Beiträge von Pamela

    Da wäre ich sehr interessiert, von anderen mehr zu erfahren, wie sie das mit jungen Eltern erlebt haben, wo die sich informieren, ob es das Bedürfnis nach Austausch überhaupt gibt usw.

    Eine Freundin von mir liest viele Bücher zum Thema und tauscht sich mit ihren älteren Schwestern und mir aus.

    Dieses "AP um jeden Preis" stelle ich bei ihr auch fest, sie geht permanent über ihre Grenzen, das nimmt echt schon ungesunde Züge an.

    Ich versuche immer, da ein bisschen einen Gegenpol darzustellen, ihr zu zeigen, dass das Kind keinen Schaden nimmt, wenn sie auch mal auf ihre Bedürfnisse achtet. Hoffnungslos.

    Ich hab auch schon versucht, sie hier ins Forum zu locken, das klappt leider auch nicht.


    Es sind 4 Jahre Altersunterschied zwischen ihr und mir als auch zwischen unseren Kindern.

    Ihre Schwestern haben beide schon ältere Kinder, zwischen 6 und 15 schätz ich jetzt mal.

    Julia ist grad fasziniert von Zahlen und fragt mich:

    Mama, was ist eine drei und noch eine drei.

    Ich: Die Zahl heißt dreiunddreißig

    Ju (gedankenverloren): Drei und dreißig?! Kann man überhaupt sooooo alt werden?!


    Äh, mein Kind, ich bin 39 und Dein Papa 50... #angst


    Am Sonntag ein Schenkelklopfer, der umso lustiger ist, wenn man Julia kennt.

    Sie hat etwas getan, was sie nicht tun soll. Ich sag ihr: Julia, tu das nicht. Das ist gefährlich.

    Sie: Ich wusste das nicht, dass ich das nicht tun soll.

    Ich: Doch, ich hab es Dir schon öfter gesagt.

    Sie: Mama, ich hab meinen eigenen Kopf!


    Ich bin schier zusammengebrochen vor Lachen. Ja, ich kenne nicht viele Kinder, die so sturköpfig sind #haare

    Ich hatte etwa von 2002 bis 2008 das Implanon, zwei aufeinanderfolgend.

    Vertragen hab ich sie sehr gut, hatte keine Blutung in der Zeit und bin auch nicht schwanger geworden :D

    Ich war damals bei einem Gyn, der da eine positive Einstellung zu hatte und die auch oft gesetzt bzw entfernt hat. Entsprechend unkompliziert waren die Eingriffe.


    Nach kurzer Pause hab ich mir dann 2010 nochmal eins setzen lassen, was dann allerdings zu andauernden Schmierblutungen geführt hat. Zusätzlich stellte ich einen spürbaren Libidoverlust fest. Außerdem hat sich so langsam gezeigt, dass ich mir mit meinem damaligen Partner (und jetzt Mann sowie Vater meiner Tochter) auch Nachwuchs vorstellen könnte. Also hab ich es vorzeitig entfernen lassen, weil ich zwischen Hormonpräparat und Schwangerschaft ne Pause haben wollte.


    Fazit: Ich hab die ersten beiden gut vertragen, Gewichtszunahme gab es, die hing allerdings nicht am Implanon, das schaff ich auch ohne super ;)

    Das dritte dann etwas später hab ich leider nicht mehr so gut vertragen ("verbesserte" Rezeptur? #gruebel) und aktuell würde ich aufgrund ziemlich starker Depressionen keinerlei hormonelle Verhütung nehmen.


    Ich drück Dir die Daumen, dass alles gut läuft! Wenn es das tut ist das eine sehr bequeme Verhütungsmethode.#ja

    Der Begriff ist falsch.


    Gemeint ist ENTMINERALISIERTES Wasser.


    Geschrieben ist aber entmaterialisiertes Wasser, also Wasser ohne Material. Völlig sinnfreie Bezeichnung.

    Passendes meme ist passend:


    Haha, super#super

    Ich steh aufm Schlauch (oder mein Englisch ist zu schlecht), aber kann mir das bitte jemand erklären? #angst

    Ah, die Folge ist ja ganz aktuell. Die schau ich mir mal komplett an. :D

    Ich liebe Mai, und jetzt noch ein bisschen mehr #herzen

    Wer hat denn ein Urheberrecht auf Vulkaneruptionen?

    Das hab ich mich auch gefragt.


    Ich hab das Video mit den HotDogs jetzt mit Tochterkind zusammen angeschaut, sie ist völlig fasziniert.

    Auf ihrem Globus musste ich ihr noch zeigen, wo das Land ist, wo das grad passiert und sie hatte eine Million Fragen dazu.

    Das ist so toll diese kindliche Wissbegierde #love