Beiträge von Pamela

    Ich hab heute ne ganze Menge kartons für den Umzug geholt und die blockieren jetzt den flur. Möppi fragt, was das ist...

    Und jetzt rennt etwas panisch durch die Wohnung "nehmen wir auch mein kuscheltier mit? Und deine schuhe? Und papas Hut? Und das bett passt da doch nicht rein, können wir ein neues kaufen bitte?"

    Mein aufrichtiges Beileid, auch wenn es beim lesen echt niedlich ist.

    Julia:

    Das Pferd galoppte.

    Ich habe geschlaft.

    ...und noch viele kreative Grammatiklösungen, die mir grad nicht einfallen.

    Wie ist das bei euren Mädels?

    Ähnlich.

    Also, an die Haare darf ihr niemand, sie hasst kämmen und alles.

    Aber die Klamotten müssen perfekt abgestimmt sein, nach ihrem persönlichen Geschmack. Sie zieht sich mehrmals am Tag um, am liebsten hat sie ganz lange Kleider. Hosen gehen maximal Leggins.

    Von mir hat sie das definitiv nicht, das kommt bei uns nachweislich aus dem Kindergarten.

    Ihr ist es auch sehr wichtig, dass sie schön aussieht. Das höchste Kompliment an mich ist auch "Schöne Mama!"

    Also das Schön-sein spielt schon eine große Rolle.

    ...ha, Thread wiedergefunden #laola


    Ich freu mich grad wie ein Schnitzel, dass meine Kleine mit ihren 4,5 Jahren schon so toll Fahrrad fährt.

    Hatte sie letztes Jahr noch total Angst und auf Stützrädern bestanden, am Laufrad kaum Interesse, so wollte sie dieses Jahr im Februar irgendwann die Stützräder weg vom Fahrrad, hat sich draufgesetzt und ist losgefahren. Einfach so.

    Danach kam dann ne Phase, in der sie noch ganz ganz oft das Laufrad wollte, bis ich jetzt durch einen glücklichen Zufall ein lila Woom 3 gebraucht bekommen habe. Jetzt ist meine kleine Mini-Me nicht mehr vom Rad wegzubekommen.

    Gestern haben wir unsere erste Tour außerhalb von abgetrennten Plätzen unternommen und es war großartig. Ich fahr selbst wahnsinnig gern Rad und war ziemlich unglücklich mit der Situation eines noch nicht selbst fahrenden Kindes, was zu groß für den Anhänger war.

    Jetzt üben wir fleißig weiter und für größere Touren werde ich mich jetzt nach einem Follow-Me umsehen. #ja

    Julia: Sofort will ich nie immer ins Bett!

    Ich: *lacht* So, mein Kind, jetzt zerpflücken wir mal diesen Satz.

    Julia (entsetzt): Nein! Nicht zerpflücken. Dann ist er ja kaputt!

    @Erwachsene, die haben sie doch entweder gehabt oder wurden geimpft, wo sollen denn die ganzen ungeimpften Erwachsenen sein?

    1970/73 wurde in der Brd/Ddr die Impfung eingeführt, die meisten Ungeimpften (nach der Einführung) müssten sie doch noch durchgemacht haben?

    Mein Mann ist Baujahr 1970.

    Geimpft wurde er nicht, ob er die Masern hatte, weiß er nicht und er kann auch niemanden mehr fragen.

    Titerbestimmung will er nicht machen lassen, warum auch immer...

    Ich denke, in dieser Konstellation gibts einige.

    Dass die meisten Ungeimpften die Krankheit durchgemacht haben, glaube ich nicht. Waren Masernerkrankungen damals wirklich so häufig?

    Durch den Text des Gesetzentwurfs sind viele Fragen schon beantwortet, wie ich finde.


    Der Wortlaut umfasst "ausreichender Impfschutz oder Immunität gg. Masern", damit ist die Möglichkeit der Titerbestimmung gegeben.


    Weiterhin: "Die Verpflichtung nach Satz 1 gilt auch, wenn zur Erlangung von Impfschutz gegen Masern ausschließlich Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung stehen, die auch Impf-stoffkomponenten gegen andere Krankheiten enthalten."

    Das beinhaltet eine Impfpflicht auch für Mumps und Röteln.


    Für die Zeit nach Einführung des Gesetzes ist eine Übergangsfrist vorgesehen: "Personen, die am [Datum des Inkrafttretensdes Gesetzes] bereits in eine der in Absatz 8 Satz 1 bezeichnetenEinrichtungen aufgenommenoder dort tätig sind, haben den Nachweis bis zum 31. Juli 2020 zu erbringen."


    Weiterhin soll festgelegt werden, dass alle Ärzte befähigt sind, die Impfung durchzuführen, auch wenn sie im Rahmen ihrer fachärztlichen Tätigkeit keine neuen Patienten mehr aufnehmen.


    Trotzdem finde ich die Idee mit dem Brief gut.


    Disclaimer: Ich bin ImpfKRITIKERIN, keine ImpfGEGNERIN und ich bin gegen die Impfpflicht.

    Mondkalb du hast also lieber riskiert, dass dein Junge vielleicht schwul wird, weil er rosa Socken trägt, als dass er frieren muss und damit ordentlich abgehärtet wird.

    Also da finde ich die Verkäuferin hat richtig gehandelt, indem Sie dich hiervor bewahren wollte


    (Was erlauben sich die Leute eigentlich...) #sauer

    Das bringt halt alles nix, auch die bunteste Erziehung daheim, sobald das Kind in den Kindergarten kommt oder sehr willensstark ist.

    Julia würde lieber erfrieren als eine Jacke anziehen, die nicht die tagesaktuelle Lieblingsfarbe hat.

    Wir waren letzten November dort, zwar ohne Kinder aber ich schreib mal, was mir so einfällt.


    Die Bahn auf den Tibidabo, das wollten wir auch machen. Wartezeit wäre über 2h gewesen, wir haben es dann sein lassen.

    Parc Guell wurde damals grade umgebaut, ich weiß nicht, ob die mittlerweile fertig sind. Da vielleicht mal vor Ort erkundigen.


    Was mir super gefallen hat: Font Magica. Das war soooooo beeindruckend schön. Wahnsinn.


    Auch schön war die Führung im Palau de la Música Catalana, die gab es allerdings nur in englisch, spanisch oder catalan. Das wird dann eher nix für das 6-jährige Kind sein.


    Sagrada Familia war auch toll, wir hatten eine Führung und mussten nicht anstehen. Ob man das auch ohne Führung bekommt, weiß ich nicht. Wir waren dann noch in der Casa Mila, das war auch schön.

    Ich weiß nur, aus meinem Umfeld, daß das Mathewissen noch nicht mal ausreicht um ein Fach mit Mathe (aber eben nicht nur Mathe) studieren zu können, da muß vorher was nachgeholt werden. Weil bestimmte Themen gar nicht im Schullehrplan vorgesehen sind (Erfahrung für Niedersachsen, NRW und B, also nicht Bayern). Das geht auch, aber vor dem Hintergrund ist fraglich, ob es sinnvoll ist da nochmal downzugraden.

    Schon vor 30 Jahren hat der Mathestoff im Leistungskurs Mathe in Bayern nicht ausgereicht, um ein Fach mit Matheanteilen zu studieren. Schon damals gab es in den Ingenieurwissenschaften an bayrischen Unis Vorkurse, weil manche Themen im Abi schlicht fehlten, die aber Grundvoraussetzung für das Studium waren.

    Das war vor 18 Jahren immer noch so.

    Mein Kommilitone und ich saßen nach der ersten Mathe-Vorlesung im Studienfach Physikalische Technik an der Fachhochschule zusammen und haben uns gefragt, was wir da 2 Jahre im LEISTUNGSKurs Mathe eigentlich gemacht haben. Der Studienstoff Mathe war so sakrisch schwer. Geschafft haben wir es trotzdem, halt mit etwas Anstrengung.


    Möglicherweise mach ich mich total unbeliebt, aber ich bin der Meinung, dass Abitur, allgemeine Hochschulreife und auch ein Studium durchaus von hohem Niveau bleiben dürfen. Es bringt ja nix, wenn das jede/r mit ein bisschen Nachhilfe schafft. Dadurch wird doch erst der Hauptschulabschluss so abgewertet. Das war in meiner Zeit schon so, dass quasi nur die "Deppen" auf der Hauptschule Abschluss gemacht haben. Warum ein (guter) Hauptschulabschluss nicht mehr reicht um eine handwerkliche Lehre zu beginnen, hab ich noch nie begriffen.

    Meiner Vermutung nach liegt hier ein Mißverständnis vor.

    Ich habe das Wort "Butterbrote" immer lesen können und vermute hinter Casas Antwort "Butterbrote?" mehr so eine rhetorische Nachfrage im Sinne von: NUR Butterbrote? Nee, nee, das reicht niemals.