Beiträge von Ludowica

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Ich schreib, was mir auffällt:

    Krippe seit November

    Ihr fällt es da nicht leicht

    Sie musste in dieser Zeit auch noch aus dem Schlafzimmer ausziehen

    Sie hängt an dir.


    Ich persönlich finde das mehr als logisch! Natürlich hängt sie an der Person, die ihr halt gibt. Gerad weil sie sich in der Krippe offensichtlich noch nicht wohl fühlt.

    Krippe ist denke ich ein großer Einschnitt im Leben eines so kleinen Menschen.

    Ich finde es etwas unglücklich, dass sie vor gerade 2 Monaten ausziehen dem Schlafzimmer ausziehen musste.


    Ich würde ihr Mama geben soviel sie will. Zusammen schlafen, kuscheln, Nähe! Ihre Tanks füllen.

    Für mich schreit sie förmlich nach Nähe. Ihr die nicht zu geben, weil es eventuell sein könnte, dass sie nicht sofort wieder auszieht, erscheint mir widersinnig. Frei nach dem Motto:

    Bedürfnisse verschwinden, wenn sie erfüllt sind, nicht wenn man sie ignoriert

    Wir haben den brio Go. Einen gebrauchten.

    Er ist so wendig und leicht, dass wir keinen buggy haben. Noch nie hatten. Die Wanne ist riesig und hoch. Beim bugaboo liegt das Kind auf abgashöhe, was für mich gar nicht geht.

    Und das beste: er hat einen Riesen Korb unten. Da passen zwei einkaufstaschen und zwei Kindergarten Rucksäcke rein.

    Ich habe hier eine fast zweijährige, die ähnlich drauf ist. Noch lustiger, weil sie sich sprachlich nicht ausreichend mitteilen kann.


    Wir machen es ähnlich wie Aoife: Sie ist die Prinzessin und wir richten uns nach ihren Wünschen, solange es ohne Kopfstand geht. Aber wir entscheiden wenn es nichts zu entscheiden gibt.


    Und wir suchen bewusst Möglichkeiten wo sie entscheiden darf. Magst du die Tasse oder die? Magst du das Glas oder das? Magst du Wasser trinken oder schorle? Magst du Sprudel oder ohne?

    Welchen Teller magst du? Bitte hol dir einen!


    Usw. Ludi ist an anderer Stelle deutlich kooperativer, wenn sie viel mitmachen darf. Sie will auch ganz viel selber machen.

    Ok.

    Ich drück ihr die Gabeln in die Hand. Sie verteilt sie auf dem Tisch. " holst du bitte noch 2 untersetzer!"


    Wo sind deine Schuhe? Holst du bitte deine Jacke? (Ich räum immer alle Jacken weg, die zu kalt oder zu warm sind, so dass sie wirklich entscheiden darf)

    Mütze zieht sie selber an. Handschuhe hab ich nicht verräumt, obwohl es 10 Grad sind, also zieht sie auch Handschuhe an. Meinetwegen.:D


    Und anziehen in der früh funktioniert hier so:

    Ich hab ein extra Fach, da mach ich drei Stapel und Ludi sucht sich aus welchen Stapel sie anziehen will.

    Ok. Wenn ich Glück hab:D wenn ich Pech hab, holt sie sich ne andere Hose aus dem Schrank. Wenn's irgendwie geht, dann zieht sie halt die an.


    Das ist unser Weg. Ich hab keine Ahnung, ob das bei einer 3,5 jährigen auch noch funktioniert.

    Ich bin da durchaus streng und kann auch die Haltung "sie sind halt noch klein" nicht unterschreiben.

    Ich MUSS mich darauf verlassen können, dass mein Kind sich an unsere Abmachungen im Straßenverkehr hält. Und das weiß auch mein vierjähriger! Ich hab Glück, er ist diesbezüglich sehr zuverlässig. Würde er ein einziges mal an der Straße nicht stehen bleiben, dürfte er ausschließlich und nur noch neben mir fahren oder müsste erst mal laufen um mit mir das stehen bleiben zu üben.

    Ich kann das nicht locker sehen#weissnicht

    Das Argument, alle im Dorf machen es, juckt mich Null, denn es ist mein geliebtes Kind, dass im Krankenhaus liegt, wenn ein Auto es erwischt.

    Ob das Kind auch altersgemäß behandelt fühlt oder nicht, ist mir auch schnuppe. Ich hätte schlicht und einfach Angst. Und wer es nicht kann, muss es lernen. Aber nicht durch " wird schon werden" ( hat auch niemand geschrieben), sondern durch strengste Begleitung.

    Ich glaube ich fände es daher nicht zu streng, ein paar Tage zu Fuß zu gehen um sozusagen im langsameren Tempi zu verinnerlichen, dass man ohne Ausnahme immer an der Straße stehen bleibt. Ich fände es wichtig!

    Dann langsam mit Roller und nur in Begleitung neben mir.

    Und irgendwann wenn das stehen bleiben sicher sitzt wieder alleine voraus.


    Ja, ich steh dazu, ich seh das eng!

    Verschieben. Unbedingt.

    Wir haben dieses Jahr auch schon Geburtstag verschoben. Wicos Geburtstag. Das war vielleicht doof für ihn.


    Zweijährige nehmen das noch ein bissl lockerer #angst


    Ludi hatte grade Magen Darm. Beginnend mit heftigem Durchfall 3 Tage lang.

    Ich wünsche dir, dass du diesen Infekt nicht hast.

    Aber wenn Infekt ( merkt man an Farbe und Gestank ) dann lieber keine hemmenden Medikamente, weil das Zeug ja raus muss

    tulan: so viel ich weiß, ist @mama5s Tochter in ihren 20ern. Findest Du es so ungewöhnlich wie es für mich klingt, daß sie ihrer Mutter nicht vorher sagt, mit wem sie unterwegs sein wird? Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, meinen Eltern Details einer solchen Reise zu geben und finde mein Kommunikationsverhalten mit meinen Eltern völlig in Ordnung. #confused (Die Frage ist ernst gemeint, nicht sarkastisch oder ähnliches.)

    ich antworte mal, obwohl ich nicht tulan bin.

    Ich finde das ganz und gar nicht ungewöhnlich.

    Ich finde es ungewöhnlich, dass die tgreadstarterin nicht nachfragt, wenn sie sich Sorgen macht, dass sie - wie sie selbst schreibt- passiv abwartet, ob ihr was berichtet wird. Grade weil die Tochter nicht mehr 15 ist. Es ist in dem Kontext für mich erst mal egal, ob es um Mutter und Tochter geht oder um zwei Freundinnen oder um ...

    ICH würde halt Nachfragen. Aus Interesse. Und dann aus Sorge, wenn die Erzählung mich sorgen lässt.

    Und wenn jemand erzählt, dass er so was vorhat, dann würde ich schon allein aus Neugierde alles wissen wollen #cool. Nicht weil ich was verbieten will.

    ich mag da nicht draufherum reiten, aber meine Vorstellung von Kommunikation unterscheidet sich doch eklatant von deiner.

    Für mich heißt Kommunikation auch nachfragen, Interesse zeigen, Sorge äußern, zuhören.


    Und du schreibst nur, dass deine Tochter dies und jenes nicht erwähnt hat. Warum fragst du denn nicht, wenn es dich interessiert?


    Für mich nicht nachvollziehbar #weissnichtkommunikation beruht für mich auf Gegenseitigkeit.

    Wäre nicht wie so oft Kommunikation sinnvoll gewesen?

    Nachfrage " was genau ist das, was du vor hast?" " traust du dir das zu?"

    Ehrlichkeit "für mich klingt das gefährlich. Ich sorge mich um dich!"

    Zuhören " wie hast du dich vorbereitet?"


    Ist für mich befremdlich, im www zu forschen ohne vorher offensichtlich ausreichend kommuniziert zu haben...

    Ich bin beeindruckt von den konsequenten Maßnahmen von euch!

    Wir haben einen Rekordkrankheitswinter hinter uns ( 6 mal Magen Darm, 11. Mandelentzündung grade, 3 mal Krankenhaus...) bzw. Sind noch dabei. ich hab grad ein schlechtes Gewissen #angst

    Desinfiziert wird hier nur bei Erbrechen und Durchfall. Und sonst sind wir eher lasch, fürcht ich.

    Meine Logik sagt, dass ich ja hier zuhause gerne waschen und desinfizieren kann und dann kullern die Kinder im Kindergarten rum und schnappen doch was auf. #weissnicht

    Bin ich zu inkonsequent?


    Wir haben eher versucht die Immunsysteme zu stärken: viel raus, Vitamin c und d usw.

    Ob das geholten hat? Keine Ahnung.


    Bei uns ist es übrigens der zweite Kindergartenwinter. Der erste war easy. Einmal Fieber, einmal Erkältung, einmal Magen Darm. Aber der zweite übersteigt alle Vorstellungen und ich bin mir nicht sicher, ob es im dritten besser wird#haare