Beiträge von Fiawin

    Um pêssego que resolveu nunca ficar bola. *g


    Das sind so platte Pfirsiche, liefen letztes Jahr noch unter Wild-Pfirsiche, in Spanien heißen die Paraguayos. Gab's im Aldi. Lecker.

    Hm, ich muss ja schon schmunzeln. Das Rabenkind erfüllt scheinbar einfach DEINE Bedürfnisse nicht. #motz


    Du aber scheinbar seine. #love


    Große Aufgabe für Dich. #knuddel Du wirst schauen müssen, was seine Bedürfnisse sind, da sie den Deinen scheinbar so gar nicht entsprechen. Da kannst Du zeigen, dass Du eine wahre Rabenmutter bist. #rabe

    Also, ich würde da so mit verfahren (und ich habe das auch schon in anderem Rahmen getan):


    1. So ein Kind wird zu solchen Events nicht mehr eingeladen.
    2. In der Situation werde ich extremst authoritär. Ich mache eine klare Ansage, SEHR klar. Und wenn das nicht hilft, dann ist für das Kind der Geburtstag beendet und die Eltern können zum Abholen kommen.


    Ich bin nicht das Spezialpädagogische Hilfswerk und werde mir kein Parallelpädagogisches Programm ausdenken, um irgendwelche Potenziale zu nutzen, weil ich dazu einfach nicht in der Lage wäre, ohne dass die anderen Kinder zurückstecken müssten. Ich finde es wichtig, dass man sich, auch wenn man besondere Fähigkeiten oder Bedürfnisse hat, in einem sozialen Rahmen angemessen bewegen kann, ohne dass man eine Extrawurst bekommt mit Sonderaufgaben oder so. Dafür gibt es andere Gelegenheiten.


    Ich würde es ggf. mit den anderen Kindern oder mit meinem Kind (hinterher) besprechen, was da gelaufen ist und warum. Wenn es nötig wird. Sonst nicht.

    Ach, weißte, meine Tochter ist 5. Wir haben einen Roller. Damit ist sie (am Ende auch gar nicht schlecht) gefahren, als wir mit dem Kindergarten über's Wochenende weg waren und die Kinder sozusagen eine Rollergang gebildet haben.


    Wir haben auch ein Laufrad. War letzten Sommer mal interessant im Innenhof, aber nicht außerhalb.


    Ja, und dann war für diesen Sommer Radfahren angesagt (Fahrrad gab es letztes Jahr von der Oma), damit sie es kann, wenn die Vorschulkinder irgendsoein Verkehrsübungsplatzdingens machen.


    Mittlerweile steh ich drüber. Sie muss das nicht können, nur weil die anderen es schon können. Sie läuft gut, und sei lässt sich gut tragen, da leicht, und wir haben einen Bollerwagen.


    Es wird sie nicht daran hindern, mit 18 den Nobelpreis zu bekommen.

    An "Mutter Natur" glaube ich auch nicht mehr, sondern eher, dass da auch viele Instinkte abhanden gekommen sind bzw. umgemodelt wurden.


    Wenn der Kleine schreit wie am Spieß, obwohl ich innerhalb von 2 Sekunden da bin, denke ich immer, dass die Babys vermutlich ihren Grund haben, gleich so laut und schrill loszulegen, um überhaupt beachtet zu werden. Ich denke dann also eher in die Richtung Vernachlässigung in den vorigen Generationen, so dass nur die schreienden Babys eine Chance hatten zu überleben (die anderen wurden vielleicht tatsächlich vergessen? 8I ). Für mich ist das eher ein Armutszeugnis für die Menschheit, dass ihr Nachwuchs so extrem drauf sein muss, um zu überleben...


    Nein, zum Glück können wir uns in dieser Hinsicht entspannen. Die Evolution braucht viel viel länger, da reichen ein paar Generationen nicht. Tatsächlich handelt es sich wohl eher darum, dass das Überleben des Kindes von der Nahrungsquelle abhängt, und wenn die weggeht... Naja, dann kommen noch so Dinge wie persönliche Charakterzüge des Kindes hinzu, und dass es bei Mama gewohnheitsgemäß am schönsten, kuscheligsten etc. ist, da gibt es Wärme, Sicherheit, und zwar IMMER. Und IMMER gekoppelt mit demselben Mama-Geruch. Die anderen Leute sind halt nicht Mama.


    Irgendwer schreibt hier noch, dass das Geschrei ja eher Feinde anlocken würde. Also, klar, im Prinzip schon, aber eine Gruppe von Primaten ist selten völlig lautlos, wenn sie sich beispielsweise bewegt, und der Geruch ist ein viel stärkerer Botschafter. Übrigens sind Babies meistens, allermeistens TOTAL ruhig und aufmerksam (wenn sie das Geschehen nicht verpennen), sobald etwas wichtiges passiert, z.B. sobald Gefahr und große Aufmerksamkeit hinsichtlich der Gefahrenquelle seitens der Eltern besteht. Nur kommt bei uns so selten ein Säbelzahntiger vorbei.


    Evolution ist toll, ich liebe das Thema #banane

    Ich erinnere mich, dass wir auch solche Briefe geschrieben haben bei Bandenspielen und so. Ich würde es beobachten und schauen, in welche Richtung es geht. Und ich würde mein Kind befragen, was es sich wünscht.


    Wir haben auch Briefe verteilt in der Nachbarschaft, in denen stand, dass wir gekidnapped worden seien...

    Oh, ich erinnere mich...


    Pucken wollte sie nicht, aber ich habe sie zum einschlafen ganz fest gehalten, auch gegen den Druck gehalten. Also, sie war so stampelig und fuchtelig, da hab ich alle Arme und Beine eingefangen und halt festgehalten (und mich immer gefragt, ob ich mein Kind nicht quäle damit, aber das war wohl eher der Kopf), und schwupps, ist sie plötzlich eingeschlafen. Wenn ich sie losgelassen habe, hat sie dann ganz normal weitergeschlafen, allerdings musste ich Arme und Beine vorsichtig ablegen...

    Ja, leider ist es das. :(


    Besser wäre es, wenn die Kassen auch den tatsächlichen Bedarf zahlen würden. Leider gibt es zur Zeit keine starke Bewegung oder Lobby, die das aufdecken könnte. Denn in vielen Fällen werden damit eine Menge Kosten gespart (z.B. Osteopathie für den Bandscheibenvorfall als MT für das Kiefergelenk getarnt, statt OP und Reha)