Beiträge von Ludowica

    Unbedingt ins Krankenhaus. Dafür gibt's Krankenhäuser! Lieber einmal mehr nachschauen lassen als im Ungewissen bleiben.

    Allerdings finde ich es ungewöhnlich, dass die Hebamme sich nicht meldet. Heute ist Dienstag! Und das die Arztvertretung dich weiter schickt. Dafür gibt's doch eine Vertretung! Aber eigentlich ist das egal, einfach zur Sicherheit nachschauen lassen.


    Und es ist auch völlig wuppe, ob man das macht oder nicht oder ob es jemand anderes machen würde. Wenn du das Gefühl, dass du nachschauen lassen willst, dann lass nachschauen. Das ist völlig richtig!

    Ich glaube ich würde auch einen osteopathen aufsuchen. Das Überstrecken könnte ein Hinweis sein...

    Ansonsten schließ ich mich an: für mich klingt es nicht unnormal. Anstrengend für dich ohne Frage, aber nicht unnormal.

    Ich staune immer Bauklötze wenn ich sehe, wie so kleine Zwerge tatsächlich stundenlang irgendwo alleine schlafen. Das gibt's schon. Aber meine Kinder sind auch anders und haben niemals allein geschlafen.


    Es muss auch nicht sein, dass das bis zur Volljährigkeit bleibt ( ich übertreibe). Bedürfnisse verschwinden wenn sie erfüllt sind, nicht wenn sie weg"erzogen" werden. Vielleicht braucht dein Baby gerade jetzt soviel Nähe und in ein paar Monaten wird es anders...

    Es gibt eine ganze Reihe Schüler, die machen grundsätzlich nur die Hälfte von dem, was gefordert ist. Um sie also gut ans Klassenziel zu bringen, fordere ich das doppelte. Mal vereinfacht ausgedrückt

    Das mag sein, ist aber unheimlich unfair gegenüber denen, die alle Hausaufgaben perfekt erledigen wollen. Wie oft hatte ich schon ein heulendes Kind daheim, weil es genau das machen wollte, was Lehrerin forderte, nur um am nächsten Tag festzustellen, dass es das einzige Kind war, dass nicht einfach aufgegeben hatte.

    Ich frag mich einmal mehr, warum ihr nicht genau lest?

    Astrid

    Klar, sagen die Lehrer, dass jedes Fach ordentlich vorbereitet werden soll. Du glaubst nicht, was ich meinen Schülern erzähl... Es gibt eine ganze Reihe Schüler, die machen grundsätzlich nur die Hälfte von dem, was gefordert ist. Um sie also gut ans Klassenziel zu bringen, fordere ich das doppelte. Mal vereinfacht ausgedrückt


    Blöd ist das die die, die versuchen genau zu machen, was ich vorgebe, dann oft nur den riesen Berg sehen.


    Ich hatte in der 5. Klasse massiv Probleme mit dieser Lehrererwartung. Fast hätten meine Eltern mich raus genommen. Ich hab die Kurve aber bekommen, weil ich gelernt hab mich zu organisieren. Mehr nicht. Meine Noten haben sich stabilisiert und bis zum abi ohne großen Aufwand auf 1er Niveau geblieben.


    Ich habe die Fähigkeit einen Text zu überfliegen und trotzdem zu wissen, was drin steht, perfektioniert. Stichwort quer lesen. Hilft mir jetzt oft noch ungemein und ist ja auch eine Fähigkeit, die nicht zu verachten ist.

    Zb hier im forum #super


    Ich will dich ermutigen, da auf die hochbegabung zu setzen. Das wird!


    Und dem Lehrer ist es wurscht, ob dein Sohn 15 min lernt oder mal eben drüber schaut. Wenn das Ergebnis stimmt...

    Astarte ich weiß nicht wo du wohnst, aber hier wird jeden Tag abgefragt. Natürlich unangekündigt. Also es ist unklar, wer dran kommt.


    Das ist aber halb so wild! Was wir als etwaserstes gelernt haben ist, mitzuschreiben wer wann abgefragt wird um zu sehen, wann man selber dran kommt. Wer dran war hat nicht mehr gelernt. Die Lehrer sind ja auch nicht drauf erpicht auf jeden Fall die Schüler reinzureiten.

    Wer noch drankommen konnte, hat sich beim stundenwechsel den Kram angeschaut. Das reicht um keine 5 oder 6 zu bekommen.


    Jeden Tag für alle Fächer lernen! Das ist ja Wahnsinn! Und in meinen Augen auch in Bayern nicht nötig.


    Ich hab das nicht gemacht. Und meine Schüler machen das auch nicht.


    Man trainiert die Fähigkeit Dinge schnell zu erfassen. Ist auch nicht schlecht.


    Ich plädiere auch für entspannen und abwarten. Gymnasium hat auch viel mit selbstorganisation zu tun. Das muss man lernen.

    Wir haben eine Familienärztin. Der einzige Nachteil, sie kann keine Us machen.
    Wir sind jetzt 4 Jahre bei ihr und glücklich. Vielleicht gibt es ja auch bei euch einen Allgemeinarzt der gern auch die Kinder mit behandelt.

    wir sind wegen Umzug nirgendwo untergekommen. Alle kinderärzte voll und der eine 25 min entfernte war dann menschlich eine Zumutung.


    Wir haben auch einen Familienarzt und sind sehr zufrieden! Eine gemeinschaftspraxis und beide sind sehr kompetent, zugewandt und freundlich. Unsre machen auch die Us. Und zwar so nah am Kind und zugewandt, dass ich jedes mal begeistert bin!


    Und praktisch ist es obendrein: ich geh mit Kind hin und lass gleich meine Blutwerte überprüfen #top


    Das einzige Problem ist, dass beide schon recht betagt sind und sie womöglich früher in Rente gehen als unsre Kinder groß sind#heul

    Herzlichen Glückwunsch!


    Wir bekommen ein Frühjahrbaby. Aber ich werde hier nicht mitschreiben.


    Ich schreibe deutlich weniger hier im Forum, weil mir der Ton nicht gefällt und ich ständig Angst haben muss, dass ich eins auf den Deckel krieg. Das mach ich einmal oder zweimal, aber sicher nicht dauernd.


    Außerdem möchte ich mich nicht öffentlich austauschen. Ich möchte nicht, dass meine Gedanken und Gefühle öffentlich im Internet stehen. Ich finde es ein Unding, dass ausgerechnet der intimste Bereich frei zugänglich ist. Wer soll da guten Gewissens schreiben?

    Aber das Forum hat schon öfter erklärt, dass es die Schwangerschaftsthreads nicht einschränken wird.


    Daher muss ich die Konsequenzen ziehen. Und kann dir leider keine Gesellschaft leisten.


    Vielleicht kommt ja noch jemand anderes...?


    Alles Gute für dich!

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie jemand ein fremdes Kind abholen kann. Mir fehlt da die Fantasie. Unser Kindergarten ist im Vergleich dazu, was hier einige erzählen, echt leicht zugänglich. Kein Türcode, keine feste Abholzeit. Man kann immer rein.

    So miniklein sind wir auch nicht: 3 Gruppen und 2 krippengruppen. Aber nie und nimmer könnte jemand fremdes irgendein Kind mitnehmen. Die Kinder sind doch nicht allein. Das sind viele Erzieher dabei! Sie kennen Eltern, Großeltern usw. Die Abholberechtigten, die in der Akte stehen.


    Wenn ich einen Kindergartenfreund mit abholen will, dann muss die andere Mutter vorher Bescheid sagen. Das wird ebenso vermerkt und dann erst darf ich das Kind mitnehmen. Das wird täglich in einer Mappe verschriftlicht.


    Würde da jemand fremdes einfach reinspazieren und ein Kind mitnehmen wollen.... Ich glaube er würde schlicht nicht ernst genommen


    Wie geht das bei euch @ ohnezahn?

    Abweichende Meinungen gehören zu Diskussionen dazu. Emotionen ebenso. Auch das man mal so richtig angepisst ist, dass ist mir auch schon so gegangen. Dieses „ich gehe jetzt“ mag ich nicht. Es stört mich. Insbesondere wenn dann in den Strängen „seitenlang“ darüber lamentiert wird, wie böse die „Anderen“ doch sind, wie gemein. Nicht selten entscheiden sich User dann doch „zu bleiben“ wenn sie ausreichend ausgiebig dazu aufgefordert werden.


    Wer Kontroverse Meinungen vertritt, muss mit Gegenwind rechnen, auch mit emotional aufgeladenem. Jede hat das Recht laut „Stop“ zu sagen ( hier fände ich ein Emoji mit Stoppschild gar nicht schlecht), dass fänd ich besser als beleidigt zu gehen.


    Ich diskutiere im RL im übrigen nicht anders als hier, nur zur Klarstellung.

    Abweichende Meinungen sind die Grundlage einer Diskussion. Sind alle einer Meinung, erübrigt sich jegliche Diskussion.


    Ich bin jedoch der Meinung, dass zu einer gelingenden Diskussion eine große Portion Toleranz gehört. Toleranz gegenüber einer anderen Meinung. D.h. Eine Meinung auch mal stehen lassen zu können OHNE jemand anzugehen. Zu fragen, wenn man nicht versteht ohne sofort zu werten. Davon lebt eine Diskussion für mich. Ich denke, dass war noch vor ein paar Monaten hier im Forum gut möglich und ich habe es sehr genossen.


    Mittlerweile erlebe ich es anders: Wer sich traut auf sachlicher Ebene gegensätzliche Meinungen zu schreiben wird angegriffen. Niedergemacht.

    Emotionale Entgleisungen finde ich grade in geschriebenen Diskussionen nicht zielführend! Eher ein Armutszeugnis!

    Das ist schade! Denn ich habe oft viele ehrliche Fragen, deren Antworten meinen Horizont erweitern würden. Ich kann sie aber nicht stellen ohne angemacht zu werden weil mir überall Wertungen entgegen fliegen.

    Und wie oft lese ich aus Posts die Angst, das jemand getuppert werden könnte für das, was er schreibt. Ist das der Umgang, den ihr erstrebt? Warum darf nicht jeder seine Meinung sagen, wenn er das auf sich bezogen und ohne Angriff tut?


    Geht nicht. Nicht mehr. Ich bedauere das.

    Und da nehm ich mir die Freiheit mich rauszuziehen. Auch wenn es einigen nicht passt. Aber ich werd mich sicher nicht einem verbalen bombenhagel aussetzen! Schon gar nicht in einem Forum, das gewaltfreie Zone sein will.


    Paradox.


    Was ich immer nicht verstehe sind Postings, die um löschen bitten und paar Wochen später will man einen neuen Account. Versteh ich nicht. Wenn man nicht lesen will, muss man sich doch nicht anmelden?

    Warum löschen?


    Das ist eine ehrliche Frage. Aus Interesse. Ob ich diesmal eine Antwort bekomme, die nicht angreift?


    Es ist auffällig, dass sich in letzter Zeit viele hier zurück ziehen. Ich auch.

    Ich möcht aber meinen Account behalten, weil ich erstens hoffe, dass das forumsverhalten langfristig wieder bessert und weil ich zweitens auf manche threads nicht verzichten will z.B. Kindersitz usw.

    Schade, dass so viele hier nicht richtig lesen. Ich halte das für eine der wichtigsten Kriterien für eine gelingende Diskussion. Das hat für mich mal die Raben ausgemacht. Die Zeiten sind vorbei. So fühlt es sich für mich an. Nicht nur in diesem Thread.


    An keiner Stelle habe ich irgendjemand beleidigt. Ich habe MEINE Meinung geschrieben. Die ist nicht rabenkonform und sofort kommen Anfeindungen. Ist das die vielgelobte Rabentolereranz?


    Wo hab ich geschrieben, dass niemand Weihnachten feiern darf? Wo?

    Ich habe lediglich geschrieben, dass ICH die Threadststarterin unterstützen möchte, dass sie ihre offensichtliche Abneigung gegen das Christentum auslebt. Und aus Konsequenz nicht Weihnachten feiert.


    ICH find es inkonsequent auf Jesus zu schimpfen und dann Weihnachten zu feiern. Denn Weihnachten ist halt ein christlich basiertes Fest. Darüber kann man sich aufregen oder kann es lassen. Aber das ändert nichts an der Tatsache. #weissnicht


    Wie gesagt, es muss ja keiner mitfeiern.

    Ich würde es sehr begrüßen, wenn es diesbezüglich mehr Ehrlichkeit gäbe und alle Heiligabendchristen ihre Haltung überdenken. ICH. Das ist meine Meinung.


    Aber natürlich darf das jeder machen wie er möchte. Der eine sagt, er macht das so. Der andere findet das und das. Der dritte hat Meinung xy. Ich habe diese Meinung.

    Warum sind alle Meinungen erlaubt - sogar die grenzwertig scharf formulierte der Threadstarterin- nur meine nicht?


    Da hört die Toleranz auf. Schade.


    Ich finde es, dass muss ich noch schreiben, eine gute Idee für Nichtchristen Sonnenwende zu feiern. Feiern ist ja was sehr schönes! Sonnenwende als Atheist zu feiern finde ich ehrlicher als als bekennender Atheist Weihnachten zu feiern.


    Aber wintersonnenwende ist halt nicht am 25.12. #weissnicht Am 25.12 ist Weihnachten. Warum feiert ihr dann an Weihnachten, wenn ihr eigentlich sonnenwende feiern wollt?


    Wahrscheinlich kann ich mir die Frage sparen. Es ist eine ehrliche Frage. ICH wäre an Austausch interessiert gewesen. Ihr leider nicht. Ich werde auch hier wieder nur Anfeindungen zu hören bekommen. Das sagt leider meine Erfahrung der letzten Monate. Es hat sich viel geändert bei den Raben. Ich trauere.


    Ehrlicher Austausch ist offensichtlich immer nur solange möglich, solange alle einer Meinung sind.

    Wenn dir die weihnachtsgeschichte nichts sagt ( ja, wenn du sogar derart intolerant bist, wie du in deinem Post schreibst), dann feiere nicht.

    Ich persönlich finde es wesentlich ehrlicher, wenn Christengegner und Atheisten Weihnachten nicht feiern. "Ich bin nicht christlich, aber bissl Weihnachten muss sein!" Da stellen sich mir alle Nackenhaare auf! Und dann wird auch noch in die Kirche gegangen. Nicht, weil man inhaltlich interessiert ist, sondern " weil's dazu gehört". Aha. Wer dazu Bezug hat, der soll feiern, aber wieso feiern so viele, obwohl sie echte Christengegner sind? Ja, auch hier im Forum? Wie oft gab's schon Posts, die auf Religion, natürlich Christentum, schimpfen? Und pünktlich zu Weihnachten, oder heuer eben schon im August, Posts wie Weihnachten gefeiert werden soll.

    Gar nicht! Wer nicht an Jesus glaubt, muss gar nicht feiern! Das wäre ehrlich! Das wäre konsequent. Aber da hört die Ehrlichkeit aus mir nachvollziehbaren Gründen oft auf. Warum? Weil's so nett ist? Weil's alle machen? Weil's schon immer so war?

    Sind das Argumente?

    Es muss ja keiner glauben, schon gar nicht an Jesus. Aber wenn man nicht glaubt, dann muss konsequenterweise auch Weihnachten ausfallen. Ostern übrigens auch.


    Viele sehen das anders, ich weiß. Ich persönlich sehe es so#weissnicht


    Von daher: steh dazu und feiere nicht. Tu das, was deine Überzeugung ist. Kein Fest, dass auf einem Seitensprung fußt und von einer Sekte gefeiert wird. Keine Geschenke! Kein Festessen. Keine Lebkuchen, keine Stollen, kein Baum, keine Kugeln.

    Anja

    Ich schmeiß den oberschlau-modus an. #angst

    Wobei deine Antwort meine Theorie bestätigt, dass Bayern zwar Dialekt reden aber das im Gegensatz zu Nordlichtern wissen.


    Zu ist genauso wie in an auf über unter eine Präposition. Prae heißt das Ding steht vor einem Wort. Also am Baum, unter dem Tisch, über eine Rede, zu einer Idee, zu einem Essen usw.


    Es gibt noch die Verwendung bei Verben. Die Präposition verschmilzt mit dem Verb: anbringen, zuhören, aufhellen...


    Im Satz können diese Verben wieder auseinander geschnitten werden: ich bringe an, ich höre zu usw.


    Aber was soll " da sag ich nichts zu" für eine Konstruktion sein? Das ist hochsprachlicher Schmarrn, was nicht heißen soll, dass man das nicht sagen darf. Aber ich wäre es nicht gut zu wissen, dass diese Konstruktion nicht korrekt ist?

    wir reden auch so. Schon.

    Ich hol mir jetzt n Eis. ;) nen ist doch viel zu lang :D


    Aber tatsächlich Ja, oft ne, nen und n.

    Wie Astrid sagt. Das komische ist für mich nicht, dass abkürzen, sondern das nen nicht zu Eis passt. Denn es heißt eben nicht einen Eis. #weissnicht


    Dagegen ist mitbringen und mitzubringen soweit ich weiß korrekt und darf gleichermaßen benutzt werden.


    " Ihr braucht nichts mitzubringen " ist genauso korrekt wie " Ihr braucht nichts mitbringen "

    Trotzdem kann man es natürlich doof finden:)


    Störend finde ich persönlich hingegen das norddeutsche (?) " zu" . " da sag ich nichts zu" . Befremdlich. Ich weiß nicht was das ist? Korrekt jedenfalls nicht.

    Lustigerweise sagen das meiner Erfahrung nach genau die Leute, die von sich behaupten hochdeutsch zu sprechen #freu natürlich im gleichen Atemzug mit der Bemerkung, dass wir hier unten ja fürchterlichen Dialekt sprächen und unsere Kinder niemals korrekt lesen lernen würden. #hammer


    Klar, sprechen wir Dialekt. Aber wir wissen auch, dass es Dialekt ist#top


    Die gleichen Leute sagen: keese und Jeeger. Denn "Es ist ja so wichtig, dass die Kinder schreiben lernen, wie sie sprechen!"#freu

    Ja. Genau!


    Warum kann man nicht alle Dialekte und Spracheigenarten nebeneinander stehen lassen ohne zu werten? #weissnicht

    Meine Kinder vertragen keine Autofahrten, die länger als 30 min sind. Und sie sind nicht die einzigen in dem Alter. #weissnicht

    Mein 4 jähriger trifft recht zuverlässig die Tüte. Die 2 jährige nicht.#yoga


    Außerdem mag Ludi sich nicht anschnallen lassen und schon gar nicht längere Zeit angeschnallt bleiben.


    deswegen würden meine Kinder sicher nicht auf diesen Ausflug mitfahren.


    Unser Kindergarten backt kleinere Brötchen: wir sind mit dem linienbus drei Minuten ins nächste Dorf zum Spielplatz gefahren. Ein kindergartenpapa betreibt dort ein baugeschäft. Die Kinder durften in Kleingruppen in einem Bagger mitbaggern.

    Kinder waren begeistert! Und ich auch!

    Ludowica so extrem leichtsinnig war das wohl gar nicht. Die Höhle ist wohl von Juli bis September gesperrt, bzw. das Betreten verboten. Die Jungs sind da Ende Juni rein. Ich denke sie fühlten sich einigermaßen sicher.


    Und ich finde es ungeheuerlich, dass hier Schicksale gegeneinander aufgewogen werden. Jeder Tote ist einer zu viel, sei es im Mittelmeer, in einer Thailändischen Höhle oder auf irgendeiner Strasse weil jemand nicht aufgepasst hat.

    Wer wiegt denn Schicksale gegeneinander auf?


    Warum darf hier nicht einfach jeder seine Gedanken sagen OHNE Wertung?


    Einfach mal verschiedene Gedanken stehen lassen! Ohne Wertung! Ohne " ich weiß es besser!". Einfach akzeptieren, dass verschiedene Menschen verschiedene Gedanken haben, die noch nicht mal in Stein gemeißelt sind, die sich ändern können. Menschen, die einfach nur mitteilen, was grade in den Köpfen vorgeht. In meinem Kopf zumindest. Aussprechen welchen Zwiespalt , welche Paradoxa ich mit mir rum trage. Aussprechen, weil allein das Aussprechen gut tut!

    Den anderen aussprechen lassen ohne zu werten, ohne anzugreifen!


    Geht nicht. Das macht mich traurig.

    Macht's gut.

    Dann zieh ihn dir nicht an. Die ersten Unterstellungen kamen von Corvidae.

    Die ersten Unterstellungen kamen durch Dich, Fiawin! Mehr mag ich dazu gerade nicht sagen - der Schuh passt mir nicht.

    Dann zieh ihn dir nicht an. Die ersten Unterstellungen kamen von Corvidae.

    Nein, wir wollen nicht streiten. Wir wollen unsere Gedanken mitteilen und die Gedanken des anderen ohne Wertung stehen lassen. Den Austausch find ich eigentlich wichtig. Das Reden tut gut.


    Ich habe den Eindruck, dass du Fiawin heute sehr aggressiv reagierst.

    Kaum bin ich hier und aus dem anderen Thread geflohen, geht der Ton hier weiter! Muss das wirklich sein?

    Auch in Thailand gibt es Verlierer.

    Der verunglückte Taucher: sicher , man weiß nicht was genau das Problem war, aber er hätte nie in die Höhle gemusst, wenn die Jungs nicht so idiotisch gehandelt hätten!

    Die Familie des Toten!

    Die vielen Familien der Taucher, die seit Tagen damit Leben, dass ihre Lieben ihr leben riskieren, weil eine Truppe Jungs unvorsichtig war!

    Die Bauern, die keine Ernte haben werden, weil das viele abgepumpte Wasser alles vernichtet.


    Klar, freuen wir uns über die Geretteten ! Aber in mir ist auch eine Stimme, die sagt: so viel Aufwand gegen soviel Leichtsinn!

    Es sind keine Bergleute, die da arbeiten müssen und verschüttet werden. Es sind Jugendliche(der Trainer auch, 25 ist nicht so alt) die mit der Regenzeit aufwachsen, die lesen können und schilder wahrnehmen.eigentlich.


    Ist soviel Rettung angebracht?

    Natürlich. Selbstverständlich! Jedes Leben zählt, oder?

    Wie oft tu ich was unüberlegtes und nur durch Glück bleibt es ohne Folgen! Was für ein Segen!


    Es sind zwei Stimmen in mir! Eine dankbare und eine wütende, die sagt: Wer denkt an misshandelte Kinder! Wer denkt an Hungernde? Ein Bruchteil des Geldes, was diese Rettung kostet und einige Menschen würden satt.


    Schwierig!

    Danke Corvidae , dass du das angestoßen hast. Ich hätte mich nicht getraut das auszusprechen.