Beiträge von Ludowica

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Ich bräuchte Eure Einschätzung.


    Folgende Situation:
    Wir haben in meiner Arbeit einmal pro Woche Teamsitzung. Wir verstehen uns gut, die Atmosphäre ist angenehm, aber konzentriert. Es sitzen 6 Leute um den Tisch. Alle haben Kinder, ab und zu sind auch Kinder dabei. Bei familiären Notfällen, meistens wenn bei jemanden die Betreuung ausfällt. Das ist im Team kein Problem. Im Gegenteil - eigentlich freuen sich alle, wenn jemand sein Kind dabei hat. Die Kinder sind allerdings schon älter (zwischen 2 und 8) und spielen dann ruhig.


    Nun muss ich meinen Kleinen bald auch mit in die Besprechung nehmen, weil auch bei mir die Betreuung an dem Tag nicht zu organisieren ist. Das ist wie gesagt auch kein Problem. Nur, was mach ich, wenn der plötzliche Hunger kommt?


    1. Rausgehen und stillen? Dann verpass ich die Einiges und das kann auch blöd sein, weil manches eben nur besprochen werden kann, wenn alle da sind. Wenns dumm läuft, muss ich mehrmals raus, manchmal hat der Kleine mehrmals hintereinander Hunger.
    2. Drin bleiben und stillen und nicht verpassen? Kann man das machen? Oder ist das zuviel "Mütterlichkeit" am Arbeitsplatz? Oder gehört das einfach dazu? Säuglinge müssen nunmal gestillt werden.


    Was meint Ihr? Was würdet Ihr machen? Stell ich mich an und mach mir Gedanken über Dinge, die gar nicht schwierig sind?

    Ok, dann bin ich da wohl sehr gluckig. Ich erinnere mich noch daran, dass ich mit drei (?) Wochen altem Baby mit meinen Eltern zu Abend gegessen habe (das Baby hatte ich sonst immer an mir dran) und sie mich dazu überredet haben, das schlafenden Baby doch wenigstens zum Abendessen mal kurz hinzulegen. Ich fand die 10min "getrennt" (sie lag zwei Meter entfernt von mir) ganz schlimm. #angst

    Gluckig oder nicht - ist es nicht auch ein Unterschied, wem ich mein Baby gebe? Ablegen würde bei uns schlecht funktionieren und ja, damit hätt ich genauso Probleme wie Du. Aber beim Papa ist alles wunderbar. Da find ich Trennung nicht schlimm, weil ich weiß er hat es gut bei ihm. Und bei Hunger meldet er sich ja :D

    Ich bin ganz bei Asreileeth. Genauso geht es mir auch. Mein Kind will 100% Körperkontakt. Den gebe ich gern. Ich hab ihn den ganzen Tag im Tuch oder auf dem Arm. Und ja, das fordert mich ziemlich. Aufstehen in der Früh, puh! Wie krieg ich meine Klamotten an mich ran, wenn ich Wico auf dem Arm hab? Wie schmier ich mir ein Brot? Hungern ist ja keine echte Alternative. Einmal am Tag auf Toilette gehen ohne dass ein Kind im Tragetuch an mir klebt. Feine Sache. Doch, mir gehts wie Asreileeth. Ich bin sooooo gerne mit einem Kleinen zusammen, aber ohne meinen Mann würd ich durchdrehen. #hammer


    Ich schätze es, dass mein Mann den Kleinen nachts nimmt, nachdem er gestillt hat und nicht wieder einschlafen kann. Er schläft dann bei Papa und ich hab das Gefühl, da schläft er sogar besser als bei mir #ja


    Und ich bin froh, dass die beiden so gut miteinander können. Ich könnte nicht allein die Verantwortung für so ein kleines Wesen tragen.

    Na klar. Das Kind hat Vater und Mutter.
    Ich finde es wunderbar, wenn die beiden zusammen losziehen oder wenn ich losziehe und die beiden das Haus hüten.
    Mein Mann trennt sich ja auch jeden morgen von uns, um arbeiten zu gehen, warum soll das umgekehrt nicht auch gehen #weissnicht


    Ich zieh meinen Hut vor Dir, wenn Du 7 Monate nie ohne kind unterwegs warst. Hab ich das richtig verstanden? Wow! Unserer ist 7 Wochen und ich bin froh, wenn ich ab und zu ohne Kind sein darf und Papa die Betreuung übernimmt. Brauchst Du denn nie mal ein Stündchen für Dich?

    Da hast du einen Wenigschläfer erwischt, mhm? 6 Stunden am Tag und nachts eher nichts klingt danach.


    Ich
    hab auch so ein Exemplar. 7 Wochen alt und schlafen geht tagsüber nur
    im Tuch, dessen Träger muss allerdings in Bewegung sein und im
    Kinderwagen, der nicht stehen darf. Bloß nicht. So kommen wir mit viel
    Glück auf 3 bis 4, manchmal 5 Stunden am Tag.


    Nachts allerdings
    gehts bei uns recht gut. Er schläft nach dem Stillen auf mir oder meinem
    Mann recht schnell wieder ein. Ich bau mir immer mit einigen Kissen ein
    bequemes Lager. Das geht schon. Ist zwar für einen Seitenschläfer wie
    mich gewöhnungsbedürftig, aber kuscheln mit Kindlein ist doch auch was.
    Manchmal geht auch schlafen im Arm. Im Beistellbett ohne Körperkontakt
    könnt ichs aber vergessen. Wico braucht - außer im Kinderwagen - immer
    Körperkontakt, wach und schlafend.


    Meinst du nicht, du kannst ihn zu dir nehmen und probieren, ob er das mag und ruhiger wird?


    Gepuckt haben wir auch. Manchmal meckert er erst und wird dann ruhiger. Habt ihr das probiert?


    Einen geregelten Ablauf haben wir übrigens nicht. Braucht man den? Wir gehen auch nicht zur gleiche Zeit schlafen #weissnicht

    ...aber mein Kind will.


    Schon mein zweites Posting zu Windel & Co, aber das Thema treibt mich um.


    Windelfrei kam für mich nicht in Frage. Ich finde es spannend, aber für uns schien es mir zu aufwändig. So. Nun ist das Kind auf der Welt und anderen Meinung.


    Mein Mann kommt vor ca. einer Woche nachts mit dem frischgewickelten Wico aus dem Badezimmer und sagt: " Ich hab ihn jetzt mal abgehalten. ähm, es hat geklappt, ich glaub, er mag das!"


    Boah, was bin ich stolz auf meine beiden Männer! Ich hätt damit nicht angefangen #angst Aber jetzt hab ich Feuer gefangen.


    Seitdem wird Sohnemann bei jedem Wickeln abgehalten. Er findet es wirklich gut und scheint sich sein Geschäftchen "aufzuheben". Ich bin begeistert! Außerdem versuche ich zu merken, wann er muss und es anzeigt. Und da liegt das Problem. Wico macht das super! Er weiß, wann er muss. Aber ich weiß es nicht! Hilfe!


    Einzelne Erfolgerlebnisse haben wir. Heut Nacht z. B. hat er nach dem Stillen eigentlich geschlafen und dann ist er doch aufgewacht und hat gestrampelt und rumgenölt. Abgehalten - ein voller Erfolg. Aber dann denk ich wieder, er muss, z. B. nach dem Aufwachen gerade vorhin und er macht ein riesen Geschrei und es passiert gar nichts.
    Aber oft verpass ichs auch und er muss die Windel nehmen.


    Ich möchte das aber gerne ausbauen. Aber ich trau mich nicht die Windel ganz wegzulassen. Gestern hab ich nochmal was dazu gelesen. Alle 5-10 Minuten pieseln! Wah! Macht man da nie mehr was anderes?


    Wie funktioniert das in der Praxis? Wie macht ihr das, ihr Windelfreierfahrenen?


    Ach ja, das Kind ist genau 7 Wochen, falls das eine Rolle spielt. Und ich muss in zwei Wochen wieder arbeiten und Wico ist zweimal die Woche 2 Stunden fremdbetreut.

    Vielleicht nicht unser Hauptthema, aber da interessiert mich.

    kippe ich mit der Gießkanne heißes Wasser aus der


    Badewannenamatur hinzu.

    Lilifee, da endet meine Vorstellungskraft. Wie bekommst Dumit der Gießkanne das Wasser in die Maschine? Das läuft doch wieder raus #gruebel Oder hast du ne Spezialgießkanne? Oder einen Toplader? Oder einen Trick?

    Mensch Lilifee, das klingt schon aufwändig! Wie oft wäschst du? Ich glaub dazu bin ich zu faul #pfeif


    Und mir gehts wie Trüffel. Auswaschen is nicht, es sei denn ich benutze
    Ohrenschützer oder irgendwas Lärmschützendes, weil Kindelein ein
    Schreikonzert erster Güte startet, sobald es keinen Körperkontakt mehr
    hat. #yoga


    Aber danke Euch für die Waschanleitungen. Das tolle daran ist, dass ich die Möglichkeiten unserer Waschmaschine ausnutze :D Jetzt weiß ich nämlich, dass unsere Maschine "Vorwäsche" UND "extra Spülen" hat. Wird schon, ich bin ja noch Stoffwindelneuling...


    Aber der heutige Tag hat mir sowieso ein Erfolgserlebnis beschert: Bei uns wars heut frühlingshaft und die Wäsche durfte auf dem Balkon trocknen. Ich bin begeistert. Die Flecken sind weg! Wow! Licht ist super! #banane

    Vielleicht sind die AIOs doch was für größere Babys #gruebel Wobei meiner nicht wirklich zierlich ist. Die 5-Kilo-Marke hat er sicher schon geknackt. Aber das hieße ja, mein Problem löst sich von selbst, denn Kindelein wächst ja.


    Mometan sind wir mit Huda, Popolino onesize und zwei Weiß-nicht-welche-Marke-Windeln aus Frotte und PUL-Überhose ganz gut dabei. Allerdings hat die Überhose was abbekommen und dreht gerade Waschmaschinenrunden. Solange hab ich so eine in Windelform genommen, nicht zum Drüberziehen wie ein Hose und siehe da, wieder nicht ganz dicht. #haare Allerdings ist die auch riesig. Das sieht aus am Kind!!! Das Paket ist mir doch zu groß. Wico kann ja nicht mal flach liegen. Gut, dass will er zwar eh nie, er wohnt auf mir, aber trotzdem.


    Die AIOs hab ich nochmal gewaschen. Vielleicht gehts jetzt besser, wobei wir auch schon kleinere Erfolge mit den Bumgenius hatten.


    Neues Problem: Die Windeln werden nicht sauber! Die eine pooplini sah aus wie ungewaschen! Kein brauner Schleier, neee, Flecken, so richtige.
    Ich weiß, dass hatten wir schon hundertmal, aber könnt ihr mir bitte nochmal verraten, wie ihr wascht.


    Ich momentan mit Ecover, wenig dosiert und Vorwäsche bei 60 Grad.
    Wie voll darf man so ne Maschine machen? Reicht es nicht wenn ne Faust noch oben rein passt? Ist das zu voll? Bei mir sind auch die tausend Waschlappen mit drin, die wir statt Feuchttücher benutzen und die Handtücher, auf denen er liegt und die auch ab und zu was abbekommen. Und immer wieder hab ich Flecken. Dooooof!

    Ich denke, es gibt wie claraluna sagt, einen Unterschied zwischen Arbeit und Karriere, wobei Karriere immer so einen kinderfeindlichen Unterton hat, find ich. Ich definiere für mich meine Karriere so, dass ich irgendwann auf einer Stelle arbeite, die meiner zugegebenermaßen hohen Qualifikation entspricht. So eine Stelle ist nur in Vollzeit zu haben, da mögen die Gesetze sein wie sie wollen. Und dafür brauch ich Berufserfahrung. Woher bekommen ich die, wenn ich "nur" bei den Kindern bin? Da fängt die Problematik ja schon an.


    Ne, ich finds nicht so einfach. Unterqualifiziert arbeiten - kein Problem, Arbeit gibt es genug, klar. Aber ich träum schon davon, dass zu tun, was ich gelernt hab.Ich hab im Studium ja schwer dafür geschuftet. Is nich, zumindest momentan nicht, denn ich hab ein Kind.


    Oh, das klingt aber negativ. Solls nicht. Die Situation ist bei uns so und ich hab bewusst ein Kind und die Karriere aufgeschoben. Ich bin momentan damit auch zufrieden. Aber beides ist eben nicht zu haben: Kind UND eine Arbeit entsprechend meiner Qualifikation. Und damit bin ich wieder beim Thema.


    Der Artikel bringt gut auf den Punkt, was mich umtreibt. Genau mein Thema!

    Das ist schwierig und ich kann verstehen, dass du dir Gedanken machst. Hab ich auch - ein riesen Kopf hab ich mir gemacht und dann haben sich alle gefreut, dass ich schwanger bin. Ich hab zwei Jahre vertretungsweise da gearbeitet, während des Studiums und Anerkennungsjahr. Nichts halbes und nichts Ganzes.


    Und dann wurde ich schwanger, nicht ungeplant, wir hatten einfach keine Lust mehr zu warten, waren aber überrascht, dass es so schnell geklappt hat. Ich habe mit offenen Karten gespielt und wurde trotzdem ab 1. Oktober fest angestellt. Mitte Dezember bin ich in Mutterschutz gegangen - keine 3 Monate später. Ja, mein Team - Wir sind 7 - hat das aufgefangen und ich bin sehr dankbar dafür. Der kleine wurde herzlich begrüßt, meine Kollegen haben sich ehrlich gefreut.


    Ich werde nach dem Mutterschutz direkt wieder arbeiten und dann meinerseits mithelfen, die Arbeit meiner Kollegin aufzufangen. Sie geht Ende April in Mutterschutz. Team ist Team.


    Also von mir ein MACHS. Mir ist schon klar, dass ich hier wahnsinnig es Glück hab und das nicht die Regel ist. Aber wer sagt dir, dass es bei Dir nicht genauso ist und dein Team sich mit freut und dich unterstützt?

    Ich kann dich so gut verstehen! ich bin haarscharf am Kaiserschnitt vorbeigeschlittert und hatte PDA und Saugglocke. Die PDA wollte nicht wirken und es wurde immer mehr gespritzt, so dass ich am Ende nichts mehr gespürt hab, auch keine Wehen. Er war dann einfach da. ich habe nicht mitbekommen :( kuscheln danach gabs nicht, weil mein Kreislauf weggeknackt ist.


    Ich hab das gefühlte 100mal mit mener Hebamme besprochen, ihr erzählt. Dabei war sie leider nicht, denn es war eine verlegte Geburtshausgeburt und in derer Klinik konnte sie nicht bleiben. Sie hat mit uns das erste Kuscheln
    nachgestellt, indem sie mir Wico nach dem Baden nass auf den Bauch gegeben hat. {wie heißt das doch gleich mit Fachbegriff?) Das hat mir geholfen. Und mein Mann. Denn er hat ja mitbekommen wie Wico auf die Welt kam. wir haben viel darüber geredet.


    Das ist jetzt 6 wochen her und ich denke, ich habe ganz gut verarbeitet.

    Meiner hat sich schon vorbereitet. Er hat zwar keine Bücher gelesen und war auch "nur" beim Partnertag des Geburtsvorbereitungskurses. Aber wir haben viel geredet, über unsere Vorstellungen von Geburt, über seine Rolle und darüber, dass es ganz anders werden kann als wir es uns denken. Wars dann auch :D Das gilt schon als Vorbereitung, finde ich. Zumindest hatte ich das Gefühl, dass wir uns gemeinsam vorbereiten.


    Naja, und bei einigen Hebammengesprächen war er dabei und beim großen Ultraschall. Stimmt, wenn ich so nachdenke, war er schon ziemlich involviert. Und ohne ihn hätte ich unseren Geburtsmarathon definitiv nicht geschafft. Er hat schlussendlich intuitiv genau das gemacht, was ich gebraucht habe.

    Ich hab jetzt meine gebrauchten Popolino onesize rausgekramt. Ich war der Meinung, die sind riesig für so kleine. Aber erstens ist Sohnemann nicht klein :D und zweitens passen sie doch erstaunlich gut. Und: Sie halten dicht. Juhu!
    Aktuell trägt er eine huda mit Überhose (huda PUL). Mal sehen, wie die hält.


    Also Fazit: Stoffi mit Überhose hält wirklich besser. Ihr habt Recht.


    Aber meine schönen AIOs will ich auch anziehen. Menno!
    Naja, wird bestimmt noch. Ich werd sie noch paarmal waschen. Dann wirds vielleicht. Danke, Nacki für die Tipps!
    Und Wico legt bestimmt an den Beinchen auch noch zu, dann passen die noch besser.


    Body hat er keinen mehr an. Aber irgendwas Baumwollenes hat er trotzdem an. Strampler oder Hose über dem Windelpaket. Hat dein Baby nur die Wollhose an, Khyndra?


    Ich hab auch noch Faltwindeln von meiner Oma (!). Uralt, aber wenigstens eingewaschen :)
    Die hab ich anfangs benutzt - trotz basteln. Die werd ich auch nochmal versuchen. Mit bissl Übung müsste es ja immer schneller gehen, gell!

    Vielen Dank, Euch.


    Ich hab ein buntes Sammelsurium von größeren Windeln da und wollte dann am Kind probieren, welche uns liegt. Aber diese Windeln sind alle viel zu groß, vor allem am Beinchen. Popolino mit Überhose hätt ich auch. Aber die wirken für mich noch größer. Reden wir von der gleichen Windel, Trüffel? Popolini onesize?

    Kindchen war kleiner als erwartet und ich hab noch einige totsbots teenyfit gekauft. Für den Anfang. Stimmt, das kann es sein: Ich hab sie nur zweimal gewaschen bewor sie ans Kind kamen, mehr Zeit war nicht. Vielleicht sind sie tatsächlich nicht eingewaschen. Ich verwende momentan noch Ecover. Aber über das Waschmittelthema muss ich mich nochmal machen. War es nicht so, dass Ecover nicht gut für die Gummibündchen ist? Es kommt die Hälfte von der angegebenen Dosierung rein - hab ich bei den Raben gelernt :) Ich werd aber nochmal testen ob das nicht auch zuviel ist. Extra Spülgang hatte ich bisher nicht, teste ich.
    Öl kommt nicht ans Kind, wir verwenden nur Wasser. Allerdings plagen wir uns mit einem hartnäckigen Soor und schmieren Pilzmittel. Es ist also Creme im Spiel.


    Innen ist Minky. Ne zweite Minky-Einlage löst unser Problem nicht, das hab ich schon gestestet. Bambus Einlagen hätt ich aber da. Die probier ich auch aus.


    Wico hat mittlerweile fast 5 Kilo. Da müssten doch schon die größeren Windeln gehen, oder? Ich habs heut morgen probiert und die waren sehr locker am Bein.


    Überhosen hab ich eine aus Fleece und eine Huda-PUL-Überhose.

    Ein Hallo ins Rund,


    motiviert hab ich mich in der Schwangerschaft dutzendweise durch Stoffwindelseiten gelesen und beschlossen: Das wollen wir auch.
    Eine Auswahl hab ich da: Bumgenius, Totsbots, Blümchen - ich bin nicht so der Basteltyp, also eher AIOs.


    Unser Söhnchen ist 5 Wochen und ich hab noch ein paar totsbotsNewborns bestellt, weil er durch die normal großen durchfällt. Welchen 4-kg-Kinder die passen sollen ist mir ein Rätsel.


    So, nun hab ich die Windeln da und sie laufen immer aus. Immer. Heute wieder ein Versuch: Nach eineinhalb Stunden war das Kind samt Body und Hose nass.
    Das nervt mich! Mir ist schon klar, dass eine Stoffwindel nicht ewig hält. Aber 2 bis 3 Stunden wär schon schön. Verlang ich da zuviel und muss mein Leben quasi am Wickeltisch verbringen?


    Ich hab sogar schon das Mullwindelfalten angefangen: gleiches Szenario. Immer alles nass.


    Hab ich hier einfach einen Vielpiesler und kann meine schönen Stoffis in die Tonne kloppen und die doofen Wegwerfwindeln anziehen oder gibts Hoffnung?


    Viele Grüße von der demotivierten Ludowica


    PS: Teilzeitwindelfrei ist in Arbeit, aber aufgrund eines denkbar schlechten Starts mit dem Kleinen müssen es erstmal Windeln sein.