Beiträge von lieselotte

    sie haben mir telefonisch gesagt, es sei alles ok. Kein Mangel, Infekt usw. Ich habe dann gefragt, ob sie mir die Werte per Mail schicken könnten und habe dann den Kaliumwert gesehen.

    Wenn es Anlass zur Besorgnis gäbe, hätten sie es dir mit Sicherheit am Telefon gesagt, die wollen sich doch auch absichern und nicht sagen "alles ist ok" wenn es daran irgendeinen (Rest-)Zweifel gibt.

    Bestimmt wurde das schon gesagt, aber versuchst du, die Brust vor dem Stillversuch etwas durch Ausstreichen (oder dann mit der Pumpe) zu entlasten? Das Lottchen hatte anfangs auch große Andock- und Stillprobleme (bei ihr war es das Zungenbändchen, das wussten wir aber nicht) und mit der prallen Brust hat es oft gar nicht funktioniert, so wie die Brust etwas weniger voll und dadurch weicher war, ging es besser. So konnte ich ihr dann mit der Sandwich-Methode kommen, das ging mit der prallen Brust gar nicht.

    Danke Talpa . Im Moment geht es mir wirklich hauptsächlich darum, diesen blöden akuten Schub wieder in den Griff zu bekommen. Hände waschen in Maßen ist - abseits der Akutphasen - eigentlich kein Problem, ich nehme, seit die ND das erste Mal bei mir auftrat, die ph-neutrale Balea med Flüssigseife und werde das wohl auch erstmal so beibehalten. Ich habe mir jetzt folgenden Schlachtplan zurechtgelegt: Abends Kortison mit Baumwollhandschuhen bis die akuten Stellen wirklich zu sind, dazu meine normale Grundpflege, und danach eventuell noch eine Weile 1-2x die Woche Kortison auf die kritischen Stellen bis ich das Gefühl habe, dass die Situation stabil ist. Außerdem habe ich die Dr. Hauschka Potentilla und ein weiteres Akutkonzentrat von Avene online bestellt und bin sehr gespannt, ob ich damit die problematischen Herde künftig vielleicht schon im Keim ersticken und ohne Kortison auskommen kann. Danke euch für all eure ausführlichen hilfsbereiten Beiträge #danke

    Ok, dass Handdesinfektionsmittel rückfettende Substanzen enthalten ist mir komplett neu. Ich meide dieses Zeug wie die Pest, weil es schon auf gesunder Haut brennt.. liegt das vielleicht am Mittel? Woran erkenne ich diese rückfettende Substanzen als Inhaltsstoff?

    Bei mir sind auch Stress bzw. Mental (Over-)Load Hauptauslöser patrick*star Ich finde es sehr interessant, das zu wissen und wünschte so pauschale Empfehlungen meines Umfelds wie "einfach mal Stress reduzieren" wären die Lösung, stattdessen stressen sie mich zusätzlich und machen mich agressiv. #yoga


    Brina Berlind

    Wegen Vitamin D - Mangel? Das schließe ich eigentlich aus, wir leben im sonnigen Israel. Der Link zur Intervalltherapie ist super, Google sagt, mein Wirkstoff (Diflucortolone Valerate 0.1) ist Klasse 2, das würde dann ja passen.

    Danke, auch ausheulen tut schon mal gut :)


    Dr. Hauschka kenne ich bisher nicht, wäre aber einen Versuch wert, Akutcreme klingt verlockend.


    Fliegfrosch das Problem mit Spezialpräparationen ist leider, dass ich die hier im Ausland eher nicht verschrieben bekomme und ND hier generell selten ist, die Ärzte sie weniger auf dem Schirm haben. Aber ich habe irgendwann im März einen Termin bei einer neuen Hautärztin, vielleicht ist die ja kreativ.


    Elidel hatte ich vor vielen Jahren mal eine Zeitlang. Wirklich toll hat es in den Akutphasen allerdings nicht geholfen und hier kriege ich es nicht.


    Myrte was ist mit Intervalltherapie genau gemeint? Ich habe schon mal überlegt, das Cortison nur alle paar Tage oder einmal die Woche zu schmieren und sonst die übliche Pflege, will aber mit dem Zeug nicht auf eigene Faust herumdoktern.

    Spoiler: das wird zu 97% ein Jammerthread ;)


    Ich habe seit etwa 20 Jahren Neurodermitis, mal mehr, mal weniger akut. Hauptsächlich an den Händen, in der Anfangsphase auch ab und an an Hals, Dekolletee und um die Augen, aber das war schon lange nicht mehr. In den letzten Jahren hatte ich das Thema an den Händen mit einer Grundpflege von Avene/Aderma sehr gut im Griff, mit kleinen saisonalen Ausreißern. Kortisoncremes habe ich schon ewig nicht mehr gebraucht.


    Tja, und jetzt lebe ich seit November/Dezember in einem nicht enden wollenden Schub (?) und bin langsam ziemlich verzweifelt, weil diesmal neben nässenden Fingerzwischenräumen auch Handrücken, -flächen und die Handgelenke betroffen sind und auch mit zweimal am Tag stur Pflegecreme mit Handschuhen überhaupt keine Besserung in Sicht ist. Vor einem Monat bin ich resigniert und habe mal wieder ein paar Tage zu Kortison gegriffen, das hat auch geholfen, aber schon extrem dünn aufgetragen hat es die Haut sehr belastet und kaum war es ausgeschlichen, ging es wieder los. #heul


    Daher jetzt meine Frage: Habt ihr irgendwelche (neue) Geheimtipps, die ich noch probieren könnte? Pflegeprodukte, Hausmittel? Schwarzteekompressen kenne ich und mache ich manchmal bei kleineren Ausbrüchen, aber diesmal helfen die auch nicht wirklich.


    Es macht mich mittlerweile echt wahnsinnig, schränkt mich im Alltag ein (Hände waschen ist eine Überwindung, ganz zu schweigen von Putzen, Abspülen, das macht zur Zeit komplett mein Mann) und ich will morgens gar nicht aufstehen, weil ich weiß, dann wacht die Haut auch wieder auf. #hmpf

    Wir waren vor 2 Jahren in den Sommerferien für drei Tage in Paris, da war das Lottchen auch 10. Sind im Morgengrauen von Stuttgart aus mit dem TGV in knapp 4 Stunden hin, haben unser großes Gepäck am Bahnhof gelassen und dann den Tag in der Innenstadt für Sacre Coeur, Montmartre, Tuilerien, Louvre von außen und Eiffelturm (Karten unbedingt vorher per Internet mit Zeitfenster bestellen!) genutzt. Am Abend sind wir in unser Hotel beim Disneyland gefahren (etwa eine Stunde dauert das aus der Innenstadt), damit wir am nächsten Morgen direkt nach dem Frühstück ausgeruht zur Öffnungszeit am Eingang sein konnten. Über diesen ersten Tag hatte ich damals gebloggt, falls du reinlesen willst: https://fragmentage.blogspot.c…e-vitesse-nach-paris.html


    Wir hatten ein Hotel, das zwar nicht auf dem Disney-Gelände liegt (die sind locker doppelt so teuer), aber ein kostenloses Shuttle anbietet und direkt gegenüber der Regionalbahn liegt: https://www.hotelelysee.com/ Im Sommer hat das Disneyland bis 23:00 geöffnet, aber wir sind gegen 19:00 für etwa 2 Stunden raus um in Ruhe etwas zu Abend zu essen und auszuruhen, und dann später noch mal hin zum Feuerwerk, das sollte man echt nicht verpassen. Die Nacht noch mal im gleichen Hotel, am nächsten Morgen zurück in die Innenstadt, dort La Maison, Notre Dame, Triumphbogen besichtigt und am späten Nachmittag wieder den TGV zurück bestiegen.


    Es war insgesamt ein recht anstrengender Trip, ich denke, beim nächsten Mal würde ich Disneyland wohl auf zwei Tage ziehen und auch mehr Zeit in Paris einplanen.