Beiträge von Ludowica

    Vielen Dank für Eure Antworten. Es beruhigt mich, dass Angst vorm Wasser nicht sooo ungewöhnlich ist. Oma ist schlichtweg entsetzt: "Meine Kinder hatten sowas nieeeeee!" und der Blick sagt: "Meine wurden aber auch öfters gebadet und haben sich viel besser dran gewöhnt." Von Uroma red ich gar nicht: "Wir mussten das Kind jeden Tag baden bis es ein Jahr alt war." #hammer Aber das findet sie mittlerweile selber doof.


    Fazit: Hier wird nicht gebadet. Große Wanne, wie manche vorschlagen, haben wir ja versucht. Aber Kindelein hat Angst.
    Duschen mit Baby fand ich ne gute Idee. Aber heut morgen - Wico lag wie immer bei mir im Bad und schaut mir zu - als ich die Dusche aufgedreht hab und alleine drunter steigen wollte, hat er wieder geweint. Er hat jetzt scheinbar auch Angst vor dem Duschgeräusch.


    Also warten wir mit #baden . Is auch ok.

    Ich lese bisher diesen Thread still mit. Die Frage nach Nummer 2 stellt sich ja doch irgendwann nach Nummer 1...


    @ Frau Örre: ICH lese aus Leras Beitrag keine Pauschalisierungen. #weissnicht Vielleicht hilft es Dir, wenn ich dir schreibe, wie ich Lera verstehe. Einfach eine andere Verstehweise...


    Lera schreibt, dass SIE es als Mangel empfindet, den sie IHREM Kind zufügen könnte. Und diesen Satz:

    Ich wünsche jedem Kind mindestens ein Geschwister!

    versteh ich so, dass Lera gerade im Zusammenhang mit dem neuen Geschwisterchen, dass sie ein bisschen als Einzelkind empfindet, eben jedem ihrer Kinder ein Geschwisterchen wünscht.


    Auch sagt die, dass es bei IHR mit zweien einfacher war.


    Woher dein für mich als bissig empfundener Ton kommt..., keine Ahnung.
    Warum ich mich jetzt so hier einmische... auch keine Ahnung.


    Vielleicht weil ich insbesondere heute ein Harmoniehörnchen erster Güte bin.

    Heute Abend haben wir wieder versucht Wico zu baden. Warmes Wasser im Badeeimer, warmes Badezimmer, gutgelauntes Baby, - alles gut. Bis auf die Tatsache, dass Wico so panisch reagiert, wenn ich auch nur einen Fuß ins Wasser tauchen will. Selbstredend ganz vorsichtig.


    Anfangs ging Baden prima. Letzte Woche dachten wir, wir machens mal ganz toll für ihn und er darf mit meinem Mann in die Wanne. Soweit kamen wir aber nicht, weil Wico schon auf dem Arm meines Mannes noch ohne im Wasser zu sein geschrieen hat wie am Spieß. Wirklich! Der kleine Mann krallt sich fest und hat echte Angst! So hab ich ihn noch nie erlebt!


    Selbstverständlich muss er dann nicht baden und er wird auch mindestens die nächsten 2 Wochen nicht baden. Ich finde das fürchterlich, wenn er so Angst hat.


    Kennt das jemand? Ändert sich das wieder? Woran kanns liegen?

    Ich spüre in meinem Umfeld oft eine ehrliche Angst, dass man sein Baby
    tatsächlich verwöhnen könnte. Erst gestern wieder: Ich war mit einer
    Freundin und unseren beiden Babys im Kinderwagen spazieren. Wico wollte
    nach einem Schläfchen nicht mehr drin liegen und nach einigem
    Ausprobieren (schneller fahren, Verdeck zurück, aufdecken, zudecken,
    usw.) hab ich ihn rausgenommen und getragen. Und sofort der freundliche
    (ich mein das nicht ironisch) Hinweis: Was, wenn er jetzt immer raus
    will. Hilfe! Ja, nix dann. Dann muss er auch nicht drin liegen #weissnicht
    Und ich hab mich schon oft gefragt, woher diese Angst kommt. Von daher, vielen Dank für den Thread!

    Bei meinen Eltern hängt das mit ihrer Biographie zusammen. Sie sind bei Jahrgang 45, also allerübelste Nachkriegszeit. Ihre Eltern wiederum waren traumatisiert und mit Über leben beschäftigt. Da gibt es ganz schlimme Geschichten! ;(
    Meine Eltern haben es nicht gelernt, auf ihre Bedürfnisse und die anderer Menschen Rücksicht zu nehmen. Sie haben sich bemüht, es bei uns besser zu machen, aber da es auch keine Vorbilder gab, waren sie auf Ratgeberkram angewiesen.

    Das glaub ich auch. Und ich denke, dass dabei das "preußische Hartmachen", das deutsche Ideal oder wie man das nenne will, eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Das lässt sich nicht so einfach vergessen. Bei mir ist es nicht die Elterngeneration, sondern die Großelterngeneration. Meine Oma, Kind während des 2. Weltkrieges, und sehr streng in der Erziehung ihrer Kinder, muss heute schon fast drüber lachen, dass sie tatsächlich meinen Vater jeden Tag um 18 Uhr gebadet hat, weil man das so macht. Wenn sie sieht wie Wico wächst und gedeiht ohne jeden Tag und schon gar nicht zu einer besonderen Uhrzeit gebadet zu werden, hinterfragt sie die früheren Konventionen auch. Ja,spät, aber besser spät als nie, oder? Und so ist es mit vielen Dingen. Sie ist ehrlich dankbar, dass der Knirps bei uns schläft und so problemlos überall übernachtet, sonst hätte sie ihren ersten Urenkel noch nicht sehen können, weil uns 5 Stunden Autofahrt trennen.
    (Worin sie aber echt spitze ist, sind Stoffwindeln! Am Thema vorbei, aber sie hat einige Tipps auf Lager, auch zum Waschen und so, und die besten Stoffwindeln, die wir gerade in Gebrauch haben, sind von ihr)


    UND:
    Ich
    glaube auch, dass es auch am Menschen liegt. Ich bin eher der
    pragmatische Typ. Wenns so nicht geht, machen wir es eben anders #weissnicht
    Und weil ich z. B. schlicht und einfach zu faul bin mehrmals in der
    Nacht aufzustehen schläft Wico bei uns im Bett. Für das Durchsetzen
    irgendwelcher Konventionen ist mir mein Nachtschlaf zu schade.

    Ich hab keinen einzigen Ton von mir gegeben. Im Geburtsvorbereitungskurs wurde tönen geübt und besprochen welche vokale sich gut eignen usw. Riesen Thema. Und dann waren die wehen da und ich war völlig damit ausgelastet, zu atmen. Auch noch Töne von mir zu geben, war nicht drin.
    Mein Mann hat mitten in der Nacht bei unserer Hebamme angerufen, die wehen seien jetzt stärker. Und sie hat schon noch zweimal nachgefragt, weil ich noch so leise war. Dass ich während der ganzen Geburt nicht lauter werde, konnten sie ja nicht wissen. Das wusste ich ja selbst nicht.
    Und als wir dann zur Verlegung in die Klinik mussten und ich beim ankommen brav vor mich hin geatmet habe, hieß es wieder: hab ich denn überhaupt anständige wehen, ich wär ja so leise #hammer

    Wir haben gerade für die pfingstferien noch was im Spessart gefunden. Also für in 8 Wochen. Da müsste sich doch für Juli auch was finden lassen. Die Ferienwohnungen liegen bei ca. 30 Euro für 2 erwachsene. Kinder bis 10 sind frei, Bettwäsche, Handtücher und son kram inklusive. Wir sind schon mehrmals in Rieneck gewesen: Eis vorhanden, café, 2 Restaurants, Tante Emma laden, Bahnhof gibts auch. Man kommt gut nach Würzburg, Aschaffenburg. Ansonsten wandern, am Bach Staudämme bauen, Aussicht genießen, Ruhe haben

    Oblate? Bei uns ist das Papier. Zumindest bin ich davon ausgegangen
    Ich werd das mal untersuchen...


    Aber wenns Papier ist, will ichs glaub ich nicht essen. Neee.

    Wir haben gestern wieder Brot gekauft, feinstes Bio-Öko-Brot. Also von Menschen hergestellt, die versuchen verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umzugehen.


    Und dann klebt da ein fetter Aufkleber drauf, der mir eben das verkündet. Mir hätte auch gereicht, wenn das Bio-Öko-Zeichen am Preisschild in der Bäckerei pappt. Den fetten Aufkleber muss ich nämlich wegschneiden, wenn ich das Brot essen will und dann schneid ich zwangläufig auch Brot weg. Zugegebenermaßen sind das keine Mengen, aber warum muss das sein? Ich mag kein Essen wegschmeißen, auch kein Brot das bei Aufkleber-Schnitzarbeiten abfällt.


    Stell ich mich an? Seh ich das zu eng? Warum machen die das? #gruebel

    Ich bin auf der Suche nach einer AIO die wir die gesamte Windelzeit über benutzen können, und deren Einlagen fest mit der Windel verbunden ist, und nicht gestopft werden muss. Quasi eine waschbare Wegwerfwindel.

    Genauso hab ich mir das auch vorgestellt. So einfach wie möglich, dacht ich und hab einige Aios zum Ausprobieren gekauft. Bumgenius, Totsbots, Blümchen, Fuzzibuns.


    Wico ist jetzt 11 Wochen und die Aios fristen ihr Dasein momentan in der Schublade und werden nur rausgeholt um festzustellen, dass sie immer noch nicht passen. #trommel Ich glaub, das muss nicht so sein. Manchmal passen sie auch eher *schiel zu Nacki*. Aber mein Kind ist irgendwie zu schmal #weissnicht Sie laufen jedenfalls nach wie vor aus. #wisch


    Wir wickeln momentan mit Faltwindeln von Wicos Uroma, uralt, aber super. Ja, ich falte die, zieh auch noch ne Überhose drüber und finds gar nicht schlimm. Auch wenn ich, so wie du, noch vor ein paar Wochen der Meinung war, es müssten Aios sein und Windelorigami kommt mir schon gleich gar nicht ins Haus.


    Also von meiner Seite: Es kommt anders als man denkt. Lass Dir mehrere Optionen offen.

    Wenn Rebecca gefällt, wie ist es mit Deborah - Deutsch ausgesprochen?
    Oder Lisann? Auch selten: Valeska
    Wie ist es mit Jemima. Selten, aber eigentlich einfach, da geschrieben wie gesprochen. Biblisch mit der Bedeutung "Täubchen"


    Aber mit Nina als Zweitnamen klingen alle nicht so toll. Vor allem Jemima geht natürlich nicht. Jemima Nina :stupid: Neee.


    Heute hab ich eine Malea getroffen. Find ich auch schön.


    Für Jungs fällt mir nur noch Samuel ein oder Timotheus. Ok, das ist die biblische Schiene. Mich würds aber nicht stören.

    Mein Mann ist 33 und ich 29. Wir haben vor 10 Wochen unser 1. Kind bekommen und wenns nach uns geht, sind wir beide noch unter 40 beim irgendwann jüngsten Kind.

    Diana (meine Frau) hat sich letztens Hier einen Stillschal bestellt. Sie ist sehr zufrieden damit. Man kann das Kind - ähnlich wie in einem Sling in das Tuch legen und hat noch Stoff, um alles zu verhüllen, was evtl. Zu viel ist.


    Und sie sind Businessgeeignet *find*.


    Oh ja, ich find sie Businessgeeignet. Aber so fürchterlich businessartig gehts bei mir gar nicht zu. Ich find sie eigentlich auch ganz cool, besitz aber keine. Ich hab aber gemerkt, dass sich jeder bemüht bloß nicht auch nur annähernd mir woanders hinzuschauen als ins Gesicht, wenn ich gestillt hab. Vielleicht hat man das totale Verhüllungsproblem eher im Café, wo den Leuten gern mal die Augen rausfallen #weissnicht


    Ich war am Samstag im hiesigen Stillbekleidungsgeschäft und hab mich durch drölfundzwanzig shirts probiert. Drei gingen mit. ua. eines, dass etwas festlicher ist und für die standesamtliche Trauung meiner Schwester am Freitag taugt. Über den Preis reden wir besser nicht, hust. Dafür hab ich gestern beim Basar noch zwei Tops für 3 Euronen erstanden. Ich bin jetzt also ausgestattet :)

    Ich find die auch doof. Man darf sie nicht so voll machen. Die Luft muss man mühsam rausdrücken, wenn man sie in die Kühltruhe gibt, dann dürfen sie nicht aneinanderstoßen wegen Kristallbildung und man macht mit Küchentuch rum. Beim Auftauen sind sie nicht dicht (wenn man Pech hat) und wenn se dann endlich aufgetaut sind muss man den Inhalt noch ins Fläschchen fummeln. #wisch


    Wir sind auf Gläser umgestiegen. Da war am Anfang zufüttern mussten und mit dem Müll wegbringen etwas hinterher sind #angst stapeln sich hier noch Fertignahrungsgläser. Darin frier ich die Milch ein, geht wunderbar. Und beim Warmmachen kann man das ganze Ding ins Wasserbad stellen und direkt aufs Glas den Sauger schrauben. Fertig. Außerdem lässt sich Glas besser erwärmen.


    Hilft Dir nicht weiter, gell. Aber die Beutel werden hier auch nicht mehr verwendet.

    Mein Vater war 24 bei meiner Geburt. Eher ein junger Papa. Das war mir aber gar nicht bewusst. Erst später im Studium fand ichs cool! Oft hörte ich: "Was, das sind deine Eltern, die sind ja noch jung!" Jetzt sind sie frischgebackene Großeltern mit 54 und 52. Und sie haben nach eigenen Angaben lange gewartet auf Enkel, weil ich so lang studiert hab :D


    Ich finds ok so wies ist. Aber manchmal, wenn ich im Umfeld die Omas und Opas sehe die ihre Rente damit verbringen Enkel zu betreuen und einfach auch mal einspringen können, dann find ich es auch ein bisschen schade, dass meine Eltern noch mindestens 10 Jahre arbeiten.
    Dadurch, dass sie weit weg wohnen, ist das Enkel besuchen auch noch schwerer mit ihren Arbeitszeiten unter einen Hut zu bekommen.


    Perach und Sucres: Welche Vorteile meint ihr denn?


    Den Part der Zeit habenden Kinderwagenschieberin übernimmt bei uns meine Uroma, 76 Jahre jung, aber leider auch weit weg :(

    Ich habe getan...
    ...und es war gar nicht schlimm :D
    Gestern in der Besprechung hat mir mein Mann den kleinen mit Loch im Bauch gebracht, wir wohnen nicht weit weg, da geht das. Ich hab mich ein bisschen abseits gesetzt. Das ist mir lieber. Ging gut. Allerdings kennt mein kindelein wohl das Wörtchen "diskret" noch nicht: er hat recht geräuschvoll getrunken, schmatz, schluck, such, 8I  
    Und das einpackhandling ist noch ausbaufähig. Kind auf dem schoß, wie Krieg ich jetzt den BH zu und die Einlage wieder an die richtige stelle? Dritte Hand such... Aber das wird auch noch
    Wico hat die ganze Aktion mit einem ordentlichen Bäucherchen beendet :D

    Ich wollte immer mein erstes Kind unter 30 bekommen. So als ältestes alter. Ich hätte gerne mehr als zwei und dann muss ich ja früh genug anfangen, damit ich fertig werde#pfeif Hat geklappt, ich war 29 :D
    Eigentlich wäre wär gerne eine jüngere Mama gewesen, aber ich hätte Studium und Kind nicht gepackt, abgesehen davon, dass ich keinen Partner hatte.
    Nun bin ich aber eine der jüngsten Mamas hier. Fühlt sich auch gut an, irgendwie. Es kommt also echt darauf an, wie alt das Umfeld ist.


    Meine Mutter war bei meiner Geburt 23 und wenn ich jetzt mit ihr irgendwo auftauche, schauen die Leute oft ungläubig, dass das die Oma von junior ist.


    Graue Haare sind übrigens kein Zeichen von Alter, nein#finger ich hab schon seit einigen Jahren welche und bin noch nicht ganz 30 #angst

    Zitat

    Nayda Angenommen, ich würde die Saalmiete irgendwie irgendwo zusammenkratzen....
    "Kann" frau es ihren Gästen zumuten, dass sich das Buffet aus Gästespenden zusammen setzt und wirklich jeder was mitbringt oder "gehört es sich einfach", dass der Gastgeber selbst schon für das Basis-Buffet sorgen sollte?


    Was meint Ihr? Wäre das merkwürdig für Euch, zu einer Party zu gehen, bei der (fast) nix von Anfang an da ist und man selbst seinen....... Kartoffelsalat o.ä. mitbringt? Mal so ganz ehrlich?


    Nö, ich finde das gar nicht merkwürdig! Grad ein Geburtstagsfeier ist für mich in erster Linie ein Fest zu freuen, zum Zusammenkommen und austauschen, Freunde und Verwandte oder wen auch immer zu treffen und eine schöne Zeit zusammen zu haben.


    Ich wurde schon oft gebeten, was Essbares mitzubringen. Und ich mag es, sich durch ein Büffet zu probieren, an dem 158 Köche (*übertreib*) mitgewirkt haben. Außedem erledigt sich dann meistens die Frage, was schenk ich. Das find ich oft so schwer!!!


    Ich finde auch die schräge Variante toll: Alle werden gebeten Kartoffelsalat mitzubringen. Gastgeber sorgt für Würstchen. Klasse, auf wieviel verschiedene Arten man Kartoffelsalat zubereiten kann. Ich find sowas spannend.


    In Planung bei mir ist zu irgendeinem Geburtstag mal ne Nudelparty: Ich koche nen riesen Topf Nudeln und meine Gäste sollen je ne Soße oder Pesto oder so mitbringen. Oder das Ganze mit Suppen. Möcht ich auch mal machen: Verschiedene Suppen. Mjam.


    Ok, ich hör auch zu schwelgen. Aber zu Deiner Frage. Ich finde das ganz und gar nicht merkwürdig! Neee.

    Flitzpiepe: Hab grad mal gegoogelt. oh ja, die sehen diskret aus. Stilloberteile mit senkrechten Schlitzen können mich nicht überzeugen. Da hab ich immer das Gefühl, dass ich mich nicht bewegen darf, sonst steh ich halbnackt da :S Aber die hier sehen super aus und sind ja auch noch schön! Danke für den Tipp!

    Oh, das ist ja mal ein einheitliches Meinungsbild! Danke, Euch. Also drin bleiben und stillen, wenn der Hunger kommt.

    Einen Säugling zu stillen, finde ich weniger ablenkend als spielende 2jährige. Aber wie verklemmt deine Kollegen sind, musst du selbst wissen oder herausfinden :)

    Es geht gar nicht um die Ablenkung oder um Stören. Ich glaub, eigentlich gehts gar nicht um meine Kollegen, sondern darum, ob ich mich traue #angst
    Nacki: Stilloberteile besorgen ist notiert. Dann wird die ganze Sache hoffentlich noch ein bisschen diskreter.