihn gern mochte und ihm Handball echt Spaß gemacht hat. In Q11/2 bekam er eine Lehrerin (die gleiche wie im Schwimmen) und er durfte bestimmte Schrittfolgen nicht mehr machen bzw. nur noch "auf der Linie" spielen - fand er doof, machte null Spaß und schlechte Benotung.

    Tochter hat eine Lehrerin, die sie sehr mag und sie durfte sogar die Note im Schwebebalken sausen lassen, dafür in einer anderen Disziplin machen.

    Diese unmögliche Schwimmlehrerin meinte dann noch zu meinem Sohn, nachdem sie ihm die Null Punkte überbrachte, dass sie hoffe, dass er in den anderen Fächern besser sei und er sein Abi schaffe ... #blink

    UN-Möglich!!!

    Sport ist wirklich so ein ungeechtes Fach und die Standards der Benotung so was von .... unpassend - für viele Kinder und Jugendliche.

    Bsp. Schwimmen: mein Sohn, bald 18, hat Höhenangst und musste vom 3er springen. Er hat all seinen Mut zusammengenommen und ist gehüpft: 7 Punkte.

    Sie sollten auf Zeit schwimmen, er wollte sich erst 0 Punkte geben lassen, hat es dann aber doch versucht: 0 Punkte.

    Ja, er ist nicht sehr sportlich, aber er hat sich getraut und versucht und gekämpft ... DAS wird nicht gesehen.

    Glücklicherweise ist Sport kein Versetzungsfach, aber es entmutigt und honoriert nicht den Kontext, der mit der Leistungserbrigung verbunden ist.

    Der Witz: Schwimmen ist so oft ausgefallen, dass sie noch nicht mal Zeit zum üben hatten. Es war: kommen und benotet werden.

    Wow, ich finds auch beeindruckend, wie gut du damit umgegangen bist und umgehst (hier aufschreibst). Auch die Reaktion deiner Studienfreundin ist einfach super.

    Danke für den Grundsatz, den muss ich mir merken - auch für meinen Sohn der sehr gut ist in Schwarzmalerei.

    Und wegen Peinlichkeit bist du nicht alleine: ich hatte mir früher gerne einen Extraslip während der Mens mit in die Arbeit genommen, für den Fall dass ich mal durchbluten sollte. Fand ich ganz praktisch und hatte den so lose in meiner Handtasche. Tja, und einmal beim Absperren der Bürotür muss der mir rausgefallen sein - natürlich ohne dass ich`s gemerkt hätte. Jedenfalls kommt mir am nächsten Tag meine Kollegin mit dem ausgeleierten Ding (ich hatte dafür nicht den Schönsten ausgewählt) entgegen: "Guck mal, hab ich hier heute vor der Tür gefunden, das ist ein... ein... S.l.i.p!! Gehört der dir?" - Oh Gott, ich wäre auch am Liebsten im Erdboden versunken #stumm Meine andere Kollegin, die auch da war, meinte nur, ihrer sei es nicht, sie würde andere Modelle tragen und das sei nicht ihr Stil. #kreischen

    Haben sie die Schwellung auch geschallt?

    Ja, bei der hämathologischen Untersuchug wurde alles geschallt und eben nix gefunden. Alles völlig unauffällig im Lymphsystem

    Waaah, das hört sich echt fies an. Aber das hätten sie doch beim US sehen müssen, oder nicht?

    Sprich, sie haben die Schwellung geschallt und nichts gesehen? Müsste man am Ultraschall nicht erkennen, ob es sich um eine Flüssigkeitsansammlung, Gewebe oder sonst was handelt?

    hmmm, er meinte nur, dass es der Lymphkoten definitv nicht sei. Was genau er gesehen hat hat er gar nicht genau gesagt. Und ob er was gesehen hat.

    Eine Muskelverhärtung kann es nicht sein?

    Tut die denn so weh und wird beulig? Zwei Wochen lang?

    Meinst du ein Kieferchirurg wäre eine mögliche Anlaufstelle? Oder macht er nur im Zusammenhang mit Zähnen?

    Im MRT war ich, als ich symptomfrei war. Sie wollten zwecks Speichelsteinen klären, aber da war ja nix. Vielleicht ist das mit der immerwiederkehrenden OSDr.-Entzündung auch was genetisches (?) ... meine Mutter hat das auch und war auch deswegen im mRT; evtl. ein zu enger Gang oder so.

    Hier gibt es eine HNO Notfall Ambualnz in einem großen Klinikum in der Nähe. Ich überlege da heute hinzugehen. Kann das echt schlecht einschätzen, ob das ein Notfall ist oder nicht. Aber da hätten sie dann auch noch andere Fachrichtungen, wenn der HNO nicht weiter weiß.

    Danke euch jedenfalls für s mit drüber nach Denken. Mir hilft grad mental jeder Tipp und jeder Strohhalm :))

    Eine ähnliche Geschichte kenne ich von einer Freundin. Bei ihr war es der Eppstein barr Virus, sie hatte eine Virenlast außerhalb der Messskala.

    Das hat man nur einmal oder? Den hatte ich wohl schon (ohne dass ich es wusste)

    Also das Kiefergelenk ist dort, aber das schmerzt nicht beim Bewegen, oder?

    Nee, kauen und so geht schmerzfrei. Sogar Zähneputzen. Also ich krieg den Mund maximal auf.

    Oder eben die Ohrspeicheldrüse. Wenn Du die Stelle vorsichtig massierst und gleichzeitig auf die Wangeninnenseite schaust, tritt dort kein Eiter (beim Ausführungsgang der Ohrspeicheldrüse) aus, oder?

    Das hatte der HNO heute ausgeschlossen. Er meinte, die wäre ja vor dem Ohr (??). Das hatte ich ja schon paar Mal und damals (vor ca. 3/4 Jahr im MRT war alles gut und beim Schallen auch. Also keine Steine. Sie waren auch ratlos, warum ich das immer wieder bekomme. Ne Zyste hätte man doch da auch schon sehen müssen oder?

    Und diesmal fühlt es sich auch anders an. Bei Ohrspeicheldrüsenentzündung hatte ich immer ne dicke Backe - das ist diesmal nicht der Fall (also zumindest von Vorne, wenn ich in den Spielge schaue). Wenn ich seitlich im Spiegel gucke, dann seh ich schon ne kleine Beule hinterm Ohr unten, beim Ohrläppchen. Eiter tritt nicht aus auf Druck. Ist halt sehr unangenehm beim Berühren.

    Oder ein Lymphknoten ...

    Das wurde von beiden Fachärzten ausgeschlossen. Der Hämathologe meinte, der LK wäre nicht vergrößert, rund mit "farbiger Flüssigkeit" im Ultraschall.

    Unmittelbar hinter dem Ohr ist das Masteoid, ein Teil des Schädelknochens. Es kann entzündet sein. Es wäre dann druckdolent. Aber der Ausgangspunkt einer Masteoiditis ist eigentlich eine Mittelohrentzündung, die Du ja auch bemerken würdest.

    Da hat der HNO heute auch ins Ohr geguckt und alles fein.

    Was im Kieferknochen, was nichts mit den Zähnen zu tun hat? Also bei einer Zyste im Kieferknochen würde eine äusserliche antibiotische Salbe nichts helfen ...

    Müsste ich dann AB einnehmen?

    Blutwerte sind ja gut? Bildgebung (Ultraschall wurde schon gemacht), MRI oder CT? Biopsie?

    Ja, Blut ist gut. War ja ursächlich wegen Anämie dort und die Werte passen soweit bzw. steigen. PCR war normal. Leukos normal. Fieber hab ich auch nicht. Nur bissl schlapp.

    Du bist vom Fach oder? Wo würdest du mich hinschicken, in welche Ambulanz?

    Hab mal geschaut: die Klinik im Nachbarort hat eine HNO Ambulanz. Da werd ich am Montag gleich anrufen. Als "Notfall" komm ich mir da iwie komisch vor am WE hinzugehen. Da gibt es ernstere Notfälle. die dringender Hilfe brauchen als ich glaub ich.

    Die haben da auch eine Speicheldrüsen-Ambulanz.

    Zahnarzt wäre meine erste Anlaufstelle, wenn es eher im Mundraum ist.

    hmmm, ja also wirklich im Mundraum ist dieses "Ei" eben nicht. Eher so am Kieferrand außen. Im Mund tut auch nix weh oder so

    Haben sie die Schwellung auch geschallt?

    Ja, bei der hämathologischen Untersuchug wurde alles geschallt und eben nix gefunden. Alles völlig unauffällig im Lymphsystem

    In der Klinik wurde dann ein Lymphknotenabszess festgestellt

    Waaah, das hört sich echt fies an. Aber das hätten sie doch beim US sehen müssen, oder nicht?

    Ich würde in eine HNO-Ambulanz ins Krankenhaus fahren

    Ja, an sowas hab ich auch schon gedacht. Wobei der HNO heute ja eigentlich auch diese Fachrichtung war. Aber im KHS haben sie vielleicht noch mehr Möglichkeiten und können mich gegebenenfalls dann auch weiter in die nächste Fachabteilung schicken ...

    Kann ich da einfach so am WE aufschlagen oder brauch ich nen Termin? Dann wird das vmtl. länger dauern bis ich hin kann.

    Und in 2 Wochen hab ich auch noch OP Termin für Endometrium Ablation. Da muss ich doch fit sein. Ach Mensch #haare

    Hallo ihr lieben RabInnen,

    ich weiß langsam nimmer weiter ... komm einfach nur schwer wieder auf die Füße.

    Vor ca. 4 Wochen hatte ich die Grippe. Nach zwei Wochen hat sich dann eine Schwellung unter meinem Ohr gebildet. Da ich schon früher immer wieder Ohrspeicheldrüsen Entzündungen hatte mit dicker Backe und wusste, dass Ibu hilft, hab ich die genommen. Es wurde aber nicht besser. Also ab zur Ärztin; die meinte nur: ja, das ist ein geschwollener Lyphknoten (sie hatte sich das kaum angeschaut) - das geht wieder weg. Es ging aber nicht weg und tat höllisch weh und wurde auch dicker. Gestern war ich wegen Eisenmangel auf ihr Geheiß hin bei der Hämatholgie, wurde gründlichst untersucht:

    Blutwerte sind viel besser seit der 1. Infusion mit Eisen

    Unltraschall: Organe UND Lymphkreislauf sind tippitoppi. Also KEIN geschwollener Lymphknoten. DerArzt war ratlos, vermutete irgendweine Ohrengeschichte, also Überweisung zum HNO.

    Da war ich heute: keine HNO Geschichte, keine Speicheldrüsen Entzündung. Ohr ist absolut unauffällig.

    So, er sei ja nicht vom Fach, aber er vermute eine Zyste am Kieferknochen ... er verschrieb mir also eine antibiotische Salbe, die soll ich 3x tägl. aufschmieren (obwohl nur 1x tägl. im Zettel steht)

    Ich weiß nicht recht, ob es das ist. Googel (ich weiß - soll man ja eigentlich nicht) spuckt ganz andere Bilder und Beschreibungen dazu aus. Ich glaub nicht so recht dran.

    Der HNO wusste auch nicht, zu welchem Arzt er mich noch schicken könnte.

    Ich dachte, ich frag jetzt mal hier, vielleicht hatte das jemand von euch ja auch schon mal? Oder kennt jemanden? Der jemand kennt?? ich hofffe, ihr könnt mir helfen. Es sind ja auch ein paar Ärzt*innen hier unterwegs.

    Es fühlt sich an wie ein Knoten und ist gefühlt so groß wie ne Walnuss. Von außen kaum zu sehen, sichtlich nix entzündet oder rot. Aber von innen tuts sehr weh. Backe ist nicht dick; der Knubbel hat sich schön quasi hinter/knapp unter das Ohrläppchen platziert in diese Kuhle wo dann der Kiefer auch anfängt