Beiträge von Janima

    Hallo


    Das GA hatte damals lediglich die Familien der erkrankten Kinder kontaktiert; es ging wohl hauptsächlich darum nachzukonstruieren, wo man sich angesteckt hatte, aber auch, wo man eben danach noch überall war. Der KIGA wurde nicht geschlossen, ein Aushang hat darüber informiert, dass es einen Masernfall gab.
    Wie gesichert ist denn die Diagnose? Gibt es noch mehr Krankenfälle in eurer Umgebung?
    Mit Masern draufimpfen, wenn das Kind sich bereits mit dem Wildvirus infiziert hat, wäre ich vorsichtig.

    Also mein Sohn hat das auch, und die Hautärztin meinte, es würde im Laufe der Jahre besser werden. Man kann aber tatsächlich ausser peelen und cremen nichts weiter tun. Sie gab mir einige Tuben einer Creme mit, die auch Urea enthält. Damit würde es kurzzeitig besser werden. Ich habe es aber ehrlich gesagt nicht einmal verwendet. Sobald man nämlich mit dem Schmieren aufhört kommen die Pickelchen wieder, und meinen Sohn stören die Dinger überhaupt nicht, da würde ihn das dauerende Cremen mehr nerven. Ich bin wohl die Einzige gewesen, die das (zu Anfang) gestört hat.

    Hallo ihr Lieben,
    ich wollte nochmal berichten: die Lehrerin hat super reagiert und hat den Jungen von J. weggesetzt. Damit war ich erstmal sehr erleichtert. Bis gerade eben, da erzählte mir J. ganz beiläufig beim Zähneputzen, daß L. vorgestern versucht habe, ihn beim Spielen auf dem Spielplatz von einem Spielgerüst runterzuschubsen. Also ich finde das jetzt wirklioch besorgniserregend; der Junge scheint überhaupt nicht zu wissen, ab wann eine Situation ernst/gefährlich ist, was noch ok und was gar nicht geht. Ich kenne den Spielplatz, das Ding ist etwas unter 2Meter hoch. Wenn J. da runter gefallen wäre ... Neee, ich finde das geht gar nicht.
    Mit der Mutter möchte ich weiterhin nicht reden, ich denke das hat keinen Sinn. Sie ist mir bereits am allerersten Schultag negativ aufgefallen. Ich denke es hätte keinen Sinn mit ihr zu reden.

    hmmm, ja, er wurde ja schon einmal umgesetzt - eben jetzt neben meinen Sohn. Die Gründe dafür kenne ich nicht. Ich werde auf jeden Fall morgen mal mit der Lehrerin reden. Ich musste auch schon über die Beweggründe des Jungen nachdenken, vielleicht hat Trin da sogar recht. Ich weiß nicht. Aber auf jeden Fall muß ich wirklich aufpassen, daß ich meinem Sohn meine eigene Geschichte nicht überstülpe und mehr Gewicht drauflege, als tatsächlich dran ist. Aber ich finde auch, daß ich ihn unbedingt bestärken muß darin, seine eigenen Belange zu wahren und sich selber wichtig zu nehmen und nein! zu sagen, wenn es sein muß. Vielleicht sollte ich der Lehrerin auch sagen, daß ich selber Probleme hatte als Kind...
    Mit der Mutter reden ist schwieirg für mich, sie macht mir einen recht unzugänglichen Eindruck (Bauchgefühl).
    Danke für eure Meinungen, das ist für mich jetzt wichtig, die Sache aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen - auch aus der des Jungen.

    ich hab auch versucht, die näheren Umstände rauszubekommen. So à la: hat L. denn danach gleich gelacht? Nein, er hat sich weggedreht und so getan, als wäre nicht s gewesen. Mein Sohn meinte zu dem Spucken: als hätte mir ein Vogel auf den Kopf gemacht. Fand es also erst selber gar nicht so schlimm. Er ist halt so lieb und unbedarft und hält lieber die Füße still... Auch das mit dem Faust auf Kopf hauen und rumgängeln beim durch`s Schulhausgehen finde ich nicht in Ordnung.

    Hallo ihr Lieben,
    ich bräuchte mal ein paar Meinungen bzw. vielleicht auch einen anderen Blick auf die ganze Sache. Ich muß sagen, ich bin ziemlich emotional bei dem Thema, von fassungslos, wütend bis panisch. Wahrscheinlich, weil ich selber als Grundschulkind Opfer von Mobbing war.
    J. geht in die erste Klasse. Letzte Woche wurde ein anderer Junge neben ihn gesetzt. Heute erwähnt er mal so nebenbei, daß dieser ihn in`s Gesicht und auf den Kopf gespuckt habe. Er fand das zuerst fast noch lustig und hat Späße gemacht. Ich aber war wirklich fassungslos. Nach und nach kommt jetzt raus, daß, ich nenn ihn mal L., ihn auch auf den Kopf gehauen hat, ihn beim "in zweier Reihen gehen" zieht und schubst etc. Für mich ist das wirklich schlimm, ich will auf keinen Fall, daß er das gleiche wie ich erleben muß ;( Ihm macht die Schule Spaß und jetzt DAS. Und nach noch nicht mal 4 Wochen Schulstart. Vielleicht mal ich zu schwarz und es ist gar nicht so schlimm, aber das Hauen und Spucken geht deutlich zu weit. Und was macht mein Sohn? Er macht nichts und schweigt (wie ich damals).


    Ich habe ihn heute ermutigt, sofort, wenn so was wieder passiert, laut zu sagen: "hör auf zu spucken, hauen, mir sonst was zu tun" Auch im Unterricht und laut und deutlich, daß es alle hören. Das ist meine einzige Idee dazu. Ich selebr werde morgen noch mit der Lehrerin reden, ob J. sich nicht umsetzen kann und auch bzgl. der Gründe werde ich mit ihr reden. Mit der Mutter des Jungen ist es glaub ich schierig zu reden.


    Was würdet ihr denn tun? Was kann ich sonst noch machen?? Ich hab wirklich Angst, daß das alles bei ihm auch so läuft ...

    Hallo ihr Lieben,


    ich bin ganz zerknirscht, hab Töchterchen (4 1/2 J.) heut nacht ihre Wasserflasche zum Trinken gegeben, weil sie Durst hatte und normalerweise stellt sie die dann selbstständig neben ihr Bett. Heute Nacht leider nicht: heute morgen war ALLES naß: Tochterkind im Schlafzeug, Kissen, Bettdecke und ein riesengroßer Fleck auf der Matratze, in dem sie geschlafen hat ;(  
    Jetzt hab ich total Schiß, daß sie sich was einfängt. Sie hat doch Probleme mit ihrer Lunge, hatte schon zweimal Lungenentzündung (zuletzt vor 1 1/2 Jahren) und die Lunge hatte sich nur ganz langsam wieder erholt, bissl ist wohl immer noch im Argen.
    Jedenfalls: habt ihr Tipps, Ideen, was ich im Vorfeld machen könnte, damit sie garnicht erst krank wird? Vielleicht bin ich ja paranoid, aber die beiden LE s haben ihr und mir wirklich gereicht, sowas brauchen wir niemals wieder. Viel Vitamine ist klar, hab ihr auch tetesept Tropfen gegeben (http://www.tetesept.de/de/prod…oduktdetail_cc_12871.html)
    Was könnte ich denn noch machen?

    Hi,
    also ich als Daumenlutscherkind würde vom Abgewöhnen abraten. Ich denke, wenn es ihr wehtun sollte, wird sie von sich aus merken, daß es ihr (momentan) nicht guttut und es sein lassen. Du schreibst nicht, wie alt deine Kleine ist, evtl. kannst du es ihr auch erklären. Am besten wäre es wohl, sie mekrt von selber welche Nachteile das Daumennuckln haben kann und lässt es von sich aus sein.

    Ich war bisher nur stille Mitleserin und Mithibblerin, aber jetzt muß ich auch mal:
    #laola #huepf #huepf #huepf #laola #banane #banane


    Ihr beiden habt das ganz ganz toll gemacht, daß ihr sooo lange durchgehalten habt: herzlich willkommen kleiner Kämpfer #applaus #luftballon
    Bin wirklich erleichtert so tolle Nachrichten von euch zu hören.

    Puh, ich hab mir grad den tailer angesehen. Das ist definitiv nix für meinen sechsjährigen. Ich kann nicht verstehen, warum U10-jährige sowas sehen sollen. Das Unterbewusstsein schaut immer mit, auch wenn das Kind bei Betrachtung erstmal ruhig und interessiert bleibt. Und das mit der FSK und "ab 6 in Elternbegleitung okay" kapier ich garnicht: als ob das Kind den Film dann anders sieht oder verarbeitet wenn Mama oder Papa daneben sitzen...