Beiträge von Fiawin

    Ich finde das sachlich irgendwie nicht so.... schlüssig. Oder ich versteh es irgendwie nicht. Wer ist da wie not amused?


    Gibt es Vorgaben, dass er bei seiner Tätigkeit gegen bestimmte Krankheiten impfen lassen muss? Ja? Dann ist der Fall klar und es hat nicht mit amused oder not amused zu tun.


    Ist die Vorgabe so, dass er nicht gegen Keuchhusten geimpft sein muss? Ja? Dann ist der Fall doch auch klar.


    Wir HABEN keine Impfpflicht gegen Keuchhusten. Das ist die Gesetzeslage. Das kann man natürlich doof finden.

    Ich finde diese Diskussionen mit - Edit sagt gerade: Sei fair, es sind ja gar nicht alle, deswegen - MANCHEN (Stiko-)Impfbeführwortern immer sehr unangenehm, weil sie, auch wenn man selbst moderat ist, auf eine gewisse Weises verbissen geführt wird oder irgendwie... fies, sodass ich sofort Abstand nehmen mag. Sehr unangenehm.


    Glücklicherweise haben wir keine generelle Impfpflicht, sodass man zumindest rechtlich geschützt ist, wenn man individuell entscheiden möchte.


    Inhaltlich mag ich da gar nicht mehr einsteigen.

    Darf ich noch mal was fragen, was bestimmt schon mehrfach beantwortet worden ist?


    Ich pflege mein Angebot derzeit nicht, weil photobucket jetzt endgültig den Sack zugemacht hat.


    Ich bräuchte also einen Anbieter, der meine Photos hostet, ohne dass es etwas kostet, wo ich die Photos verwalten kann, wo ich nicht ewig rumfrickeln muss, bis ich die Bilder in einem privaten Modus habe und man nicht durch anklicken das ganze Album sehen kann, einfach etwas, das so schön einfach ist, wie photobucket es mal war.


    Ist das evtl. abload?


    Dann könnte ich nach der Weihnachtssaison nämlich mal aktualisieren.

    Kannst Du etwas daran machen, dass Du nicht aufwachst beim Stillen?


    Das ist zwar nicht so wirklich eine Antwort auf Deine Frage, aber ich hoffe, es ist ok. Ich hab einfach geschlafen und das Kind hat gestillt und war selbst nicht wirklich wach. Das war ziemlich entspannt.

    Wir haben zum einen Höschenwindeln benutzt, die mehrfach getragen werdenn konnten, und dann aber auch diese Trainerhöschen. Die Matratze haben wir mit einer Moltonunterlage geschutzt, ich bin mir nicht sicher, ob in der Mitte Latex eingearbeitet war.

    Außerdem habe ich meine Tochter abends, wenn sie schon schlief, nochmal im Schlaf auf die Toilette getragen am Anfang, dabei auf die Zeit geachtet, wann sie ungefähr wieder würde müssen müssen, und das dann kurz vorher gemacht.

    Die Erzieherinnen hätten auch einen Unfall haben können.

    Ja, und? Wo ist die statistische Abhängigkeit von "Unfall" zu "fehlender Impfung mit Erkrankung"? - Die Wahrscheinlichkeit, dass die Erzieherinnen einen Unfall haben, ist genauso hoch. Damit ist das Risiko eines Ausfalls so höher, nämlich nicht "Unfall statt Erkrankung" sondern "Unfall plus Erkrankung". Und das Risiko für andere ist so höher, das ist durch einen Unfall der Erzieherinnen nämlich gar nicht beeinflusst. (Lassen wir Betrachtungen durch veränderte Wahrscheinlichkeiten wegen Fahrten zu Ärzten und zur Arbeit mal außenvor).

    Es geht darum, dass der Ausfall der Erzieherinnen in einer ohnehin angespannten Personalsituation als Argument pro Impfen genannt wird.

    Das ist für mich ebenso falsch angesetzt, als würde man ErzieherInnen vorwerfen, Kinder zu haben, die ihrerseits krank werden könnten und somit den Krankenstand erhöhen könnten. Oder als würde man ErzieherInnen verbieten wollen, sich in irgendeiner Form so zu verhalten, dass sie dadurch erkranken könnten.

    Die Herstellung des Zusammenhangs ist m.E. logisch falsch und wird durch Deine Argumentation nicht hergestellt.

    Die Erzieherinnen hätten auch einen Unfall haben können. Die schlechte Versorgung im Berufsfeld der ErzieherInnen und auch die schlechte Aufstellung in der Arbeitswelt, wie es für viele unmöglich macht, ein Kind mit einer längeren Erkrankung wie z.B. Windpocken zu Hause zu betreuen, sollten nicht als Begründung für eine Impfpflicht herhalten müssen.


    Da muss auf arbeitspolitischer Ebene angesetzt werden.

    Ich meine, vielleicht habe ich auch nicht alle Information? Aber bei dem, was ich dazu finden kann, gibt es nichts, das meinem Eindruck widerspricht, und deshalb fühlt es sich schlecht an und ist auch gedanklich für mich nicht nachvollziehbar. Ich bin ja offen für weitere/andere Fakten.

    Hier etwas zur Rechtsgrundlage:

    Zitat

    IfSG Paragraf 20, Absatz 6

    Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinischschweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden. Ein nach dieser Rechtsverordnung Impfpflichtiger, der nach ärztlichem Zeugnis ohne Gefahr für sein Leben oder seine Gesundheit nicht geimpft werden kann, ist von der Impfpflicht freizustellen; dies gilt auch bei anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe.

    Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/masern-125.html

    Da. Hervorhebung von mir.


    Nach diesem Paragraphen im Infektionsschutzgesetz ist das Ziel der WHO, die Masern auszurotten, keine Rechtsgrundlage für die Einschränkung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit.

    Ich mag es aber nicht weiter ausweiten, es gibt unterschiedliche Sichtweisen.


    Ich glaube Spahn seine Motivation nicht und halte es für vorgezogenen Wahlkampf.


    Dabei ist es natürlich sinnvoll, möglich viel davon sinnvoll erscheinen zu lassen.


    Die Ausrottung der Masern weltweit ist laut Gesetzgebung meines Wissens keine Rechtfertigung für eine Einschränkung des Grundgesetzes. Irgendwo im Thread hatte ich den Wortlaut zitiert. Da ging es allein um die Verhinderung von Epidemien. Ich muss aber nochmal suchen, ich bin mir nicht sicher.

    Ja, aber wenn es ihm so dringend ist, die Masern weltweit auszurotten, oder sagen wir mal, deutschlandweit, das ist weniger ambitioniert, dann erschließt sich die Eingrenzung der Zielgruppe nicht. Man hat m.E. die schwächste Gruppe gewählt, die man am besten abgreifen kann, um bei den Wählern ein bestimmtes Bild zu hinterlassen, ohne Probleme bei der Durchführung zu haben.


    Ich glaube ihm nicht, dass es ihm tatsächlich um die Ausrottung der Masern weltweit geht. Auch wenn es so aussieht. Gleichzeitig kann man dann noch das Bild erwecken, die armen Kindlein vor den bösen, verblendeten, veranwortungslosen Eltern zu schützen (die ohnehin eine imanente Inkompetenz haben).


    Sinnvoll wäre dann eine allgemeine Impfpflicht, mit Durchführung in Gesundheitsämtern, Einrichtungen und bei den Us.

    Ich denke nicht, dass eine Ausrottung der Masern weltweit möglich ist. Egal, ob man hier in Deutschland eine Quote von 100% hat oder nicht.


    Aber davon abgesehen finde ich wesentlich maßgeblicher:

    Die Argumentation der weltweiten Ausrottung ist m.E, ein herangezogenes Argument, um die Ambitionen des Gesundheitsministers zu kaschieren, der sich für eine Kanzlerinnennachfolge als jemand profilieren will, der schnell und unkompliziert handelt zum Wohle nach Möglichkeit der Menschheit, aber doch zumindest der Mehrheit.

    Ich finde es ganz mies, für diese Zwecke Grundrechte auszuhebeln.

    Die Angelenheit ist dermaßen durchsichtig, dass er sich schämen sollte, sich auch noch als Gesundheitswohltäter der Erdbevölkerung darzustellen.

    Die Argumentationsführung ist für mich nicht glaubwürdig in ihrer Motivation.


    Hinzu kommt, dass man die 95% genau WANN erreichen will? Warum setzt man nicht bei der Gesamtbevölkerung an und besonders bei den Gruppen, die die schlechteste Impfrate hat, wenn man dieses Ziel der Ausrottung erreichen will?


    Weil Eltern derzeit eine schlechte Lobby haben, besonders solche, die sich viele Gedanken machen und die deshalb gerne als Helikoptereltern verpönt werden, wie in den letzten Jahren in den Medien zu hören, sehen, lesen.


    Diese Bevölkerungsgruppe ist gleichzeitig klein genug, wenn es um die Impflücken geht, dass man keinen großen Aufstand erwarten muss und auch keine größeren Engpässe und der bürokratische Aufwand sich in Grenzen hält, zumal letzterer vom Staat auf Einrichtungen und Tagesmütter abgewälzt wird.


    Ganz miese Masche.


    Macht aber ordentlich was her.

    Ich denke nicht, dass die Aufklärung und das bisherige Prozedere versagt haben bei einer Quote von 97% in einer der Hauptzielgruppen.


    Die Argumentation der beschließenden Parteien stützt sich auf falsche Annahmen (z.B. droht keine Epidemie, die eine Einschränkung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit rechtfertigen würde), verfolgt ein falsches Konzept (mangelhaft konzipierte Zielgruppen und Durchführung der Durchsetzung sowie Inkaufnahme einer weiteren Verletzung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit ohne den Beschluss - soweit ich das bislang weiß, aber ich lasse mich gerne besser informieren - , in dieser Sache Abhilfe zu schaffen (Stichwort Einfach-/Mehrfachimpfstoff)) und hinterlässt den Eindruck, dass andere Ziele verfolgt werden, als die angegebenen.



    Aus diesen Gründen läuft es m.M.n. in die falsche Richtung.

    ...Und wenn ich dann eine Ratenzahlung von... hmmm... hypothetisch 12 Schuljahren... um die 17 Euro im Monat raushandele, habe ich das Bußgeld pünktlich zu Ende der Schulpflicht abbezahlt und dann ist es ja eh rum

    Dass Du das eine Bußgeld noch abzahlst, schützt Dich nicht davor, dass ein weiteres verhängt wird.


    Ich glaub aber, das ist eh ein müßiges Thema. Die Leute, die sich beugen lassen, werden (vielleicht weinend und hadernd) impfen lassen, die Leute, die es einfach nur haben schluren lassen ohnehin, und die, die sich nicht beugen lassen, werden vermutlich klagen.

    Wenn ich dann angebe, dass ich nicht zahlungsfähig bin, was passiert denn dann?

    Das wird natürlich überprüft. Natürlich gibt es dabei immer Beträge und Werte, die Dir nicht genommen werden. So wie bei anderweitiger Verschuldung halt auch. I.d.R. wird dann eine Ratenzahlung vereinbart, die als zumutbar erachtet wird.